Sie sind hier
E-Book

Optimale Organisation der Wertschöpfung internationaler Unternehmen

Modellhafte Abbildung und Vergleich organisatorischer Idealtypen

AutorArne Kreitz
VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl313 Seiten
ISBN9783866182936
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Die Organisation der Wertschöpfungskette internationaler Unternehmen gehört zu den zentralen Aufgaben der Unternehmensführung. Dementsprechend bestehen in der Managementliteratur zahlreiche Konzepte, die sich mit dieser Fragestellung befassen. Bei einer Reihe dieser Konzepte, z. B. bei Bartlett/Ghoshal (1989, 1990) und bei Perlmutter (1969), werden aus einer kontingenzbasierten Perspektive verschiedene Idealtypen internationaler Unternehmen entwickelt. Diese ausschließlich mittels einer qualitativen (sach-analytischen) Forschungsstrategie entwickelten Konzepte zeigen einerseits verschiedene Idealtypen auf, suggerieren aber zugleich die Überlegenheit netzwerkbasierter (transnationaler) Unternehmen. In der vorliegenden Arbeit werden drei dieser idealtypischen Konzepte (multinationale, globale und transnationale Organisation) erstmals durch ein formales Modell abgebildet. Das primäre Ziel ist es dabei, die bestehenden Konzepte mittels quantitativer Methoden fundiert zu überprüfen. Dazu wird auf einem anerkannten Modell der Organisationstheorie von Malone (1987) aufgesetzt, das idealtypische Koordinationsstrukturen unter Verwendung der Warteschlangentheorie formalisiert und diese entlang von drei Kostenarten (Produktions-, Koordinations- und Ausfallkosten) abbildet. Die Modelllogik von Malone wird im entwickelten Modell auf die drei zugrunde gelegten Idealtypen internationaler Unternehmen angewandt und um die Modellierung der Transportkosten erweitert. Auf dieser Grundlage werden Stärken-Schwächen-Profile der betrachteten Idealtypen erarbeitet, die eine differenzierte Überprüfung der qualitativen Modellaussagen ermöglichen. Im Ergebnis zeigt sich, dass die in den qualitativen Konzepten beschriebenen Eigenschaften der multinationalen und der globalen Organisation bestätigt und präzisiert werden können. Das wohl wichtigste Ergebnis der Arbeit ist die Relativierung der vermeintlichen Überlegenheit netzwerkbasierter, transnationaler Organisationen. Insbesondere zeigt sich, dass die gängige Managementliteratur die sehr hohen Transport- und Koordinationskosten des Netzwerks systematisch unterschätzt und so die zentralen Nachteile der transnationalen Organisation und verwandter Konzepte vernachlässigt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis13
Tabellenverzeichnis15
Abkürzungsverzeichnis17
Symbolverzeichnis19
TEIL A: EINFÜHRUNG22
1 Ausgangsüberlegungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit22
1.1 Ausgangsüberlegungen zur Organisation der Wertschöpfung internationaler Unternehmen22
1.2 Forschungsbedarf und Zielsetzung der Arbeit25
1.3 Aufbau der Arbeit30
2 Bezugspunkte des Untersuchungsgegenstands34
2.1 Abgrenzung des organisationstheoretischen Forschungsfelds34
2.2 Methodische Vorgehensweise42
TEIL B: THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND STAND DER FORSCHUNG48
1 Theoretische Grundlagen48
1.1 Begriffliche Grundlagen49
1.2 Theoretischer Bezugsrahmen zur Organisation der Wertschöpfung interna-tionaler Unternehmen57
1.3 Zusammenfassung82
2 Stand der Forschung: Überblick über relevante Konzepte zur Organisation der Wertschöpfung internationaler Unternehmen84
2.1 Abgrenzung der relevanten Ansätze84
2.2 Kontingenzbasierte Ansätze92
2.3 Fähigkeitsbasierte Ansätze123
2.4 Diskussion und Zusammenführung der relevanten Ansätze139
TEIL C: FORMULIERUNG DES EIGENEN MODELLS152
1 Ausgangsüberlegungen und Vorgehensweise152
2 Grundlagen des Modells154
2.1 Ausgewählte warteschlangentheoretische Grundlagen der Modellierung154
2.2 Ausgangspunkt des Modells: Das „Modelling Coordination in Organizations and Markets“-Modell von Malone163
3 Formulierung des eigenen Modells179
3.1 Grundlegende Modellannahmen179
3.2 Modellierung der Produktionskosten190
3.3 Modellierung der Transportkosten200
3.4 Modellierung der Koordinationskosten205
3.5 Modellierung der Ausfallkosten211
4 Zusammenfassung und kritische Würdigung217
TEIL D: ANALYSEN UND INTERPRETATIONEN DES EIGENEN MODELLS220
1 Modellanalysen220
1.1 Analyse der Produktionskosten221
1.2 Analyse der Transportkosten228
1.3 Analyse der Koordinationskosten238
1.4 Analyse der Ausfallkosten246
1.5 Zusammenfassung252
2 Darstellung und Diskussion der Modellergebnisse254
2.1 Darstellung der Modellergebnisse entlang der modellierten Kostenarten254
2.2 Darstellung der Modellergebnisse im Überblick262
2.3 Diskussion der Modellergebnisse268
TEIL E: ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN276
1 Zusammenfassung und Abgleich mit den Zielen276
2 Kritische Würdigung und Ausblick282
Anhang mit Anhangsverzeichnis Seite291
Anhang I: Beweis der minimalen Produktionskosten der multinationalen Orga-nisation292
Anhang II: Beweis der minimalen Produktionskosten der transnationalen Or-ganisation293
Anhang III: Beweis des Satzes 3 Satz 3:294
Anhang IV: Herleitung von Ausdruck (1.1.1.3.4)295
Anhang V: Beweis des Satzes 4.2 Satz 4.2:295
Anhang VI: Beweis des Satzes 5.1 Satz 5.1:296
Anhang VII: Beweis des Satzes 5.2 Satz 5.2:296
Anhang VIII: Beweis des Satzes 5.3 Satz 5.3:297
Anhang IX: Beweis des Satzes 6.2 Satz 6.2:298
Anhang X: Beweis des Satzes 8.1 Satz 8.1:298
Anhang XI: Beweis des Satzes 9.1 Satz 9.1:299
Anhang XII: Beweis des Satzes 10 Satz 10:300
Anhang XIII: Beweis des Satzes 11 Satz 11:300
Anhang XIV: Beweis des Satzes 12 Satz 12:301
Literaturverzeichnis302

Weitere E-Books zum Thema: Studien - Marktentwicklungen

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...