Sie sind hier
E-Book

OR 2020 - Die schweizerische Schuldrechtsreform aus vergleichender Sicht

VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2016
ReiheMaterialien zum ausländischen und internationalen Privatrecht 54
Seitenanzahl328 Seiten
ISBN9783161542138
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis79,00 EUR
Rechtswissenschaftler aller Schweizer Fakultäten haben 2013 einen Entwurf für ein reformiertes Obligationenrecht (Allgemeiner Teil) vorgelegt. Der Entwurf verdient die Würdigung auch aus dem Ausland. Er enthält darüber hinaus aber auch eine Fülle von Anregungen für die Zivilrechtsordnungen anderer Länder sowie die Entwicklung eines Europäischen Schuldrechts. (Die mehrsprachige Version des Entwurfs ist unter www.or2020.ch einsehbar). Neben einer Einführung aus schweizerischer Sicht enthält der Band die Beiträge deutscher Rechtswissenschaftler, in denen ausgewählte Fragen aus allen zentralen Regelungsgebieten erörtert werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Autorenverzeichnis10
§ 1 Jan Dirk Harke/Karl Riesenhuber: Die schweizerische Schuldrechtsreform aus vergleichender Sicht – Einführung12
§ 2 Claire Huguenin/Barbara Meise: OR 2020: Braucht die Schweiz ein neues Vertragsrecht? – Eine Einführung16
I. Überblick16
II. Ausgangssituation19
III. Europarechtlicher Kontext22
IV. Gesetzgeberische Ziele25
1. Kohärenz26
2. Klarheit und Kürze30
3. Rechtssicherheit32
V. Inhaltliche Ziele34
VI. Entstehung37
1. Erste Phase: Projektierung und Konstituierung der Gruppe März 2006 bis Januar 200737
2. Zweite Phase: Beginn der Forschungsarbeiten (Februar 2008 bis Januar 2010)39
3. Dritte Phase: Zusammenführung und Verabschiedung der einzelnen Entwürfe im Gesamtentwurf (Februar 2010 bis September 2011)42
4. Vierte Phase: Publikation des viersprachigen, erläuterten Entwurfs (Oktober 2011 bis März 2013)45
VII. Zukunft: Von der Wissenschaft in die Politik?46
Tina Purtschert: Diskussionsbericht48
§ 3 Thomas Pfeiffer: Bürger, Verbraucher, Europa52
I. Einleitung52
II. Grundsätzliches53
1. Zum Verhältnis des schweizerischen Privatrechts zum EU-Recht53
a) Die Schweiz und Europa53
aa) Befund53
bb) Bewertung54
b) Sinn und Unsinn von Rechtsrezeption55
c) Praktische Bedeutung56
2. Zum Stand des Verbraucherrechts in der Schweiz57
a) Ausgangslage57
b) Äußere Ordnung des Stoffes58
c) Konsum statt Konsument58
d) Exkurs: Zum Gegenbegriff des Unternehmers oder Unternehmens59
III. Konkretes59
1. AGB-Recht59
a) Allgemeines59
b) Definition60
c) Auslegung61
d) Inhaltskontrolle62
2. Zum Widerrufsrecht64
a) Haustürgeschäfte65
b) Fernabsatz65
c) Verbraucherkredit66
d) Timesharing66
e) Rechtsfolgen67
IV. Schluss67
Patrick Meier: Diskussionsbericht68
§ 4 Karl Riesenhuber: Der Vertragsschluss im Entwurf für ein OR 202072
I. Einführung72
II. Vertragsschluss73
1. Vertragsschluss als Einigung73
2. Antrag74
a) Antrag und invitatio ad offerendum74
b) Definition des Antrags76
c) Bindung an den Antrag76
d) Erlöschen des Antrags77
3. Annahme78
a) Durch die Annahme kommt die Einigung zustande78
b) Definition der Annahme78
c) Annahme und Annahmeerklärung79
d) Die Bedeutung von Stillschweigen80
e) Die Entbehrlichkeit einer ausdrücklichen Annahme80
f) Abgeänderte und verspätete Annahme81
4. Widerruf von Antrag oder Annahme83
5. Einigung über die wesentlichen Punkte84
a) Grundsatz84
b) Haupt- und Nebenpunkte, objektiv und subjektiv wesentliche Punkte84
c) Einigung über wesentliche Punkte und Annahme ohne wesentliche Änderungen85
6. Auslobung („öffentliches Versprechen eines Entgelts“)85
7. Wirkungen des Vertrages88
a) Vertragsschluss und Vertragswirkung88
b) Beginn der Vertragswirkung88
c) Vertragsbindung und Vertragswirkung89
d) Grenzen der Vertragsbindung90
III. Formvorschriften91
1. Grundsätzliche Formfreiheit91
2. Umfang des Formgebots91
3. Sanktion für die Missachtung der Form92
4. Heilung von Formmängeln93
5. Lese- und Schreibbeeinträchtigungen94
IV. Vertragsauslegung und Vertragsergänzung96
1. Auslegung nach dem übereinstimmenden wirklichen Willen96
2. Auslegung nach Treu und Glauben96
3. Gerichtliche Vertragsergänzung96
V. Kontrolle nicht-verhandelter Vertragsklauseln97
1. Das geltende Recht der Klauselkontrolle97
2. Anwendungsbereich97
3. Einbeziehungskontrolle98
4. Auslegung99
5. Inhaltskontrolle100
VI. Gesamtbetrachtung102
1. Behutsame Weiterentwicklung102
2. Rechtsetzungstechnik und Stil103
3. Systematik106
Barbara Meise: Diskussionsbericht108
§ 5 Jan Dirk Harke: Willensmängel und Geschäftsgrundlage112
I. Überblick112
II. Der Erklärungsirrtum114
1. Altes und neues Recht114
2. Eine sinnvolle Abstraktion116
3. Richtige Entscheidung gegen den Trend der Rechtsvereinheitlichungswerke117
III. Grundlagenirrtum, Umstandsänderung und Übervorteilung120
1. Geltendes und geplantes Recht120
2. Einschränkung und Abgrenzung der Übervorteilung122
3. Das Verhältnis von Grundlagenirrtum und Umstandsänderung123
IV. Täuschung, Drohung und Haftung für culpa in contrahendo126
1. Gleichbleibende Regelung für Täuschung und Drohung126
2. Das Verhältnis zur Haftung für vorvertragliches Verschulden127
V. Zusammenfassung130
Melanie Thiemann: Diskussionsbericht132
§ 6 Andreas Piekenbrock: Die Revision des schweizerischen Verjährungsrechts aus deutscher Sicht134
I. Einleitung134
II. Historischer Rückblick auf die äußere Regelungssystematik136
1. Privatrechtsgesetzgebung in Deutschland und der Schweiz136
a) Deutschland136
b) Schweiz137
2. Systematische Verortung des Verjährungsrechts138
a) Verortung im Allgemeinen Teil des BGB in Deutschland138
b) Verortung im Allgemeinen Teil des Obligationenrechts in der Schweiz139
III. Theoretische Betrachtungen zum „Rechtsverlust durch Zeitablauf“142
1. Verlust vermeintlicher Rechte142
2. Gründe für den Rechtsverlust142
a) Perspektive des Berechtigten143
b) Perspektive des Verpflichteten144
c) Perspektive der Allgemeinheit144
3. Regelungsmodelle145
a) Regelung aus der Perspektive der Allgemeinheit145
b) Regelung aus der Perspektive des Gläubigers145
c) Regelung aus der Perspektive des Schuldners145
d) Regelung aus der Perspektive des Gläubigers und des Schuldners146
IV. Analyse des OR 2020 und der geplanten Bundesgesetzgebung147
1. Länge und Anknüpfung der Fristen147
a) Grundmodell147
aa) Darstellung der verschiedenen Grundmodelle147
bb) Bewertung149
(1) Grundsätzliche Bewertung der subjektiven Anknüpfung der Regelverjährung149
(a) Herkunft aus dem (preußischen) Deliktsrecht149
(b) Anwendung auf andere Ansprüche151
(2) Fahrlässige Unkenntnis154
(3) Fälligkeit bei Schadensersatzansprüchen157
(4) Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche158
(5) Höchstfrist158
b) Verletzung hochrangiger Rechtsgüter159
aa) Personenschäden159
bb) Vorsätzliche Körperverletzungen und Kindesmissbrauch161
2. Hinderung, Stillstand und Unterbrechung der Verjährung162
a) Grundsätzliche Kontinuität163
aa) Unterbrechung der Verjährung durch gerichtliche Rechtsverfolgung163
bb) Unterbrechung durch Schuldbetreibung164
cc) Unterbrechung bei verbürgten Forderungen166
b) Rechtskräftig festgestellte Ansprüche166
c) Unterbrechung durch Geltendmachung der Forderung in Textform167
3. Parteidisposition168
a) Parteivereinbarungen168
b) Verzicht auf die Verjährung169
4. Rechtsfolge der Verjährung171
5. Verwirkung172
V. Abschließende Bewertung174
Patrick Homölle: Diskussionsbericht176
§ 7 Florian Faust: Leistungsstörungen180
I. Einführung180
II. Überblick über das geltende Obligationenrecht180
1. Unmöglichkeit180
a) Nachträgliche objektive Unmöglichkeit180
b) Anfängliche objektive Unmöglichkeit182
c) Subjektive Unmöglichkeit182
2. Leistungsverzögerung182
3. Nicht gehörige Erfüllung183
III. Der zweifache Paradigmenwechsel des OR 2020183
1. Einheitlicher Tatbestand der Leistungsstörung183
2. Abkehr vom Verschuldensprinzip184
IV. Die einzelnen Rechtsbehelfe185
1. Erfüllung (Art. 118 Abs. 1 lit. b), Art. 124–125 OR 2020)186
a) Rechtsnatur186
b) Grenzen186
c) Nacherfüllung (Art. 125 OR 2020)187
2. Zurückbehaltung (Art. 118 Abs. 1 lit. a), Art. 101, 123 OR 2020)188
3. Herabsetzung der Gegenleistung (Art. 118 Abs. 1 lit. d), Art. 127 OR 2020)189
4. Vertragsaufhebung (Art. 118 Abs. 1 lit. g), Art. 130–134 OR 2020)190
a) Grundlagen190
b) Vertragsaufhebung bei Verzug des Schuldners (Art. 130 OR 2020)191
c) Vertragsaufhebung bei anderen Pflichtverletzungen (Art. 131 OR 2020)191
d) Teilweise Leistungsstörungen193
e) Erklärung der Vertragsaufhebung (Art. 133 OR 2020)193
5. Ersatzvornahme (Art. 118 Abs. 1 lit. c), Art. 126 OR 2020)194
6. Schadenersatz (Art. 118 Abs. 1 lit. e), Art. 128 OR 2020)195
a) Grundsatz195
b) Zweifelsfragen195
c) Haftungsinhalt197
7. Zinsen (Art. 118 Abs. 1 lit. f), Art. 129 OR 2020)197
V. Antizipierte Nichterfüllung197
VI. Freizeichnung (Art. 122 OR 2020)198
VII. Gläubigerverzug (Art. 111–117 OR 2020)199
VIII. Fazit201
Ricarda Müller: Diskussionsbericht206
§ 8 Martin Schwab: Liquidation und Bereicherungsrecht210
I. Grundfragen der Rückabwicklung gegenseitiger Verträge210
II. Potentielle Szenarien der Rückabwicklung210
III. Die Rückabwicklung nach Rücktritt vom Vertrag wegen einer gänzlich versäumten Leistung212
1. Die Begründung des Rücktrittsrechts212
2. Die Rücktrittsfolgen nach deutschem Recht213
a) Herausgabe des empfangenen Gegenstandes213
b) Nutzungen213
c) Verwendungen213
d) Wertersatz214
3. Die Rücktrittsfolgen nach heutigem schweizerischem Recht215
a) Die Regelung des Art. 109 OR im Überblick215
b) Herausgabe des empfangenen Gegenstandes217
c) Nutzungen217
d) Verwendungen219
e) Wertersatz220
4. Vergleich der Regelungen223
IV. Die Rückabwicklung nach Rücktritt vom Vertrag/Wandlung des Vertrags wegen mangelhafter Leistung223
1. Die Grundlage des Rückabwicklungsbegehrens223
2. Die Rücktrittsfolgen nach deutschem Recht224
3. Die Wandlungsfolgen nach heutigem schweizerischem Recht226
4. Vergleich der Regelungen227
V. Die Rückabwicklung gegenseitiger Verträge auf der Grundlage des Bereicherungsrechts227
1. Die Verfehlung der notariellen Form als Nichtigkeitsgrund227
2. Die Rückabwicklungsfolgen nach deutschem Recht228
a) Der Modus der Rückabwicklung228
b) Herausgabe des empfangenen Gegenstandes228
c) Nutzungen229
d) Verwendungen229
e) Wertersatz230
aa) Die Saldotheorie des BGH230
bb) Kritik in der Literatur231
cc) Alternative Konzepte232
3. Die Rückabwicklungsfolgen nach heutigem schweizerischem Recht233
a) Grundlagen des Bereicherungsrechts233
b) Bereicherungsrechtlicher Rückabwicklungsmodus234
c) Vertraglicher Rückabwicklungsmodus?236
4. Vergleich der Rechtsentwicklung238
VI. Die Rückabwicklung nach verbraucherschützendem Widerruf238
1. Die Rückabwicklung nach deutschem Recht239
a) Herausgabe des empfangenen Gegenstandes239
b) Nutzungen239
c) Verwendungen240
d) Wertersatz240
2. Die Rückabwicklung nach schweizerischem Recht242
a) Das Rückabwicklungsregime242
b) Herausgabe des empfangenen Gegenstands243
c) Nutzungen243
d) Verwendungen244
e) Wertersatz244
VII. Rechtspolitische Herausforderungen eines Rechtsregimes für die Rückabwicklung gegenseitiger Verträge245
VIII. Ein übergreifender Lösungsansatz: Die Liquidation nach OR 2020246
1. Verweisungstechnik246
2. Herausgabe in Natur und Wertersatz247
3. Gefahrtragung248
a) Asymmetrische Verteilung von Vorteil und Risiko248
b) Keine Berücksichtigung typisierter Unterlegenheit248
4. Zum Verhältnis von Substanzwertersatz und Nutzungsersatz249
5. Verwendungen250
6. Formulierungsvorschläge250
Marc-Philipp Antoine: Diskussionsbericht252
§ 9 Karl-Nikolaus Peifer: Das Deliktsrecht als Gegenstand des Allgemeinen Teils258
I. Einleitung und Problemstellung258
II. Grundlagen260
1. Das Deliktsrecht als Gegenstand des Allgemeinen Teils260
2. Stil, Charakter und Funktion261
III. Einzelheiten263
1. Überblick263
2. Vom geschützten Rechtsgut und der Schutzgesetzverletzung zur „generellen Verhaltenspflicht“263
a) Geltendes Recht und Vorschlag263
b) Rechtsvergleichung265
c) Bewertung266
3. Vom konkreten Schaden zum Ersatz aller „Einbußen“267
a) Geltendes Recht und Vorschlag267
b) Rechtsvergleichung269
c) Bewertung270
4. Abkehr vom Verschuldensprinzip?271
a) Geltendes Recht und Vorschlag271
aa) Voraussetzung: Verstoß gegen eine objektive Sorgfaltspflicht271
bb) Verhältnis zur Kausalhaftung273
b) Rechtsvergleich275
c) Bewertung275
5. Generalklausel für Gefährdungshaftung276
a) Geltendes Recht und Vorschlag276
b) Rechtsvergleich278
c) Bewertung278
IV. Abschließende Bewertung279
Nathalie Muckhoff: Diskussionsbericht282
Anhang: Gesetzestext OR 2020288
Schweizer Obligationenrecht 2020. Entwurf für einen neuen allgemeinen Teil288
1. Titel: Die Entstehung von Obligationen288
1. Abschnitt: Die Entstehung aus Vertrag288
2. Abschnitt: Die Entstehung aus unerlaubten Handlungen295
3. Abschnitt: Die Entstehung aus ungerechtfertigter Bereicherung297
4. Abschnitt: Die Entstehung aus Geschäftsführung ohne Auftrag299
5. Abschnitt: Die Entstehung aus Liquidation300
2. Titel: Die Erfüllung und die Nichterfüllung von Obligationen301
1. Abschnitt: Die Erfüllung301
2. Abschnitt: Die Nichterfüllung307
3. Titel: Das Erlöschen von Obligationen und die Kündigung von Dauerverträgen309
1. Abschnitt: Das Erlöschen von Obligationen309
2. Abschnitt: Die Kündigung von Dauerverträgen311
4. Titel: Die Verjährung und die Verwirkung312
1. Abschnitt: Die Verjährung312
2. Abschnitt: Die Verwirkung314
5. Titel: Die Abtretung von Forderungen und die Schuldübernahme314
1. Abschnitt: Die Abtretung von Forderungen314
2. Abschnitt: Schuldübernahme317
6. Titel: Besondere Verhältnisse bei Obligationen319
1. Abschnitt: Die Stellvertretung319
2. Abschnitt: Die Solidarität321
3. Abschnitt: Die Bedingungen323
4. Abschnitt: Das Haftgeld, das Reugeld und die Teilzahlung und die Konventionalstrafe324
Stichwortregister326

Weitere E-Books zum Thema: Bürgerliches Recht - Privatrecht

Patientenrechtegesetz

E-Book Patientenrechtegesetz
Kommentar zu §§ 630a bis 630h BGB Format: PDF

Das am 26.2.2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz regelt die vertraglichen Rechte der Patientinnen und Patienten und die Pflichten der Ärzte in acht neuen Bestimmungen zum Dienstvertragsrecht…

Sachenrecht

E-Book Sachenrecht
Band 1: Sachen, Besitz und Rechte an beweglichen Sachen Format: PDF

Das Werk behandelt die Sache, den Besitz und die Rechte an beweglichen Sachen. Das systematische Handbuch wendet sich an Praktiker, Studenten und Wissenschaftler. Zunächst werden die Grundlagen der…

Interim Management

E-Book Interim Management
- Jus Privatum 190 Format: PDF

Die befristete Übertragung von Managementaufgaben auf externe, selbständige Führungskräfte - das Interim Management - hat sich neben der Unternehmensberatung und der Zeitarbeit längst als…

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Arbeitsteilung und Vertrag

E-Book Arbeitsteilung und Vertrag
Verantwortlichkeit für das Fehlverhalten Dritter in Vertragsbeziehungen - Jus Privatum 163 Format: PDF

Die ausgeprägte Arbeitsteilung in hochentwickelten Volkswirtschaften stellt eine Herausforderung für die historisch gewachsenen Zivilrechtsordnungen dar. Die Untersuchung zielt auf eine normative…

Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte

E-Book Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte
Evolution und Legitimation der Rechtsprechung in deregulierten Branchen - Jus Privatum 181 Format: PDF

Der Gesetzgeber hat in zahlreichen Branchen eine Wende zum Privatrecht vollzogen: Materien wie die Energiepreiskontrolle sind vom öffentlichen Recht in das Privatrecht gewandert. Damit kommt den…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...