Sie sind hier
E-Book

Organmangel

Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar?

AutorChr, Friedrich Breyer, Gundolf Gubernatis, Hartmut Kliemt, Margret Engelhard, Wolfgang van den Daele
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl262 Seiten
ISBN9783540330554
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Der Mangel an Spenderorganen in der Transplantationsmedizin ist ein drängendes medizinisches und gesellschaftliches Problem. Die vorliegende interdisziplinäre Studie geht den Ursachen des Organmangels auf den Grund und zeigt Wege zu seiner Behebung auf. Die Empfehlungen reichen von einer besseren Refinanzierung der Krankenhäuser, über eine Aufhebung des Monopols der Koordinierungsstelle, bis zur Einführung der Widerspruchslösung. Es werden auch kontrovers diskutierte Ansätze zur Ausweitung der Lebendspende aufgegriffen Die Studie richtet sich an Wissenschaft, Politik, Medizin, Betroffene und an die interessierte Öffentlichkeit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis11
Executive Summary112
Introduction12
Summary, Options and Recommendations14
Conclusions and Outlook19
Einleitung20
I Ausgangslage23
1 Medizinische Grundlagen und Entwicklungsperspektiven der Organtransplantation23
1.1 Entwicklung der Organtransplantation23
1.2 Immunologische Barrieren und immunsuppressive24
Behandlungsmöglichkeiten24
1.3 Transplantation von Niere, Leber, Herz, Lunge,26
Pankreas, Dünndarm, Cornea26
1.4 Arten der postmortalen Spende34
1.5 Allokation postmortal gespendeter Organe36
1.6 Lebendspende39
2 Organbedarf und Organaufkommen in Deutschland4143
2.1 Organbedarf und Organmangel43
2.2 Organaufkommen50
3 Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren59
auf die Verfügbarkeit von Organen59
3.1 Postmortale Organspende (PMOS)60
3.2 Lebendorganspende (LOS)69
II Lösungsansätze75
4 Meldende Krankenhäuser75
4.1 Probleme bei der Re-Finanzierung von76
explantationsvorbereitenden Leistungen76
4.2 Probleme auf der Intensivstation80
4.3 Handlungsoptionen und ihre Vor- und Nachteile84
4.4 Schaffung von ausgewogenen Anreiz-91
und Motivstrukturen91
5 Transplantationszentren93
5.1 Die Lage an deutschen Universitätskliniken94
mit Transplantationszentren94
5.2 Die Rolle der Transplantationszentren97
in der Leichenorgangewinnung97
5.3 Transplantationszentren: Gründe für die Bemühung100
um die Lebendorganspende100
5.4 Zur möglichen Neubestimmung der Rolle102
der Transplantationszentren102
6 Koordinierungsstelle105
6.1 Organisation der Organspende in der Zeit105
vor dem Transplantationsgesetz105
6.2 Diskussion neuer Strukturen in der Zeit107
vor dem Transplantationsgesetz107
6.3 Die Einrichtung der Koordinierungsstelle111
6.4 Die Negativ-Wirkungen der vom TPG eingeleiteten112
Zentralisierung und Monopolisierung112
6.5 Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben113
für die Koordinierungsstelle113
6.6 Struktur und Effizienz der als Koordinierungsstelle114
beauftragten Organisation114
6.7 Voraussichtliche und mögliche Entwicklungen116
7 Postmortale Organspender119
7.1 Einleitung119
7.2 Formen von Anreizen für Organspender121
7.3 Strategien zur Steigerung der postmortalen122
Organgewinnung122
8 Lebendspender132
8.1 Ausweitung des Spenderkreises132
8.2 Umkehrung der Subsidiarität zwischen postmortaler133
und Lebendspende133
8.3 Finanzielle Anreize für Lebendspender134
III Umsetzungsmöglichkeiten und deren Grenzen150
9 Problembewusstsein in der Bevölkerung150
9.1 Organtransplantation als legitime medizinische Option151
9.2 Grenzen der Spendebereitschaft159
9.3 Gibt es eine moralische Pflicht, seine Organe zur169
Verfügung zu stellen?169
9.4 Reziprozität: Spendebereitschaft als Bedingung171
für Ansprüche auf Spenderorgane171
9.5 Finanzielle Anreize zur Organspende178
9.6 Zur Akzeptanz von Verfahren: Wer soll Organspender sein?182
9.7 Schlussbemerkung: Alternativen zur Organspende186
10 Völker-, europa- und verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen188
10.1 Einleitung188
10.2 Völkerrecht189
10.3 Europäisches Gemeinschaftsrecht212
10.4 Nationales Verfassungsrecht219
IV Zusammenfassung, Handlungsoptionen und Empfehlungen237
Handlungsoptionen im Rahmen bestehender Gesetze239
Handlungsoptionen unter Voraussetzung von Rechtsänderungen240
Fazit und Ausblick242
Anhang: Studien zum postmortalen Spenderpotential244
Literatur248
Autorenverzeichnis260
Register264

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...