Sie sind hier
E-Book

Orthographie und Innovation. Die Segmentierung des Wortes im 16. Jahrhundert

AutorAnja Voeste
VerlagGeorg Olms Verlag AG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl250 Seiten
ISBN9783487400105
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
"Der ideenreiche und in gleicher Weise theorie- und materialbezogene Untersuchungsgang [bietet] eine neue Fülle von Beobachtungen und Perspektiven, die weiteren Untersuchungen auf diesem Gebiet wichtige Impulse geben können. Nicht zuletzt aber ist der Arbeit ein fruchtbarer Brückenschalg von der synchronen Schriftlinguistik zur historischen Orthographieforschung gelungen, der hoffentlich die beiden Disziplinen dauerhaft verbinden wird." ( Arnd Mihm, Zeitschrift für Dialektologie und Lingusitik, 2/2010)

"Last but not least, all this is achieved in a well-organized and entertaining book. My only major concern is that it will not capture the attention it deserves because it is written in German. I hope that this review […] will partially make up for this." (Beatrice Primus, Written Language & Literaracy 11:2 /2008)

Für die Entwicklung der deutschen Orthographie war das 16. Jahrhundert ein Zeitraum von entscheidender Bedeutung: Damals bildeten sich die bis heute leitenden Schreibprinzipien heraus. Die im Spätmittelalter noch vorherrschende phonographische Verschriftlichung wurde von der Kodierung suprasegmentaler Einheiten – Morphemen und Silben – abgelöst. Bedingung der Möglichkeit des Experimentierens mit den Wortkörpern war eine aus dem Alternanzgebot erwachsende Lizenz, ja Nötigung zur Innovation. Das ästhetisch motivierte Basteln an den Wortschreibungen, nicht Unsicherheiten oder Zufälle waren für das hohe Maß an graphischer Varianz verantwortlich. Doch schon während dieses „Jahrhunderts der Innovation“ dämmten von der Rationalisierung im Druckhandwerk ausgehende technische Zwänge die ästhetisch motivierte Variantenvielfalt wieder ein. Es überlebten lediglich jene neuen Schreibungen, die als Ausweis druckhandwerklicher Professionalität interpretiert wurden und die zudem das Leserinteresse an leichterer Dekodierbarkeit bedienten.
Die Autorin verfolgt die Entwicklung und Durchsetzung dieser Neuerungen in einer Zusammenführung von sprachhistorischer Empirie und schriftlinguistischer Theorie.

For the development of German orthography the 16th century was a period of decisive importance: during that time the principles which remain central to writing today were laid down. The phonographic textualisation which still held sway in the late middle ages was replaced by the codification of suprasegmental units – morphemes and syllables. A condition for the possibility of experimentation with words was the licence which grew out of the potential for change, indeed a necessity for innovation. Aesthetically motivated tinkering with words, rather than uncertainty or chance, was responsible for the high level of graphic variation. But in this very “age of innovation” the rationalisation brought about by the technical constraints of printing stemmed the flow of aesthetically motivated variation. Only those new forms of writing survived which could be interpreted as proof of professional printing technique and also served the reader’s interest by being easily decoded.
The author traces the development and accomplishment of this innovation, bringing together the empirical approach of language history and the theoretical approach of linguistics.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort8
1. Einleitung12
1.1. Worum es geht12
1.2. Paradigmenwechsel im 16. Jahrhundert14
1.3. Die Ebenen der Wortschreibung20
1.4. Zur Quellenbasis28
2. Sprachwandel als Innovationsphänomen38
2.1. Varianz als Alternanzgebot38
2.2. Kategorien innovativen Wandels53
2.2.1. Exaption (alte Struktur/neue Funktion)53
2.2.2. Neoplasie (neue Struktur/neue Funktion)57
2.2.3. Anastase (neue Struktur/alte Funktion)59
2.3. Die Kategorisierung der Schreibprinzipiendes 16. Jahrhunderts61
3. Graphotaktische Schreibungen66
3.1. Klumpen in der Buchstabensuppe66
3.2. Schalen und leere Ränder73
3.3. Endränder und Entregionalisierung79
3.3.1. Segmentkombinationen82
3.3.2. Segmentdistributionen86
3.4. Zeilenausgleich und Typographie91
3.4.1. Professionalisierung des Setzvorgangs98
3.4.2. Regionale Besonderheiten101
3.5. Zusammenfassung: Variabilität versus „Cacographie“111
4. Morphologische Schreibungen114
4.1. Morphologische Segmentierung114
4.2. Bisthümer und Wirtshäuser119
4.3. Die Worttrennung127
4.4. Morphemkonstanz oder Graphotaktik?134
4.5. Diffusion und Analogie: Die Etablierung der Morphemkonstanz als Sprachwandelphänomen141
4.6. Täler vnd lender, stett vnd fläcken145
4.7. Zusammenfassung: Morphemkonstanz im Widerstreitder Strukturanalysen161
5. Silbische Schreibungen164
5.1. In der Spraache knyehen164
5.2. Doppelvokalzeichen als Dehnungsgraphie168
5.3. (h) an der Silbenfuge175
5.4. Dehnungs-h180
5.5. (th) und seine Verwandten195
5.6. (ie) – mehr als eine Dehnungsgraphie?209
5.7. Doppelkonsonantgraphie als silbische Schreibung?214
5.8. Zusammenfassung: Suprasegmentale Phonographie222
6. Schluss224
Quellen232
Zitierte Literatur242
Register260

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur

E-Book Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur
Dialogisches Handeln und unternehmerische Zwecke - Beiträge zur DialogforschungISSN 35 Format: PDF

The present volume proposes a typology of communicative action in corporate settings by interspersing theoretical considerations with empirical examples. Dialogic action games - information,…

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Beiträge zur Geldtheorie

E-Book Beiträge zur Geldtheorie
von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell Format: PDF

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen…

Das Fräulein von Scuderi

E-Book Das Fräulein von Scuderi
Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten (1819). Mit Kommentaren von Heinz Müller-Dietz und Marion Bönnighausen Format: PDF

Who isn't familiar with the fascinating events surrounding E.T.A. Hoffmann's famous Mademoiselle de Scuderi? The historical incidents portrayed in the novella were once famously recounted by…

Das Fräulein von Scuderi

E-Book Das Fräulein von Scuderi
Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten (1819). Mit Kommentaren von Heinz Müller-Dietz und Marion Bönnighausen Format: PDF

Who isn't familiar with the fascinating events surrounding E.T.A. Hoffmann's famous Mademoiselle de Scuderi? The historical incidents portrayed in the novella were once famously recounted by…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...