Sie sind hier
E-Book

Outsourcing bei Banken

Eine Analyse des strategischen Entscheidungsproblems

AutorPiotr Zmuda
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl353 Seiten
ISBN9783835057203
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis62,99 EUR
Piotr Zmuda entwickelt ein Entscheidungsmodell für das Outsourcing. Er wählt als Ausgangspunkt die präskriptive Entscheidungstheorie, fundiert das Outsourcing über die Neue Institutionenökonomik und stellt eine stringente Anbindung an das strategische Management her. Darauf aufbauend analysiert er die bankbetrieblichen Spezifika, beispielsweise unterschiedliche Zielsysteme und bankenaufsichtsrechtliche Regelungen.

Dr. Piotr Zmuda ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Christoph J. Börner am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen, der Universität Düsseldorf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

6 Spezifische Nebenbedingungen bankbetrieblicher Outsourcing- Entscheidungen (S. 135-136)

6.1 Implikationen leistungsimmanenter Nebenbedingungen: Leistungs- und Produktionsfaktorspezifika von Universalbanken

6.1.1 Vorüberlegungen


Bei der Spezifizierung einer Universalbank wurde bereits kurz auf deren Leistungsbereiche eingegangen. Universalbanken sind folglich Unternehmen, die Finanzdienstleistungen, vorrangig in Form der Offerte oder Vermittlung von Finanzierungskontrakten, anbieten. Hieraus lässt sich das allgemeine Verständnis einer Bankleistung ableiten: Eine Bankleistung stellt eine Marktleistung dar, die sich auf das Zustandekommen oder den Abschluss von Finanzkontrakten (sowie die Abwicklung von Zahlungen) bezieht.

Eine Bankleistung ist damit eine Finanzdienstleistung. Auf dieser – von der juristischen Auffassung eines Bankgeschäftes abweichenden – Begriffsabgrenzung basierend, lassen sich traditionell unterschiedliche Spezifika von Bankleistungen definieren, die nach dem tradierten Verständnis der Bankbetriebslehre auch eine spezifische Distanz zu den übrigen Branchen konstituieren. Gleichwohl ist darauf hinzuweisen, dass die Besonderheiten einer Bankleistung in der Literatur nicht unumstritten sind. Ohne an dieser Stelle eine detaillierte Betrachtung kritischer Sachverhalte anzustreben, ist zu konstatieren, dass die Diskussion mit der Kontroverse um den Dienstleistungscharakter der Finanzgeschäfte an sich beginnt. Sie ist ein Stück weit auf den noch nicht insgesamt endgültig konsentierten Dienstleistungsbegriff zurückzuführen.

Darüber hinaus weist bereits BÖHNER explizit auf die Tatsache hin, dass bei den Eigenschaften von Bankleistungen nicht immer davon ausgegangen werden darf, dass es sich dabei um ausschließlich bankbetriebliche Sachverhalte handelt. Zu vermuten ist hierbei, dass die Tatbestände, die Bankleistungen charakterisieren, in gleicher oder ähnlicher Weise bei der gesamten Gruppe der Dienstleistungen gegeben sind. Vergleichbare Phänomene könnten u.U. auch bei Sachgütern beobachtet werden. , Ungeachtet der derzeitig geführten Theoriediskussion müssen bei einer Outsourcing- Entscheidung von Banken realiter konkrete, aus den Eigenschaften ihrer Marktleistungen und Produktionsfaktoren resultierende Outsourcing-Erfolgskriterien beachtet werden. Obwohl dabei zwischen allgemeinen Dienstleistungsspezifika und den nur bei Bankleistungen auftretenden Besonderheiten unterschieden werden könnte, wird im Folgenden auf eine derartige Klassifizierung verzichtet.

6.1.2 Charakteristika von Bankleistungen

Die Bankleistungen werden durch Immaterialität geprägt. Sie sind folglich stofflos und nicht greifbar, nicht lagerfähig und schwer beschreibbar. Die Immaterialität bezieht sich dabei auf das Leistungsergebnis, nicht aber auf den Leistungserstellungsprozess.468 Die mangelnde Lagerfähigkeit impliziert aufgrund der nur eingeschränkten, leistungsabhängigen Möglichkeit der Trennung zwischen Fertigung und Distribution der Bankleistung die Absetzbarkeit der Leistung im Augenblick ihrer Erstellung. Weil eine Teilleistung vor der Distributionsphase im Bankbetrieb kein distributionsfähiges materielles Objekt darstellt, sind Banken erheblich sensitiver gegenüber den Schwankungen am Absatzmarkt als Unternehmen, die Sachgüter absetzen. Diese wichtige Erkenntnis hat ihre Auswirkung insbesondere während des Prozesses der Leistungserstellung, wenn bei einer verzögerten Leistungserstellung die Gefahr einer Kundenabwanderung immanent wird.

Der Zusammenhang mit Outsourcing wird an dieser Stelle deutlich: Die Notwendigkeit, zur Leistungserstellung benötigte Ressourcen und Kompetenzen immer verfügbar und abrufbar zu haben, muss bei einer Outsourcing- Entscheidung erkannt und als Erfolgskriterium berücksichtigt werden. Eine Outsourcing- Maßnahme, die eine mangelnde Ressourcenversorgung induziert und folglich zur verzögerten Leistungserstellung führt, wird marktseitig durch Kundenabwanderungen bestraft. Um jedoch langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, sollte mit Outsourcing eine flexible, eben die Schwankungen am Absatzmarkt berücksichtigende Lösung verfolgt werden. Des Weiteren bestimmt ein – weitgehend auf die Immaterialität zurückführbarer – hoher Integrationsgrad die Besonderheit einer Bankleistung. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass die Kunden aktiv am Bankleistungserstellungsprozess beteiligt werden müssen.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis18
Abkürzungsverzeichnis20
ALLGEMEINER TEIL24
1 Einleitung26
2 Outsourcing als Erfahrungsobjekt30
2.1 Begriffliche Grundlegung30
2.2 Materielle Grundlegung34
2.3 Entscheidungsorientierte Grundlegung48
3 Outsourcing-Entscheidungsproblem aus der Perspektive effizienter Auftragsbeziehung - institutionenökonomische Erklärung des Outsourcing68
3.1 Neue Institutionenökonomik und Outsourcing68
3.2 Outsourcing-Auftragsbeziehung und Prinzipal-Agenten-Theorie80
3.3 Outsourcing-Auftragsbeziehung und Hold-Up-Problem86
3.4 Kritische Würdigung95
3.5 Zusammenfassung der institutionenökonomischen Analyse: Wirkungen und Erfolgskriterien des Outsourcing auf Transaktionsebene99
4 Outsourcing-Entscheidungsproblem aus strategischer Perspektive104
4.1 Begriff und Funktionen der Strategie104
4.2 Outsourcing-Entscheidung im Kontext ressourcenorientierter Gesamtunternehmensstrategien108
4.3 Outsourcing-Entscheidung im Kontext von Marktpositionierungsstrategien121
SPEZIELLER TEIL146
5 Erfassung outsourcender Subjekte148
5.1 Der Begriff einer Universalbank148
5.2 Typen deutscher Universalbanken152
5.3 Outsourcing-Entscheidungsträger in Banken156
6 Spezifische Nebenbedingungen bankbetrieblicher Outsourcing- Entscheidungen158
6.1 Implikationen leistungsimmanenter Nebenbedingungen: Leistungs- und Produktionsfaktorspezifika von Universalbanken158
6.2 Implikationen regulatorischer Rahmenbedingungen: § 25a Abs. 2 KWG und Rundschreiben 11/2001165
7 Komponenten des Outsourcing-Entscheidungsmodells von Universalbanken190
7.1 Grundlagen zur Bestimmung des Umweltzustandsraums190
7.2 Zielsysteme von Universalbanken193
7.3 Handlungsalternativen im Rahmen bankbetrieblicher Outsourcing-Entscheidung257
7.4 Bewertung des Outsourcing bei Universalbanken282
8 Resümee332
8.1 Zusammenfassung332
8.2 Handlungsempfehlungen und Ausblick335
Literaturverzeichnis340

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Effektivzinsberechnung, Optionspreistheorie, Hedging - Finanzmathematik ist unvzerzichtbares Handwerkszeug für die Bankpraxis. Obwohl die EDV einen Großteil der Berechnungen übernimmt, ist für jeden…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...