Sie sind hier
E-Book

Paare in der Schematherapie

Von der Einbeziehung des Partners bis zur Paartherapie. Mit E-Book inside

AutorBruce A. Stevens, Chiara Simeone-DiFrancesco, Eckhard Roediger
VerlagBeltz
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl341 Seiten
ISBN9783621282895
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Paare mit Schematherapie zu behandeln ist neu - aber erfolgreich. Denn Schematherapie vermag Probleme zu lösen, die von der herkömmlichen Kognitiven Verhaltenstherapie weitgehend ignoriert werden. Dazu gehören dysfunktionale Verhaltensmuster in Zweierbeziehungen oder die Veränderung belastender Kindheitserinnerungen, die Paarbeziehungen belasten. Die Autoren übertragen die Prinzipien der Schematherapie in Form wirksamer Interventionen auf die Beziehungen zwischen Menschen und die Arbeit mit Paaren. Die Schematherapie betrachtet hartnäckige Schwierigkeiten und scheinbar unlösbare Beziehungsprobleme aus einer neuen Perspektive. Sie bietet leicht verständliche Konzepte, die das heutige Erleben und Verhalten des Paares vor dem Hintergrund der Vergangenheit verständlich machen. Wenn ein Mensch um die Ursprünge maladaptiver Verhaltensmuster weiß, wird er sein Leben und seine Beziehungen besser verstehen. Mehr noch: Wenn beide den Schemaprozess anwenden, bekommt das Paar mit der Zeit wirksame Instrumente an die Hand, mit denen es die gewohnten negativen Interaktionen unterbrechen und störende Persönlichkeitsmuster abfangen kann. Ein Fachbuch auch für die Arbeit mit sehr schwierigen Paaren. Mit E-Book inside Aus dem Inhalt: 1 Was die Schematherapie bietet 2 Therapievertrag und Erstgespräch 3 Beziehungsdiagnostik 4 Die Ursprünge von Beziehungsmustern verstehen 5 Die Grundlagen evidenzbasierter Praxis in der Paartherapie 6 Schemata und Modi 7 Kommunikative Grundlagen in der Arbeit mit Paaren 8 Moduslandkarte und Moduszirkel-Memos 9 Interventionen in der Paartherapie 10 Häufige Probleme in der Paartherapie - Untreue, Verzeihen und Gewalt 11 Bedürfnisse von Wünschen unterscheiden und die Herausforderung, sie zu integrieren 12 Freundschaft schließen, ein gesunder erwachsener Mensch werden Anhang: Selbstfürsorge für Paartherapeuten

Dr. med. Eckhard Roediger, Psychotherapeut in eigener Praxis und Leiter des Instituts für Schematherapie in Frankfurt. Mitglied des Gründungs-Vorstandes der Internationalen Schematherapiegesellschaft (ISST).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsübersicht6
Inhalt8
Vorwort14
Von uns allen14
Vorwort von Dr. Eckhard Roediger14
Vorwort von Dr. Chiara Simeone-DiFrancesco15
Vorwort von Dr. Bruce A. Stevens16
Einführung18
1 Was die Schematherapie bietet20
1.1 Verborgenes und Sichtbares20
1.2 Auf die Evidenz achten21
1.3 Schematherapie ist mehr als Kognitive Therapie22
1.4 Jeffrey E. Young und die Entwicklung der Schematherapie23
1.5 Das Schemamodell24
1.6 Das Modusmodell26
1.7 Mit Paaren arbeiten – eine Herausforderung29
1.8 Wo bleibt die Fachliteratur?29
1.9 Die Phasen der Schematherapie mit Paaren (Übersicht)32
Zusammenfassung33
2 Therapievertrag und Erstgespräch36
2.1 Das Erstgespräch36
2.2 Die Problempräsentation37
2.3 Erwartungen42
2.4 Einen Therapievertrag schließen42
2.5 Safety first!45
2.6 Die Therapeutenrolle und Settingfragen45
2.7 Mit einer Krisenintervention beginnen47
2.8 Die erste Sitzung beenden48
2.9 Zuerst mit einer Seite arbeiten49
2.10 Wie viele Therapeuten?51
2.11 Prozesssteuerung und Settingfragen53
2.12 Abrechungsmöglichkeiten in der Arbeit mit Paaren55
Zusammenfassung56
3 Beziehungsdiagnostik58
3.1 Fragebögen58
3.2 Genogramm59
3.3 Wozu ein Genogramm erstellen?61
3.4 Beziehungsautobiografie62
3.5 Schema-Identifikation62
3.6 Grundschemata und kompensatorische Schemata68
3.7 Schema-Bewältigungsreaktionen69
3.8 Schema-Chemie in der Therapie71
Zusammenfassung73
4 Die Ursprünge von Beziehungsmustern verstehen74
4.1 Gesundes und ungesundes Zusammenspiel von Beziehungsmustern74
4.2 Ein schweres Erbe76
4.3 Bedingungslose Liebe?78
4.4 Mit der Vergangenheit umgehen können79
4.5 Anziehung – eine Frage der »Gehirn-Chemie«?80
4.6 Wechselwirkungen zwischen Schemata82
4.7 Die Fäden zu einer Fallkonzeption zusammenführen84
4.8 Wozu denn Theorie?86
Zusammenfassung87
5 Die Grundlagen evidenzbasierter Praxis in der Paartherapie88
5.1 Norbert und Marlies88
5.2 Reparaturversuche90
5.3 Das ganze Spektrum der Basisemotionen ausloten93
5.4 Lösbare und unlösbare Probleme?95
5.5 Ergänzende Hinweise97
Zusammenfassung98
6 Schemata und Modi100
6.1 Von den Schemata zu den Modi100
6.2 Das Modusmodell im Einzelnen101
6.3 Weitere Modi109
6.4 Das Konzept frühkindlicher Modi (infant modes)112
6.5 Der Umgang mit Kindmodi – einige weitere Aspekte122
6.6 Die Moduszirkel von Paaren123
Zusammenfassung125
7 Kommunikative Grundlagen in der Arbeit mit Paaren126
7.1 Die Therapie zu einem sicheren Ort für das Paar machen – praktische Tipps126
7.2 Ausbalancierte Parteilichkeit anstatt Neutralität127
7.3 Sprechweise, Tonlage und Wortwahl bedenken128
7.4 Sich selbst einbringen, gesunde Familienmodelle, Helden, Spiritualität und Religion130
7.5 Das Ausmaß der emotionalen Aktivierung ausbalancieren132
7.6 Der Umgang mit sehr instabilen Paaren133
7.7 Die Kommunikationsfertigkeiten verbessern135
7.8 Was die Schematherapieperspektive zum Kommunikationsprozess beiträgt138
Zusammenfassung140
8 Moduslandkarte und Moduszirkel-Memos142
8.1 Das deskriptive und das dynamische Modusmodell142
8.2 Moduslandkarten147
8.3 Das Moduszirkel-Memo anwenden157
8.4 Tom und Betty, erweitertes Fallbeispiel 1161
8.5 Moduslandkarten haben Vorteile166
8.6 Timo und Carola, erweitertes Fallbeispiel 2168
8.7 Den Fortschritt erfassen176
Zusammenfassung178
9 Interventionen in der Paartherapie180
9.1 Die Rolle von Empathie180
9.2 Gemeinsame Imaginationsübungen181
9.3 Imagery Rescripting einführen182
9.4 Entmachten187
9.5 Für das Kind sorgen189
9.6 Imaginationsübungen für Individuen und Paare sicher machen192
9.7 Fallbeispiel: Michael und Andrea196
9.8 Modusdialoge auf mehreren Stühlen199
9.9 Vom Umgang mit Wut208
9.10 Mit dem Modus des impulsiven und des undisziplinierten Kindes arbeiten210
9.11 Das Video zurückspulen211
9.12 Verhaltensmuster unterbrechen und Hausaufgaben geben212
9.13 Die Rolle von Achtsamkeit und Akzeptanz215
9.14 Ein Schemaplan für das Paar218
Zusammenfassung220
10 Häufige Probleme in der Paartherapie: Untreue, Verzeihen und Gewalt222
10.1 Untreue, Affären, Seitensprünge222
10.2 Sich auf die Ehe oder eine feste Partnerschaft vorbereiten247
10.3 Häusliche Gewalt248
10.4 Probleme im Zusammenhang mit Substanzmissbrauch255
10.5 Die »unmotivierte« Person261
10.6 Mit passiven Individuen arbeiten263
10.7 Ausgeprägt persönlichkeitsgestörte Personen266
10.8 Trennung und Scheidung268
Zusammenfassung274
11 Bedürfnisse von Wünschen unterscheiden und die Herausforderung, sie zu integrieren276
11.1 Bedürfnisse276
11.2 Der Unterschied zwischen Bedürfnissen und Wünschen277
11.3 Praktische Anwendung282
11.4 Bedürfnisse von Wünschen unterscheiden – die Vorteile286
11.5 Unbefriedigte Bedürfnisse erkennen – eine Übung286
11.6 Alles zusammenfügen290
11.7 Die verletzbaren Kindmodi wieder verbinden294
11.8 Sprache und Tonlage298
Zusammenfassung300
12 Freundschaft schließen, den Erwachsenenmodus stärken302
12.1 Auf das »Beziehungskonto« einzahlen302
12.2 Als gesunde Erwachsene kommunizieren305
12.3 Positive Erfahrungen sammeln306
12.4 Wieder vertrauen können, auch im Alltag308
12.5 Die sexuelle Beziehung310
12.6 Schemata und Modi in der Sexualtherapie311
12.7 Den gesunden Erwachsenmodus stärken314
12.8 Werte stärken den gesunden Erwachsenenmodus316
12.9 Den Modus des glücklichen Kindes nicht vergessen317
12.10 Das Therapieende vorbereiten318
Zusammenfassung320
13 Anhang: Selbstfrsorge für Paartherapeuten322
13.1 Die Arbeit mit schwer persönlichkeitsgestörten Personen ist riskant322
13.2 Psychopathen323
13.3 Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung325
13.4 Sexuelle Grenzen327
13.5 Gut für sich selbst sorgen328
Fazit329
Über die Autoren330
Literatur332
Sachwortverzeichnis340

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Die Moral der Organisation

E-Book Die Moral der Organisation
Beobachtungen in der Entscheidungsgesellschaft und Anschlussüberlegungen zu einer Theorie der Interaktionssysteme Format: PDF

Die Sinnsuche in Organisationen mündet in Forderungen nach einer neuen Moral; das Management der Moralisierung heißt 'Corporate Social Responsibility'. Aber es gibt keine Moral der Organisation, nur…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Der Ich-Faktor

E-Book Der Ich-Faktor
Format: PDF

Wer Karriere machen und im Beruf positiv wahrgenommen werden will, muss Selbstmarketing betreiben. Gutes Selbstmarketing ist etwas ganz anderes als Schaumschlägerei: Es geht darum, sich sehr genau…

Der neue Treppenläufer

E-Book Der neue Treppenläufer
Wie man sich und andere motiviert Format: ePUB

Motivation beginnt im Kopf und hohe Motivation zieht meist Erfolge nach sich. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Motivation entsteht und wie jeder für sich selbst ein Höchstmaß an Motivation erreichen kann…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Change Management

E-Book Change Management
Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Format: PDF

In Zeiten von Fusionen, Sparmaßnahmen und Stellenabbau sind einschneidende Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die Veränderungen begleiten und gestalten…

Storytelling

E-Book Storytelling
Eine narrative Managementmethode Format: PDF

Narratives Wissensmanagement - was ist das? Warum war das neu eingeführte Projekt ein Erfolg, ein anderes dagegen ein Fehlschlag? Was kann man aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen…

Was wird hier eigentlich gespielt?

E-Book Was wird hier eigentlich gespielt?
Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln Format: PDF

Wann haben Sie sich in Ihrer Organisation zum letzten Mal gefragt: »Was wird hier eigentlich gespielt?« Oder hören Sie sich eher fassungslos feststellen: »Ich glaube, ich bin im falschen Film«?…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...