Sie sind hier
E-Book

Paare in Krisen

Navigationshilfe für schwieriges Gelände

AutorReinhardt Krätzig
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783741279003
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR
Alle Paare kennen Krisen: Bei manchen wird es laut, bei anderen läuft alles ganz leise. Schlecht gelöste Konflikte schwächen eine Beziehung und sie kann daran auch kaputtgehen. Mit der Navigationshilfe lernen Sie mit Ihren Paarkrisen vollkommen anders umzugehen. Sie erfahren in verständlicher Weise, was sich in der Psyche der Beteiligten im Hintergrund abspielt, wie das die Konflikte erzeugt und wie Sie darauf einwirken können. Ihnen werden Wege gezeigt, wie Sie in Selbsthilfe ein fruchtbares und gutes Miteinander aufrecht erhalten oder es, falls es schon verloren gegangen ist, wiederherstellen können. Das hier vermittelte Konzept ist in vielen Jahren paartherapeutischer Praxis entstanden und erprobt. Ihre eben noch als pure Belastung erlebten Paarprobleme werden jetzt zu Trittstufen auf ein vollkommen neues Niveau des Miteinanders. Die gewonnenen Einblicke in die unbewusste Dynamik des Miteinanders sind übrigens auch für den Umgang mit Kollegen oder Freunden sehr nützlich.

Reinhardt Krätzig arbeitet als Einzel- und Paartherapeut in der Nähe von Berlin. Die Modelle und Lösungsansätze, die sich bei seinen Patienten bewährten, gibt er in seinen Büchern weiter. Schwerpunkte seiner Arbeit sind unter anderem: Burn-out, Angstbewältigung, Begleitung bei Gewichtsreduzierung und die Therapie seelischer Traumatisierungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

WARUM DIESES BUCH?


Beim Schreiben dieses Buches war ich in Gedanken immer wieder bei den Paaren, die ich in meiner psychotherapeutischen Praxis erlebt hatte. Viele hatten beim ersten Gespräch schon etliche Krisen hinter sich. Manches konnten sie klären, aber weil vieles ungelöst blieb, fragten sie sich, ob sie überhaupt zusammenpassen. Sie schauen verzweifelt und manchmal auch irritiert auf ihre Zweiergemeinschaft, die von negativen Geschehnissen erschüttert ist. Manche haben noch Zugang zu dem Positiven, das sie zusammengeführt hat oder das sie sich in den vergangenen Jahren erarbeitet haben. Bei anderen ist das Verbindende schon weitgehend unter dem Schutt zerstörerischer Begegnungen begraben. Eine Paartherapie ist für viele der »letzte Versuch«.

Dabei geschehen die meisten Konflikte und Missklänge, weil unbewusste Aspekte der Beteiligten negativ aufeinander reagieren. Nur wenn diese unbewusst bleiben kann man nichts ändern und das Paar dreht sich in endlosen Kreisen um dieselben Probleme. Die verborgenen Hintergründe des Miteinanders sind aber relativ einfach zu erschließen und dann auch zu beeinflussen. Krisen können so zu Ansatzpunkten für ein völlig neues Verständnis der eigenen Beziehung werden. Ich bin überzeugt, dass diese Gemeinschaft letztlich der persönlichen und gemeinsamen Entfaltung dient.

Als Mann, der selber in einer Paarbeziehung lebt und auch davor schon entsprechende Erfahrungen sammeln durfte, sind mir die Lasten einer Paarbeziehung nicht fremd. Tatsächlich waren meine eigenen Erfahrungen als Teil eines Paares letztlich auch der Ausgangspunkt für dieses Buch …

Wie so viele aus meiner Profession war ich zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit als Psychotherapeut davon überzeugt, ich sei dank meiner Ausbildung vor den »Niederungen des Paarlebens« geschützt. Entsprechend verwundert und manchmal auch entsetzt musste ich mit ansehen, wie sehr ich mich, als in Psychotherapie geschulter Mann, immer wieder rettungslos mit meiner Nächsten verstrickte. In den Therapiesitzungen, in denen ich selber als Klient saß, brauchte ich einige Zeit, um meine Rolle in diesem wiederkehrenden Geschehen zu betrachten und zu verstehen. Dabei fand ich es vor allem schwierig, Zugang zu jenem Teil meiner Person zu bekommen, der sich regelmäßig in fruchtlose Auseinandersetzungen begab. Gemäß der Überzeugung »Wenn du etwas lernen willst - studiere es, wenn du etwas wissen willst - lies darüber, wenn du etwas meistern willst - unterrichte es!«1 begann ich, mit Paaren zu arbeiten.

Das, was meine Klienten da vor mir, in immer neuen Varianten ausbreiteten, war mir selbst meist wohlbekannt. Um diesen Menschen - und letztlich auch mir selbst - helfen zu können, suchte ich nach Worten und Bildern, mit denen diese Vorgänge begreifbar würden. Inzwischen ist ein leicht vermittelbares, gut verständliches Gedankenmodell entstanden, das die Zusammenhänge anschaulich macht, aber vor allem eine nützliche Orientierung beim Umgang mit Problemen im Paaralltag liefert.

Bei mir selbst wie bei anderen konnte ich beobachten, dass in den fruchtlosen Streitsituationen stets ein spezifisches Verhaltensmuster hervortrat. Die emotionale Empfindlichkeit war deutlich herauf- und die Fähigkeit, in rationale Distanz zum Geschehen zu gehen, herabgesetzt. Plötzlich waren da Gefühle und Reaktionen, die außerhalb dieser »Konfliktzonen« nicht auftraten. Um diese Diskrepanzen einordnen zu können, bot sich die Vorstellung an, eine Person als die Summe ihrer Teilpersonen zu verstehen. Das deckte sich auch mit meinen eigenen Erfahrungen, denn in solchen Ausnahmesituationen kam es mir – zumindest rückblickend- immer wieder so vor, als wäre ich anders, würde anders denken, anders wahrnehmen, anders empfinden, anders reden und mich auch anders bewegen. Das war zwar immer noch »Ich«, aber eben eine andere Ecke von mir.

Die Idee, eine Person als eine Gruppe von mehreren Teilpersonen zu betrachten, war mir schon aus der psychotherapeutischen Ausbildung bekannt: In der Gestalttherapie war/ist es üblich, verschiedene Teile einer Person auf Stühle zu setzen und dann, durch fleißiges Hinundherswitchen von Stuhl zu Stuhl, ein Gespräch zwischen diesen Teilen herzustellen. Auch in der Hypnotherapie ist die Arbeit mit verschiedenen Aspekten einer Person eher die Regel als die Ausnahme.

Die Verwendung dieses Modells von Teilpersönlichkeiten erlebten viele meiner Klienten als Erleichterung. Vielleicht weil das Zwingende und die scheinbare Unausweichlichkeit des Ablaufs mancher Paarkonflikte für die meisten Menschen etwas sehr Belastendes und bisweilen sehr Irritierendes hat. Doch betrachtet man die eigene Person als eine Gruppe von Teilpersönlichkeiten, dann ist auch der »Störer« nur ein Teil der eigenen Person. »Ich« muss mich also nicht als Ganzes in Frage stellen; schließlich gibt es ja auch andere Teile, die für den Partner so attraktiv sind, dass dieser mit einem eine Beziehung führt. Es ist nur eine »lockere Schraube«, die Probleme macht und um die man sich – gegebenenfalls mit Psychotherapie - kümmern muss. Das Problem wird überschau- und dadurch hoffentlich beherrschbar.

Die Arbeit mit Teilpersönlichkeiten birgt zudem die Möglichkeit, dass all das, was ein Paar an positiven Erfahrungen miteinander gemacht hat, weiterhin Bestand haben darf, während in anderen Bereichen Probleme und Dissonanzen existieren. Die guten Erfahrungen gehören zu den einen Teilpersönlichkeiten, die negativen Erfahrungen zu gänzlich anderen Teilpersönlichkeiten. In der Therapiesitzung können die Konfliktpartner an die guten Aspekte des Miteinanders erinnert werden, was mindestens für einen Moment befriedend wirkt und bestenfalls die Bereitschaft stärkt, sich den Problemen zu stellen statt sofort alles hinzuwerfen.

***

Im Geschehen selbst merkt der Betroffene nichts von Teilpersonen. Er spürt lediglich einen Wechsel der eigenen Stimmung. Irgendetwas, das eben gesagt wurde oder passiert ist, hat die eigene Person betroffen – und nun ist man sauer, beleidigt, verletzt oder … Obwohl kurz zuvor noch alles okay zu sein schien. Von einem wahrnehmbaren Wechsel in einen anderen Persönlichkeitsanteil keine Spur. Man fühlt sich noch als man selbst, jetzt allerdings entsprechend belastet. Erst in der Rückschau lässt sich erkennen, dass das nicht einfach nur ein Stimmungswechsel war. Hier war mehr passiert. Man hatte sich zu Worten oder Handlungen hinreißen lassen, die einem nun vielleicht sogar peinlich sind. Anders ausgedrückt: Wäre ich nicht so betroffen gewesen, hätte ich ganz anders reagiert, vielleicht wäre das ganze Geschehen völlig unproblematisch gewesen …

Stattdessen aber war es zum Streit mit dem besonders nahestehenden Menschen gekommen. Man hatte diesen vielleicht sogar beleidigt, Dinge gesagt, die man sonst nie sagen, vielleicht sogar nicht mal denken würde. Erst rückblickend wird klar: Da gab es etwas Fremdes im eigenen Ich. Eine Seite der eigenen Person, die sich ab und zu zeigt, doch erst aus der Distanz irritierend wirkt.

***

Es stellt sich die Frage, warum diese Teilpersönlichkeiten überhaupt existieren und was sie antreibt, in unserem Erwachsenenalltag herumzuspuken. Aus meinen Erfahrungen etlicher eigener Paarkonflikte lernte ich, dass ich meine Lebenswelt in diesen Momenten anders wahrnahm als sonst. Ich hatte plötzlich keinen Zugang mehr zu den guten Aspekten meines Lebens, insbesondere nicht zu jenen in meiner Beziehung. Vieles, was ich sonst als liebenswert und Kraft gebend erlebte, erschien mir jetzt in einem negativen Licht. Als würde ich meine Welt durch eine gefärbte Brille sehen. Eine Brille, die außerdem vieles, was mir sonst präsent und hilfreich war, ausklammerte. Eine gefärbte Filterbrille, die man sich selbst in der entsprechenden Situation aufsetzt, ohne es zu bemerken.

Bei genauerer Betrachtung wurde mir jedoch schon bald klar, woher ich die Welt kannte, die ich durch die Filterbrille sah. Es war die Erlebenswelt meiner Kindheit. Da waren zwar weiterhin meine Gegenwart samt den Personen und Situationen um mich herum, aber durch meine Filterbrille erlebte ich alles wie damals in der Kindheit: Was ich als Kind an Verlassenheitsgefühlen erlitten hatte, hatte nun meine Partnerin verursacht. Und so ausweglos wie mein Ringen um Veränderung erschien mir mein Bemühen auch jetz.

Bei meinen Klienten finden sich die gleichen Mechanismen. Auch hier sind Handeln und Erleben in den Konfliktsituationen wesentlich durch Kindheitserlebnisse der Beteiligten gefärbt, ohne dass das den Personen selbst ansatzweise bewusst ist. Die meisten sind davon überzeugt, vollkommen im Hier und Jetzt zu sein und sich angemessen (!) mit ganz realen Gegenwartsproblemen herumzuschlagen.

Weil wir es also mit Teilpersönlichkeiten zu tun haben, die innerlich in Kindheitserleben gefangen sind, bezeichne ich diese im Folgenden als kleine (Ich-)Anteile oder kleine Ich-Zustände. In der Therapiesituation deute ich mit der Hand in der Höhe zwischen 80 und 120 cm über dem Boden auf die ungefähre Größe dieses kleinen Anteils. Entsprechend spreche ich auch von einer anderen Teilpersönlichkeit als großer oder erwachsener Anteil. Darunter verstehe ich den Persönlichkeitsaspekt, der auch Zugang zu dem positiven...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sexualität - Erotik - sexuelle Erfüllung

Kleine Liebesschule für Frauen

E-Book Kleine Liebesschule für Frauen
Format: ePUB

Ein vergnüglicher Ratgeber, der prickelnde Gefühle weckt und schon beim Lesen Lust macht auf mehr: Gefühlvolle, präzise Liebestipps, humorvoll und voller Sprachwitz beschrieben! Edith Einhart spricht…

Guter Sex ohne Stress

E-Book Guter Sex ohne Stress
Format: ePUB

Müde, genervt, gestresst - und ist mein Hintern eigentlich zu dick? In unseren Betten herrscht Flaute, weil wir immer perfekt sein wollen. Deutschlands bekannteste Sexualtherapeutin Carla Thiele…

Die Kraft der männlichen Sexualität

E-Book Die Kraft der männlichen Sexualität
Lebensbilder für Männer Format: ePUB

Viele Männer stehen unter hohem Erwartungsdruck oder sind verunsichert. Sie suchen ein neues Männer - bild, das all ihren Qualitäten - als Partner, Liebhaber, im Job - gerecht wird. Der Schlüssel…

Pervers, oder?

E-Book Pervers, oder?
Sexualpräferenzstörungen. 100 Fragen 100 Antworten. Ursachen, Symptomatik, Behandlung Format: PDF/ePUB

Um sich für dieses Buch zu interessieren, brauchen Sie nicht «pervers»zu sein. Vielleicht haben Sie nur Fragen, weil Sie Betroffene kennen oder weil Sie beruflich damit beschäftigt sind oder aus ganz…

Keine Angst, der will nur spielen

E-Book Keine Angst, der will nur spielen
Der Männer-Report Format: ePUB

Warum geraten die entzückendsten Frauen an die falschen Männer? Und wie unterscheidet man die Luschen von den Volltreffern, bevor es zu spät ist? Paula Lambert untersucht in ihrem neuen Buch die…

Wie man die Frauen verführt

E-Book Wie man die Frauen verführt
Format: ePUB

»Welcher Qualitäten bedarf es also, um möglichst viele Frauen zu verführen? Alle, über die ein italienischer Futurist natürlicherweise verfügt. Einen agilen, starken, aggressiven Körper. Militärisch…

Ich steh auf BDSM ... und du? Band 1

E-Book Ich steh auf BDSM ... und du? Band 1
Wie sag ich´s meinem Partner? Format: ePUB

Ein Ratgeber aus der Reihe: RatSchlag vom Schwarze-Zeilen Verlag. Dieser Ratgeber widmet sich dem richtigen Outing Ihrer BDSM-Neigungen innerhalb der Beziehung. Wie bringen Sie Ihrem Partner Ihre…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...