Sie sind hier
E-Book

Patientenvertrauen in Krankenhäuser

Eine qualitative Analyse zur Bedeutung, Bildung und unterschiedlichen Vertrauensebenen

AutorVanessa Haselhoff
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl262 Seiten
ISBN9783834989932
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Vanessa Haselhoff untersucht die Rolle und die Bildung von Vertrauen im System Krankenhaus. Sie analysiert Einzelinterviews mit Patienten und leitet ab, wie sich Vertrauen bildet und wie sich verschiedene Vertrauensebenen beeinflussen. Die interdisziplinäre Betrachtung des Phänomens Vertrauen ermöglicht die Ableitung von Implikationen für das Krankenhausmanagement.

Dr. Vanessa Haselhoff ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund und promovierte bei Prof. Dr. Hartmut H. Holzmüller am Lehrstuhl für Marketing. Sie ist geschäftsführende Gesellschafterin einer Marketingberatungsgesellschaft.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort7
Vorwort9
Inhaltsverzeichnis12
Abbildungsverzeichnis15
Tabellenverzeichnis17
1 Einleitung18
1.1 Problemstellung19
1.2 Zielsetzung der Arbeit und Überblick über das Vorgehen21
1.3 Aufbau der Arbeit23
2 Das Krankenhaus im deutschen Gesundheitssystem25
2.1 Grundstruktur und Merkmale des deutschen Gesundheitssystems25
2.2 Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland – Akteure und Rahmendaten27
2.3 Der Krankenhaussektor29
2.4 Strukturwandel und Entwicklungen31
2.4.1 Externe Entwicklungen32
2.4.2 Endogene Entwicklungen33
2.4.3 Veränderungen auf Patientenseite36
3 Theoretische Grundlagen40
3.1 Einordnung der Krankenhausleistungen in den Dienstleistungskontext40
3.1.1 Konstitutive Merkmale von Gesundheitsdienstleistungen41
3.1.2 Besonderheiten von Gesundheitsdienstleistungen43
3.1.2.1 Patienten sind unwissend45
3.1.2.2 Patienten sind krank45
3.1.2.3 Patienten sind widerwillig46
3.1.2.4 Patienten geben ihre Privatsphäre auf46
3.1.2.5 Patienten brauchen ganzheitlichen und individuellen Service47
3.1.2.6 Patienten tragen Risiko47
3.1.2.7 Hohe Anforderungen an Krankenhaus-Mitarbeiter47
3.1.3 Fazit48
3.2 Medizinsoziologische Überlegungen48
3.2.1 Die Kernbeziehung Arzt-Patient und ihre Rollen49
3.2.1.1 Patientenrolle51
3.2.1.2 Ärzterolle53
3.2.2 Verschiedene Patient-Gesundheitsdienstleister-Beziehungsmodelle56
3.2.2.1 Paternalismus56
3.2.2.2 Informatives Modell57
3.2.2.3 Shared decision making58
3.2.2.4 Zusammenfassung60
3.2.3 Soziologie des Krankenhauses64
3.2.3.1 Komplexe Organisation Krankenhaus64
3.2.3.2 Der hospitalisierte Patient65
3.2.4 Asymmetrie in der Arzt-Patient-Beziehung67
3.2.5 Fazit72
3.3 Einführung in die Vertrauensforschung73
3.3.1 Bedeutung von Vertrauen74
3.3.2 Definitionen von Vertrauen78
3.3.3 Konzeptualisierungen von Vertrauen83
3.3.4 Vertrauensbildung87
3.3.4.1 Modelle der Vertrauensbildung87
3.3.4.2 Mechanismen der Vertrauensbildung91
3.3.4.3 Determinanten des Vertrauens93
3.3.5 Vertrauensebenen und –objekte96
3.3.6 Fazit100
4 Konzeption der empirischen Untersuchung102
4.1 Allgemeine Vorgehensweise102
4.2 Grundlagen zur Grounded Theory105
4.2.1 Allgemeines106
4.2.2 Theoretisches Sampling108
4.2.3 Kodieren109
4.2.4 Memos113
4.2.5 Abschließendes Fazit113
4.3 Vorstudien114
4.3.1 Experteninterviews114
4.3.2 Fokusgruppeninterviews117
4.4 Hauptstudie: Episodische Einzelinterviews121
4.4.1 Planung122
4.4.1.1 Leitfadenerstellung122
4.4.1.2 Probandenauswahl123
4.4.1.3 Rekrutierung126
4.4.2 Durchführung127
4.4.3 Analyse und Interpretation127
5 Empirische Ergebnisse der Hauptstudie132
5.1 Beschreibung der Stichprobe133
5.2 Darstellung von Einzelfällen140
5.2.1 Beispielfall 1: Margarete140
5.2.2 Beispielfall 2: Jörn143
5.2.3 Fazit148
5.3 Ergebnisse der fallübergreifenden Analyse151
5.3.1 Das komplexe Konstrukt Vertrauen151
5.3.1.1 Differenziertes Vertrauen151
5.3.1.2 Vertrauen und Misstrauen155
5.3.2 Vertrauensbildung und Einflussfaktoren159
5.3.2.1 Bildung des relationalen Vertrauens160
5.3.2.1.1 Positive und negative Erfahrungen164
5.3.2.1.2 Vertrauenserwartungen168
5.3.2.1.3 Patientenrolle176
5.3.2.1.4 Zusammenfassung189
5.3.2.2 Determinanten des Patientenvertrauens ins Krankenhaus193
5.3.3 Vertrauensebenen, -objekte und Effekte in Krankenhäusern200
5.3.3.1 Vertrauensebenen200
5.3.3.2 Einflüsse zwischen den Ebenen203
5.3.3.3 Vertrauensobjekte/-personen im Krankenhaus214
5.3.3.4 Einflüsse zwischen den Vertrauensobjekten/-personen im Krankenhaus218
5.3.4 Fazit220
6 Schlussbetrachtung223
6.1 Zusammenfassung der Arbeit223
6.2 Implikationen für Wissenschaft und Praxis226
6.2.1 Beitrag zur wissenschaftlichen Entwicklung226
6.2.2 Empfehlungen für die Praxis230
6.2.2.1 Empfehlungen für das Krankenhausmanagement231
6.2.2.2 Empfehlungen für die Personalführung235
6.3 Kritische Reflexion und Ausblick240
Literaturverzeichnis245

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...