Sie sind hier
E-Book

Pellets- und Holzheizungen selbst planen und installieren

Kosten und Heizwerte im Vergleich

AutorBo Hanus
VerlagFranzis
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783772338540
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
In Ihrem Neu- oder Altbau ist eine neue Heizung erforderlich. Sie wollen ab jetzt Heizkosten sparen und nicht mehr auf teures Öl oder Erdgas angewiesen sein. Heizen mit Holz oder Holzpellets kann eine Alternative sein. Wo liegen die Vor- und Nachteile? Was ist das Effektivste für mein Haus? Dieses Buch gibt Ihnen kompetente und objektive Antworten auf Ihre Fragen und füllt Ihre Wissenslücken. Es schützt Sie vor voreiligen Investitionen und hilft Ihnen, die beste Lösung für Ihr Haus auszuwählen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Holz war der erste Heizstoff ... (S. 9-12)

Holz ist der älteste und in vieler Hinsicht auch der sympathischste Heizstoff. Holz wurde zwar im letzten halben Jahrhundert von Gas und Heizöl zunehmend verdrängt. Dennoch wird dieser „nachwachsende Rohstoff" noch immer als Brennstoff für Heizöfen und offene Kamine verwendet. Laut Statistik liefert die „regenerative Kraftquelle Holz" noch immer fast dreimal so viel Energie wie alle Wasserkraftwerke, Solarund Windenergieanlagen zusammen.

Wer am Thema Heizen mit Holz oder Holzpellets interessiert ist, für den geht es vermutlich weniger um statistische Fragen als um Antworten auf Fragen, die für ihn wichtig sind: Wie verhält es sich mit den Kosten, mit welchem Aufwand ist diese Art des Heizens verbunden und welche Vorteile (finanziell und ökologisch) kann man sich davon versprechen? Die Preise aller Heizstoffe sind seit geraumer Zeit unstabil, eine Einschätzung zukünftiger Preisentwicklungen ist kaum möglich. Eine aufwendige Durchleuchtung aller Hintergründe der Preisentwicklung ist hier nicht angestrebt. Viele werden Holz oder Holzpellets nur für eine zusätzliche Beheizung von Räumen anwenden und zusätzlich über eine Zentralheizung verfügen.

Mit welchem Brennstoff die bestehende Zentralheizung z. B. fünf Jahre später beheizt wird, kann also abgewartet werden. Als zusätzliche Holzfeuerungs-Wärmequellen haben sich in der Vergangenheit vor allem Kachelöfen und offene Kamine etabliert. Aber auch verschiedene Holzöfen, die u. a. für die gelegentliche Beheizung eines Wochenendhäuschens, einer Werkstatt oder gewerblicher Unternehmen verwendet werden, kommen hier zum Tragen.

Wer nach einem Holzofen, Pelletofen oder offenen Kamin für die zusätzliche Beheizung eines Wohnraums Ausschau hält, wird sich vorwiegend an innenarchitektonischen Kriterien orientieren. Weitere Überlegungen hängen von den individuellen Gegebenheiten – und vom Kontostand – ab. Wer dagegen z. B. für seine Zentralheizung im Keller einen neuen Heizkessel braucht, wird eine möglichst kostengünstige und effiziente Lösung im Vordergrund sehen, die auch in Hinsicht auf Umweltfreundlichkeit solide Zukunftschancen hat. Bei solchen Heizkesseln setzt sich zunehmend der Trend durch, sie ins Erdgeschoss des Hauses zu integrieren und gleichzeitig als Wohnraumofen zu nutzen.

Dies kann (muss aber nicht) vor allem bei Niedrigenergieund Passivhäusern eine praktische Lösung sein. Inwieweit Holz in der Form von Scheitholz, Holzpellets oder Holzbriketts Vorrang vor anderen etablierten Brennstoffen verdient, hängt nicht nur von der Entwicklung der Preise, sondern auch den individuellen Gegebenheiten ab: Ein Landwirt, der dank eines eigenen Walds eigenes Holz verheizen kann, wird in seine Überlegungen auch den Arbeitsaufwand einbeziehen, den er aufbringen muss, um einen Baum zu fällen, zu zersägen, zu zerhacken, nach Hause zu transportieren usw. Er wird sich jedoch darauf verlassen, dass er hinsichtlich der Brennstoffbeschaffung relativ unabhängig von der Entwicklung der Heizstoffpreise bleibt. Eine solche Unabhängigkeit hat jedoch auch ihren Preis:

Der Scheitholzofen zieht sich das Holz nicht automatisch in seinen Brennraum ein und benötigt daher eine Betreuung oder Vorrichtung, die bei einem Pellet-, Gas- oder Öl-Heizkessel entfällt. Die meisten besitzen jedoch keinen Wald und sind daher in Bezug auf die Beschaffung von Heizstoffen vom Handel abhängig. Bedenken sollte man hier auch, dass die Bereitschaft der Händler, die Ware anzuliefern, von der Menge abhängen kann, die geliefert werden soll. Eine halbe Lkw-Ladung Holzpellets könnte für den Lieferanten so uninteressant sein, dass Sie für die Anlieferung fast denselben Preis zahlen wie für eine volle Lkw-Ladung. Diese Überlegungen haben selbstverständlich keinen allgemeinen Stellenwert. Hier soll lediglich auf Aspekte hingewiesen werden, die man unterschätzen könnte.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis7
1 Holz war der erste Heizstoff ...10
1.1 Heizwertvergleiche13
2 Holzpellets – das maßgerechte Brennholz24
2.1 Qualitätsunterschiede bei den Holzpellets29
2.2 Lagerung von Holzpellets33
3 Holz als „Festbrennstoff“36
3.1 Lagerung von Brennholz39
3.2 Beschaffung von Brennholz41
4 Scheitholz- und Pelletöfen für kleinere Räume42
4.1 Die Heizleistung eines Wohnraumofens45
4.2 Kleine Holz- und Kohleöfen47
4.3 Kaminöfen49
4.4 Kachelöfen54
4.5 Offene Kamine59
4.6 Kleine Pelletöfen ohne Wasserwärmetauscher61
4.7 Kleine Pelletöfen mit Wasserwärmetauschern67
5 Ofeneinbaugeräte (und -einsätze) für den Wohnbereich74
6 Holz- und Holzpellet-Heizkessel für Zentralheizungen80
6.1 Heizen mit Holz, Holzpellets oder kombiniert?85
6.2 Welche Heizleistung muss ein Heizkessel aufbringen?88
7 Silos für die Pellets92
7.1 Selbstbau98
8 Solarthermische Unterstützung der Zentralheizung102
8.1 Solarthermische Unterstützung bei der Erwärmung des Brauchwassers104
8.2 Solarthermische Unterstützung bei der Raumbeheizung116
9 Wie gut muss Ihr Schornstein sein?122
Stichwortverzeichnis127

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Facility Management

E-Book Facility Management
Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele Format: PDF

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer…

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Nachtragsmanagement in der Baupraxis

E-Book Nachtragsmanagement in der Baupraxis
Grundlagen - Beispiele - Anwendung Format: PDF

Kaum ein größeres Bauvorhaben wird ohne Bauablaufstörungen und Nachtragsforderungen abgewickelt. Selbst bei einer im Wesentlichen reibungslos abgewickelten Hochbaumaßnahme muss mit einem…

Das Auftragsrisiko im Griff

E-Book Das Auftragsrisiko im Griff
Ein Leitfaden zur Risikoanalyse für Bauunternehmer Format: PDF

Bei der Vergabe von Bauleistungen müssen Bauunternehmer Angebote mit verbindlichen Preisen abgeben. Den Zuschlag erhält in vielen Fällen das Unternehmen mit dem günstigsten Angebot. Dieses Angebot…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Strategisches Industriegüterdesign

E-Book Strategisches Industriegüterdesign
Innovation und Wachstum durch Gestaltung Format: PDF

Dem Design kommt auch im Industriegüterbereich eine wichtige Bedeutung zu. Denn das Design von Produkten beeinflusst den Umsatz von Industrieunternehmen, beispielsweise über die Qualitätswahrnehmung…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...