Sie sind hier
E-Book

Perfekt im Office

Büro-Organisation für Profis

AutorSigrid Hess
VerlagRedline Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783864149023
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Wer erfolgreich sein will, kommt um eine strukturierte Arbeitsweise nicht herum, sei es bei Routineaufgaben oder besonderen Projekten. Ein optimal organisiertes Büro ist nicht nur die Voraussetzung für den Erfolg, es spart auch die knappste aller Ressourcen - Zeit. Nur, wer sich nicht mit unnötigen E-Mails, der Suche nach den richtigen Ordnern und ähnlichen Zeitfressern aufhält, kann sich auf die eigentlichen Aufgaben konzentrieren. Organisationsexpertin Sigrid Hess stellt in ihrem aktualisierten Bestseller die Werkzeuge und Prozesse vor, mit denen die Arbeit im Büro rasch und fehlerfrei von der Hand geht und zeigt an vielen Beispielen, wie passende Organisationsroutinen entwickelt werden. Erstmalig gibt es den Büro-Klassiker jetzt für MS Office 2016.

Sigrid Hess ist eine langjährig erfahrene Trainerin für EDV und Büroorganisation. Prozessoptimierung im Büro ist ihr Ziel - vom großen Konzept bis zur täglichen PCPraxis. Nach einigen Jahren als Ingenieurin in der Pharmaindustrie wechselte Sigrid Hess in die Freiberuflichkeit. Sie arbeitet seit 1999 als Trainerin für EDV und Bürokompetenzen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Termine und Aufgaben verwalten


Nur noch selten werden heute papierhafte Zeitplansysteme verwendet, auch Tischkalender sieht man immer seltener. Termine und Aufgaben befinden sich heutzutage in digitaler Form in Outlook oder Lotus Notes und mobil auf dem Smartphone. Allenfalls druckt man hin und wieder eine Wochenübersicht aus, um einen Überblick während einer Besprechung zur Hand zu haben. Daher wird in diesem Kapitel der Schwerpunkt bei der Termin- und Aufgabenverwaltung auf der Nutzung der Möglichkeiten von Outlook 2016 und Lotus Notes 8.5.3 liegen.

Dabei tun sich zunächst einige Fragen auf: Was ist überhaupt ein Termin? Ist er das Gleiche wie eine Besprechung? Wenn eine Aufgabe zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein muss, hat dann die Aufgabe einen Termin? Kann eine E-Mail einen Termin haben? Und was ist mit den Dingen, die in der »Terminmappe« liegen? Sie sehen, die Begriffe sind keineswegs trennscharf. Hier möchte ich definieren:

  • Termin: ein Eintrag im Kalender.
  • Besprechung: Es wird mindestens eine weitere Person eingeladen. Es gibt für Beginn und Ende eine festgelegte Uhrzeit.
  • Aufgabe: Etwas muss getan werden und möglicherweise bis zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein.
  • Erinnerung: ein Eintrag im Kalender ohne Zeitraum, jedoch mit Erinnerungsmeldung. Die Erinnerung kann auch mit einem Termin, einer Besprechung, einer Aufgabe oder einer E-Mail verknüpft sein.
  • Wiedervorlage: So heißt eine schwarze Mappe oder eine gekennzeichnete E-Mail in Lotus Notes (Nachverfolgung in Outlook) oder eine nicht genauer definierte Anweisung (gerne ein großes W auf einem Blatt Papier). Es bedeutet lediglich: »Damit muss zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas gemacht werden«. Hier gilt es, das Wann und das Was genau zu fassen. Mehr dazu unter »Dynamische Ablage«, Seite 137.

Termine vereinbaren


Geht es »nur« um Termine einer einzelnen Person oder um Termine für eine Führungskraft oder um Termine für ein ganzes Team oder um komplett zu planende Routen für Außendienstmitarbeiter? Das Thema Termine ist schier unerschöpflich.

Gleich vorweg: Es muss eine ganz klare Kalenderhoheit geben. Wer trägt welche Termine wo ein? Das muss unbedingt geklärt sein. Personen ohne Kalenderhoheit vergeben Termine bitte nur unter Vorbehalt! Das ist im Zeitalter der Smartphones leichter gesagt als getan. Trotzdem: Der Ärger ist vorprogrammiert, wenn ein Teammitglied unterwegs Termine einbucht, gleichzeitig aber die Führungskraft (oder die Assistenz) im Büro genau dasselbe tut. Es ist keineswegs übertrieben, im Team ganz klar zu regeln, wer welche Termine verbindlich buchen darf. Für die Zwischenzeit gibt es die Einstellung »mit Vorbehalt«.

Planen Sie bei allen Terminen immer etwas Pufferzeit davor und danach ein. Fünfzehn Minuten für hausinterne Termine sollten es mindestens sein. Schon alleine das Einpacken der benötigten Unterlagen und der Weg zum Besprechungszimmer braucht dieses Zeitfenster. Vermeiden Sie es wenn möglich, einen Termin noch dazwischen zu quetschen, denn damit ist niemandem gedient. In einen Arbeitstag passt eben nur eine bestimmte Anzahl an Terminen. Daran ist nichts zu ändern. Wichtig ist, dass Sie die Prioritäten für die Termine richtig setzen.

Die Alpen-Technik für Termine und Aufgaben


Abbildung 25: Die Alpen-Technik

Die bewährte Alpen-Technik stammt aus den Anfängen des Zeitmanagements, als zuerst Checklisten, dann To-do-Listen und dann die ledergebundenen Zeitplansysteme in Mode kamen. Das Ziel war, den Tag optimal durchzuplanen und für jede Aufgabe das passende Zeitfenster zu definieren. Mit der Alpen-Technik sollte das klappen. Die Alpen stehen für:

  • A – Alles aufschreiben,
  • L – Länge bestimmen,
  • P – Pufferzeiten einplanen,
  • E – Entscheidung treffen,
  • N – Nachverfolgen.

Aber kann man in unserer schnelllebigen Arbeitswelt damit noch Erfolg haben? Haben sich nicht, bis man fertig aufgeschrieben hat, die Parameter bereits verändert? Und was geschieht mit den nicht erledigten Dingen?

Das Aufschreiben ist nach wie vor sinnvoll und notwendig. Benutzen Sie dafür ein fest gebundenes Notizbuch (siehe »Büro-Tagebuch«, Seite 195) oder die Aufgabenfunktion Ihres E-Mail-Programms oder eine Mischung aus beidem. Versuchen Sie, die Dauer von Terminen und Aufgaben realistisch zu planen. In der folgenden Übersicht schildere ich die Alpen-Technik einmal für Kalender und einmal für Aufgaben.

Aktion

für Kalender

A – Alles aufschreiben

Notieren Sie alle anfallenden Termine – auch die mit sich selbst.

L – Länge bestimmen

Akzeptieren Sie keine Besprechung ohne Endtermin.

P – Pufferzeiten einplanen

Schlagen Sie sofort beim Eintragen die Wege­zeiten auf.

E – Entscheidung treffen

Sagen Sie Termine/Besprechungen, die zu viel sind, rechtzeitig ab.

N – Nachverfolgen

Prüfen Sie die Pünktlichkeit der Besprechungen und intervenieren Sie gegebenenfalls.

Aktion

für Aufgaben

A – Alles aufschreiben

Notieren Sie alles, was Sie nicht sofort erledigen können.

L – Länge bestimmen

Planen Sie immer eine halbe Stunde mehr ein, als Sie vermutlich brauchen. Das ist die wichtigste Stressvermeidung.

P – Pufferzeiten einplanen

Wenn ein Abgabetermin für die Arbeit ansteht: Tragen Sie diesen einen oder zwei Tage vorher ein.

E – Entscheidungen treffen

Entscheiden Sie proaktiv, was Sie wann tun.

N – Nachverfolgen

Dokumentieren Sie Ihre Arbeit. Haken Sie gegebenenfalls bei delegierten Aufgaben nach.

Die Eisenhower-Methode


Abbildung 26: Eisenhower-Matrix

Was müssen Sie mit hoher Priorität erledigen und was kann warten? Was kann jemand anderes machen und was dürfen Sie keinesfalls aus dem Blick verlieren? Welche Aufgabe ist einfach zu viel? An jedem Arbeitsplatz müssen diese Fragen beantwortet werden. Eine bewährte Entscheidungshilfe bietet die sogenannte Eisenhower-Matrix. Überlegen Sie für die anstehende Aufgabe, ob sie wichtig oder dringend oder beides ist. Oft höre ich an dieser Stelle: »Ich habe nur wichtige und dringende Aufgaben! Das hier nützt mir nichts.« Ersetzen Sie in diesem Fall doch einmal den Begriff »wichtig« durch die Frage: Wie nachhaltig ist das Ergebnis dieser Arbeit? Und dann tun Sie dasselbe mit dem Begriff »dringend« und diesen Fragen: Gibt es einen spätesten Termin für die Erledigung? Steht dieser bald an? Dann betrachten Sie die Aufgabe, die Sie einzuordnen haben, noch einmal.

Quadrant A in der Eisenhower-Matrix – wichtig und dringend – ist die Feuerwehr: Wenn im Produktionsbetrieb etwas schiefläuft und ein Produktionsausfall droht, dann ist sofortiges Handeln angesagt. Alle anderen Aufgaben müssen warten.

Anders sieht es im Quadranten B aus, zum Beispiel bei der Konzeption einer neuen Internetseite: Ist keine Vorstandssitzung terminiert, bei der das Ergebnis vorliegen soll, ist gar kein Endtermin für dieses Projekt vorhanden. Bis die neue Website fertig ist, bleibt eben die alte einfach stehen. Es ist also nicht dringend. Dennoch ist ein zeitgemäßer Internetauftritt für das Unternehmen sehr wichtig. Das Ergebnis der Arbeit ist nachhaltig. Damit die Aufgabe nicht im Alltagsgetriebe untergeht, muss sie terminiert werden.

Dringend, aber nicht wichtig – C ist der schwierigste Quadrant. Kann etwas dringend sein, aber nicht wichtig? Ja, insbesondere wenn die Aufgabe getan werden muss, aber nicht zu Ihren Zielen gehört. Dann stellt sich die Frage: Müssen Sie das selbst erledigen? Eisenhower rät hier zum Delegieren. Das ist eine gute Idee, solange jemand da ist, an den man delegieren kann. Aber was macht man in einer Position, in der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Arbeitswelt - Karriere - Bewerbung

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Lean Brain Management

E-Book Lean Brain Management
Erfolg und Effizienzsteigerung durch Null-Hirn Format: PDF

Was können wir noch einsparen? Intelligenz ist sehr teuer! Akademiker kosten Unsummen! Die Arbeitsabläufe sind zu kompliziert. Ungeheuerliche Mengen an Intelligenz werden an Probleme verschwendet,…

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung

E-Book 8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung
- Der Grundstein für Ihr neues Unternehmen - Planung, Anmeldung, Finanzierung - Mit Beispiel-Formularen, Anträgen, Checklisten und Tipps Format: PDF

Der ideale Begleiter für angehende Unternehmer. Vom Businessplan über die optimale Rechtsform bis zum Handling der Umsatzsteuer - Schritt für Schritt gibt Simone Janson alle wichtigen Informationen…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Gewinn ist nur ein Nebenprodukt

E-Book Gewinn ist nur ein Nebenprodukt
Wie Sie unternehmerischen Erfolg und ein erfülltes Leben in Einklang bringen Format: ePUB

'Erfolg heißt für mich, alle Lebensbereiche, die mich als Mensch ausmachen, in der Balance zu halten.'   Gerold Wolfarth zeigt Ihnen - zehn einfache Regeln, wie Sie unternehmerischen Erfolg und ein…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...