Sie sind hier
E-Book

Personalisierung von Direktmarketing und Reaktanz. Ein internationaler Vergleich

AutorErik, Sauerwald
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl134 Seiten
ISBN9783836622011
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis53,00 EUR

Aufgrund dauernder Informationsüberlastung durch Werbetreibende, sind Konsumenten im Hinblick auf Menge und Relevanz von gegebenen Informationen äußerst selektiv. Dies führt dazu, dass das Direktmarketing sowohl im nationalen, als auch im internationalen Rahmen, einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Daher ist es erforderlich, zu evaluieren, inwieweit der Erfolg von Direktmarketingmaßnahmen von kulturellen Faktoren abhängig ist. Die Kultur ist ein signifikanter Einflussfaktor auf das Kaufverhalten von Konsumenten. Daher muss der kulturelle Aspekt, bei der Wahl des Marketing Mix und der Wahl der Kommunikationsinhalte und Mittel, berücksichtigt werden.
Die vorliegende Studie befasst sich mit der Durchführung einer Befragung zur Reaktanz durch Personalisierung bei Rezipienten unterschiedlicher Kulturkreise. Für die Untersuchung der Reaktanz auf Werbemaßnahmen wurden im Rahmen der Auswertung der vorliegenden Studie aus 2008/ 2009 die teilnehmenden Länder China, Deutschland, USA und Russland eingehender betrachtet. Darüber hinaus wird untersucht, inwieweit sich aus den kulturellen Dimensionen nach Hofstede generelle Empfehlungen für das interkulturelle Marketing ableiten lassen.
Sowohl zum Thema der Reaktanz im Direktmarketing, als auch zu der Wirkung von kulturellen Aspekten auf das Verhalten von Konsumenten wurden bereits umfangreiche Forschungen betrieben. Zu der Reaktanz durch Personalisierung von Direktwerbemaßnahmen im Hinblick auf kulturelle Dimensionen herrscht dagegen bislang noch eine größere Lücke, die es zu füllen gilt. Diese Lücke zu füllen und Ansatzpunkte für weitere Forschung zu geben ist Gegenstand dieser Studie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe


"Kapitel 3.7, Kultur nach Harry C. Triandis:
‘Culture is to society what memory is to individuals’.
Eine weitere Definition, die es erlaubt, zwischen objektiven und subjektiven Aspekten der Kultur zu unterscheiden, ist die Kultur als ‘human-made part of the environment’. Diese Definition der Kultur als von Menschen geschaffener Teil der Umwelt lässt nach Triandis die Unterscheidung zwischen objektiven und subjektiven Aspekten zu. Zu den objektiven Aspekten zählen z. B. Werkzeuge, Straßen, Radio und Fernsehstationen. Die subjektiven Aspekte beinhalten Klassifizierungen, Assoziationen, Normen, Rollen und Werte. Die subjektiven Elemente der Kultur sind in Mustern organisiert. In jeder Kultur kann zwar eine einzigartige Konfiguration dieser Muster gefunden werden, aber es gibt einige Schemata, die für alle Kulturen gleichermaßen gültig sind. Diese bezeichnet Triandis als ‘cultural syndroms’. ‘Cultural syndroms’ sind Muster, bestehend aus Glauben, Einstellungen, Selbstdefinitionen, Normen und Werten, um ein bestimmtes gesellschaftliches Thema. Die vier wichtigsten Syndrome nach Triandis sind:
- complexity (einige Kulturen sind komplexer als andere).
- individualism (manche Kulturen strukturieren soziale Erfahrungen um autonome Individuen herum).
- collectivism (einige Kulturen organisieren ihre subjektiven Kulturen um ein oder mehrere Kollektive wie z. B. Familie, Stämme, religiöse Gruppen oder das Land).
- tightness (diese Kulturen beinhalten viele Normen und Regeln soziales Verhalten betreffend, andere hingegen sind eher lose und weniger reguliert).
Die Kultur beeinflusst unser Verhalten in vielfältiger Weise. Zu einem großen Teil sind wir uns unserer eigenen Kultur und ihrer Einflüsse auf unser Verhalten nicht bewusst.
Ein Beispiel hierzu gibt uns Triandis, der 1965 zum ersten Mal nach Indien reiste. Er wollte vorab ein Hotelzimmer reservieren und fragte dieses bei einem ausgewählten Hotel in Indien an. Wenig später bekam er eine Antwortkarte des betreffenden Hotels, mit einem Kreuz neben der Aussage, die besagte, dass in dem betreffenden Zeitraum kein Zimmer frei ist. Als Triandis später unzufrieden mit seinem alternativ gebuchten Hotel war, ging er nochmals zu dem Hotel, bei dem er zuerst angefragt hatte, in der Hoffnung, dass vielleicht ein Zimmer frei wäre aufgrund von Stornierungen. Zu seinem Erstaunen stellte er fest, dass er hier bereits erwartet wurde. Er fragte nach, warum er denn eine Karte erhalten hatte, mit der angekreuzten Aussage, dass kein Zimmer frei wäre. Daraufhin erklärte ihm der Hotelangestellte, dass es in Indien üblich ist, das anzukreuzen, was nicht zutrifft.
An diesem Beispiel sehen wir, wie tief verwurzelt Verhaltensweisen und Denkstrukturen aufgrund von kultureller Prägung in uns sind. Wir gehen davon aus, dass manche Dinge universell sind, obwohl sie an das eigene kulturelle Umfeld gebunden sind. Hier kommt die Ethnozentriertheit zum Tragen. Wir sehen die Dinge aus der Perspektive der eigenen Kultur. Speziell in der Sozialpsychologie wird die westliche Kultur häufig als Standard angenommen.
Daraus ergibt sich ein Problem, das aus den Unterschieden der Kulturen entsteht. Die Tatsache, dass Höflichkeit und Anstand in vielen traditionellen Kulturen einen wesentlich höheren Stellenwert haben, als es in westlichen Kulturen der Fall ist, wird häufig in der Sozialpsychologie vernachlässigt. Sozialpsychologen aus diesen eher traditionellen Kulturen empfinden es als unangebracht, jemandem mitzuteilen, dass seine Theorie falsch ist. Stattdessen würden sie möglicherweise gar nicht antworten. Unter den nicht westlichen Kulturen fühlen sich einzig die Japaner selbstsicher genug zu sagen: ‘Damit liegen sie falsch.’ Das Problem dabei ist, dass die Japaner das in einer derart höflichen Art und Weise formulieren, dass westliche Sozialpsychologen es nicht merken. Im Bezug auf die Reaktanz kann es vorkommen, dass in traditionellen Kulturen, in denen die Höflichkeit einen hohen Stellenwert hat, Reaktanz schlichtweg nicht als solche erkannt wird, bzw. dass die Reaktion aufgrund der Höflichkeit nicht so drastisch ausfällt wie in westlichen Kulturkreisen.
Der Vergleich von Kulturen:
Studieren wir Werte, so nehmen wir diese von Individuen, studieren wir hingegen Kultur, so müssen Gesellschaften miteinander verglichen werden. Bei dem Studieren von Kultur ist eine der Schwierigkeiten, dass sowohl Daten auf der individuellen Ebene als auch auf der gesellschaftlichen Ebene erhoben werden. Beim Vergleich mehrerer Gesellschaften mittels Daten, welche ausschließlich auf der Ebene der Gesellschaften erhoben werden, ergeben sich die ‘between-society correlations’. Werden bei dem Vergleich mehrerer Gesellschaften zusätzlich individuelle Daten in den jeweiligen Gesellschaften erhoben so gibt es neben den ‘between-society correlations’ noch die ‘within-sociey correlations’. Diese ‘within-society corelations’ können signifikant unterschiedlich von einer Gesellschaft zur anderen sein. Wenn bei unterschiedlichen ‘within-society correlations’ globale Korrelationen zum Vergleich herangezogen werden, führt diese Vorgehensweise zu falschen Ergebnissen. Selbst wenn die ‘within-society corelations’ nicht signifikant unterschiedlich sind zwischen zwei Gesellschaften, so sind sie doch unterschiedlich zu den ‘between-society correlations’. Hofstede nennt diese Korrelationen ‘ecological corellations’.
Nach De Mooij, werden kulturelle Elemente von Individuen getragen und beeinflussen darüber hinaus die Gesellschaft. Individuelle Werte sind zum Teil ein Produkt der gemeinsamen Kultur und zum anderen Teil von der individuellen Persönlichkeit und deren Erfahrung abhängig. Zwischen diesen Teilen gibt es Überlappungen, was darauf zurückzuführen ist, dass Institutionen den Status von individuellen Mitgliedern spiegeln. Individuen einer Gesellschaft haben weiterhin internalisierte Werte, die ihnen wiederum helfen, sich in eine Gesellschaft einzufügen. Daraus ergibt sich die Frage, ob sich die Reaktanz nur zwischen verschiedenen Kulturen oder auch innerhalb von Kulturen unterscheidet.
High-context communication culture and low-context communication culture:
In einer ‘High-Context’-Kommunikation oder -Nachricht ist der größte Teil des Informationsgehalts entweder abhängig von dem Kontext oder internalisiert innerhalb der Person. Nur ein geringer Teil der Informationen wird tatsächlich explizit. Im Gegensatz steht die ‘Low-Context’-Kommunikation, denn hier wird der Großteil der Informationen explizit durch die Nachricht getragen. Generell ist ‘High-Context’-Kommunikation sehr schnell, ökonomisch und effizient. Aber um dies zu erreichen, muss viel Zeit für die mentale Programmierung investiert werden. Geschieht dies nicht, so können Informationen unvollständig, fehlerhaft oder völlig verfremdet weitergegeben werden. Für einen Außenstehenden kann eine unbekannte ‘High-Context’-Kommunikation völlig verwirrend sein, da Symbole, Verhaltensweisen und Sitten dem Betrachter nicht bekannt sind. Diese Kulturformen sind nur schwer zugänglich. ‘Low-Context’-Kulturen sind charakterisiert durch explizite verbale Nachrichten. Die effektive verbale Konversation sollte hier direkt und unmissverständlich erfolgen. ‘Low-Context’-Kulturen legen einen hohen Wert auf Wörter. In der Werbung von ‘Low-Context’-Kulturen ist viel Argumentation und Rhetorik zu finden, während in ‘High-Context’-Kulturen vieles durch Symbole und Ausdruck charakterisiert ist. Hofstede geht von einer Korrelation zwischen ‘colectivism’ und ‘high-context’ in Kulturen aus.
Eine weitere Erklärung für ‘High-Context’-Kulturen sind Homogenitäten. Homogene Kulturen haben im Hinblick auf ihr kulturelles Erbe viel gemeinsam. Dadurch kann in homogenen Kulturen wesentlich mehr auf gemeinsame Symbolik zurückgegriffen werden als in heterogenen Kulturen. Wenn man die Kulturen in ‘High-Context’- und ‘Low-Context’-Kulturen einstuft, so kommt man zu dem Schluss, dass die meisten asiatischen Kulturen ‘High-Context’-Kulturen sind, während die westlichen Kulturen ‘Low-Context’-Kulturen sind.
Die Extreme sind auf der einen Seite China und Japan (high-context) gegenüber dem anderen Ende der Skala mit Deutschland, der Schweiz und den USA (low-context). Die Reaktionen auf ‘Low-Context’-Werbebotschaften von ‘High-Context’-Kulturen werden mit ziemlicher Sicherheit anders sein, als der Werbetreibende dies geplant hatte. Einfache verbale Werbebotschaften oder auch einfach gestrickte Bilder werden von Kulturen, die es gelernt haben, komplexe Bilder zu interpretieren, nicht gut angenommen. Ein ‘High-Context-Publikum könnte die simple Aussage eines einfachen Bildes schlichtweg überlesen, oder in das Gesehene mehr hineininterpretieren, als der Werbetreibende vorgesehen hatte.
Daher ist es wichtig, bei der Planung einer Kampagne zu berücksichtigen, ob man diese für eine ‘High-Context’-Kultur oder für eine ‘Low-Context’-Kultur plant. Für die ‘High-Context’-Kultur sollte eine Werbekampagne einen geringen verbalen Anteil enthalten und eher über Symbole und Bilder, die einen gewissen Interpretationsspielraum lassen, kommunizieren. In einer ‘Low-Context’-Kultur wie z.B. Deutschland hingegen ist es wichtig, die Vorteile eines Produktes durch verbale Kommunikation zu beschreiben, wie z. B. technische Details. In der Studie von Chan, Li, Diehl, Terlutter wurden die Reaktionen auf offensive Werbekampagnen in Zusammenhang mit den kulturellen Dimensionen der ‘High-Context’-Kulturen gegenüber den ‘Low-Context’-Kulturen und den individualistischen gegenüber den kollektivistischen Kulturen untersucht. Die Probanden der Untersuchung setzten sich aus chinesischen Teilnehmern (High-Context-Kultur mit ausgeprägtem Kollektivismus) und deutschen Teilnehmern (Low-Context-Kultur mit ausgeprägtem Individualismus) zusammen. Unter anderem wurde geprüft, ob chinesische Probanden Produkte oder Marken, die in aggressiven Werbekampagnen beworben wurden, eher ablehnen (und somit planen, die entsprechenden Produkte/Marken nicht zu kaufen) als die deutschen Probanden. Diese Hypothesen wurden in der Studie gestützt. Die generelle Akzeptanz der Werbung über verschiedene Werbemedien blieb in der Studie unberücksichtigt, so dass sich die Frage stellt, ob ‘High-Context’-Kulturen mit ausgeprägtem Kollektivismus (China) generell eher mit Reaktanz auf Werbebotschaften reagieren als Low-Kontext-Kulturen mit ausgeprägtem Individualismus (Deutschland, USA)."

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Personalisierung von Direktmarketing und Reaktanz1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis7
Abkürzungsverzeichnis8
1 Einleitung9
2 Reaktanz11
2.1 Beispiel John Smith12
2.2 Reaktanz im Hinblick auf das Verhalten von Konsumenten13
3 Kultur15
3.1 Definition der Kultur nach Hofstede15
3.2 Mentale Programme15
3.2.1 Drei Stufen der mentalen Programmierung16
3.2.2 Kollektive Programmierung16
3.2.3 Bestandteile der mentalen Programmierung17
3.3 Werte17
3.3.1 The desirable and the desired18
3.3.2 Werte und Kaufverhalten19
3.4 Sichtbare Elemente der Kultur19
3.5 National cultures20
3.6 Dimensionen der Kultur nach Hofstede20
3.6.1 Power distance – Macht-Distanz21
3.6.2 Uncertainty avoidance – die Vermeidung von Unsicherheit23
3.6.3 Individualismus und Kollektivismus25
3.6.4 Masculinity and femininity27
3.6.5 Long- vs. short term orientation28
3.6.6 Hofstedes Dimensionen als unabhängige Variablen der Kultur29
3.7 Kultur nach Harry C. Triandis30
3.8 Der Vergleich von Kulturen32
3.9 High-context communication culture and low-contextcommunication culture32
3.10 Kulturelle Elemente und ihre Weitergabe34
3.11 Emic and Etic Aspects of Culture36
4 Konsumenten und Kultur38
4.1 Wohlstand und der Einfluss auf kulturelle Werte38
4.2 Marketing – standardisieren oder lokalisieren?39
4.3 Global Communities42
4.4 Reaktionen auf Werbemaßnahmen44
4.5 Die generelle Werbeakzeptanz45
4.6 Die Beziehung der Konsumenten zu verschiedenen Medien45
5 Notwendigkeit interkultureller Marktforschung47
5.1 Unterschiede trotz geografischer Nähe47
5.2 Effektivität von Werbekampagnen48
5.3 Unerbetene elektronische Werbung vs. Briefwerbung49
5.4 Ethnozentriertheit50
6 Untersuchungs-Methodik52
6.1 Teilnehmerstrukturen52
6.2 Die Befragung52
6.3 Vorabuntersuchung zur Aufdringlichkeit verschiedener Werbeformen53
6.4 Fragebogen zur Messung der psychologischen Reaktanz nach Merz(1983)56
6.4.1 Reliabilitäten nach Merz (1983) VS. Stichprobe 200757
6.4.2 Faktorenanalyse nach Merz (1983)57
6.5 Prüfungen der Hypothesen59
6.5.1 Prüfung der Hypothese 159
6.5.2 Prüfung der Hypothese 265
6.5.3 Prüfung der Hypothese 368
6.5.4 Prüfung der Hypothese 471
6.5.5 Prüfung der Hypothese 574
6.5.6 Prüfung der Hypothese 677
6.5.7 Prüfung der Hypothese 780
6.5.8 Prüfung der Hypothese 886
6.5.9 Prüfung der Hypothese 990
6.5.10 Prüfung der Hypothese 1093
6.5.11 Prüfung der Hypothese 1199
7 Fazit103
7.1 Restriktionen und künftige Untersuchungen105
8 Anhang106
Literatur127
Autorenvita133

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...