Sie sind hier
E-Book

Petrarca lesen

AutorHans Grote
Verlagfrommann-holzboog Verlag e.K.
Erscheinungsjahr2006
Reihelegenda 7
Seitenanzahl194 Seiten
ISBN9783772830068
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,80 EUR
Francesco Petrarca (1304-1374) ist der meistzitierte und -imitierte Autor der europäischen Liebeslyrik. Doch sein Werk hat mehr zu bieten: Zeitgenossen und Nachgeborene schätzen ihn als Philologen und Historiker, vor allem aber als Moralphilosophen. Die kunstvolle Verschränkung von philosophischem Gehalt und literarischem Ausdruck begründet diesen Ruhm und steht daher im Mittelpunkt des Bandes. >Petrarca lesenPetrarca lesenPetrarca lesenKaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5. Konklusionen (S. 177-178)

Wohl am 2.November 1353 schreibt Petrarca einen Brief an seinen Bruder (Fam. XVI 2) und berichtet, wie während eines Abendessens bei Ildebrando, dem Bischof von Padua, zwei Äbte – ein Italiener und ein Franzose – eine Geschichte erzählen, in der der Adressat selbst die Hauptfigur ist: Die Pest von 1348 hatte auch das Kartäuserkloster von Montrieux erreicht, und nach und nach seien viele von Gherardos Mitbrüdern entweder geflohen oder der Seuche erlegen.

Er aber habe unerschütterlich die 34 verbliebenen Mönche betreut und im Sterben begleitet, habe ihnen die Beichte abgenommen und sie schließlich beerdigt. Als einziger Überlebender der Gemeinschaft habe er dann das Kloster vor der Plünderung bewahrt und nach dem Ende der Epidemie veranlaßt, daß Mönche und ein neuer Prior nach Montrieux entsandt wurden. Petrarca setzt mit dieser Nach-Erzählung seinem Bruder ein literarisches Denkmal und will ihm verdienten Nachruhm sichern, indem er ihn als vorbildlichen Menschen darstellt, der „christlich und philosophisch zugleich“1 argumentiert und handelt.

Der philosophus Petrarca ist zugleich auch immer ein litteratus, der in Anlehnung an das kürzlich von seinem Freund Boccaccio entwickelte Strukturmodell der Novellensammlung den Bericht in einen geselligen Erzählkontext einbettet, dessen Darstellung ihrerseits durch die Briefform einen Rahmen erhält. Er wählt damit ein innovatives Verfahren, das mit dem zwischen 1349 und 1353 entstandenen Decameron seine vollendete Ausprägung erhält, und das es ermöglicht, widerstreitende Ansichten und höchst unterschiedliche Wissensbereiche in einer geschlossenen literarischen Form zu behandeln.

In der Hierarchie der menschlichen Tätigkeiten siedelt Petrarca die Literatur über allen freien und mechanischen Künsten an. Sie ist für ihn die umfassende Meta-Wissenschaft, denn „leicht könnte ich darlegen, daß die Dichter unter dem Schleier der Erfindung mal die Physik behandelt haben, mal die Moral und mal die Geschichte, weshalb wahr ist, was ich oft sage: Zwischen der Aufgabe des Dichters und der des Historikers, des Moralphilosophen oder Naturwissenschaftlers besteht der gleiche Unterschied, wie zwischen einem bewölkten und einem heiteren Himmel: Das Leuchten, das sich hinter beiden verbirgt, ist das gleiche, doch unterscheidet es sich gemäß der Sehkraft dessen, der schaut.“
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
1. Konturen8
2. Biographische Konstruktionen14
2.1 Kindheit, Jugend, Studium: 1304 – 132615
2.2 Im Dienst der Colonna: 1326 – 134720
2.3 Freier Schriftsteller: 1348– 135329
2.4 In Italien: 1353– 137433
2.5 „Peregrinus ubique“41
3. Textliche Konstellationen44
3.1 Geschichtswerke45
3.3 Traktate61
3.4 Dialoge67
3.5 Polemiken77
3.6 Briefe92
3.7 Lyrik120
4. Philosophische Konzeptionen142
4.1 Fortuna und virtus145
4.2 Imitatio, Allegorie und Allegorese157
4.3 Zeiten und Zeit165
4.4 Studia humanorum170
5. Konklusionen178
6. Lektürehinweise184
6.1 Zitierte Ausgaben und Übersetzungen184
6.2 Weitere Ausgaben188
6.3 Forschungsliteratur189
Personenregister193

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Titurel

E-Book Titurel

Wolfram's »Titurel« is one of the most important works of medieval literature. This new publication provides critical editions of the texts of the three versions that have come down to ...

Normen und Variation

E-Book Normen und Variation

Der Sprachgebrauch, insbesondere im schulischen Umfeld, steht immer im Spannungsfeld von Normen bzw. Normierungen. Gerade in der Schule entscheidet normgerechte Sprachverwendung häufig (auch) über ...

Weitere Zeitschriften

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...