Sie sind hier
E-Book

Pharmakogenetische Analyse neuer CYP2B6 Varianten mittels rekombinanter Expression und in silico Vorhersagen

AutorRobert Radloff
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl145 Seiten
ISBN9783668171367
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Biologie - Genetik / Gentechnologie, Note: 1,3, , Sprache: Deutsch, Abstract: Der Fokus in dieser Diplomarbeit ist auf die Enzymklasse der Cytochrom P450 Monooxygenasen (CYPs) gerichtet. Durch das humane Genom Projekt wurden 57 aktive CYP Gene identifiziert, die anhand ihrer Sequenzidentität in 18 Proteinfamilien (CYP1-51) und 43 Proteinsubfamilien (CYP1A etc.) eingeteilt wurden. Die Wissenschaft der Pharmakologie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen und dem Organismus. Teilgebiete der Pharmakologie sind die Pharmakodynamik, Pharmakokinetik und die Pharmakogenetik. Die Pharmakokinetik ist eng mit der Pharmakodynamik verknüpft und analysiert die Aufnahme (Absorption), die Verteilung (Distribution), die Metabolisierung (Metabolism) und die Ausscheidung (Excretion). In der Pharmakologie werden diese Prozesse unter dem Begriffe ADME zusammengefasst. Die Pharmakodynamik beschäftigt sich dabei mit der Dosis-Wirkungsbeziehung des Arzneimittels und damit verbundene mögliche Arzneimittelnebenwirkungen. Die interindividuelle Variabilität der Arzneimittelwirkung und der damit verbundenen Nebenwirkungen hängen von Patienten-Faktoren (Alter, Geschlecht, Hormonstatus etc.), den gegebenen Umwelteinflüssen (Ernährung, Komedikation etc.) und von der unterschiedlichen genetischen Ausstattung der Patienten ab. Die Pharmakogenetik analysiert genetischen Faktoren und ihre Auswirkungen auf die Pharmakodynamik und -kinetik. Im Zeitalter der Hochdurchsatz-Sequenzierungen (next-generation-sequencing) und Voranschreiten der personalisierten Medizin werden vermehrt Unterschiede in der genetischen Grundausstattung des Menschen identifiziert. Dabei handelt es sich oftmals um Einzelnukleotidaustausche (single nucleotide polymorphisms, SNPs), die bei den sogenannten nicht-synonymen Polymorphismen (nsSNPs), zu einem Aminosäureaustausch des Proteins führen. Dies kann unter Umständen zur interindividuellen Variabilität im Arzneistoffwechsel beitragen. Neben den Transkriptionsfaktoren, Rezeptoren und Ionenkanälen sind für die Pharmakogenetik vor allem Membranproteine der P-Glykoprotein/ABC-Transporterfamilie (MDR-Proteine) und die arzneimittelabbauenden Enzyme der Phase I und - II von besonderem Interesse.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Einleitung


 

1.1 Pharmakologische Forschung in der Post-Genom Ära


 

Die Wissenschaft der Pharmakologie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen und dem Organismus. Teilgebiete der Pharmakologie sind die Pharmakodynamik, Pharmakokinetik und die Pharmakogenetik (Abb. 1). Die Pharmakokinetik ist eng mit der Pharmakodynamik verknüpft und analysiert die Aufnahme (Absorption), die Verteilung (Distribution), die Metabolisierung (Metabolism) und die Ausscheidung (Excretion). In der Pharmakologie werden diese Prozesse unter dem Begriffe ADME zusammengefasst. Die Pharmakodynamik beschäftigt sich dabei mit der Dosis-Wirkungsbeziehung des Arzneimittels und damit verbundene mögliche Arzneimittelnebenwirkungen. Die interindividuelle Variabilität der Arzneimittelwirkung und der damit verbunden Nebenwirkungen hängen von Patienten-Faktoren (Alter, Geschlecht, Hormonstatus etc.), den gegebenen Umwelteinflüssen (Ernährung, Komedikation etc.) und von der unterschiedlichen genetischen Ausstattung der Patienten ab [1]. Die Pharmakogenetik analysiert genetischen Faktoren und ihre Auswirkungen auf die Pharmakodynamik und –kinetik.

 

 

Abb. 1: Teilgebiete der Pharmakologie und Ursachen der interindividuellen Variabilität der Arzneimittelwirkung

 

Im Zeitalter der Hochdurchsatz-Sequenzierungen (next-generation-sequencing) und Voranschreiten der personalisierten Medizin werden vermehrt Unterschiede in der genetischen Grundausstattung des Menschen identifiziert. Dabei handelt es sich oftmals um Einzelnukleotidaustausche (single nucleotide polymorphisms, SNPs), die bei den sogenannten nicht-synonymen Polymorphismen (nsSNPs), zu einem Aminosäureaustausch des Proteins führen. Dies kann unter Umständen zur interindividuellen Variabilität im Arzneistoffwechsel beitragen. Neben den Transkriptionsfaktoren, Rezeptoren und Ionenkanälen sind für die Pharmakogenetik vor allem Membranproteine der P-Glykoprotein/ABC-Transporterfamilie (MDR-Proteine) und die arzneimittelabbauenden Enzyme der Phase I und – II von besonderem Interesse.

 

Der Fokus in dieser Diplomarbeit ist auf die Enzymklasse der Cytochrom P450 Monooxygenasen (CYPs) gerichtet. Durch das humane Genom Projekt wurden 57 aktive CYP Gene identifiziert, die anhand ihrer Sequenzidentität in 18 Proteinfamilien (CYP1-51) und 43 Proteinsubfamilien (CYP1A etc.) eingeteilt wurden [2].

 

1.1.1 Arzneimittelmetabolismus durch humane Cytochrom P450 Enzyme


 

Neben der Metabolisierung von endogenen Substanzen wie Steroiden und Fettsäuren (CYP4-51), sind die humanen CYPs der Proteinfamilie CYP1-3 vor allem an der Umsetzung von Xenobiotika beteiligt [3]. Cytochrom P450 Enzyme werden in vielen Geweben exprimiert, ein Großteil des humanen CYP-Anteils befindet sich jedoch in der Leber. Dort sind sie in der Membran des endoplasmatischen Retikulums N-terminal verankert und werden als mikrosomale CYPs bezeichnet. Die zur Enzymklasse der Monooxygenasen (EC: 1.14.x.y) gehörenden P450 Enzyme katalysieren folgende allgemeine Redoxreaktion ( I ):

 

( I ) RH + O2 + NADPH + H+ → ROH + H2O + NADP+

 

Dabei wird mit Hilfe des molekularen Sauerstoffs und dem Reduktionsmittel NADPH das Substrat (RH) oxidiert. Die zwei benötigten Elektronen werden über eine Elektronen-transportkette auf das Häm Eisen des P450 Enzyms übertragen. Proteine, die in der Elektronentransportkette von mikrosomalen CYPs vorkommen, sind die NADPH:P450-oxidoreduktase (POR) und Cytochrom b5 (Abb. 2).

 

 

Abb. 2: Schematische Darstellung des P450 Monooxygenase Systems: Interaktion des mikrosomalen Cytochrom P450 (orange) mit den Proteinen der Elektronentransportkette; Grafik verändert: aus Zanger und Eichelbaum 2008 [3]

 

Diese von den CYPs ausgeführte Reaktion ( I) nennt man Phase-I-Reaktion oder auch Funktionalisierungsreaktion. Durch das Anfügen der funktionellen Gruppe, meist einer Hydroxyl-Gruppe, wird das Substrat polarer. Diese Biotransformation führt vorwiegend zur Inaktivierung und anschließenden Eliminierung des Substrates, wodurch das Arzneimittel seine pharmakologische Wirkung verliert. Das bevorzugte Organ für die Arzneimittelelimination ist die Leber. Hier werden ca. 70 % der Fremdstoffe (Xenobiotika) eliminiert, wobei der Rest über die Niere beseitigt wird (Abb. 3).

 

Beispiele für die Bioaktivierung durch P450 Enzymen gibt es auch. So kann das Pilzgift Aflatoxin durch die Oxidation in seine Epoxidform umgewandelt werden und lebertoxische bzw. krebserregende Wirkung entfalten [4].

 

Im Gegensatz dazu ist eine P450 vermittelte Aktivierung aber auch bei der Krebstherapie einsetzbar. In der sogenannte Enzym/Prodrug Krebstherapie können P450 Enzyme spezifisch inaktive Arzneimittel („Prodrug“) durch ihre Oxidation aktivieren [5].

 

Die humanen P450 Enzyme der Proteinfamilien CYP4-51 sind an der Metabolisierung von endogenen Substanzen beteiligt, wie zum Beispiel an der Hormon-, Fettsäure- und Vitaminsynthese [3].

 

Zum Großteil (ca. 80 %) werden die Arzneimittel über die Phase-I-Reaktionen der P450 Enzyme in der Leber metabolisiert (Abb. 3). Nur ein kleiner Prozentsatz (ca. 5 %) wird durch Phase-II-Enzyme, wie die Glutathion-S-Transferase oder die N-Acetyltransferase, inaktiviert.

 

 

Abb. 3: Eliminierung der 200 meist verschriebenen Arznei- mittel in den USA (RxList Data 2008); Grafik aus: [6]

 

Die 200 am häufigsten verschriebenen Arzneimittel in den USA werden zu einem Prozentsatz von circa 35 % durch die CYP3A4/5 Isoenzyme metabolisiert. Zusammen mit CYP2C9 und CYP2D6 machen diese vier Enzyme 70 % der hepatischen P450 Eliminierungsreaktionen aus (Abb. 3) [6, 7].

 

1.1.2 Die Cytochrom P450 Monooxygenase 2B6


 

Eines der weniger gut untersuchten und charakterisierten P450 Enzyme war CYP2B6. Anfang 2000 war noch relativ wenig über dieses Isoenzym bekannt [8]. Zwanzig Jahr nach der Entdeckung der ersten Polymorphismen, welche den Arzneimittelstoffwechsel des Menschen beeinflussen [9], existierten für CYP2B6 keine phänotypische Charakterisierung von pharmakogenetischen Effekten. Da CYP2B6 nur ca. 3-6 % des P450 Lebermikrosomen Anteils ausmacht [10], wurde es lange Zeit weniger beachtet als andere humane P450 Enzyme. Aber auch fehlende selektive Substrate und Inhibitoren machten die CYP2B6 Erforschung zu einer schwierigen Aufgabe. 2001 wurden die ersten CYP2B6 Polymorphismen von der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Ulrich Zanger am Institut für klinische Pharmakologie Stuttgart publiziert [11]. Von diesem Zeitpunkt an nahm die Zahl der neuen CYP2B6 Polymorphismen stetig zu. Das Cytochrom 2B6 stellte sich als ein sehr polymorphes Gen heraus. Zu diesem Zeitpunkt sind 29 Allel[*] beschriebenen und mehr als 100 SNPs veröffentlicht. Zudem zeigte sich die klinische Relevanz dieses Enzyms, indem es mit mehr als 100 xenobiotischen Substraten interagiert [8, 12]. Die wichtigsten darunter sind das Antimalariamittel Artemisinin, das Anästhetikum Propofol, das Antidepressivum Bupropion und die nichtnukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) Nevirapin und Efavirenz zur HIV Therapie [13]. Auch die zuvor angesprochene Prodrug Strategie zur Krebstherapie wird mit CYP2B6 verfolgt. Bei der sogenannten P450-Gene-Directed-Enzyme-Prodrug Therapie (GDEPT) aktiviert CYP2B6 das Zytostatikum Cyclophosphamid spezifisch in Tumorzellen. Da CYP2B6 nur in geringen Umfang im Organismus exprimiert wird und zudem eine geringe Affinität für Cyclophosphamid besitzt, sind die zytotoxischen Effekte im gesunden Gewebe niedrig [5, 14]. Die durch rationales Design verbesserte CYP2B6 Enzymvariante 114V/477W könnte durch einen retroviralen Vektor direkt im Krebsgewebe exprimiert werden und damit in hohem Masse Cyclophosphamid aktivieren [14, 15].

 

Viele klinisch relevante interindividuelle Unterschiede von P450 Enzymen und die damit verbundenen unvorhersehbaren Arzneimittelwirkungen konnten mit organspezifischen Proben und klinischer Patientendokumentation aufgeklärt werden. Die humane Leberbank mit über 300 Leberproben am Institut für klinische Pharmakologie in Stuttgart konnte zu diesem Zwecke bereits für eine Vielzahl von Analysen eingesetzt werden [16]. Zusätzlich zu den in vivo bzw. ex vivo gewonnen Daten konnten humane P450 Enzyme anhand rekombinant exprimierter Enzyme in vitro charakterisiert werden.

 

1.1.3 Sequenz- und Struktur-Funktionsbeziehungen von P450 Enzymen


 

In der Post-Genom-Ära hat die Bioinformatik einen besonders großen Stellenwert eingenommen. Die Hochdurchsatz-Identifizierung von krankheitsrelevanten Genen in Genom- und Exomsequenzen ist dabei eine wichtige Aufgabe in der Pharmakogenetik und Pharmakogenomik. In der Protein Strukturaufklärung von klinisch relevanten Molekülen konnte die Bioinformatik ebenfalls große Fortschritte erzielen. So wurde 1987 mit CYP101 (P450cam) die erste Röntgenstruktur eines P450 Enzyms aus Pseudomonas putida aufgeklärt [17]. Mikrosomale und mitochondriale CYPs bereiteten Schwierigkeiten bei der Kristallisation da sie nicht löslich und membrangebunden sind. Im Jahr 2000 konnte die erste Röntgenkristallstruktur von CYP2C5...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biologie und Genetik - Lehre und Forschung

Mensch und Wald

E-Book Mensch und Wald
Einstellungen der Deutschen zum Wald und zur nachhaltigen Waldwirtschaft Format: PDF

Die Einstellung der Bevölkerung zum Wald und zur nachhaltigen Forstwirtschaft ist von vielen Faktoren abhängig. Die Autoren untersuchen auf der Basis der Sinus Milieu-Studie die Wertvorstellungen und…

Ökosystemdienstleistungen

E-Book Ökosystemdienstleistungen
Konzept, Methoden und Fallbeispiele Format: PDF

Die Natur liefert uns viele Leistungen gratis: So bildet sich Grundwasser neu, bleiben Böden fruchtbar, erzeugt die Photosynthese pflanzliche Biomasse. Wir Menschen ziehen aus diesen '…

Management zukunftsfähige Waldnutzung

E-Book Management zukunftsfähige Waldnutzung
Grundlagen, Methoden und Instrumente Format: PDF

Ein Drittel der Schweiz ist mit Wald bedeckt. Holz und seine Nutzung spielen für die Rohstoffversorgung und den Klimaschutz eine zunehmend wichtige Rolle. Das vorliegende Buch dokumentiert…

Ja ich weiß, aber...

E-Book Ja ich weiß, aber...
Umweltschutz im Alltag, geht das? Format: ePUB

Ich möchte aufmuntern... Mich und dich und viele andere. Aufmuntern, etwas für unsere Erde, unseren Lebensraum zu tun. Und ich möchte dich neugierig machen und zeigen, wie einfach es sein kann.…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...