Sie sind hier
E-Book

Pharmakologie und Toxikologie

Arzneimittelwirkungen verstehen - Medikamente gezielt einsetzen

AutorHeinz Lüllmann, Klaus Mohr, Lutz Hein, Martin Wehling
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl704 Seiten
ISBN9783131516480
FormatPDF/ePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis71,99 EUR
Das Verständnis der Arzneimittelwirkung bildet die Grundlage für jede medikamentöse Therapie. In diesem bewährten Lehrbuch sind alle Themen der Pharmakologie und Toxikologie vollständig, übersichtlich und leicht verständlich erklärt. Ideal zum schnellen Nachschlagen und Lernen: Zu Beginn eines jeden Abschnitts sind die wichtigsten Informationen im Überblick zusammengefasst. Boxen mit Zusatzinfos verschaffen dir noch mehr Klarheit. In übersichtlichen Tabellen sind die notwendigen Wirkstoffe für die Therapie einer Erkrankung zusammengestellt. Zahlreiche farbige Abbildungen und Formeln erleichtern das Verstehen. Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit. Ideal geeignet für alle Studierenden der Medizin und Pharmazie, für Ärzte, Apotheker und Biowissenschaftler. Neu in der 18. Auflage: Vollständige Aktualisierung der Inhalte, vor allem der klinisch relevanten Fakten!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis


Einige Worte vorweg . . .

. . . zur Zielsetzung und zur Auswahl des Inhalts

. . . zum didaktischen Konzept und zur Gestaltung

Haupttext

Teil I Generelle Prinzipien

1 Vorbemerkung

2 Pharmakodynamik

2.1 Wirkungsmechanismen

2.2 Rezeptoren

2.2.1 Ligand-gesteuerte Ionenkanäle

2.2.2 G-Protein-gekoppelte Rezeptoren

2.2.3 Rezeptoren mit Enzymaktivität

2.2.4 DNA-Transkription-regulierende Rezeptoren

2.2.5 Toll-like-Rezeptoren

2.3 Agonisten und Antagonisten

2.3.1 Kompetitiver Antagonismus

2.3.2 Nicht kompetitiver Antagonismus

2.3.3 Funktioneller Antagonismus

2.3.4 Chemischer Antagonismus

2.4 Struktur-Wirkungs-Beziehungen

2.4.1 Stereospezifität der Arzneistoff-Wirkung

2.5 Dosis-Wirkungs-Kurve

2.5.1 Therapeutische Breite

2.6 Biologische Streuung

3 Pharmakokinetik

3.1 Vorbemerkung

3.2 Applikation und Resorption

3.2.1 Applikationsarten

3.3 Verteilung

3.3.1 Barrierefunktion des Gefäßendothels

3.3.2 Unspezifische Verteilungsprozesse

3.3.3 Spezifische Verteilungsprozesse

3.3.4 Blut-Hirn-Schranke

3.3.5 Placenta-Schranke

3.3.6 Scheinbares Verteilungsvolumen

3.4 Elimination

3.5 Pharmakokinetische Modellvorstellungen

3.5.1 Eliminationshalbwertzeit, Clearance und Verteilungsvolumen

3.5.2 Bateman-Funktion

3.6 Bioverfügbarkeit und Bioäquivalenz

3.6.1 Bioverfügbarkeit

3.6.2 Bioäquivalenz

3.7 Eliminationshalbwertzeit und Abklinggeschwindigkeit der Wirkung

4 Nebenwirkungen (unerwünschte Arzneimittelwirkungen)

4.1 Arzneimittelanamnese

4.2 Nutzen-Risiko-Verhältnis

4.3 Toxische Nebenwirkungen

4.4 Allergische Reaktionen

4.4.1 Formen der allergischen Reaktion

4.5 Arzneimittelbedingte Blutbildveränderungen

4.5.1 Anämien und Thrombozytopenien

4.5.2 Neutropenie bzw. Agranulozytose

4.6 Arzneimittelmissbrauch und Sucht: Begriffsbestimmungen

4.7 Therapeutisches Risiko

4.8 Schädigungen der Frucht durch Arzneimittel

4.8.1 Teratogene und embryotoxische Schädigungen

4.8.2 Besonderheiten bei der Pharmakotherapie von Schwangeren

5 Arzneistoff-Interferenzen

5.1 Funktioneller Synergismus

5.2 Affinitäten zum gleichen Rezeptor

5.3 Veränderte Resorption oral verabreichter Mittel

5.4 Konkurrenz um die Eiweißbindung

5.5 Veränderte Biotransformation

5.6 Konkurrenz um renale Ausscheidung

6 Pharmakogenetik

6.1 Unterschiedliche Enzymaktivitäten

6.2 Aktivität von Transportproteinen

6.3 Variabilität von Rezeptor-Proteinen

7 Einfluss des Lebensalters auf die Dosierung

7.1 Kinder und Jugendliche

7.2 Alte Menschen

8 Einführung neuer und Bewertung vorhandener Arzneimittel

8.1 Ursachen für eine Diskrepanz zwischen therapeutischem Wissen und praktischer Arznei-Therapie

8.1.1 Nicht optimale Verordnung durch den Arzt

8.1.2 Mangelnde Zuverlässigkeit (Adhärenz) des Patienten

8.1.3 Unzureichende Fortbildung

8.1.4 Missstände

8.2 Probleme des deutschen Arzneimittelmarktes

8.3 Von der chemischen Struktur zum Arzneistoff: Schritte zur Entwicklung einer neuen Wirksubstanz

8.3.1 Präklinische Forschung

8.3.2 Klinische Prüfung

8.3.3 Orphan drugs

9 Alternative Heilverfahren

9.1 Placebotherapie

9.2 Homöopathische Arzneimittel

9.3 Phytotherapie

10 Medizinischer Alltag

10.1 Die „Rote Liste“

10.2 Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Teil II Organ- und Funktionssystem-bezogene Pharmakologie

11 Vegetatives System

11.1 Physiologische Vorbemerkungen

11.1.1 Enterisches Nervensystem („Gehirn des Darmes“)

11.2 Beeinflussung des Parasympathikus

11.2.1 Grundlagen: Acetylcholin

11.2.2 Parasympathomimetika

11.2.3 Parasympatholytika

11.3 Der Sympathikus

11.3.1 Grundlagen: Noradrenalin und Adrenalin

11.3.2 Sympathomimetika

11.3.3 Sympatholytika

11.3.4 Antisympathotonika

11.4 Die ganglionäre Übertragung

11.4.1 Nicotin

11.4.2 Ganglienblocker (Ganglioplegika)

11.5 Glatte Muskulatur

11.5.1 Physiologische Vorbemerkungen

11.5.2 Glatte Muskulatur und Funktion verschiedener Organe

12 Andere Überträgerstoffe und Mediatoren

12.1 Biogene Amine

12.1.1 Histamin

12.1.2 „Mastzellstabilisatoren“

12.1.3 Antihistaminika

12.1.4 H2-Antihistaminika

12.1.5 Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5-HT)

12.1.6 Serotoninerge Migränetherapie

12.1.7 Serotoninerge antiemetische Therapie

12.2 Peptide, speziell Substanz P

12.3 Renin-Angiotensin-Aldosteron-System

12.3.1 ACE-Hemmstoffe

12.3.2 Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (Sartane)

12.3.3 Endopeptidase-Hemmstoffe

12.4 Cannabinoide

12.5 Adenosin und Adenosin-Nukleotide

12.6 Aminosäuren

12.6.1 Glutaminsäure (Glutamat)

12.6.2 γ-Aminobuttersäure (GABA)

12.6.3 Glycin

12.7 Stickstoffmonoxid (NO)

12.8 Calcitonin Gene-related Peptid (CGRP)

12.9 Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1)

13 Herz und Kreislauf

13.1 Inotrop wirkende Substanzen

13.1.1 Grundlagen

13.1.2 Herzglykoside

13.1.3 Catecholamine

13.1.4 Positiv inotrop wirkende Substanzen mit anderen Wirkmechanismen

13.1.5 Therapie der Herzmuskelinsuffizienz

13.2 Herzrhythmusstörungen

13.2.1 Grundlagen

13.2.2 Kationisch-amphiphile Antiarrhythmika

13.2.3 Antiarrhythmika anderer Struktur

13.2.4 Therapie von Herzrhythmusstörungen

13.3 Vasodilatanzien

13.3.1 Calcium-Antagonisten

13.3.2 NO-Donatoren

13.3.3 Endothelin-Rezeptor-Antagonisten

13.3.4 Kaliumkanal-Öffner

13.3.5 Hydralazine

13.3.6 Prostacyclin

13.3.7 Phosphodiesterase-Hemmstoffe

13.3.8 „Durchblutungsfördernde Mittel“

13.4 Therapie der Hypertonie

13.4.1 Therapie der essenziellen Hypertonie

13.4.2 Therapie anderer Hypertonie-Formen

13.5 Angina-pectoris-Behandlung

13.5.1 Grundlagen

13.5.2 Antianginosa mit vorwiegender Wirkung auf Kapazitätsgefäße

13.5.3 Antianginosa mit vorwiegender Wirkung auf Widerstandsgefäße: Ca2+-Kanal-Blocker

13.5.4 β-Blocker

13.5.5 Weitere Mittel

13.5.6 Therapie der Angina pectoris

13.6 Therapie des Herzinfarktes

13.7 Beeinflussung der Hirndurchblutung

13.7.1 Therapie der chronischen Mangeldurchblutung

13.7.2 Therapie der akuten Ischämie (Schlaganfall)

13.7.3 Therapie der Raynaud-Erkrankung

14 Respirationstrakt

14.1 Rhinitis

14.1.1 Therapie der Rhinitis

14.2 Bronchitis

14.2.1 Antitussiva

14.2.2 Expektoranzien

14.2.3 Therapie der Bronchitis

14.3 Asthma bronchiale

14.3.1 Bronchodilatatoren

14.3.2 Entzündungshemmende Wirkstoffe

14.3.3 Therapieplan bei Asthma bronchiale

14.4 Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

14.4.1 Therapie der COPD

14.5 Pulmonale Hypertonie

14.5.1 Therapie der pulmonalen Hypertonie

14.6 Surfactant bei Frühgeborenen

14.7 Mukoviszidose

14.8 Idiopathische pulmonale Fibrose

15 Blut

15.1 Thrombosen

15.1.1 Gerinnungskaskade

15.1.2 Fibrinolyse

15.1.3 Behandlung der idiopathischen Thrombozytopenie

15.1.4 Hemmstoffe der Thrombozytenaggregation

15.1.5 Thrombose-Prophylaxe und -Therapie

15.2 Behandlung von Anämien

15.2.1 Eisen-Mangelanämien

15.2.2 Vitamin-B12-Mangelanämien

15.2.3 Cyanocobalamin-resistente makrozytäre Anämien

15.2.4 Renale Anämien

15.2.5 Aplastische und hämolytische Anämien

15.3 Volumenmangel

15.3.1 Grundlagen

15.3.2 Verwendete Kolloide

15.3.3 Serum- und Plasmapräparate

15.4 Verbesserung der Mikrozirkulation

15.4.1 Steigerung des Perfusionsdruckes (Blutdruckes)

15.4.2 Verminderung des Strömungswiderstandes

15.4.3 Versuche zur Verbesserung der Fließeigenschaften des...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Heinz Lüllmann, Klaus Mohr, Martin Wehling, Lutz Hein: Pharmakologie und Toxikologie1
Auf einen Blick2
Innentitel5
Impressum6
Einige Worte vorweg ...7
Mitarbeiterverzeichnis10
Inhaltsverzeichnis11
Teil 1 Generelle Prinzipien23
Vorbemerkung25
1 Pharmakodynamik27
1.1 Wirkungsmechanismen27
1.2 Rezeptoren28
1.2.1 Ligand-gesteuerte Ionenkanäle28
1.2.2 G-Protein-gekoppelte Rezeptoren29
1.2.3 Rezeptoren mit Enzymaktivität33
1.2.4 DNA-Transkription-regulierende Rezeptoren33
1.2.5 Toll-like-Rezeptoren34
1.3 Agonisten und Antagonisten35
1.3.1 Kompetitiver Antagonismus37
1.3.2 Nicht kompetitiver Antagonismus37
1.3.3 Funktioneller Antagonismus37
1.3.4 Chemischer Antagonismus37
1.4 Struktur-Wirkungs-Beziehungen37
1.4.1 Stereospezifität der Arzneistoff-Wirkung38
1.5 Dosis-Wirkungs-Kurve39
1.5.1 Therapeutische Breite41
1.6 Biologische Streuung42
2 Pharmakokinetik45
2.1 Vorbemerkung45
2.2 Applikation und Resorption47
2.2.1 Applikationsarten47
2.3 Verteilung49
2.3.1 Barrierefunktion des Gefäßendothels50
2.3.2 Unspezifische Verteilungsprozesse51
2.3.3 Spezifische Verteilungsprozesse53
2.3.4 Blut-Hirn-Schranke54
2.3.5 Placenta-Schranke56
2.3.6 Scheinbares Verteilungsvolumen56
2.4 Elimination56
2.5 Pharmakokinetische Modellvorstellungen61
2.5.1 Eliminationshalbwertzeit, Clearance und Verteilungsvolumen61
2.5.2 Bateman-Funktion63
2.6 Bioverfügbarkeit und Bioäquivalenz66
2.6.1 Bioverfügbarkeit66
2.6.2 Bioäquivalenz67
2.7 Eliminationshalbwertzeit und Abklinggeschwindigkeit der Wirkung67
3 Nebenwirkungen (unerwünschte Arzneimittelwirkungen)69
3.1 Arzneimittelanamnese69
3.2 Nutzen-Risiko-Verhältnis69
3.3 Toxische Nebenwirkungen70
3.4 Allergische Reaktionen71
3.4.1 Formen der allergischen Reaktion72
3.5 Arzneimittelbedingte Blutbildveränderungen73
3.5.1 Anämien und Thrombozytopenien73
3.5.2 Neutropenie bzw. Agranulozytose73
3.6 Arzneimittelmissbrauch und Sucht: Begriffsbestimmungen74
3.7 Therapeutisches Risiko74
3.8 Schädigungen der Frucht durch Arzneimittel75
3.8.1 Teratogene und embryotoxische Schädigungen75
3.8.2 Besonderheiten bei der Pharmakotherapie von Schwangeren77
4 Arzneistoff-Interferenzen79
4.1 Funktioneller Synergismus79
4.2 Affinitäten zum gleichen Rezeptor79
4.3 Veränderte Resorption oral verabreichter Mittel79
4.4 Konkurrenz um die Eiweißbindung80
4.5 Veränderte Biotransformation80
4.6 Konkurrenz um renale Ausscheidung81
5 Pharmakogenetik83
5.1 Unterschiedliche Enzymaktivitäten83
5.2 Aktivität von Transportproteinen83
5.3 Variabilität von Rezeptor-Proteinen83
6 Einfluss des Lebensalters auf die Dosierung85
6.1 Kinder und Jugendliche85
6.2 Alte Menschen85
7 Einführung neuer und Bewertung vorhandener Arzneimittel87
7.1 Ursachen für eine Diskrepanz zwischen therapeutischem Wissen und praktischer Arznei-Therapie87
7.1.1 Nicht optimale Verordnung durch den Arzt87
7.1.2 Mangelnde Zuverlässigkeit (Adhärenz) des Patienten88
7.1.3 Unzureichende Fortbildung88
7.1.4 Missstände89
7.2 Probleme des deutschen Arzneimittelmarktes89
7.3 Von der chemischen Struktur zum Arzneistoff: Schritte zur Entwicklung einer neuen Wirksubstanz91
7.3.1 Präklinische Forschung92
7.3.2 Klinische Prüfung92
7.3.3 Orphan drugs97
8 Alternative Heilverfahren99
8.1 Placebotherapie99
8.2 Homöopathische Arzneimittel100
8.3 Phytotherapie101
9 Medizinischer Alltag103
9.1 Die „Rote Liste“103
9.2 Der Arzneimittelmarkt in Deutschland103
Teil 2 Organ- und Funktionssystem-bezogene Pharmakologie105
10 Vegetatives System107
10.1 Physiologische Vorbemerkungen107
10.1.1 Enterisches Nervensystem („Gehirn des Darmes“)110
10.2 Beeinflussung des Parasympathikus110
10.2.1 Grundlagen: Acetylcholin110
10.2.2 Parasympathomimetika112
10.2.3 Parasympatholytika116
10.3 Der Sympathikus120
10.3.1 Grundlagen: Noradrenalin und Adrenalin120
10.3.2 Sympathomimetika129
10.3.3 Sympatholytika135
10.3.4 Antisympathotonika141
10.4 Die ganglionäre Übertragung143
10.4.1 Nicotin143
10.4.2 Ganglienblocker (Ganglioplegika)143
10.5 Glatte Muskulatur144
10.5.1 Physiologische Vorbemerkungen144
10.5.2 Glatte Muskulatur und Funktion verschiedener Organe145
11 Andere Überträgerstoffe und Mediatoren149
11.1 Biogene Amine149
11.1.1 Histamin149
11.1.2 „Mastzellstabilisatoren“151
11.1.3 Antihistaminika152
11.1.4 H2-Antihistaminika154
11.1.5 Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5-HT)155
11.1.6 Serotoninerge Migränetherapie158
11.1.7 Serotoninerge antiemetische Therapie158
11.2 Peptide, speziell Substanz P159
11.3 Renin-Angiotensin-Aldosteron-System160
11.3.1 ACE-Hemmstoffe162
11.3.2 Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (Sartane)164
11.3.3 Endopeptidase-Hemmstoffe164
11.4 Cannabinoide165
11.5 Adenosin und Adenosin-Nukleotide165
11.6 Aminosäuren166
11.6.1 Glutaminsäure (Glutamat)166
11.6.2 ?-Aminobuttersäure (GABA)167
11.6.3 Glycin167
11.7 Stickstoffmonoxid (NO)167
11.8 Calcitonin Gene-related Peptid (CGRP)168
11.9 Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1)168
12 Herz und Kreislauf169
12.1 Inotrop wirkende Substanzen169
12.1.1 Grundlagen169
12.1.2 Herzglykoside171
12.1.3 Catecholamine175
12.1.4 Positiv inotrop wirkende Substanzen mit anderen Wirkmechanismen176
12.1.5 Therapie der Herzmuskelinsuffizienz176
12.2 Herzrhythmusstörungen180
12.2.1 Grundlagen180
12.2.2 Kationisch-amphiphile Antiarrhythmika184
12.2.3 Antiarrhythmika anderer Struktur188
12.2.4 Therapie von Herzrhythmusstörungen189
12.3 Vasodilatanzien191
12.3.1 Calcium-Antagonisten191
12.3.2 NO-Donatoren195
12.3.3 Endothelin-Rezeptor-Antagonisten195
12.3.4 Kaliumkanal-Öffner196
12.3.5 Hydralazine196
12.3.6 Prostacyclin197
12.3.7 Phosphodiesterase-Hemmstoffe197
12.3.8 „Durchblutungsfördernde Mittel“198
12.4 Therapie der Hypertonie199
12.4.1 Therapie der essenziellen Hypertonie200
12.4.2 Therapie anderer Hypertonie-Formen202
12.5 Angina-pectoris-Behandlung203
12.5.1 Grundlagen203
12.5.2 Antianginosa mit vorwiegender Wirkung auf Kapazitätsgefäße205
12.5.3 Antianginosa mit vorwiegender Wirkung auf Widerstandsgefäße: Ca2+-Kanal-Blocker208
12.5.4 ?-Blocker208
12.5.5 Weitere Mittel208
12.5.6 Therapie der Angina pectoris209
12.6 Therapie des Herzinfarktes211
12.7 Beeinflussung der Hirndurchblutung213
12.7.1 Therapie der chronischen Mangeldurchblutung213
12.7.2 Therapie der akuten Ischämie (Schlaganfall)214
12.7.3 Therapie der Raynaud-Erkrankung214
13 Respirationstrakt215
13.1 Rhinitis215
13.1.1 Therapie der Rhinitis215
13.2 Bronchitis215
13.2.1 Antitussiva216
13.2.2 Expektoranzien216
13.2.3 Therapie der Bronchitis217
13.3 Asthma bronchiale217
13.3.1 Bronchodilatatoren218
13.3.2 Entzündungshemmende Wirkstoffe219
13.3.3 Therapieplan bei Asthma bronchiale219
13.4 Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)221
13.4.1 Therapie der COPD222
13.5 Pulmonale Hypertonie222
13.5.1 Therapie der pulmonalen Hypertonie223
13.6 Surfactant bei Frühgeborenen223
13.7 Mukoviszidose224
13.8 Idiopathische pulmonale Fibrose224
14 Blut225
14.1 Thrombosen225
14.1.1 Gerinnungskaskade225
14.1.2 Fibrinolyse234
14.1.3 Behandlung der idiopathischen Thrombozytopenie237
14.1.4 Hemmstoffe der Thrombozytenaggregation237
14.1.5 Thrombose-Prophylaxe und -Therapie240
14.2 Behandlung von Anämien241
14.2.1 Eisen-Mangelanämien241
14.2.2 Vitamin-B12-Mangelanämien243
14.2.3 Cyanocobalamin-resistente makrozytäre Anämien244
14.2.4 Renale Anämien245
14.2.5 Aplastische und hämolytische Anämien245
14.3 Volumenmangel246
14.3.1 Grundlagen246
14.3.2 Verwendete Kolloide246
14.3.3 Serum- und Plasmapräparate247
14.4 Verbesserung der Mikrozirkulation247
14.4.1 Steigerung des Perfusionsdruckes (Blutdruckes)247
14.4.2 Verminderung des Strömungswiderstandes247
14.4.3 Versuche zur Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes248
15 Niere und Elektrolyte251
15.1 Grundzüge der Harnbereitung251
15.1.1 Die Abschnitte des Nephrons251
15.1.2 Regulation der Nierenfunktion255
15.2 Diuretika256
15.2.1 Osmotische Diuretika257
15.2.2 Carboanhydrase-Hemmstoffe258
15.2.3 Thiazide und Analoga259
15.2.4 Schleifendiuretika261
15.2.5 Kalium-sparende Diuretika262
15.2.6 Aldosteron-Antagonisten263
15.3 Adiuretin (ADH, Vasopressin)265
15.4 Elektrolyte267
15.4.1 Natrium267
15.4.2 Kalium268
15.4.3 Magnesium269
15.4.4 Calcium270
15.4.5 Phosphat273
15.4.6 Infusionslösungen273
16 Verdauungstrakt275
16.1 Gastritis, Ulcus ventriculi275
16.1.1 Antazida275
16.1.2 Hemmung der Salzsäureproduktion276
16.1.3 Eradikation des Helicobacter pylori278
16.1.4 Therapie einer Hypoazidität des Magensaftes279
16.2 Obstipation279
16.2.1 Laxanzien279
16.2.2 Gastrointestinale Prokinetika282
16.3 Diarrhö283
16.4 Morbus Crohn, Colitis ulcerosa285
16.4.1 Ätiologie und Pathogenese285
16.4.2 Therapie des Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa285
16.5 Colon irritabile286
16.6 Lebererkrankungen287
16.6.1 Hepatitis287
16.6.2 Leberzirrhose287
16.7 Pankreas289
16.7.1 Therapie der Pankreatitis289
16.7.2 Substitution bei exkretorischer Pankreasinsuffizienz289
17 Stoffwechsel291
17.1 Hyperlipoproteinämie291
17.1.1 Senkung der LDL-Konzentration291
17.2 Übergewicht297
17.3 Gicht300
17.3.1 Therapie der Gicht301
17.4 Hereditärer Enzymmangel302
17.4.1 Lysosomale Speicherkrankheiten302
17.4.2 Andere Enzymmangelzustände305
17.5 Hereditärer Transportermangel306
17.6 Hereditärer Cholsäuremangel306
17.7 Vitamine306
17.7.1 Vitamin A und Derivate307
17.7.2 Vitamin-B-Gruppe309
17.7.3 Vitamin C (Ascorbinsäure)310
17.7.4 Vitamin D und seine Derivate310
17.7.5 Vitamin E312
18 Bewegungsapparat315
18.1 Beeinflussung der Skelettmuskulatur315
18.1.1 Vorbemerkungen315
18.1.2 Muskelrelaxanzien318
18.1.3 Beeinflussung des kontraktilen Apparates322
18.1.4 Myotonolytika323
18.2 Knochenerkrankungen324
18.2.1 Osteoporose324
18.2.2 Morbus Paget (Osteodystrophia deformans)328
18.2.3 Knochenmetastasen329
18.2.4 Osteomalazie329
18.2.5 Arthrose329
19 Nozizeptives System331
19.1 Grundprinzipien der Analgesie331
19.2 Lokalanästhetika331
19.2.1 Grundlagen332
19.2.2 Wirkstoffe334
19.3 Opiate/Opioide336
19.3.1 Endogene Opioide336
19.3.2 Opioid-Analgetika338
19.3.3 Opioid-Antagonisten346
19.3.4 Schmerztherapie347
19.4 Antipyretische Analgetika350
19.4.1 Paracetamol350
19.4.2 Metamizol351
19.5 Das Eicosanoid-System352
19.5.1 Derivate der Arachidonsäure353
19.5.2 Nicht steroidale Antiphlogistika356
19.5.3 COX-2-Inhibitoren361
19.6 Therapie rheumatischer Erkrankungen363
19.6.1 Antirheumatische „Basistherapie“363
19.6.2 Lokale Therapie366
19.6.3 Therapie der rheumatoiden Arthritis366
19.6.4 Therapie des akuten rheumatischen Fiebers367
20 Immunsystem369
20.1 Hemmung von Immunreaktionen370
20.1.1 Glucocorticoide370
20.1.2 Calcineurin-Inhibitoren371
20.1.3 Inhibitoren der Kinase „mTOR“373
20.1.4 Blocker von Interleukinen und Interleukin-Rezeptoren374
20.1.5 Interferenz mit der Antigenerkennung375
20.1.6 Zytostatische, lymphostatische Prinzipien376
20.1.7 Weitere Prinzipien377
20.2 Förderung von Immunreaktionen380
20.2.1 Kolonie-stimulierende Faktoren380
20.2.2 Immunstimulanzien380
20.2.3 Weitere Prinzipien381
21 Zentralnervensystem383
21.1 Psychopharmaka383
21.1.1 Grundlagen383
21.1.2 Neuroleptika385
21.1.3 Antidepressiva393
21.1.4 Anxiolytika401
21.1.5 Psychoanaleptika408
21.2 Schlafstörungen411
21.2.1 Grundlagen411
21.2.2 Aldehyd- und Bromharnstoff-Derivate412
21.2.3 Barbiturate412
21.2.4 Benzodiazepine412
21.2.5 „Benzodiazepin-Analoga“413
21.3 Degenerative Hirnerkrankungen414
21.3.1 Morbus Alzheimer415
21.3.2 Morbus Parkinson415
21.3.3 Vaskuläre Demenz418
21.4 Nausea und Erbrechen418
21.4.1 Grundlagen: Übelkeit und Erbrechen419
21.4.2 Wirkstoffe bzw. Substanzen420
21.5 Antikonvulsiva (Antiepileptika)422
21.5.1 Grundlagen422
21.5.2 Anwendung der Antikonvulsiva423
21.5.3 Antiepileptika der ersten Wahl425
21.5.4 Reservemittel426
21.5.5 Therapie des Status epilepticus428
21.6 Narkotika429
21.6.1 Grundlagen429
21.6.2 Inhalationsnarkotika430
21.6.3 Injektionsnarkotika433
21.6.4 Prämedikation und Narkose-Sonderformen436
22 Haut437
22.1 Vorbemerkungen437
22.1.1 Hyperämisierende Pharmaka437
22.1.2 Lichtschutzmittel438
22.1.3 Weitere Wirkstoffe438
22.1.4 Antiinfektiöse Wirkstoffe zur topischen Anwendung438
22.2 Glucocorticoide438
22.3 Therapie der Psoriasis439
22.4 Therapie der Acne vulgaris440
23 Hormonsystem443
23.1 Hypothalamus und Hypophyse443
23.1.1 Hypophysenvorderlappen-Hormone444
23.1.2 Hypophysenhinterlappen-Hormone452
23.1.3 Epiphysenhormon453
23.2 Schilddrüse454
23.2.1 Iod-Ionen454
23.2.2 Schilddrüsenhormone456
23.2.3 Thyreostatika458
23.2.4 Calcitonin460
23.3 Nebenschilddrüse461
23.4 Nebennierenrinde und Gonaden463
23.4.1 Glucocorticoide463
23.4.2 Mineralocorticoide472
23.4.3 Androgene473
23.4.4 Estrogene478
23.4.5 Gestagene483
23.4.6 Orale Kontrazeptiva486
23.5 Inselzellen des Pankreas489
23.5.1 Insulin490
23.5.2 Orale Antidiabetika496
23.5.3 Glucagon502
Teil 3 Wirkstoffgruppen ohne Organbezug505
24 Maligne Neoplasien, Zytostatika507
24.1 Schädigung der DNA509
24.1.1 Kovalente Bindung an die DNA509
24.1.2 Interkalierende Substanzen511
24.1.3 Topoisomerase-Hemmung512
24.2 Interferenz mit der DNA-Synthese512
24.2.1 Hemmung der Synthese von DNA-Bausteinen512
24.2.2 Einschleusung falscher DNA-Bausteine513
24.3 Interferenz mit Mikrotubuli der Mitosespindel516
24.3.1 Hemmung der Tubulin-Polymerisation516
24.3.2 Hemmung der Mikrotubulus-Depolymerisation516
24.4 Gezieltere antineoplastische Wirkprinzipien517
24.4.1 Nutzung Neoplasie-spezifischer abnormer Zellfunktionen517
24.4.2 Antikörper gegen neoplasiebezogene Proteine521
24.4.3 Beeinflussung körpereigener Steuerungswege523
24.5 Weitere Prinzipien524
24.6 Photodynamische Therapie526
24.7 Beurteilung der Pharmakotherapie neoplastischer Erkrankungen526
25 Infektionskrankheiten531
25.1 Bakterielle Erkrankungen531
25.1.1 Grundlagen531
25.1.2 Antibakterielle Wirkprinzipien535
25.1.3 Allgemeine Hinweise zur rationalen Therapie mit Antibiotika560
25.1.4 Tuberkulose561
25.2 Weltweit verbreitete Protozoen-Infektionen566
25.2.1 Trichomonas vaginalis566
25.2.2 Giardia lamblia566
25.2.3 Toxoplasma gondii566
25.2.4 Pneumocystis carinii567
25.3 Tropenkrankheiten567
25.3.1 Plasmodien-Infektionen (Malaria)567
25.3.2 Amöbiasis573
25.3.3 Leishmaniosis573
25.3.4 Trypanosomen-Infektionen573
25.3.5 Schistosomiasis (Bilharziose)574
25.3.6 Filariasis (Nematoden)575
25.3.7 Lepra575
25.3.8 Onchocerciasis („Flussblindheit“)576
25.3.9 Trachom576
25.3.10 Fazit576
25.4 Wurmerkrankungen576
25.4.1 Intestinale Infestationen576
25.4.2 Mittel gegen Bandwürmer577
25.4.3 Mittel gegen Rundwürmer577
25.5 Pilzinfektionen578
25.5.1 Grundlagen578
25.5.2 Hemmstoffe der Zellwandsynthese579
25.5.3 Porenbildner: Polyen-Antibiotika580
25.5.4 Hemmstoffe der Ergosterin-Synthese581
25.5.5 Interferenz mit Zellkern-Funktionen583
25.5.6 Weitere antimykotische Wirkprinzipien584
25.6 Viruserkrankungen585
25.6.1 Herpesviren587
25.6.2 HIV (Humanes Immunschwäche-Virus)589
25.6.3 Influenza-Viren594
25.6.4 Hepatitis-Viren596
25.6.5 Weitere antivirale Wirkstoffe598
25.7 Desinfektionsmittel600
25.7.1 Anforderungen an Desinfektionsmittel600
25.7.2 Phenol-Derivate601
25.7.3 Alkohole, Aldehyde602
25.7.4 Oxidationsmittel602
25.7.5 Halogene602
25.7.6 Detergenzien (Invertseifen)603
25.7.7 Schwermetallsalze604
25.7.8 Acridin- und Chinolin-Derivate604
25.7.9 Kombinationen604
25.8 Insektizide605
25.8.1 Chlorierte Kohlenwasserstoffe605
25.8.2 Pyrethrine606
25.8.3 Phosphorsäureester607
Teil 4 Gifte und Antidota611
26 Vergiftungen613
26.1 Vorbemerkungen613
26.1.1 Sachgebiete der Toxikologie613
26.1.2 Allgemeine Maßnahmen zur Therapie von akuten Vergiftungen614
26.2 Gase616
26.2.1 Sauerstoff616
26.2.2 Kohlenmonoxid616
26.2.3 Blausäure617
26.2.4 Schwefelwasserstoff und Schwefeldioxid618
26.2.5 Reizgase618
26.3 Methämoglobin bildende Gifte619
26.4 Metalle und Metallverbindungen620
26.4.1 Antidota620
26.4.2 Spezielle Metallvergiftungen622
26.5 Säuren und Basen625
26.5.1 Unspezifische Säurewirkungen625
26.5.2 Spezifische Säurewirkungen626
26.5.3 Basen626
26.6 Organische Lösungsmittel627
26.6.1 Kohlenwasserstoffe628
26.6.2 Alkohole und Glykole628
26.7 Chlorierte Aromaten629
26.7.1 Chlorierte Dibenzodioxine629
26.8 Bispyridinium-Verbindungen631
26.9 Ethanol und Methanol632
26.9.1 Ethanol (Äthylalkohol)632
26.9.2 Methanol636
26.10 Missbrauch von Wirkstoffen637
26.10.1 Euphorika637
26.10.2 Psychotomimetika640
26.10.3 Doping642
26.11 Tabak643
26.11.1 Schädigung durch Nicotin644
26.11.2 Schädigungen durch Tabakrauch645
26.11.3 Risiko des Rauchens und die Entwöhnung646
26.12 Tierische Gifte und Pilzgifte648
26.12.1 Tierische Gifte648
26.12.2 Bakterielle Gifte648
26.12.3 Pilzgifte (Mykotoxine)649
26.13 Gifte höherer Pflanzen649
26.13.1 Coniin649
26.13.2 Spartein650
26.13.3 Cytisin650
26.13.4 Pyrrolizidin-Alkaloide650
26.13.5 Ricin650
26.13.6 „Taxoide“651
26.14 Toxische Effekte von Kontrastmitteln651
26.14.1 Röntgen-Kontrastmittel651
26.14.2 Magnetresonanz-Kontrastmittel653
26.14.3 Echokardiografie-Kontrastmittel654
26.15 Karzinogene654
Anhang657
Chemische Grundstrukturen658
Zeittafel660
Literatur663
Sachverzeichnis665

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Medizin - Haftung - Versicherung

E-Book Medizin - Haftung - Versicherung
Festschrift für Karl Otto Bergmann zum 70. Geburtstag Format: PDF

Dieses Buch befasst sich in 24 Beiträgen mit aktuellen Fragen des Medizin- und Haftungsrechts. Der Gesundheitssektor ist geprägt von mitunter gegenläufigen Tendenzen eines schnellen…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Besser fix als fertig

E-Book Besser fix als fertig
Hirngerecht arbeiten in der Welt des Multitasking Format: ePUB

Der Neurobiologe Bernd Hufnagl zeigt, was die Behauptung, nicht hirngerecht zu arbeiten, mit unseren ­Instinkten, 'Belohnungssystemen', aber auch mit unserer sinkenden Verän­derungsbereitschaft zu…

Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung

E-Book Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung
Ein Simulationsmodell auf Basis eines Ameisenalgorithmus Format: PDF

Axel Focke erarbeitet ein Modell, das es ermöglicht, mit Hilfe eines Ameisenalgorithmus unterschiedliche Einflüsse, z.B. Politikänderungen, verändertes Patientenverhalten und Verschiebungen von…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Wissensmanagement im Krankenhaus

E-Book Wissensmanagement im Krankenhaus
Effizienz- und Qualitätssteigerung durch versorgungsorientierte Organisation von Wissen und Prozessen Format: PDF

In diesem Sammelband werden einige der Erfahrungen aus dem Forschungsvorhaben 'Knowledge Communities im Krankenhaus (Know-IT)' sowie Beiträge von Experten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...