Sie sind hier
E-Book

Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

Grundlagen und klinische Konzepte

AutorLutz Hein, Peter H. Tonner
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl433 Seiten
ISBN9783540791560
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,28 EUR
Kenntnisse der Pharmakologie und zu deren Anwendung gehören zum notwendigen Rüstzeug für Anästhesisten und Intensivmediziner. In dem Band erläutern erfahrene Anästhesisten und Pharmakologen die pharmakologischen Grundlagen und die Anwendung von Medikamenten, die in Anästhesie und Intensivmedizin eingesetzt werden. Systematisch und verbunden mit klinischen Konzepten und Anwendungshinweisen stellen die Autoren chemische Struktur, Wirkungsweise, Nebenwirkungen sowie Indikationen dar. Antibiotika und deren Anwendung ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Prof. Dr. P. Tonner, Direktor der Klinik für Anästhesie, Operative und Allgemeine Intensivmedizin, Notfallmedizin, Klinikum Bremen

Prof. Dr. L. Hein, Direktor Institut für Exp. und Klin. Pharmakologie und Toxikologie, Universität Freiburg

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis6
Autorenverzeichnis11
I Pharmakologische Grundbegriffe13
1 Pharmakokinetik14
1.1 Allgemeine Pharmakokinetik15
1.1.1 Freisetzung15
1.1.2 Aufnahme, Resorption15
1.1.3 Verteilung16
1.1.4 Biotransformation, Metabolisierung17
1.1.5 Ausscheidung17
1.1.6 Quantitative Pharmakokinetik17
1.2 Spezielle Pharmakokinetik20
1.2.1 Intravenöse Anästhetika20
1.2.2 Inhalative Anästhetika22
Literatur25
2 Pharmakodynamik26
2.1 Mechanismen der Wirkungsweise von Anästhetika27
2.1.1 Chemische Struktur klinisch gebräuchlicher Allgemeinanästhetika27
2.1.2 Komponenten und Stadien der Allgemeinanästhesie27
2.1.3 Molekulare Zielstrukturen für Anästhetika28
2.1.4 Neuroanatomie der Allgemeinanästhesie29
2.1.5 Unterschiede zwischen klinisch gebräuchlichen Allgemeinanästhetika31
2.1.6 Meyer-Overton-Korrelation32
2.1.7 Molekulare Interaktionen zwischen Anästhetika und Ionenkanälen34
2.1.8 Synapsen: Wirkorte für Anästhetika36
2.1.9 Genetische Modifi kation der Wirkungen von Anästhetika im lebenden Organismus37
2.1.10 Nebenwirkungen38
2.2 Grundlagen der Pharmakogenetik und -genomik39
2.2.1 Bedeutung der Pharmakogenetik für die Pharmakokinetik40
2.2.2 Bedeutung der Pharmakogenetik für die Pharmakodynamik48
2.2.3 Pharmakogenomik von Tumoren52
2.2.4 Pharmakogenetik von Überempfindlichkeitsreaktionen53
2.2.5 Zusammenfassung53
Literatur53
3 Neuentwicklung von Pharmaka– Klinische Studien55
3.1 Phasen der Entwicklung eines Arzneimittels56
3.1.1 Präklinische Entwicklung56
3.1.2 Klinische Prüfung von Arzneistoff envor der Zulassung58
3.2 Glossar: Klinische Studien62
Literatur64
II Pharmaka66
4 Inhalationsanästhetika67
4.1 Charakteristika der Inhalationsanästhetika68
4.1.1 Anforderungen an ein ideales Inhalationsanästhetikum68
4.1.2 Physikochemische Eigenschaften68
4.1.3 Pharmakokinetik71
4.1.4 Pharmakodynamik77
4.2 Inhalationsanästhetika im Einzelnen78
4.2.1 Lachgas (Distickstoffoxid, N 2 O)78
4.2.2 Xenon79
4.2.3 Volatile Anästhetika79
4.3 Spezielle Aspekte beim Einsatz von Inhalationsanästhetika84
4.3.1 Schwangerschaft und Geburtshilfe84
4.3.2 Akut intermittierende Porphyrie84
4.3.3 Immunologische Effekte der Inhalationsanästhetika85
4.3.4 Berufliche Exposition85
4.3.5 Umweltverträglichkeit85
Literatur86
5 Intravenöse Anästhetika89
5.1 Historischer Überblick90
5.1.1 Barbiturate90
5.1.2 Benzodiazepine90
5.1.3 Ketamin90
5.1.4 Etomidat90
5.1.5 Propofol90
5.2 Profil einzelner intravenöser Anästhetika91
5.2.1 Barbiturate91
5 .2.2 Etomidat96
5 .2.3 Propofol99
5.2.4 Ketamin103
5.2.5 Benzodiazepine107
5.3 Profil von Benzodiazepinantagonisten112
5.3.1 Flumazenil ( . Abb. 5.6 )112
Literatur114
6 Opioide116
6.1 Klassifikation117
6.1.1 Opioidrezeptoren117
6.2 Pharmakokinetik118
6.2.1 Applikationswege119
6.3 Stark wirksame Opioide121
6.3.1 Fentanyl121
6 .3.2 Alfentanil122
6 .3.3 Sufentantil123
6.3.4 Remifentanil124
6.3.5 Morphin125
6.3.6 Hydromorphon126
6.3.7 Piritramid127
6.3.8 Oxycodon128
6.4 Schwach wirksame Opioide129
6.4.1 Pethidin129
6.4.2 Tramadol130
6.4.3 Tilidin131
6.5 Gemischte Agonisten-Antagonisten132
6.5.1 Buprenorphin132
6.5.2 Pentazocin133
6.5.3 Nalbuphin135
6.6 Antagonisten135
6.6.1 Naloxon135
6.6.2 Naltrexon136
Literatur137
7 Nicht-Opioid-Analgetika138
7.1 Pharmakologische Grundlagen139
7.1.1 Historischer Überblick139
7.1.2 Prostaglandine und Nozizeption139
7.1.3 Cyclooxygenaseisoenzyme139
7.1.4 Wirkungsmechanismus der Nicht-Opioid-Analgetika141
7.1.5 Einteilung der Nicht-Opioid-Analgetika142
7.1.6 Nichtanalgetische Effekte von Cyclooxygenasehemmstoffen142
7.2 Nichtsaure Nicht-Opioid-Analgetika145
7.2.1 Paracetamol145
7.2.2 Metamizol147
7.2.3 COX-2-Inhibitoren149
7.3 Saure Nicht-Opioid-Analgetika150
7.3.1 Acetylsalicylsäure150
7.3.2 Ibuprofen151
7.3.3 Diclofenac152
Literatur152
8 Muskelrelaxanzien153
8.1 Historischer Überblick154
8.2 Grundbegriffe155
8.2.1 Acetylcholinrezeptoren155
8.2.2 Neuromuskuläre Blockade156
8.2.3 Definition verschiedener Parameter157
8.2.4 Einteilung der Muskelrelaxanzien158
8.3 Depolarisierende Muskelrelaxanzien158
8.3.1 Allgemeingültiges158
8.3.2 Succinylcholin159
8.4 Nichtdepolarisierende Muskelrelaxanzien160
8.4.1 Allgemeingültiges160
8.4.2 Pancuronium161
8.4.3 Alcuronium161
8.4.4 Vecuronium161
8 .4.5 Atracurium161
8.4.6 Cisatracurium162
8 .4.7 Rocuronium162
8 .4.8 Mivacurium162
8.4.9 Rapacuronium162
8.4.10 Doxacurium163
8.5 Cholinesterasehemmer163
8.5.1 Allgemeines163
8.5.2 Neostigmin163
8.5.3 Pyridostigmin163
8.5.4 Cyclodextrine164
Literatur164
9 Lokalanästhetika165
9.1 Struktureller Aufbau der Lokalanästhetika166
9.1.1 Chemische Struktur166
9.1.2 Stereochemie166
9.1.3 Physikochemische Kenngrößen167
9.2 Pharmakodynamik der Lokalanästhetika169
9.2.1 Spannungskontrollierter Natriumkanal169
9.2.2 Blockade des Natriumkanals171
9.3 Pharmakokinetik der Lokalanästhetika171
9.3.1 Transport zum Wirkort, Diffusion und Absorption171
9.3.2 Verteilungsvolumina und Metabolismus172
9.3.3 Patientenspezifische Einflussfaktoren auf die Pharmakokinetik174
9.4 Toxikologie der Lokalanästhetika175
9.4.1 Inzidenz175
9.4.2 Systemische Toxizität175
9.4.3 Lokale Gewebstoxizität180
9.4.4 Akute allergische Reaktionen auf Lokalanästhetika182
9.4.5 Hämatologisch-toxische Effekte der Lokalanästhetika182
9.5 Einzelsubstanzen183
9.5.1 Procain, Chlorprocain und Tetracain183
9.5.2 Lidocain183
9.5.3 Prilocain184
9.5.4 Etidocain185
9.5.5 Mepivacain185
9.5.6 Bupivacain und Levobupivacain186
9.5.7 Ropivacain187
9.6 Übersicht: Klinische Anwendung (. Tab. 9.2)189
Literatur189
10 Kardiovaskuläre Pharmaka190
10.1 Regulation der kardialen Kontraktion und des Vasotonus191
10.2 Adrenerges System191
10.2.1 Adrenerge Rezeptoren191
10.3 Inotropika und Vasokonstriktoren194
10.3.1 Adrenalin (Epinephrin)194
10.3.2 Noradrenalin (Norepinephrin)196
10.3.3 Dobutamin196
10.3.4 Dopamin197
10.3.5 Dopexamin199
10.3.6 Levosimendan200
10.3.7 Vasopressin/Terlipressin201
10.4 Vasodilatatoren202
10.4.1 Stickstoffmonoxid (NO)202
10.4.2 NO-Donatoren203
10.4.3 Glyceroltrinitrat204
10.4.4 Nitroprussidnatrium205
10.4.5 Phosphodiesterasehemmer206
10.4.6 Urapidil208
10.4.7 Prostaglandine (Iloprost)209
Literatur209
11 Volumenersatzlösungen211
11.1 Plasmaersatzlösungen212
11.1.1 Kristalloide Lösungen212
11.2 Kolloidale Lösungen214
11.2.1 Humanalbumin214
11.2.2 Gelatine214
11.2.3 Hydroxyethylstärke (HES )215
Literatur215
12 Antiinfektiva217
12.1 Hemmstoff e der bakteriellen Zellwandsynthese218
12.1.1 ?-Lactam-Antibiotika218
12.1.2 Penicilline220
12.1.3 Cephalosporine223
12.1.4 Carbapeneme223
12.1.5 Glykopeptidantibiotika225
12.1.6 Fosfomycin226
12.1.7 Bacitracin227
12.2 Antibiotika mit dem Angriffsort Zellmembran227
12.2.1 Porenbildende Antibiotika: Polymyxin B und Colistin-Methansulfonat227
12.2.2 Daptomycin227
12.3 Hemmstoffe der Tetrahydrofolsäuresynthese228
12.3.1 Cotrimoxazol228
12.4 Hemmung der bakteriellen DNA228
12.4.1 Gyrasehemmer228
12.4.2 Nitromidazole: Metronidazol229
12.5 Hemmstoffe der RNA-Synthese230
12.5.1 Rifampicin230
12.6 Hemmstoffe der bakteriellen Proteinsynthese231
12.6.1 Aminoglykoside231
12.6.2 Makrolide233
12.6.3 Clindamycin234
12.6.4 Tetracycline234
12.6.5 Tigecyclin235
12.6.6 Linezolid236
12.6.7 Streptogramine237
12.6.8 Fusidinsäure237
12.6.9 Nitazoxanide238
12.7 Antimykotika238
12.7.1 Azolantimykotika238
12.7.2 Caspofungin239
Literatur240
13 Antiemetika242
13.1 Dopaminantagonisten243
13.1.1 Neuroleptika243
13.1.2 Metoclopramid245
13.2 Weitere Antiemetika245
13.2.1 Serotonin-(5-HT 3 )-Antagonisten245
13.2.2 Histaminantagonisten247
13.2.3 Glukokortikoide248
13.2.4 Anticholinergika248
13.2.5 Neurokininantagonisten249
13.3 Alternative Verfahren249
Literatur250
14 Dauermedikation und perioperative Adjuvanzien251
14.1 Zentralnervös wirksame Medikamente253
14.1.1 Klassische Neuroleptika253
14.1.2 Antidepressiva254
14.1.3 Lithiumionen255
14.1.4 Psychoanaleptika255
14.1.5 Antiparkinsonmedikamente256
14.2 Antikonvulsiva257
14.2.1 Inhibition des langsam-inaktivieren den Natriumkanals257
14.2.2 Erhöhte Konzentration oder Aktivitätvon GABA259
14.2.3 Inhibition des T-Typ-Kalziumkanals260
14.2.4 Andere Wirkmechanismen260
14.3 Herz-Kreislauf-wirksame Medikamente261
14.3.1 ?-Blocker261
14.3.2 Statine263
14.3.3 ACE-Hemmer263
14.3.4 Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten (Sartane )264
14.3.5 Kalziumantagonisten264
14.3.6 Antiarrhythmika265
14.4 Gerinnung267
14.4.1 Kalziumentionisierung267
14.4.2 Unfraktioniertes Heparin267
14.4.3 Niedermolekulare Heparine268
14.4.4 Fondaparinux268
14.4.5 Hirudin268
14.4.6 Direkte Thrombininhibitoren268
14.4.7 Direkter Faktor-Xa-Inhibitor268
14.4.8 Vitamin K269
14.4.9 Cumarine269
14.4.10 Fibrinolytika269
14.4.11 Plasmininhibitoren270
14.4.12 Drotrecogin ?270
14.4.13 Thrombozytenaggregationsinhibitoren270
14.5 Lunge271
14.5.1 Antiasthmatika271
14.5.2 Antitussiva274
14.5.3 Expektoranzien274
14.6 Medikamente zur Optimierung der gastrointestinalen Funktion275
14.6.1 Histaminezeptorantagonisten275
14.6.2 Protonenpumpeninhibitoren276
14.6.3 Somatostatin277
14.6.4 Antazida277
14.6.5 Laxanzien278
14.6.6 Prokinetika279
14.6.7 Opioidantagonisten und -agonisten279
14.6.8 Weitere gastrointestinal wirkende Medikamente280
14.7 Niere und ableitende Harnwege280
14.7.1 Diuretika280
14.8 Hormone und endokrinologisch wirksame Medikamente282
14.9 Schilddrüse und Schilddrüsenhormone283
14.9.1 Jod283
14.9.2 Schilddrüsenhormone283
14.9.3 Thyreotoxische Krise283
14.9.4 Thyreostatika283
14.9.5 Calcitonin284
14.10 Nebenniere284
14.10.1 Parathormon284
14.10.2 Glukokortikoide284
14.10.3 Mineralokortikoide285
14.11 Diabetes mellitus285
14.11.1 Insulin285
14.11.2 Orale Antidiabetika286
14.12 Allergie287
14.12.1 Antihistaminika287
14.13 Maligne Hyperthermie288
14.13.1 Dantrolen288
14.14 Praktische Hinweise (. Tab. 14.2)289
Literatur289
III Klinische Anwendung290
15 Balancierte Anästhesie291
15.1 Lachgas als Trägergas einer balancierten Anästhesie noch zeitgemäß?293
15.1.1 Historie293
15.1.2 Diskussion293
15.1.3 Lachgasanwendung als Trägergas bei balancierter Anästhesie294
15.2 Einzelne Aspekte der balancierten Anästhesie294
15.2.1 Inhalationsanästhetika294
15.2.2 Postanästhetisches Shivering296
15.2.3 Maligne Hyperthermie296
15.3 Inhalationsanästhesie mit niedrigem Frischgasfluss als Basis der balancierten Anästhesie298
15.3.1 High Flow, Low Flow, Minimal und Metabolic Flow298
15.3.2 Vorteile der Rückatmung durch Verwendung einer Low- bzw. Minimal-flow-Technik298
15.3.3 Aufnahme der Träger und Anästhesiegase298
15.3.4 Klassifizierung der Anästhesieverfahren mit niedrigem Gasfluss299
15.3.5 Niedrigflussanästhesie beim Erwachsenen300
Literatur300
16 Intravenöse Anästhesie303
16.1 Total intravenöse Anästhesie (TIVA )304
16.1.1 Pharmakokinetik304
16.1.2 Hypnotika305
16.1.3 Opioide306
16.1.4 Relaxanzien306
16.1.5 Übungshilfen306
16.2 »Target controlled infusion « (TCI)307
16.2.1 Praktische Aspekte308
16.2.2 Ausblick309
16.2.3 Infusionsschemata für eine Propofol -TCI310
16.3 Sedierung in der Intensivmedizin310
16.3.1 Medikamente für die Sedierung311
16.3.2 Medikamente für die Analgesie312
16.3.3 Monitoring312
16.3.4 Praxis313
Literatur313
17 Muskelrelaxation315
17.1 Klinische Anwendung316
17.1.1 Routineintubation316
17.1.2 Rapid-Sequence-Induction (Ileuseinleitung, RSI)316
17.1.3 Priming316
17.1.4 Timing317
17.1.5 Präkurarisierung317
17.2 Neuromuskuläres Monitoring318
17.2.1 Klinische Beurteilung318
17.2.2 Relaxometrie318
17.2.3 Single-Twitch-Stimulation (STS)319
17.2.4 Train of four (TOF )319
17.2.5 Double burst stimulation320
17.2.6 Tetanische Stimulation, posttetanische Potenzierung , »posttetanic count« (PTC)320
17.3 Antagonisierung320
17.3.1 Antagonisten320
Literatur321
18 Regionalanästhesie und -analgesie322
18.1 Rückenmarknahe Blockaden323
18.1.1 Epiduralanästhesie und -analgesie323
18.1.2 Spinalanästhesie und -analgesie326
18.2 Periphere Nervenblockaden328
18.2.1 »Single shot«328
18.2.2 Kontinuierliche Blockade zur Schmerztherapie330
Literatur331
19 Schmerztherapie332
19.1 Pathophysiologie des Schmerzes333
19.1.1 Schmerzentstehung333
19.1.2 Auswirkungen von Schmerzen333
19.2 Intraoperative und postoperative Analgesie333
19.2.1 Wirkstoffe334
19.2.2 Epidurale Analgesieverfahren335
19.3 Präemptive und präventive Analgesie336
19.4 Kontinuierliche Analgesieverfahren336
19.4.1 PCIA und PCEA336
19.4.2 Transdermale Analgetikaapplikation337
Literatur338
20 Kreislauftherapie339
20.1 Positiv inotrope Substanzen340
20.1.1 Katecholamine340
20.1.2 Nichtadrenerge Substanzen342
20.2 Vasodilatatoren344
20.2.1 Nitroglycerin344
20.2.2 Natriumnitroprussid344
20.2.3 Urapidil345
20.2.4 Prostaglandine345
20.2.5 Stickstoffmonoxid (NO )345
20.3 Allgemeine Behandlungsstrategien bei Patienten mit akuter Kreislaufdysfunkt(Schock )346
20.4 Spezielle Behandlungsstrategien347
20.4.1 Kreislauftherapie der schweren Sepsis und des septischen Schocks347
20.4.2 Kreislauftherapie der akuten Herzinsuffi zienz und des kardiogenen Schocks347
20.4.3 Hypertensive Krise und hypertensiver Notfall350
Literatur352
21 Kardiopulmonale Reanimation354
21.1 Historischer Überblick: Am Anfang war Adrenalin355
21.2 Aktuelle Fragestellungen355
21.2.1 Ist Vasopressin besser als Adrenalin?355
21.2.2 Ist eine medikamentöse Begleittherapie sinnvoll?355
21.2.3 Indikation zur Thrombolyse?357
21.2.4 Zugangswege von Medikamenten357
21.3 Schlussfolgerungen für das klinische Vorgehen357
Literatur358
22 Perioperative Kardioprotektion360
22.1 Erfassung des perioperativen Risikos361
22.2 Pharmakologische Beeinflussung des perioperativen Risikos361
22.2.1 Volatile Anästhetika361
22.2.2 Sympatholytika361
22.2.3 Statine364
22.2.4 Thrombozytenaggregationshemmer365
22.3 Fazit366
Literatur366
23 Therapie mit Antiinfektiva368
23.1 Grundregeln der antibiotischen Therapie369
23.2 Einzelne Krankheitsbilder369
23.2.1 Schwere Sepsis und septischer Schock369
23.2.2 Ambulant erworbene schwere Pneumonie372
23.2.3 Schwere Exazerbation einer chronischen Bronchitis373
23.2.4 Nosokomiale Pneumonie373
23.2.5 Endokarditis374
23.2.6 Nekrotisierende Fasziitis und streptokokkenassoziiertes toxisches Schocksyndrom (STSS)375
23.2.7 Eitrige Meningitis376
23.2.8 Pyogener Hirnabszess377
23.2.9 Akute Enzephalitis378
23.2.10 Pyelonephritis /Urosepsis378
23.2.11 Peritonitis378
23.3 Fremdkörperassoziierte Infektionen379
23.3.1 Katheterassoziierte Harnweginfektion379
23.3.2 Venenkatheterassoziierte Bakteriämie380
23.3.3 Gelenkprotheseninfektion380
23.4 Multiresistente Erreger und spezielle nosokomiale Infektionen381
23.4.1 MRSA381
23.4.2 CDAD381
23.4.3 ESBL-Produzenten383
23.4.4 Nur colistinempfindliche Nonfermenter (P. aeruginosa ,Acinetobacter spp.)383
23.5 Perioperative Antibiotikaprophylaxe384
23.6 Candidämie384
Literatur385
24 Postoperative Übelkeit und Erbrechen387
24.1 Therapiekonzepte in der Antiemese388
24.1.1 Antiemetische Strategien – welche Patienten sollen behandelt werden?388
24.1.2 Wer benötigt eine antiemetische Prophylaxe – selektiv oder Schrotschusstaktik?389
24.2 Antiemetische Konzepte390
24.2.1 Effektive Antiemese als multimodales Konzept390
24.3 Therapie von Übelkeit und Erbrechen391
Literatur391
25 Spezielle Aspekte deranästhesiologischen Pharmakotherapie392
25.1 Neurologische Aspekte394
25.1.1 Zerebrale Protektion394
25.1.2 Neurotoxizität von Anästhetika394
25.1.3 Postoperative kognitive Dysfunktion (POCD)395
25.1.4 Anästhesie bei Patienten mit epileptischen Anfällen395
25.2 Perioperatives Management von Patienten mit Abhängigkeiten396
25.2.1 Anästhesiemanagement397
25.2.2 Postoperatives Management397
25.3 Epidurale und intrathekale Gabe von Opioiden397
25.4 Adipositas permagna398
25.5 Ältere Patienten399
25.5.1 Demenz400
25.5.2 Pharmakologische Besonderheiten401
25.5.3 POCD401
25.5.4 Postoperatives Delir402
25.6 Geburtshilfliche Anästhesie402
25.6.1 Perioperative Anwendung von Uterotonika402
25.6.2 Pharmakotherapie des Hypertonus bei Schwangeren404
25.6.3 Chirurgischer Eingriff bei einer Schwangeren404
25.7 Anwendung der Antikoagulanzien405
25.7.1 Prädisponierende Faktoren405
25.7.2 Heparin406
25.7.3 Heparininduzierte Thrombozytopenie408
25.7.4 Hirudin und weiter Antikoagulanzien408
25.7.5 Antikoagulationsbehandlungen auf der Intensivstation408
25.8 Klinische Aspekte der Behandlung mit Antiarrhythmika409
25.9 Anästhesie bei Patienten mit pulmonalem Hypertonus410
25.9.1 Inhalierte pulmonale Vasodilatatoren410
25.10 Klinische Indikationen von Antihistaminika und Protonenpumpeninhibitoren411
25.11 Niereninsuffizienz412
25.12 Diabetes mellitus412
25.13 Perioperative Substitution von Glukokortikoiden bei Nebennierenrindeninsuffizienz (Hydrokortisonstressdosis)414
25.14 Porphyrie414
25.14.1 Anästhesiemanagement415
25.14.2 Therapie der Porphyrieattacke416
25.15 Anaphylaxie416
25.16 Interaktionen von Diäten bzw. Heilkräutern mit der Anästhesie417
25.17 »Lipid rescue« zur Therapie von systemischer Toxizität von Lokalanästhetika417
Literatur418
Stichwortverzeichnis421

Weitere E-Books zum Thema: Anästhesie - Schmerztherapie - Anästhesiologie

Akupunktur

E-Book Akupunktur
Lehrbuch und Atlas Format: PDF

In 7. Auflage kompakter und in den Grundlagen-Kapiteln noch aktueller: 'Der Stux' ist nach wie vor das fundierte und praxisbezogene Standardwerk mit wissenschaftlichen Informationen zu den…

Lungenfunktionsprüfung

E-Book Lungenfunktionsprüfung
Durchführung - Interpretation - Befundung Format: PDF

Lungenfunktionsprüfungen sind zunehmend verbreitet und haben einen hohen Stellenwert für therapeutische Entscheidungen und Gutachten. Sie werden inzwischen in jeder Klinik und bei ca. 50 Prozent der…

POCT - Patientennahe Labordiagnostik

E-Book POCT - Patientennahe Labordiagnostik
Patientennahe Labordiagnostik Format: PDF

Patientennahe Sofortdiagnostik ('Point of Care Testing', POCT) heißt: Laboruntersuchungen werden nicht in einem Zentrallabor, sondern im Operationssaal, in einer Ambulanz oder direkt am Notfallort…

Lungenfunktionsprüfung

E-Book Lungenfunktionsprüfung
Durchführung - Interpretation - Befundung Format: PDF

Lungenfunktionsprüfungen sind zunehmend verbreitet und haben einen hohen Stellenwert für therapeutische Entscheidungen und Gutachten. Sie werden inzwischen in jeder Klinik und bei ca. 50 Prozent der…

Akute psychiatrische Notfälle

E-Book Akute psychiatrische Notfälle
Ein Leitfaden für den Notarzt- und Rettungsdienst Format: PDF

Psychiatrische Notfälle sicher, gelassen und effizient versorgen Die Häufigkeit psychiatrischer Notfälle im Rettungsdienst ist in den letzten Jahren stark angestiegen, sodass diese mittlerweile…

Lungenfunktion und Spiroergometrie

E-Book Lungenfunktion und Spiroergometrie
Interpretation und Befunderstellung Format: PDF

Lungenfunktionsuntersuchung und Spiroergometrie hielten Einzug in den Alltag vieler Ärzte. (Fach)ärzte und Gutachter sind häufig in ihren Entscheidungen auf die Ergebnisse dieser Untersuchungen…

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...