Sie sind hier
E-Book

Planungshilfe für technologieorientierte Unternehmensgründungen

Ein erfahrungsbasierter Leitfaden für Naturwissenschaftler und Ingenieure

AutorGünter Hirth, Rainer Przywara
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl152 Seiten
ISBN9783540474555
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Ein Leitfaden mit allen notwendigen betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Aspekten: von Beginn der Planung bis hin zur Gründung. Die einfache Planungshilfe betrachtet insbesondere die erfolgskritischen Aspekte der Gründungsphase. Im Fokus: die Bedürfnisse künftiger Geschäftskunden. Wie erkennen und bewerten Gründer deren Bedarf, und wie stellen sie ihre Planung darauf ein? Mit den Ergebnissen aus Befragungen erfolgreicher Gründer.



Günter Hirth, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, lehrt Entrepreneurship (Gründungsmanagement) an der Fachhochschule Hannover. Er begleitet und berät Unternehmensgründer seit über 10 Jahren und ist geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung Professor Hirth und Partner (php). Im Bereich der Unternehmensgründung befasst er sich vor allem mit Fragen des Marketings und des Vertriebs sowie mit der Entwicklung von Geschäftsmodellen und des Dienstleistungsmanagements.

Rainer Przywara ist Professor für Technischen Vertrieb und Marketing an der Fachhochschule Hannover. In die Lehre bringt er seine in KMUs und Großunternehmen erworbenen praktischen Erfahrungen in den Bereichen Standortanalyse, Gründung und Aufbau in- und ausländischer Gesellschaften und internationales Investitionsgütermarketing ein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Markt und Geschäftsmodell (S. 36-37)

Ihr Markt wird durch die klare Beantwortung folgender und weiterer Fragen bestimmt:

* Wem möchten Sie Ihre Leistungen eigentlich anbieten?
* Wie viele potentielle Kunden gibt es in dem Marktsegment in den von Ihnen vorgesehenen geographischen Grenzen Ihres Marktes?
* Geben die möglichen Kunden zur Befriedigung der Bedürfnisse, die Sie bedienen möchten, bisher schon Geld aus?
- Wenn sie das tun, an welche Unternehmen und für welche Technologien zu welchen Preisen?
- Wer sind die Wettbewerber?
- Wenn bisher für Ihre Art von Technologie oder Verfahren oder Leistung kein Geld ausgegeben wird: Woran liegt das?

Diese und weitere Fragen sind zu beantworten, wenn der angestrebte Markt hinreichend abgegrenzt werden soll. Das wird in diesem Abschnitt im Rahmen der Entwicklungsphase im Detail von Ihnen vorgenommen. Märkte verändern sich genau so schnell wie Anbieter und Nachfrager gezwungen sind, sich zu verändern. Deshalb liegt Ihre Hauptaufgabe jetzt darin, Ihren Markt zu definieren und auszuwählen sowie die diesen Markt bestimmenden Faktoren zu kennen. Sie werden nach einiger Recherche festlegen, für welche Branchen und Unternehmen Sie arbeiten möchten.

Dieser Aspekt der Arbeit kann und darf mit „Desktop Research" (Recherche vorhandener Online- und gedruckter Quellen) anfangen, er darf aber nicht damit aufhören. Der Erfolg Ihrer Leistung auf dem Markt besteht nicht in der Anerkennung der Fachleute, ein elegantes Verfahren entwickelt zu haben, sondern in einer wichtigen Verhaltensänderung bei Ihren Kunden: Diese sollen Geld ausgeben für eine Leistung, die sie früher nicht in Anspruch genommen haben und/oder an ein Unternehmen, das sie bisher nicht kannten. Gerade bei großen Kunden sind Verhaltensänderungen begründungsbedürftig, weil viele interne Stellen an einer neuen Beschaffungsentscheidung beteiligt sind.

Um Gründe dafür zu liefern, warum Sie zum Zuge kommen und Rechnungen schreiben dürfen, müssen Sie die Branche, ihre Player und deren Ziel und Absichten gut kennen. Das geht nur in engen Grenzen vom Schreibtisch aus. Erfolgversprechender ist es, von Beginn der Entwicklungsphase an Kontakt mit potentiellen Kunden zu suchen, deren betriebliche Bedürfnisse und Zwänge kennen zu lernen und ihnen den Wert Ihrer Leistung bei der Lösung der betrieblichen Probleme zu liefern. Bevor die nächste Planungsrunde eröffnet wird, gibt es jetzt einen kleinen Theorieblock zum Thema Marketing. Er wird Ihnen helfen, eine klare Vorstellung von Ihrem Geschäft zu entwickeln.

3.1 Ein wenig Marketing-Theorie

Theorie ist normalerweise grau, diese hier hoffentlich nicht. Sie können sie nämlich direkt anwenden, um ein klareres Bild Ihrer zukünftigen Geschäftstätigkeit zu gewinnen.

3.1.1 Marktbeschreibung

Der Begriff Markt wird im Marketing im Sinne folgender Bedeutungen gebraucht: Ort des Austauschs „Ware gegen Geld", z. B. als Wochenmarkt, Börse, Supermarkt, virtueller Marktplatz (Güteraustausch per Internet), Summe aller Käufer und Anbieter eines Produkts (Seniorenmarkt, Heiratsmarkt, Ärztemarkt, Verbrauchermarkt), Sammelbegriff für eine Güterkategorie (Gebrauchtwarenmarkt, Reisemarkt, Heimwerkermarkt). Für Orte des Güteraustausches mit Unternehmen unterscheidet man die Marktformen: B2B (business to business), also Transaktionen zwischen Geschäftsleuten, B2C (business to consumer), also Transaktionen von einem Unternehmen an einen Endkunden.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einführung10
I Gebrauchsanweisung / Manual10
I.1 Warum diese Planungshilfe?10
I.2 Zielgruppe11
I.3 Vorgehensweise12
II Executive Summary: Die schnelle Übersicht17
II.1 Interessensphase17
II.2 Definitionsphase18
II.3 Entwicklungsphase19
II.4 Umsetzungsphase21
II.5 Organisation22
A. Interessensphase24
1 Rand- und Anfangsbedingungen Ihrer Gründung25
1.1 Persönliche Voraussetzungen25
1.2 Objektive Randbedingungen30
1.3 Zwischenergebnis34
1.4 Informationen34
B. Definitionsphase36
2 Persönliche Entscheidungen36
2.1 Einzelunternehmen vs. Teamgründung36
2.2 Kleines oder größeres Unternehmen?39
2.3 Finanzierung: Risikopräferenz40
2.4 Zwischenergebnis zu den persönlichen Entscheidungen42
2.5 Informationen42
C. Entwicklungsphase44
3 Markt und Geschäftsmodell45
3.1 Ein wenig Marketing-Theorie46
3.2 Marktabgrenzung52
3.3 Geschäftsmodell61
3.4 Informationen72
4 Preise und Mengen73
4.1 Kosten/Preisuntergrenze74
4.2 Marktpreise/Preise der Wettbewerber78
4.3 Preisbereitschaft80
4.4 Informationen90
D. Umsetzungsphase92
5 Markteintritt: Wie gehen Sie mit Kunden um?93
5.1 Bedeutung des persönlichen Verkaufs94
5.2 Dauer und Phasen des B2B-Vertriebsprozesses96
5.3 Das Verhalten von Unternehmen101
5.4 Prioritäten im Verkauf wirksam setzen112
5.5 Markteintritt: Wie finden Sie Ihre ersten Kunden?116
5.6 Informationen122
6 Finanzplanung123
6.1 Hinweise zum Umgang mit Planzahlen125
6.2 Bedeutung der Planrechnungen126
6.3 Kapitalbedarfsplan128
6.4 Liquiditätsplan129
6.5 Ertragsvorschau131
6.6 Finanzierung132
6.7 Informationen144
7 Organisation des Geschäftsbetriebs145
7.1 Standort145
7.2 Verträge146
7.3 Anmeldungen148
7.4 Genehmigungen148
7.5 Informationen149
8 Zum Start151
Anhang152
I) Informationsquellen152
Literatur152
Gründerportale und Onlinequellen153
Persönliche Beratung154
II) Sachverzeichnis156

Weitere E-Books zum Thema: Existenzgründung - Startup

Unternehmer sind Verrückte

E-Book Unternehmer sind Verrückte

Digitale Medien, Finanzkrise, Energiewende: Das Wirtschaftsgeschehen wartet mit immer neuen Überraschungen auf. Selbst die nächste Zukunft wird immer weniger vorhersehbar - mit der Folge, dass ...

Businessplan für eine Teebar

E-Book Businessplan für eine Teebar

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 2,3, Universität zu Köln ( Seminar für Medienmanagement), Veranstaltung: 'Project and ...

Der Businessplan

E-Book Der Businessplan

Dieser bewährte Praxisleitfaden ermöglicht es dem Leser, selbst einen individuell abgefassten, 'maßgeschneiderten', erfolgreichen Business- und Geschäftsplan zu erstellen, der strengsten ...

Existenzgründung

E-Book Existenzgründung

Inhaltsangabe:Einleitung: Nach Angaben des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn gibt es in Deutschland zur Zeit etwa drei Millionen kleine und mittelständische Unternehmen. Sie stellen 60% ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...