Sie sind hier
E-Book

PLM

Product Lifecycle Management

VerlagVDMA Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl97 Seiten
ISBN9783816305538
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis38,99 EUR

Der vorliegende Leitfaden zur Erstellung eines unternehmensspezifischen PLM-Konzeptes soll für die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus eine Entscheidungshilfe bei der Erarbeitung und Umsetzung eines PLM-Konzeptes sein. Deshalb beschreibt er die wesentlichen allgemeingültigen Phasen der Produktentstehung bis hin zur Produktentsorgung und stellt Prozesse, Methoden und Werkzeuge vor, die in den jeweiligen Phasen zum Einsatz kommen oder Anwendung finden.

Eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung des Konzeptes „Product Lifecycle Management“ ist die eindeutige Analyse und Beschreibung aller unternehmensinternen Randbedingungen wie Vorgaben und Prozesse. In diesem Stadium werden Kriterien aufgedeckt, die einen direkten oder zumindest nennenswerten Einfluss auf den Umfang der Umsetzung des PLM-Konzeptes haben.

Dieser Leitfaden ist als „roter Faden“ bei der Entwicklung/Erarbeitung und Definition eines PLM-Projektes anzusehen. Jedes Unternehmen muss seine Anforderungen und seinen Bedarf individuell für sich bestimmen. Hierzu stellt das innerhalb dieses Leitfadens beschriebene Vorgehensmodell eine zusätzliche Erleichterung bei der Bewältigung der ersten Schritte bis zur Erstellung einer Entscheidungsvorlage dar.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5 PLM-Vorgehensmodell (S. 12-13)

5.1 Anforderungen an das Vorgehensmodell

In den vorangegangenen Kapiteln sind die Phasen mit den zugehörigen Prozessen, Methoden und Werkzeugen für die Handhabung des PLM-Themas eingeführt, definiert und beschrieben worden. Das PLM-Vorgehensmodell benutzt diese Elemente zur Planung und Durchführung von PLM-Projekten im Unternehmen. Dabei wird ein Top-down- Ansatz verfolgt. Die einzelnen Schritte werden in den nächsten Kapiteln vorgestellt, wobei die folgenden Punkte während des gesamten Projektes zu berücksichtigen sind.

• Das Modell soll praxisnah anwendbar sein.

• Das Modell soll auf die Bedürfnisse eines Unternehmens flexibel anpassbar sein (Customizing).

• Das Modell soll bei Bedarf auch individuell erweiterbar sein.

• Das Modell soll schnell aus dem großen Vorrat von Elementen diejenigen identifizieren, die für den konkreten Fall von Bedeutung sind.

• Das Modell soll in mehreren aufeinander aufbauenden Schritten zu den Handlungsbedarfen im Unternehmen führen.

• Aus den Ergebnissen soll direkt ein PLM-Projekt initiiert werden können. Das Vorgehensmodell besteht aus den folgenden acht Schritten, die in den Kapiteln 5.2 bis 5.9 detailliert beschrieben sind:

1. Ausgangsbedingungen festlegen

Rahmenbedingungen, gesetzliche Anforderungen, Unternehmensstrategie, etc. berücksichtigen.

2. Phasen bestimmen

Phasen festlegen, die betrachtet werden sollen bzw. vom Unternehmen abgedeckt werden.

3. PMWs für jede Phase zuordnen

Für jede zu betrachtende Phase sind die zutreffenden PMWs zu bestimmen. Dies ist in der Regel unternehmensspezifisch (customized für das Unternehmen).

4. Ist-Analyse-Stufe der PMWs für jede Phase bestimmen

Für jedes zutreffende PMW ist für jede Phase, der es zugeordnet wurde, eine Analyse durchzuführen.

5. Referenz für die PMWs für jede Phase bestimmen (optional)

Für jedes zutreffende PMW ist für jede Phase, der es zugeordnet wurde, eine Referenz zu bestimmen.

6. Zielstufe der PMWs für jede Phase festlegen

Für jedes zutreffende PMW ist für jede Phase, der es zugeordnet wurde, eine Zielstufe festzulegen.

7. Entscheidungsvorlage erstellen

Die Entscheidungsvorlage muss die objektive Darstellung von Aufwänden, Priorisierung und dem Nutzen vom Ist gegenüber dem Soll enthalten.

8. Entscheiden und Umsetzungsprogramm aufsetzen

Hier ist ein Vorgehen wie bei einer Systemeinführung vorzunehmen.

5.2 Ausgangsbedingungen festlegen

Zunächst wird der Rahmen definiert, der zur Beschäftigung mit dem Thema führt. Hier spielen hinein

• Rahmenbedingungen, z. B. Kauf eines Unternehmens und anstehende Prozess- und Datenintegration, erkannte Wettbewerbsschwächen, Technologiewechsel von 2D- zur 3D-Konstruktion

• Gesetzliche Rahmenbedingungen, z. B. Vorschriften zum Recycling mit Werkstoffkennzeichnung, Produkthaftung mit Nachweispflichten

• Unternehmensstrategie, z. B. Rückzug auf Kernkompetenzen und Aufgabe der Eigenfertigung, Erweiterung des Geschäftsfeldes auf den Betrieb und Service, Produktoffensive mit einer komplett neuen Produktlinie

• Interne Ausrichtung eines Unternehmens:

- Zunehmend automatisiert ablaufende Prozesse anstreben, z. B. automatische Generierung von NC-Programmen aus den Geometriedaten der Konstruktion

- Anteil der Informationstechnik entlang der Wertschöpfungskette innerhalb des PLM vergrößern, z. B. durch Kopplung von Systemen, die eng mit einander wirken müssen wie Konstruktion, Dokumentationserstellung, Übersetzung, Service
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
1 Einleitung6
2 Begriffsdefinitionen7
3 Phasen des Produktlebenszyklus7
4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)9
5 PLM-Vorgehensmodell13

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Weitere Zeitschriften

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...