Sie sind hier
E-Book

Pokerbörse

Einblicke eines Experten

AutorStaud Wieland
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl250 Seiten
ISBN9783862480784
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Die Börse schreibt ihre eigenen Geschichten. Hier werden Tragödien beweint und Triumphe überschwänglich gefeiert. Einer, der das Parkett aus dem Effeff kennt und selbst schon alle Höhen und Tiefen erlebt hat, ist der Börsianer Wieland Staud. In seinem Buch 'Stauds wahre Börsengeschichten' lässt er den Leser an seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz teilhaben. Dabei offenbart der Autor seine gravierendsten Fauxpas im Börsenzirkus, gibt dem Leser aber auch einen Lösungsweg an die Hand: Wie er hätte reagieren müssen, wenn er mehr Erfahrung gehabt hätte. Der Leser erhält tiefe Einblicke in das tägliche Börsengeschehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. AM ANFANG (S. 9)

Vor langen Jahren war zu Herbstbeginn wieder einmal einer dieser Abende angebrochen, von denen ich damals nicht so richtig wusste, was ich mit ihnen anstellen sollte. Draußen war es regnerisch und lausig kalt, an der Börse herrschte eine deprimierte Stimmung und die Erinnerung an die letzten Abende war Grund genug, »ein Bier« nicht ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Blieb also der Gestaltungsklassiker für den Abend zu Hause: das Fernsehen. Die Fernsehkanäle boten ein bescheidenes Programm, und selbst über Kathy Liebert im DSF hätte ich wahrscheinlich hinweggesehen, wenn sie nicht genau das gehabt hätte, was mich schon immer fasziniert hat: ein Gesicht, das nicht unbedingt laufstegtauglich ist, aber das man sich stundenlang ansehen kann, ohne Langeweile zu empfinden.

Und genau das tat ich dann auch. Irgendwann merkte ich, dass da im DSF Poker gespielt wurde. Ein Kartenspiel, das mir bis zu diesem Zeitpunkt bestenfalls aus den alten Hollywoodschinken der Cowboys und Revolverhelden bekannt war. Spielszenen, die immer eine Reihe von Fieslingen und Helden an einem Tisch in einem Saloon in irgendeiner gottverlassenen Einöde zusammenführten und die regelmäßig mit dem fi nalen Dahinscheiden wenigstens eines Beteiligten endeten. Ich war deshalb wirklich überrascht von den guten Sitten in dieser DSF-Spielrunde.

So hatte ich Poker einfach noch nie gesehen, geschweige denn erlebt. Eine eigenartige Faszination ging von dieser Runde mit meiner ganz persönlichen Heldin aus. Da saßen, wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht, fünf Menschen im Halbkreis um einen Tisch und in-vestierten Unsummen in, so nahm ich es damals wahr, genau zwei Karten. Mit stoischen, gleichgültigen Mienen taten sie Dinge, die mir schon Wochen zuvor den Schlaf geraubt und wohl auch noch Jahre danach das Leben zur Hölle gemacht hätten.

Wie kann man 50.000 US-Dollar einfach in die Mitte des Tisches schieben und sagen »Das ist mein Einsatz« und akzeptieren, dass sie weg sein können? Und wenn der Fall eingetreten ist – mindestens einer verliert immer –, so tun, als ob nichts gewesen wäre und einfach weitermachen?

Das war atemberaubend, das war der helle Wahnsinn, das war krank. Nach langen Wochen wurde mir klar, dass ich an der Börse genau das Gleiche tat. Nicht unbedingt mit 50.000 US-Dollar, sondern eher mit 5000 Euro. Aber die Einstellung ist dann, wenn ich richtig gut an der Börse war, immer die gleiche gewesen: Ich akzeptierte, dass das liebe Geld weg sein könnte, mehr oder weniger von heute auf morgen, aber dieses Wissen änderte mein Verhalten nicht.

Ich tat und tue das, was ich für richtig erachte(te). Das lief und läuft auch heute noch auf einer anderen Ebene als dem Alltag ab. Ich kann bei dem Versuch, einen Fahrradhelm zu kaufen, eine Stunde das Internet verunsichern, dann doch im Fahrradgeschäft vor Ort landen und mit dem Verkäufer zehn Minuten um 5 Euro feilschen. Völlig unabhängig davon, ob ich gerade Geld an der Börse verdient oder verloren habe.

Wenn es aber um den tausendfachen, an der Börse investierten Betrag geht, dann konnte und kann ich diesen im schlimmsten Fall wenigstens meistens weitestgehend ohne Aufhebens ausbuchen, es als Teil des Spiels akzep tieren und weitermachen. Ohne dass ich das damals auch nur ahnen konnte: An diesen Abenden wurde der Grundstein für zumindest die erste Hälfte dieses Buches gelegt. Ja, Poker und Börse – das geht zusammen.

Die Parallelen von Poker und Börse, das, was man in beiden Welten können muss, um dauerhaft Erfolg zu haben, sind so weitreichend, offensichtlich und vor allem am Pokertisch so unmittelbar erfahrbar, dass ich vorschlage, beim Pokern für die Börse zu lernen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
1. AM ANFANG10
2. BÖRSE UND POKER18
3. VOM POKERN FÜR DIE BÖRSE LERNEN: ZWÖLF ERKENNTNISSE, DIE ALLES ÄNDERN36
4. WAS SONST NOCH WICHTIG IST: EINFACHE REGELN FÜR DEN TÄGLICHEN GEBRAUCH72
5. DIE KRISE124
6. KRISENFESTE »MEISTERWERKE« ALLER ART152
7. SCHLUSSWORT194
ZUSAMMENFASSUNG: 50 TIPPS, RATSCHLÄGE UND HINWEISE200

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...