Sie sind hier
E-Book

Politik im Spot-Format

Zur Semantik, Pragmatik und Ästhetik politischer Werbung in Deutschland

AutorAndreas Dörner, Christian Schicha
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl383 Seiten
ISBN9783531907826
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Wahlwerbespots sind eine eigene Form des politischen Marketing. In diesem Sammelband wird die politische Wahlwerbung der Parteien im Fernsehen umfassend und interdisziplinär betrachtet und analysiert.

Prof. Dr. Andreas Dörner ist Hochschullehrer am Institut für Medienwissenschaft der Universität Marburg.
Priv.-Doz. Dr. Christian Schicha ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft der Universität Marburg und Dozent der MEDIADESIGN HOCHSCHULE für Design und Informatik in Düsseldorf.


Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Einleitung8
„Parteien zur Bundestagswahl 2005 – Für den Inhalt der Spots sind ausschließlich die Parteien verantwortlich“8
1 Untersuchungsergebnisse zur Wahlkampfkommunikation10
2 Wahlwerbespots im Fernsehen12
3 Vorliegende Studien zu Wahlwerbespots17
4 Wahlwerbespots 200521
5 Zur Konzeption der Publikation22
Literatur30
Politik, Ästhetik und Wahlwerbespots36
1 Einleitung36
2 Ästhetik und Politik39
3 Wahlwerbespots45
4 Fazit54
Literatur55
„Wir machen keine Wahlpropaganda“59
Wie die Parteien mit ihren Fernsehspots Politikverdrossenheit erzeugen59
1 Hitlers Propaganda-Rezepte59
2 Deutschland, Deutschland über alles60
3 Von SPD bis CSU: Arbeit, Gerechtigkeit, Zukunft61
4 Chancenlose Parteien können konkreter werden64
5 Wahlpropaganda als Ursache für Politikverdrossenheit66
Literatur68
„Wir senden Ihnen jetzt keinen Werbespot…“69
Zur Verwendung journalistischer Darstellungsformen in Wahlwerbespots 200569
1 TV als kulturelles Forum70
2 Genres und Gattungen im Fernsehen72
3 Fallbeispiele aus dem Bundestagswahlkampf81
4. Ausdruck der Entwicklung hybrider Genreformen?89
5 Grenzen bleiben wichtig92
Literatur94
Alles Marketing, oder was?!98
Betrachtung zweier Wahlwerbespots von SPD und CDU aus dem Bundestagswahlkampf 2005 unter Marketingaspekten98
1 Wahlwerbespots im Medienwahlkampf100
2 Marketing als Managementstrategie für Wahlkampagnen und als strategische Grundlage für die Gestaltung von Wahlwerbespots102
3 Erörterung der methodischen Vorgehensweise bei der Analyse der Wahlspots108
4 Analyse der Wahlspots von SPD und CDU: „Deutschland braucht einen Bundeskanzler“ versus „ Die Kugel"111
5 Vergleich und Diskussion der Ergebnisse im Kontext des Marketingkonzeptes118
6 Fazit und Ausblick121
Literatur122
Überzeugen oder Überreden?125
Argumentationsstrategien in den Wahlwerbespots der Bundestagsparteien 1994 bis 2005125
1 Überzeugen oder Überreden? – Drei Sichtweisen126
2 Die Inhalte der Wahlwerbespots130
3 Methode131
4 Ergebnisse132
5 Zusammenfassung und Diskussion138
Literatur140
Meister Propper, die Kanzlerin und das Konkurrenzprodukt142
1 Das Unvergleichbare vergleichen144
2 Die Agenten145
3 Die audio-visuellen Argumente154
4 Schlussfolgerungen159
Literatur160
Politik im Spot-Format163
1 Auftrittswirkung in Wahlwerbespots 2005163
2 Elemente und Einsatzmöglichkeiten der Körpersprache164
3 Die Wahlwerbespots von CDU und SPD im Vergleich166
4 Fazit und Schlussbetrachtung172
Literatur174
Großes Kino im Sekundenformat.175
Kinematographische Codes in den Wahlwerbespots der Parteien175
Literatur182
Bausteine einer historischen Poetik des Wahlwerbespots183
1 Ambivalenzen183
2 Die Ansprache186
3 Bildsegmentierung und Stilisierung190
4 Resümee198
Literatur198
„Denn sie wissen nicht, was sie tun“199
Symbolik und Enttäuschungspathos im CDU-Spot zur Bundestagswahl 2005199
1 Die Kugel200
2 Politische Trivialsymbolik in Bild und Ton201
3 Inszenierung, Entpolitisierung und Enttäuschungspathos204
4 Fazit207
Literatur208
„Schaut auf dieses Land!“209
Deutschlandbilder in den Fernsehspots zur Bundestagswahl 2005209
1 Deutschland auf der Suche nach seiner Identität209
2 Theoretische Verortung211
3 Untersuchungsfrage und methodisches Vorgehen212
4 Forschungsstand214
5 Die Ausgangslage: Wahlkampfstrategien und Themenkonjunkturen217
6 Befunde219
7 Diskussion der Befunde und Ausblick223
Literatur225
Inszenierung und Instrumentalisierung von Familienpolitik im Wahlwerbespot 2005229
Literatur234
Medienethische Überlegungen zu den Wahlwerbespots 2005235
Einleitung235
1 Theoretische Überlegungen zu Wahlwerbespots235
2 Praxis der Wahlwerbespots240
3 Medienethische Überlegungen zu ausgewählten Spots244
4 Medienethische Überlegungen246
Literatur249
Guido gibt Gas. Vorfahrt für Arbeit in den FDPWahlwerbepots zur Bundestagswahl 2002 und 2005251
1 Einleitung251
2 Die politische Inszenierung als Strategie der Aufmerksamkeitserzeugung251
3 Der Politiker ist die Botschaft: Personalisierung253
4 Wahrnehmung durch Visualisierung257
5 Symbole als Bestandteil der Performance258
6 Die Rolle der FDP in der bundesdeutschen Parteienlandschaft263
7 Westerwelle und Möllemann beim Kampf um die Macht in der FDP264
8 Der FDP-Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 2002267
9 Der FDP-Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 2005271
10 Fazit279
Literatur284
Politische Inszenierung im Zeitalter ihrer (medialen) Simulation – Die Wahlkampagne der PARTEI mit Baudrillard gelesen289
1 Einführung: Verlauf der PARTEI-Kampagne289
2 Politische Inszenierung im Zeitalter ihrer (medialen) Simulation – eine Baudrillard- Lektüre der PARTEI- Kampagne292
3 Fazit304
Literatur305
Dekonstruktion als Inszenierungsmethode – Von Berlusconi bis zu den Grünen307
1 Inszenierung308
2 Der Abschied vom naiven Zuschauer310
3 Dekonstruktion als Inszenierungsmethode312
4 Der Werbespot der Grünen314
5 Berlusconis Inszenierung321
6 Was wird dekonstruiert bei Fischer und bei Berlusconi?326
7 Fazit327
Literatur328
„Politik ist Scheiße“ auch im Fernsehen330
Oder: Was Sie schon immer über Wahlwerbespots wissen wollten, aber bisher nicht zu glauben wagten. Anarcho- ästhetische Aufklärung der APPD.330
1 Die APPD – „Partei des Pöbels und der Sozialschmarotzer“331
2 Der Spot: „Maden der Welt: Schaut auf dieses Land!“333
3 Orgie der Zeichen und Verweise334
4 Zensur und Medienhype337
5 Von der Wahrnehmung der Politik zur Politik der Wahrnehmung – und zurück?340
Literatur344
Grünes Politikmarketing in TV- und Radiospots345
1 Einleitung345
2 Medien und Politik347
3 Möglichkeiten und Grenzen von Spots im Wahlkampf351
4 Die Europawahl 2004355
5 Europawahlkampagne von Bündnis 90/ Die Grünen357
Szene Themen360
Sprecher: Text: Themen:363
Motiv Thema 1. Phase365
2. Phase365
6 Fazit366
Literatur368
Von Kugeln, Parkbänken und vermeintlicher Sachlichkeit im Wahljahr 2005. Oder: Wahlwerbespots als visuelle Kommunikationsangebote im und für den Politikunterricht370
1 Von den Schwierigkeiten im Umgang mit Wahlwerbespots Oder: Ein populistischer Anachronismus371
2 Vom sinnvollen Umgang mit Wahlwerbespots im politischen Unterricht372
3 Mediale Rezeptionsprozesse lassen sich medial rekonstruieren375
4 Zusammenfassung378
Literatur379
Zu den Autorinnen und Autoren380

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...