Sie sind hier
E-Book

Praktische Thoraxradiologie

AutorErich Voegeli
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl129 Seiten
ISBN9783456947020
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis57,99 EUR

Einführung in die systematische Beschreibung von Thorax-Röntgenbildern für Medizinstudenten
Die konventionelle Thorax-Röntgenaufnahme nimmt in der Diagnostik kardiopulmonaler Erkrankungen nach wie vor eine zentrale Stellung ein, die sie auch mit der Einführung von Computer- und Magnetresonanztomographie keineswegs eingebüßt hat. Um ihren Informationsgehalt auszuschöpfen, ist eine systematisch durchgeführte Bildanalyse unerlässlich. Das vorliegende Buch ist eine Anleitung dazu. «Sind die Zeiten vorbei, in denen der Normalfamulant in der Röntgenbesprechung dasaß wie der Ochse vorm Berg? Linksherzvergrößerung, diffuses Infiltrat, Pleuraerguss - und nächstes Bild ... Die Antwort ist eindeutig: Ja.» Fachschaft Medizin Universität zu Köln

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. Einleitung
  3. 1 Das normale Thoraxröntgenbild
  4. 2 Die Systematik der Thoraxröntgenbildanalyse
  5. 3 Die Grundprinzipien der Lokalisationsdiagnostik
  6. 4 Pleura
  7. 5 Lunge
  8. 6 Mediastinum
  9. 7 Herz
  10. Begriffserklärungen und Literaturhinweise
  11. Sachregister
Leseprobe

4. Pleura (Seite 37)

Im Plauraspalt, d.h. zwischen viszeraler und parietaler Pleura, herrscht normalerweise ein Unterdruck von –5cm H2O, der durch die Kontraktionstendenz der Lunge einerseits und die Expansionstendenz der Thoraxwand andererseits erzeugt wird. Auch normalerweise ist der Pleuraspalt nicht trocken, sondern enthält bis zu 15 ml Flüssigkeit. Diese entsteht durch die Wechselwirkung zwischen hydrostatischem und kolloidosmotischem Druck. Letzterer ist in den Kapillaren der parietalen und viszeralen Pleura gleich hoch. Der hydrostatische Druck jedoch ist in den vom systemischen Kreislauf gespeisten Kapillaren der parietalen Pleura höher als der kolloidosmotische und in den von den Lungenarterien versorgten Kapillaren der viszeralen Pleura geringer als der kolloidosmotische. Diese Druckunterschiede bewirken, dass Flüssigkeit aus der parietalen Pleura austritt und von der viszeralen Pleura wieder rückresorbiert wird.

4.1 Der Pleuraerguss

4.1.1 Pathophysiologie der Pleuraergussbildung
Eine abnorme Menge an Pleuraflüssigkeit, d.h. ein Pleuraerguss, entsteht dann, wenn (1) der hydrostatische Druck steigt (Herzinsuffizienz) (2) der kolloidosmotische Druck sinkt (Hypoproteinämie), oder wenn sich (3) die Kapillarpermeabilität erhöht (Entzündung). Die Lokalisation bzw. Verteilung exzessiver Pleuraflüssigkeit erfolgt (unter der Voraussetzung, dass nicht Pleuraadhäsionen die freie Beweglichkeit der Flüssigkeit einschränken) unter der Einwirkung von Schwerkraft, Kontraktionstendenz der Lunge und Kapillarität im Pleuraspalt.
Unter dem Einfluss der Schwerkraft sammelt sich die Flüssigkeit am aufrecht stehenden Patienten zunächst am tiefsten Punkt, d.h. über dem Zwerchfell, an. Ab einer Flüssigkeitsmenge von etwa 250 ml fließt der Erguss in den Sinus phrenicocostalis aus und zwar zunächst ebenfalls an die tiefste Stelle, nämlich posterobasal, schließlich jedoch auch nach lateral und vorne. Diese Verteilung über die Lungenkonvexität (also hinten, lateral und vorne), jedoch nicht über den medialen bzw. mediastinalen Abschnitten, hängt damit zusammen, dass die Lunge durch ihre Fixation am Hilus medial eine wesentlich geringere Kontraktionstendenz aufweist als an ihrer Konvexität.
Durch die Flüssigkeit im Pleuraraum wird der Druck weniger negativ, d.h. er steigt an und zieht eine entsprechende Kontraktion der Lunge nach sich. Bei ihrer Kontraktion behält die Lunge ihre ursprüngliche Form bei. Diese Tatsache sowie die Kapillarität bewirken, dass die sich im kostophrenischen Winkel ansammelnde Flüssigkeit nicht horizontal (wie in einem Gefäß), sondern in Form eines Meniskus ansteigt (Abb. 18, 19). Diese typische Form der ergussbedingten pleuralen Verschattung hat jedoch noch einen weiteren Grund: Obgleich der Flüssigkeitsanstieg über der gesamten Konvexität, d.h. vorne, lateral und hinten, gleichmäßig erfolgt, scheint das Flüssigkeitsniveau im seitlichen Thoraxbild an der vorderen und hinteren Thoraxwand höher zu stehen als in der mittleren Axillarlinie, während im pa-Bild der Flüssigkeitsstand lateral am höchsten erscheint (Abb. 18, 19). Dieses Phänomen wird dadurch vorgetäuscht, dass die Breite des von den Röntgenstrahlen getroffenen Flüssigkeitsmantels in der Aufsicht (d.h. en face) zu gering ist, um eine genügende Schwächung (und damit eine Verschattung) hervorzurufen, während die tangential getroffenen Ergussanteile sich den Röntgenstrahlen über eine wesentlich längere Strecke darbieten, woraus die typische Meniskusform der ergussbedingten Pleuraverschattung resultiert (Abb. 20, S. 42).

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort zur 4. Auflage10
Vorwort zur 1. Auflage10
Einleitung11
Teil 1 Allgemeine Grundlagen12
1 Das normale Thoraxröntgenbild14
2 Die Systematik der Thoraxröntgenbildanalyse23
3 Die Grundprinzipien der Lokalisationsdiagnostik32
Teil 2 Spezielle Thoraxröntgendiagnostik36
4 Pleura38
5 Lunge53
6 Mediastinum94
7 Herz109
Begriffserklärungen124
Literaturhinweise126
Sachregister127

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.Ärzte werden zunehmend auch…

Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

E-Book Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken
Marktorientierung & Strategie, Analyse & Umsetzung, Trends & Chancen Format: PDF

Angesichts des harten Wettbewerbs wird in Zukunft voraussichtlich ein Drittel aller Krankenhäuser schließen müssen. Allein verstärkte marktwirtschaftliche Optimierung - inklusive des dazugehörigen…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Für ein neues Transplantationsgesetz

E-Book Für ein neues Transplantationsgesetz
Eine Bestandsaufnahme des Novellierungsbedarfs im Recht der Transplantationsmedizin Format: PDF

Das Transplantationsgesetz (TPG ) ist am 1. Dezember 1997 in Kraft getreten. Nach acht Jahren ist es Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen. Seit dem 1. Dezember 1997 hat sich nicht nur die…

Medizinische Gutachten

E-Book Medizinische Gutachten
Format: PDF

Optimieren Sie Ihre Gutachten! Der medizinische Gutachter stellt sein Fachwissen Gerichten, Verwaltungen, Versicherungen und anderen Auftraggebern zur Verfügung. Dies verlangt gewisse Grundkenntnisse…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...