Sie sind hier
E-Book

Probleme und Perspektiven der beruflichen Integration Blinder und hochgradig sehbehinderter Menschen

AutorElke Irimia
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl323 Seiten
ISBN9783831608256
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR

Innerhalb des letzten Jahrzehnts haben sich die Anforderungen von Unternehmen an die Mitarbeiter und Bewerber in ganz erheblichem Ausmaß verändert. Als Folge moderner Führungs- und Managementmethoden, der zunehmenden Bedeutung interner und externer Kundenorientierung sowie der Selbständigkeit und Eigenverantwortung auf allen Hierarchieebenen, haben in der betrieblichen Praxis Konzepte, wie das der beruflichen Kompetenzen, eine hohe Relevanz erhalten: Sie sind der Maßstab für beruflichen Erfolg.

Die Abhandlung verfolgt das Ziel, die derzeitige berufliche Situation von Menschen mit Sehschädigung aufzuzeigen, wobei sie der Frage nachgeht, inwieweit Blindenbildungseinrichtungen ihrem Bildungsauftrag nachkommen und diesen erfüllen. Häufig wird im Rahmen der Qualitätssicherung nämlich nur der Frage nach den Standards von Institutionen nachgegangen. In den letzten Jahren ist dieser Trend vor allem auch in der Sonderpädagogik zu erkennen. Im Bereich der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik gab es in der Vergangenheit noch kaum Bemühungen hierzu. Zukünftig werden jedoch Untersuchungen erforderlich sein, die vor allem das Ziel verfolgen, zu untersuchen, ob das Blindenbildungswesen der Vermittlung beruflicher Kompetenzen gerecht wird, wenn es sich den ständig ändernden Bedingungen anpassen soll.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"2. Die beruflichen Kompetenzen (S. 41-43)

Eng mit dem Begriff der beruflichen Kompetenzen ist der der Schlüsselqualifikationen verbunden. Daher soll zunächst der Versuch einer Definition beider Begriffe unternommen werden. Im Anschluss hieran werden dann die in Zusammenhang mit dieser Abhandlung stehenden beruflichen Kompetenzen dargestellt.

2.1 Definition

Der Begriff der Schlüsselqualifikationen setzt sich aus den unterschiedlichsten Aspekten zusammen. Es gibt unterschiedliche Erklärungsansätze zur Klärung des Begriffs.

2.1.1 Der Begriff der Schlüsselqualifikationen

Der Schlüsselqualifikationsbegriff wird von vielen Autoren auf unterschiedliche Weise definiert. Mertens, der als erster den Begriff der Schlüsselqualifikation in die Diskussion einbrachte entwickelte ein Konzept nach vorwiegend intellektuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sich in den Lehr- und Bildungsplan integrieren lassen sollten. Er beabsichtigte wohl eine endgültige Aufhebung, bzw. Trennung des Bildungswesens in Allgemein- und Ausbildung. Es sollte nur noch eine Bildung, allein auf die berufliche Bildung abzielend, geben. (Beitz 1996). Das Konzept Schlüsselqualifikation nach Mertens (1974) enthält die drei Dimensionen:

1) Bewältigung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit,

2) Fundierung der beruflichen Existenz und

3) gesellschaftliches Verhalten.

Angestrebt werden soll ""eine höhere Elastizität des Bildungssystems durch Ausrichtung der Inhalte an Grunderfordernissen"" der Wirtschaft ""die orientiert sind am Ziel hoher Flexibilität und Mobilität der Absolventen, sowie der Fähigkeit wechselnden Rollenanforderungen innerhalb als auch außerhalb des Produktionsbereiches entsprechen zu können."" (Beitz 1996, 7). Schlüsselqualifikationen sind ""solche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche nicht unmittelbaren und begrenzten Bezug zu bestimmten, disparaten, praktischen Tätigkeiten erbringen, sondern vielmehr die Eignung für eine große Zahl von Positionen und Funktionen als Alternative Optionen zum gleichen Zeitpunkt und die Eignung für die Bewältigung einer Sequenz von (meist unvorhersehbaren) Änderungen von Anforderungen im Laufe des Lebens."" (Mertens 1974, 40). Mertens nimmt dabei eine konkrete Strukturisierung der Schlüsselqualifikationen vor in die vier Bereiche:

1) Basisqualifikationen,

2) Horizontalqualifikationen,

3) Breitenelemente und

4) Vintagefaktoren. (Mertens 1974).

Basisqualifikationen sind Stellenqualifikationen höherer Ordnung oder gemeinsame Summe von Einzelqualifikationen, die einen vertikalen Anwendungstransfer auf vielfältige Wissensgebiete ermöglichen. Horizontalqualifikationen zielen auf eine effiziente Nutzung von Informationen in einer modernen Gesellschaft ab. Informiert sein bedeutet vor allem einen horizontalen Transfer ""und beinhaltet neben dem Wissen über deren Wesen das Gewinnen, Verstehen und Verarbeiten von Informationen."" (A. a. O.: 8). Breitenelemente ""umfassen Kenntnisse und Fertigkeiten, die über breite Felder der Tätigkeitslandschaft nachweislich als praktische Anforderungen am Arbeitsplatz auftreten. Sie verbinden sich in immer anderer Art und Weise mit"" den verschiedensten ""Qualifikationsbestandteilen, vergleichbar mit stets wiederkehrenden Elementen in Chemischen Verbindungen."" (Ebenda: 9). Vintage-Faktoren dienen der Aufhebung intergenerativer Bildungsdifferenzen, die durch die Aufnahme neuer Bildungsinhalte in den schulischen Fächerkanon entstehen. Insbesondere Lehrinhalte, wie etwa neueste naturwissenschaftliche Kenntnisse, Programmiertechniken oder jüngere Geschichte und das Wissen um fremde Kulturen Sind für ältere Arbeitnehmer nicht in ausreichendem Maße verfügbar, weshalb sie in das Ausbildungssystem der Erwachsenenbildung integriert werden müssen. Das Schlüsselqualifikationskonzept von Mertens ist auf mannigfaltige Weise variiert worden. Die vollständige Darstellung aller Variationen ist nicht Gegenstand dieser Abhandlung. Es soll an dieser Stelle lediglich auf die für diesen Zusammenhang wichtigen Aspekte eingegangen werden. Die unterschiedlichen Variationen des Schlüsselqualifikationskonzept enthalten neben veränderten Schlüsselqualifikationskategorien auch Erweiterungen, bzw. Veränderungen in den Bezeichnungen. Ebenso wie bereits der Begriff der Schlüsselqualifikationen sind auch die auf einer übergeordneten Wirtschafts- und betriebspolitischen Ebene angesiedelten Begründungen eng ""mit der Flexibilitäts- und Bedarfsorientierten Argumentation der Arbeitsmarktpolitiker um Mertens"" verknüpft. (Beitz 1996, 53). Sie Unterscheiden sich allenfalls in der Prioritätensetzung vom Schlüsselqualifikationskonzept. Sie stellen ebenfalls auf die enorme Bedeutung fachübergreifender Qualifikationen für die Bewältigung der mit der Technologisierung verbundenen Veränderungen im Produktionsprozess ab."
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen10
Danksagung12
0. Einleitung14
1. Anthropologie der Sinne20
2. Die beruflichen Kompetenzen54
3. Die Situation von Menschen mit Sehschädigung und des Blindenwesens118
4. Pädagogische Konsequenzen220
5. Resümee und Empfehlungen274
6. Literaturverzeichnis282

Weitere E-Books zum Thema: Sozialpolitik - Arbeitsmarkt

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Sozialkapital

E-Book Sozialkapital
Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg Format: PDF

Die Globalisierung erzeugt einen permanenten Handlungsdruck, der mit einer älter werdenden Bevölkerung bewältigt werden muss. In Unternehmen erfordert dies eine Aufwertung der Personalarbeit und ein…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Corporate Citizenship in Deutschland und den USA

E-Book Corporate Citizenship in Deutschland und den USA
Gemeinsamkeiten und Unterschiede im gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen und das Potential eines transatlantischen Transfers Format: PDF

Matthias S. Fifka untersucht, inwieweit sich das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen in Deutschland und den USA unterscheidet und in welchem Maße aufgrund der verschiedenen…

CSR und Diversity Management

E-Book CSR und Diversity Management
Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen Format: PDF

Diversity nachhaltig erfolgreich zu gestalten ist das Ziel zahlreicher AkteurInnen in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und der Politik. Doch gerade die Vielfalt der Ansätze bringt oft Verwirrung.…

Jugend, Vorsorge, Finanzen

E-Book Jugend, Vorsorge, Finanzen
Herausforderung oder Überforderung? Format: PDF

Wie planen junge Menschen ihre Zukunft? Das beantwortet die von Infratest Sozialforschung im Auftrag der Metallrente durchgeführte Studie. Sie beruht auf einer bundesweiten Befragung von 2.500…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...