Sie sind hier
E-Book

Programmierte Diagnostik in der Allgemeinmedizin

82 Checklisten für Anamnese und Untersuchung

AutorFrank H. Mader, Robert N. Braun
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl303 Seiten
ISBN9783540276470
CD zum Buch1
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Sichere Diagnostik = richtige Therapie = zufriedene Patienten

82 Checklisten zur gezielten Befragung des Patienten

- Wichtiges wird nicht übersehen

- Sichere Dokumentation

- Alle Checklisten zum Ausdrucken auf CD-ROM

Leser-Vorteil:

- Gezielte Anamnese - sichere Entscheidungsfindung

- Erkennen von abwendbar gefährlichen Verläufen

- Aufdeckung atypischer Erkrankungen

Qualitätssicherung und -kontrolle für die Patienten

- Von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin empfohlen.

- Geleitwort von Prof. Günter Ollenschläger (Leiter der Ärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2.2 Was ist programmierte Diagnostik? (S. 44-45)

Von ihrer Entstehungsgeschichte her (vgl.2.1) ist die programmierte allgemeinmedizinische Diagnostik der aus den Praxisbedürfnissen eines Allgemeinarztes heraus entstandene Versuch, bei bestimmten Beratungsursachen möglichst umfassend, gezielt, rasch, reproduzierbar – und damit letztlich effektiver als vorher – vorzugehen.

!Die programmierte allgemeinmedizinische Diagnostik ist ein spezifisches Werkzeug in Form von Checklisten, mit denen der Allgemeinarzt bei derzeit 82 Fällen im Praxisalltag effektiv arbeiten kann. Dabei werden das Häufige, das Typische und das Uncharakteristische ebenso wie das abwendbar Gefährliche optimal berücksichtigt.

Der (englischsprachige) Begriff »Checklist« (im Deutschen »Checkliste «) kann im heutigen Sprachgebrauch als gut bekannt vorausgesetzt werden. Ganz allgemein versteht man darunter eine »Kontrollliste zum Abhaken«, mit deren Hilfe z. B. das Vorhandensein notwendiger Ausrüstungsgegenstände festgestellt oder das einwandfreie Funktionieren komplizierter technischer Apparate wie beispielsweise an Bord von Flugzeugen (vgl.2.6) festgestellt wird (»All systems go:Power on board«). Die Checklisten (auch Programme) werden anhand von Praxisbeobachtungen und Literaturauswertung fortlaufend aktualisiert. Sie besitzen ihren Stellenwert durch ihre erprobte Effektivität.Ihr Inhalt ersetzt weitgehend das Improvisieren des Arztes, verbessert bzw. beschleunigt den diagnostischen Prozess und verhindert verschiedene Irrtumssituationen.

Die in den Checklisten aufgeführten Begriffe sind Stichwörter (Items 2).

!Ein gut weitergebildeter Arzt weiß, wie man aus den Stichwörtern der Checklisten Fragen nach bestimmten Krankheitszeichen formuliert. Dadurch können die Ergebnisse richtig eingeschätzt, zu einzelnen Krankheiten in Beziehung gebracht oder auch bestimmte Leiden als sehr unwahrscheinlich in den Hintergrund treten.

Die Checklisten sind nicht nach Art eines K.-o.-Katalogs oder eines Scores2 anzuwenden, das heißt, wenn eine bestimmte »Punktzahl« an Auffälligkeiten erreicht wird, würde eine bestimmte Krankheit vorliegen bzw. könnte dann ausgeschlossen werden.

2.3 Welche Programme gibt es?

Gegenwärtig gibt es 82 »Diagnostische Programme« (»Checklisten«). In der Allgemeinmedizin wird man langfristig höchstens 200 bis 300 solcher großer Programme benötigen.

Darüber hinaus werden derzeit von verschiedenen Arbeitsgruppen eigene Checklisten zu bestimmten praxisrelevanten Themen entwickelt, sie sind teilweise noch nicht reif für eine Empfehlung (z.B.Osteoporose, Müdigkeit). Bezüglich der noch zu schaffenden diagnostischen Kurzprogramme wird auf Abschnitt 1.10 verwiesen.

Der Erstanwender sollte nicht sofort alle Programme einsetzen, sondern zunächst mit einer einzigen Checkliste (z. B. Checkliste Nr. 1 »Fieber-Programm«) oder mit einigen wenigen Programmen anfangen und allmählich dann dem vollen Umfang zustreben. Dazu muss er sich zweckmäßigerweise das alphabetische Verzeichnis der Programme (. Tabelle 2.1) immer wieder durchlesen, um das gesamte Angebot im Auge zu behalten.Manche Programme (z. B. Nr. 82 »Tropenrückkehrer- Programm«) benötigt man erfahrungsgemäß lange Zeit überhaupt nicht. Bevor der Arzt erstmals ein Programm anwenden will, sollte er sich einen Überblick über die von den Programmen berücksichtigten Themen und deren Häufigkeit verschaffen (. Tabelle 2.2).

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort zur 5. Auflage7
Aus dem Vorwort zur 4. Auflage8
Aus dem Vorwort zur 3. Auflage10
Aus dem Vorwort zur 2. Auflage11
Inhaltsverzeichnis12
1 Die Bedingungen der Allgemeinpraxis16
1.1 Das unausgelesene Krankengut19
1.2 Die Fälleverteilung19
1.3 Der Zeitfaktor21
1.4 Besonderheiten der Diagnostik22
1.4.1 Intuition23
1.4.2 Anamnese – Anamnestik25
1.4.3 Beratungsursache – Beratungsergebnis26
1.4.4 Klassifizierung – Diagnose29
1.5 Abwendbar gefährlicher Verlauf – Respectanda31
1.6 Abwartendes Offenlassen35
1.7 Banalitäten und Raritäten36
1.8 Dokumentation und rechtliche Absicherung39
1.9 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung42
1.10 Vergangenheit und Zukunft der programmierten Diagnostik47
2 Praktische Anwendung der diagnostischen Programme56
2.1 Welche Vorgeschichte haben die Programme?57
2.2 Was ist programmierte Diagnostik?59
2.3 Welche Programme gibt es?60
2.4 Mit welchem Zeitbedarf rechnen?63
2.5 Wann anwenden?68
2.6 Wie sind die Programme aufgebaut?71
2.7 Wie dokumentieren?74
2.7.1 Handschriftliche Dokumentation75
2.7.2 Programmierte Diagnostik mittels EDV77
2.8 Was sagt der Patient dazu?80
2.9 Was hindert und was motiviert den Allgemeinarzt, programmiert zu untersuchen?82
2.10 Zusammenfassung für Eilige86
3 Die diagnostischen Programme88
Fenster I: Uncharakteristisches Fieber (UF), afebrile Allgemeinreaktion (AFAR), Luftwegekatarrhe, Tonsillitis89
1 Fieber90
2 Husten94
3 Halsschmerzen99
4 Luftwegekatarrhe, afebrile Luftwegekatarrhe102
5 Pseudokrupp104
Fenster II: Myalgien, Neuralgien, Kreuzschmerzen, Arthropathien, Bandscheibenschäden, Neuritiden107
6 Interkostalschmerzen108
7 Thoraxschmerzen111
8 Lumbalschmerzen113
9 Kreuzschmerzen116
10 Glutäalschmerzen119
11 Arthropathie121
12 Polyarthritis123
13 Schulterschmerzen126
14 Gicht131
15 Arthrose133
16 HWS-Syndrom136
17 Bandscheibenschaden138
18 Fazialislähmung140
19 Ischialgie141
Fenster III: Pyogene Infektionen der Haut und ihrer Anhangsgebilde144
20 Perlèche146
21 Lymphadenitis148
Fenster IV: Verletzungen150
22 Knieverletzung150
Fenster V: Andere Beschwerden und Erkrankungen in der Thoraxregion, Hypertonie, Schwindel, Beinödeme, Hypotonie, periphere akute Kreislaufinsuffizienz153
23 Herzinsuffizienz155
24 Schwindel157
25 Hypertonie160
26 Herzschmerzen166
27 Polymorphe Herzbeschwerden168
28 Tachykardie170
29 Beinödeme172
30 Dyspnoe174
31 Emphysem175
32 Blutspucken178
33 Hypotonie180
Fenster VI: Andere Beschwerden und Erkrankungen in der abdominellen Region182
34 Brechdurchfall183
35 Erbrechen185
36 Durchfall188
37 Kolik191
38 Oberbauchschmerzen193
39 Unterbauchschmerzen195
40 Bauchschmerzen198
41 Obstipation200
42 Blähungen201
43 Ikterus204
44 Proktalgie207
Fenster VII: Andere Beschwerden und Erkrankungen im Bereich der Haut209
45 Pruritus210
46 Haarausfall212
47 Hyperhidrosis215
48 Dermatose217
Fenster VIII: Andere Beschwerden und Erkrankungen im Nasen-, Ohren-, Mund- und Halsbereich219
49 Ohrenschmerzen219
50 Ohrgeräusche222
51 Stomatitis224
52 Zungenbrennen227
Fenster IX: Andere Beschwerden und Erkrankungen im urogenitalen Bereich229
53 Pollakisurie230
54 Algurie, Dysurie232
55 Pillenverbot234
56 Pillenroutinekontrolle237
57 Fluor vaginalis239
58 Klimax241
59 Hydrocele testis243
Fenster X: Andere Beschwerden und Erkrankungen im Bereich der Augenregion245
Fenster XI: Andere Beschwerden und Erkrankungen im Bereich der Psyche und der Nerven245
60 Depression248
61 Nervosität251
62 Epilepsie253
63 Morbus Menière255
64 Multiple Sklerose256
65 Tremor259
66 Psychosoziale Genese260
67 Tabula diagnostica264
Fenster XII: Sonstige Beschwerden und Erkrankungen263
68 Adipositas268
69 Appetitlose Kinder271
70 Kopfschmerzen272
71 Schlaflosigkeit278
72 Ohnmacht281
73 Anfälle283
74 Demenz286
75 Claudicatio intermittens289
76 Phlebothrombose291
77 Lymphdrüsenvergrößerung292
78 Hyperthyreose295
79 Senkfüße298
80 Muskelkrämpfe300
81 Anämie301
82 Tropenrückkehrer305
Anhang308
Literatur310
Sachverzeichnis312

Weitere E-Books zum Thema: Gynäkologie - Frauenheilkunde

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Ärzte werden zunehmend am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung gemessen. BWL-Grundlagenwissen ist nötig, um Gewinne zu ermitteln, Personalentscheidungen zu treffen und Investitionspläne…

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

E-Book Wirtschaftsfaktor Brustkrebs
Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert? Format: PDF

Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte…

Praxis der Nephrologie

E-Book Praxis der Nephrologie
Format: PDF

Fach- und Hausärzte sind mit nephrologischen Fragen konfrontiert: Bei welchen Erkrankungen müssen sie prüfen, ob eine Nierenerkrankung vorliegt? Welche Werte müssen sie in welchen Abständen…

Lebe länger und gesünder

E-Book Lebe länger und gesünder
mit Freude und Genuss Format: PDF

Falsche Ernährung und Lebensführung führen u.a. zu Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen - die Volksseuchen unserer heutigen Zeit. Ein (lebens)wichtiges Thema, das eine…

Diabetes-Handbuch

E-Book Diabetes-Handbuch
Eine Anleitung für Praxis und Klinik Format: PDF

Jetzt in 5. Auflage! beliebt, erfolgreich, jetzt noch aktueller. Besonders hilfreich: Leitfäden u.a. zu perioperativer und periinterventioneller Versorgung, wichtige Organisationen/Internetadressen,…

Praxis der Nephrologie

E-Book Praxis der Nephrologie
Nach den Leitlinien NKF National Kidney Foundation (K/DOQI), DHL Deutsche Hochdruckliga, EDTA European Best Practice Guidelines (EBPG), GFN Gesellschaft für Nephrologie. Mit Dialyse und Transplantation Format: PDF

Fach- und Hausärzte sind mit nephrologischen Fragen konfrontiert: Bei welchen Erkrankungen müssen sie prüfen, ob eine Nierenerkrankung vorliegt? Welche Werte müssen sie in welchen Abständen…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...