Sie sind hier
E-Book

Prüfungen auf die Agenda!

Hochschuldidaktische Perspektiven auf Reformen im Prüfungswesen

Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl222 Seiten
ISBN9783763946013
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,90 EUR

Die Bedeutung von Prüfungen nimmt zu: Sie entscheiden über die Verteilung von Berufs- und Lebenschancen und beeinflussen Lehr- und Lernprozesse. Das Prüfungsgeschehen bestimmt zunehmend den Lehr- und Lernalltag in den Hochschulen. Aufgabe der Hochschuldidaktik ist es, diese Entwicklung zu reflektieren und Gestaltungsoptionen zu erarbeiten. Die Beiträge dieses Bandes reichen von den Hintergründen über Perspektiven bis hin zu praktischen Innovationen und setzen damit das Thema Prüfungen auf die Agenda.

Der Autor

Sigrid Dany, Birgit Szczyrba und Johannes Wildt forschen und lehren am Hochschuldidaktischen Zentrum der Universität Dortmund.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Spannungsfeld eAssessment und Lernkultur (S. 144-145)

Betrachtet man die Qualitätsmerkmale für Prüfungen, die sich in der Hochschuldidaktik etabliert haben, wie z.B. die enge Anbindung an Lernprozesse, Transparenz der Kriterien, Wahl der Prüfungsformen und kontrastiert dagegen die strategischen Qualitätsmerkmale, die der Bologna-Prozess an Prüfungen stellt, wie z.B. studienbegleitende Prüfungen infolge der Modularisierung oder Benotung nach ECTS-System, so ergibt sich hier folgender Zielkonflikt: Prüfungen als Beitrag zum Lernprozess vs. Prüfungen als Beitrag zur Bewältigung zusätzlicher Belastungen im Kontext der BA-/MA-Studienreform.

Hierbei kommt dem eAssessment eine besondere strukturelle Bedeutung zu. Dieser Zielkonflikt führt zu dem folgenden Spannungsfeld: Einerseits formiert sich vor dem Hintergrund von Studienreformprozessen und der zunehmenden Integration von eLearning in der Hochschullehre eine veränderte bzw. neue Lehr- und Lernkultur, die sich vorwiegend als bottom-up-Initiative charakterisieren lässt (z.B. die Tendenz im Rahmen von zumeist drittmittelgeförderten eLearning-Projekten sinnvolle didaktische Ansätze zu entwickeln und umzusetzen oder der vermehrte Einsatz von Lernplattformen in der eigenen Lehre).

Auf der anderen Seite ist der hochschulpolitische Rahmen zu sehen, der geprägt ist durch top-down-Impulse und durch Vorgaben, die aus den Bologna-Vereinbarungen abgeleitet und im Hochschulrahmengesetz verpflichtend verankert wurden (z.B. die Bedingung, ein Modul innerhalb eines Studienjahrs mit einer Modulprüfung abschließen zu müssen). Der Druck personeller Einsparungen bei zunehmendem Wettbewerb der Hochschulen um Studierende mit der Zunahme der (in BA-/MA-Studiengängen studienbegleitenden) Prüfungslast befördert die Tendenz, (e)Assessment-Arrangements zu entwickeln, die möglichst weitgehend automatisiert hohe Studierendenzahlen verarbeiten können.

Unter dem Druck des Bologna-Prozesses besteht zunehmend die Gefahr, dass Prüfungen von den Lehr- und Lernprozessen abgekoppelt und primär unter administrativen und rechtlichen Gesichtspunkten betrachtet werden. Schriftliche Prüfungsformen, z.B. standardisierte (Multiple-Choice-)Fragen, werden zunehmend als Lösung für die entstehenden Notsituationen diskutiert und entwickelt. Im Rahmen dieses Spannungsfeldes ist es wesentlich, Qualitätsmerkmale aufzugreifen, die die Hochschuldidaktik zur Gestaltung von Prüfungsprozessen im Rahmen von Studienreformprozessen formuliert hat, und ihre Funktion als Beitrag zum Lernprozess für die neue Situation des eAssessment im Kontext der BA-/MAStudienreformen herauszuarbeiten und gegen die administrativ-strategischen Anforderungen abzuwägen.

3.1 Hochschuldidaktik und Prüfungen

Eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung der Hochschuldidaktik mit Prüfungen und Prüfungssystemen hat in den 1970er Jahren im Zuge der Einführung der Massenuniversitäten begonnen (vgl. Schütz/Skowronek/ Thieme 1969). Als Merkmale von Hochschulprüfungen wurden drei Funktionen identifiziert. Die Rekrutierungsfunktion von Prüfungen kann in einer absoluten Bewertung, d.h. in der Bewertung des gesamten Studiums, im Sinne eines Qualitätsnachweises verstanden werden. Die Prüfung gibt dann Auskunft darüber, ob das Studienziel erreicht wurde oder nicht. Die relative Bewertung gibt Auskunft über die Platzierung der Kandidatinnen und Kandidaten untereinander und kann zum Beispiel in Aufnahmeprüfungen zur Auslese genutzt werden, wenn es weniger Plätze als Bewerber gibt. Wenn Prüfungen sinnvoll auf Lehrund Lernprozesse bezogen sind und in Evaluationsprozesse einbezogen werden, können sie didaktische Funktionen, beispielsweise die zeitliche und inhaltliche Gliederung des Studiums übernehmen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung: Prüfungen auf die Agenda!6
1. Hintergrund und Anliegen einer Publikation zu Reformen im Prüfungswesen6
2. Zum Aufbau des vorliegenden Bandes7
‚Kompetenzen’ prüfen?13
1. Warum „Kompetenzen“?13
2. Wie „Kompetenzen“ beschreiben?17
3. Wozu die Mühe?20
Hochschuldidaktische Prüfungskritik revisited unter Bologna- Bedingungen28
1. Einleitung29
3. Die Rolle von Prüfungen im Zwei-Zyklen-Studienmodell ( B. A/ M. A.)34
4. Folgerungen für die hochschuldidaktische Praxis und Analyse38
5. Brennende Forschungsfragen einer hochschuldidaktischen Prüfungstheorie42
Kompetenzorientiert prüfen – Baustein eines gelungenen Paradigmenwechsels46
1. Vorbemerkungen46
2. Prüfungen im Rahmen des Kompetenzerwerbs47
Prüfungen als Schlüsselelement kompetenzbasierter Curricula – das Lernziel- Leistungskontroll- orientierte Curriculummodell ( LLC)59
1. Einleitung60
2. Das Lernziel-Leistungskontroll-orientierte Curriculummodell ( LLC)62
3. Diskussion des LLC66
4. Schlussfolgerung72
Prüfungen in der Transformation – Kleiner Erfahrungsbericht in wandelndemgewandeltem Selbst- bzw. Rollenverständnis75
Der Dramen erster Akt oder: Von PrüfungsheldInnen wider Willen76
Der Dramen zweiter Akt oder: Von Prüfungsopfern zu TäterInnen – und retour?80
Der Dramen dritter Akt oder: Im Prüfungsüberblick ein Aus(-Blick)?85
Kompetenzorientiertes Prüfen – ‚utopischer‚88
Epilog?88
Qualitätssicherung von Multiple- Choice- Prüfungen93
1. Einleitung94
2. Qualitätssicherung von MC-Prüfungen96
3. Praktische Umsetzbarkeit100
4. Maßnahmen zur Sicherung der Qualität von MC-Prüfungen101
Prüfung praktischer Fertigkeiten: Performance- based Testing in der Medizin104
1. Zur Relevanz praktischer Prüfungen in der ärztlichen Ausbildung105
2. Historischer und theoretischer Kontext105
3. Objective Structured Clinical Examination (OSCE)107
4. Der Stellenwert von „Simulationspatienten“ für die Prüfung klinisch- praktischer Fertigkeiten110
5. Diskussion des Formats: Vor- und Nachteile111
Progress-Testing – ein Verfahren zur detaillierten Leistungsdarstellung und Lehrevaluation auf Basis der Wissensentwicklung von Studierenden115
1. Das Prinzip Progress Testing115
2. Wie muss ein Test beschaffen sein, der dies alles leisten kann?117
3. Geschichte des Prinzips Progress Testing119
4. Praktische Anwendung eines Progress Tests am Beispiel des Progress Test Medizin ( PTM) der Charité – Universitätsmedizin Berlin120
5. Diskussion über die Anwendbarkeit des Prinzips Progress Testing127
Prüfungserstellung mit Total Quality Management (TQM)130
1. Die Lehrveranstaltung Informatik im Maschinenbau131
2. Die Lehrveranstaltung Kommunikation und Organisationsentwicklung136
3. Fazit141
eAssessment und Lernkulturen – ein Spagat zwischen Studienreformprozessen und Didaktik?143
1. Einleitung143
2. Hochschulpolitische und strukturelle Rahmenbedingungen144
3. Spannungsfeld eAssessment und Lernkultur145
4. Praxisorientierte Konkretisierung – Fallbeispiele zum eAssessment151
5. Prüfungsentwicklung als formativer Prozess – ein Fazit156
Die Beurteilung fächerübergreifender Leistungen in der interdisziplinären Lehre160
1. Einleitung – Allgemeine Ökologie und die Studiengänge in Allgemeiner Ökologie161
2. Befähigung zur interdisziplinären Zusammenarbeit – Grundlagen163
3. Beurteilung der Kompetenz zur Interdisziplinarität in der Allgemeinen Ökologie – Werkstattbericht170
4. Ausblick – Zusätzliche Herausforderung auf der Bachelorstufe179
Kompetenzen in großen Gruppen prüfen. Ein Beispiel der Schlüsselkompetenzprüfung ‚ Präsentation’ an der FH Bielefeld181
1. Kompetenzen lehren und prüfen181
2. Beispiel einer Schlüsselkompetenzprüfung „ Präsentation“ in großen Gruppen185
3. Fazit187
Biographisches Lernen zwischen Studium und Beruf. Ein Portfolio für die Praxis189
1. Prüfungsdidaktische Zielbestimmung189
2. Das Modul190
3. Die Portfolio-Methodik192
4. Biographisches Lernen194
‚Prüfungscoaching’ – zur Vorbereitung von Studierenden auf die mündliche Prüfung: Ein Werkstatt- Konzept201
1. Einleitung: Unterstützung von Lernenden in der Prüfungsvorbereitung202
2. Werkstatt-Arbeit als Arbeit im „Schon-Raum“203
3. Kontrakte, Räume und Zeiten als Rahmenbedingungen für die Werkstatt- Arbeit204
4. Ablauf der Lernwerkstatt nach dem Beratungsmodell206
5. (Lern-)Aufgaben zur Bearbeitung von Schwierigkeiten mit der Prüfung208
6. Untersuchungen von Prüfungsgesprächen mit szenischen und theatralen Mitteln209
7. Ressourcen zur Bewältigung von Prüfungsanforderungen213
8. Schlussbemerkung: Auch Lehrende brauchen Unterstützung216
Autorinnen- und Autorenverzeichnis220

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...