Sie sind hier
E-Book

Psychische Störungen bei behinderten Kindern und Jugendlichen

AutorKlaus Sarimski
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl216 Seiten
ISBN9783840914621
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR
Das Risiko einer psychischen Störung ist bei Kindern und Jugendlichen mit angeborenen Behinderungen höher als bei Kindern, deren Entwicklung nicht durch eine körperliche Schädigung beeinträchtigt ist.

Der Band analysiert die Häufigkeit sowie die spezifischen Bedingungen für die Ausbildung von emotionalen Störungen und sozialen Verhaltensauffälligkeiten bei Hörbehinderung, Blindheit, Körperbehinderung, anderem Aussehen, geistiger Behinderung und autistischer Störungen.

Die psychischen Auffälligkeiten müssen vielfach nicht als Störung des Kindes oder Jugendlichen selbst, sondern als Störung in ihren Beziehungen verstanden werden. Schutzfaktoren für die seelische Gesundheit behinderter Kinder und Jugendlicher sind das Gelingen von Prozessen der frühen Abstimmung der Eltern-Kind-Interaktion und der affektiven Selbstregulation sowie die Entwicklung sozialer Kompetenzen und eines positiven Selbstbildes.

Entsprechend stellt der Band übergreifende Konzepte zur Unterstützung der frühen Eltern-Kind-Kommunikation, zur systematischen Förderung von sozialen Kompetenzen und Autonomie, zur Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten sowie Hilfen zur Verbesserung der sozialen Partizipationschancen vor.

Der Autor

PD Dr. Klaus Sarimski, geb. 1955. 1975-1980 Studium der Psychologie an der Universität Köln, 1980-1981 Mitarbeiter in einer pädagogischen Frühförderstelle. Seit 1981 in der Klinik und Ambulanz des Kinderzentrums München tätig. Derzeitige Arbeitsschwerpunkte: Kinder mit genetischen Syndromen und mentaler Retardierung. Lehrauftrag an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. 1 Behinderung zwischen Anerkennung und Abwertung
  3. 2 Entwicklungspsychopathologische Grundlagen
  4. 3 Psychische Störungen bei unterschiedlichen Behinderungsformen
  5. 4 Präventions- und Interventionskonzepte
  6. 5 Schlusswort
  7. Literatur
Leseprobe
2.4 Kommunikationsfähigkeit als Voraussetzung für das Gelingen sozialer Beziehungen (S. 35-36)

Aneignung basaler kommunikativer Fertigkeiten in der Eltern-Kind-Interaktion

Das Gelingen sozialer Beziehungen setzt – wie die Übersicht zur Entwicklung sozialer Kompetenzen hat erkennen lassen – vielfältige kommunikative Fertigkeiten voraus. Im gemeinsamen Spiel unterhalten sich gleichaltrige Kinder über ihre Aktivitäten, koordinieren ihre Ideen, Vorschläge und Absichten, sprechen sich über Rollen ab, vereinbaren Regeln, müssen erkennen, welche Informationen der Spielpartner braucht, sein Verständnis für das Gesagte kontrollieren und mögliche Missverständnisse klären.

Basale kommunikative Fertigkeiten für diese Entwicklungsaufgaben werden in den ersten Lebensjahren in der Eltern-Kind-Interaktion erworben. Die moderne Säuglingsforschung hat gezeigt, dass das Baby dazu mit einem erstaunlichen Repertoire angeborener Fähigkeiten aus Blickverhalten, Mimik, Vokalisation und Motorik ausgestattet ist, die es zur Aufmerksamkeitsregulation, Handlungssteuerung, Reaktion und Informationsverarbeitung einsetzt.

Zur störungsfreien Entfaltung, Ausreifung, Einübung und Differenzierung seiner zunächst noch eingeschränkten selbstregulatorischen Kompetenzen ist es jedoch auf eine komplementäre Hilfe durch seine Bezugspersonen angewiesen. Verhaltensmikroanalysen der vorsprachlichen Kommunikation haben gezeigt, dass Eltern ihrerseits dazu ein intuitives Repertoire von spezifischen Verhaltensmustern (Ammensprache, Grußreaktion), förderlichen Angeboten (einfache Anregungsmuster, Wiederholung mit spielerischer Variation, Nachahmung und Modelle zur Nachahmung) und Anpassungen in der Verhaltensdynamik (Intensität und Zeitstruktur mit Tempo, Rhythmus und Pausen) mitbringen. Ihr Verhalten ist sensibel und responsiv auf die kindlichen Verhaltenssignale abgestimmt (Papousek, 1994).

In diesem komplementären System der frühen Eltern-Kind-Beziehungen erlebt das Kind, dass seinen vorsprachlichen Signalen von den Eltern eine kommunikative Bedeutung zugeordnet wird, und lernt, diese zu Gesten und sprachlichen Äußerungen zu konventionalisieren. Es handelt sich dabei um einen kontinuierlichen Entwicklungsprozess der Integration kognitiver, sozial-affektiver und sprachlicher Fähigkeiten, der die Abstimmung der Aufmerksamkeit von Eltern und Kind voraussetzt.

Die Koordinierung der Aufmerksamkeit erlaubt Episoden gemeinsamen Handelns („joint engagement") und Erfahrungsaustausches („secondary intersubjectivity") über Ereignisse mit einem sozialen Partner. Diese Fähigkeit entwickelt sich im Laufe der normalen Entwicklung etwa ab dem sechsten Lebensmonat. Zu dieser Zeit können Objekte bereits inspiziert, ergriffen und erkundet werden. Sie werden zum Focus der gemeinsamen Aufmerksamkeit dadurch, dass der Erwachsene sie ebenfalls in den Blick nimmt und zum Thema seiner Kommentare macht. Das Kind beginnt dann, den Interaktionspartner in seine Aktivitäten einzubeziehen, indem es sich mit dem Blick rückversichert, ob er noch aufmerksam ist, und Blickrichtung und Gesten als Mittel verwendet, um vom Erwachsenen einen bestimmten Gegenstand zu erbitten oder ihn auf etwas aufmerksam zu machen.

Die Koordination gemeinsamer Aufmerksamkeit wird konsolidiert in standardisierten ritualisierten Spielformen (z. B. Geben-und-Nehmen-Spiele) und beim gemeinsamen Betrachten von Bilderbüchern. Mit 12 bis 13 Monaten gelingt dann ein flexibles (triadisches) Ausrichten der Aufmerksamkeit auf die Bezugsperson und das Objekt des Interesses. In solche Episoden gemeinsamen Handelns wird Sprache eingeführt. Das Kind führt mit dem Gegenstand Handlungen aus, die der Erwachsene vorschlägt; es hört von ihm sprachliche Kommentare, die sich auf das Objekt oder die Handlung beziehen, und beginnt sie allmählich zu übernehmen. Auf der Grundlage der vorsprachlichen Verständigung entwickeln sich dann die semantischen und syntaktischen Sprachfähigkeiten. Das Kind speichert und generalisiert Wortbedeutungen, klassifiziert Dinge, die zusammengehören, unter Oberbegriffen, erwirbt abstrakte Bedeutungen, lernt, wie Worte zu komplexeren Äußerungen verbunden werden können und welche Regeln (z. B. der Verbflexion, der Mehrzahl- oder Zeitenbildung, der Wortstellung im Satz) bei der Satzbildung zu beachten sind.

Pragmatische Kompetenz: Kollaborative Gestaltung von Dialogen

Die Gestaltung von Dialogen ist – abstrakt gesprochen – ein „kollaborativer Prozess", in dem beide Partner Äußerungen produzieren, die geeignet sind, dem „Gesprächsziel" näher zu kommen und aufeinander abgestimmt sind („meeting of the minds"). Die Teilnehmer müssen berücksichtigen, über welches Vorwissen der Gesprächspartner verfügt und welche Informationen aus dem Kontext abzuleiten sind, ob die jeweilige Äußerung auf das gemeinsame Thema bezogen ist und weiterführt. Im Zweifel muss jeder der beiden Gesprächspartner vom anderen eine Rückmeldung erbitten, wie seine Äußerungen verstanden worden sind, um eventuelle Missverständnisse aufzuklären.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
1 Behinderung zwischen Anerkennung und Abwertung12
2 Entwicklungspsychopathologische Grundlagen21
2.1 Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklungspsychopathologie21
2.2 Frühe Beziehungen und psychische Gesundheit22
2.3 Emotionale Selbstregulation und Entwicklung sozialer Kompetenzen29
2.4 Kommunikationsfähigkeit als Voraussetzung für das Gelingen sozialer Beziehungen36
2.5 Entwicklung eines positiven Selbstkonzepts38
2.6 Diagnostik, Klassifikation und Bedingungen psychischer Störungen42
3 Psychische Störungen bei unterschiedlichen Behinderungsformen47
3.1 Kinder mit schwerer Hörbehinderung47
3.2 Blinde oder hochgradig sehbehinderte Kinder61
3.3 Kinder mit Bewegungsstörungen (Cerebralparese und Spina bifida)75
3.4 Kinder mit „anderem“ Aussehen (Fehlbildungen und Wachstumsstörungen)96
3.5 Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung113
3.6 Kinder mit autistischen Störungen139
4 Präventions- und Interventionskonzepte150
4.1 Individuelle und gruppenbezogene Programme zur Förderung von Selbstwertgefühl und sozialen Kompetenzen150
4.2 Unterstützung positiver familiärer Beziehungen und Bewältigungskräfte172
4.3 Förderung von Möglichkeiten zur sozialen Partizipation in Kindergarten, Schule und Freizeit183
5 Schlusswort188
Literatur191

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Psychologie - Psychiatrie

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Gutes Denken

E-Book Gutes Denken
Wie Experten Entscheidungen fällen Format: PDF

Eine Expedition durch die Landschaft des kritischen Denkens Was ist kluges Denken? Wann bezeichnen Psychologen eine Idee als 'kreative Einsicht'? Was verstehen Ökonomen unter einem 'rationalen…

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Minimalismus

E-Book Minimalismus
Eine einfache Anleitung Format: ePUB

Mit Minimalismus kann jeder sein Leben einfach zum Positiven ändern. In dem Ratgeber geht die Autorin auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche ein. Angefangen beim minimalistischen Wohnen (Küche,…

Neuromarketing

E-Book Neuromarketing
Grundlagen - Erkenntnisse - Anwendungen Format: PDF

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer und Maik Schindler geben einen fundierten Einblick in das noch junge Forschungsgebiet des Neuromarketing. Als interdisziplinärer Ansatz der Wirtschaftswissenschaften…

Der Konsument

E-Book Der Konsument
Homo Emoticus statt Homo Oeconomicus? Format: PDF

​Konsumenten fokussieren bei der Auswahl und Bewertung eines hedonischen Produktes (z.B. Süßigkeiten, Hotelzimmer mit Meerblick) maßgeblich auf dessen emotionale Bedeutung. Es gilt vereinfacht: Dinge…

Moderationskompetenzen

E-Book Moderationskompetenzen
Kommunikationsprozesse in Gruppen zielführend begleiten Format: PDF

Dieses Buch vermittelt kompakt und fundiert Moderationskompetenz für alle, die Besprechungen, Meetings, Workshops oder Projektrunden erfolgreich leiten wollen. Wo dies gelingt, werden…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...