Sie sind hier
E-Book

Psychoanalyse im 21. Jahrhundert

Eine Standortbestimmung

AutorWolfgang Mertens
VerlagKohlhammer Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783170239012
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Die Psychoanalyse ist nicht nur das älteste, umfassendste und auch am gründlichsten beforschte Psychotherapieverfahren, sondern auch eine Theorie und Methode, von der im 20. Jahrhundert viele entscheidende Anstöße für die Entwicklung eines aufgeklärten und reflektierten Bewusstseins ausgegangen sind. Ihre kritischen Denkanstöße haben zu bedeutsamen kulturellen Veränderungen geführt. Wird sie diese Rolle auch im 21. Jahrhundert beibehalten können oder aufgrund der Entwicklungen der Neurobiologie oder der Cognitive Sciences als überflüssig eingeschätzt werden? In diesem Buch wird herausgearbeitet, warum psychoanalytisches Denken weiterhin zentral für menschliches Erleben und Handeln bleibt und sogar noch wichtiger werden wird, auch wenn ihm nach wie vor viele Widerstände entgegengesetzt werden.

Prof. em. Dr. Wolfgang Mertens war Professor für Klinische Psychologie und Psychoanalyse am Psychologischen Department der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2          Möglichkeiten und Grenzen der Psychoanalyse als ein Projekt der Aufklärung – Warum die Psychoanalyse auch im 21. Jahrhundert unverzichtbar bleibt


Einführung

Das Freud’sche Projekt der Aufklärung war wie bei Kant gegen selbstverschuldete Unmündigkeit gerichtet. Jedoch wurde sie von Freud aus ihren rationalistischen Höhen heruntergeholt und als eine Aufgabe betrachtet, die mit vielen persönlichen Widerständen verknüpft ist.

Die Aufklärung charakterisiert größtenteils das Zeitalter der Moderne, in der die Fortschritte der Naturwissenschaften und der Technik zu revolutionären Veränderungen des Welt- und Menschenbildes geführt haben. Mit ihrer Betonung des positiven Wissens und dem Primat der Ratio gegenüber Mythen, Aberglauben und Metaphysik entstand ein neues menschliches Selbstbewusstsein. Seit geraumer Zeit hat nun aber das Projekt der Moderne selbst erhebliche Kritik erfahren. Denn es scheint, als habe die Orientierungslosigkeit der Menschen damit eher noch zugenommen.

Die Überbetonung wissenschaftlicher Rationalität führte nicht nur zu einem generellen Sinn- und Orientierungsverlust, sondern auch zu einer Erschütterung des psychoanalytischen Aufklärungsanliegens. Denn warum soll man sich selbst besser erkennen, wenn die Frage nach dem Sinn des menschlichen Lebens damit offensichtlich nicht beantwortet werden kann?

Inwieweit hängt die seit geraumer Zeit diagnostizierte Krise der Psychoanalyse mit diesem zunehmenden Orientierungsverlust zusammen? Hat die Aufklärung die Menschen überfordert, so dass es in der Gegenwart eher zu einem Erstarken fundamentalistischer Glaubensüberzeugungen und magischen sowie esoterischen Denkens kommt? Ist es sinnvoll, darauf innerhalb der psychoanalytischen Zunft mit verstärkten Forschungsbemühungen zu reagieren? Oder gar mit der Rückkehr zu einer religiös gläubigen Haltung, die dem Aufklärer Freud Zeit seines Lebens suspekt war? Oder brauchen wir angesichts der gewaltigen Herausforderungen, die auf die Menschheit im 21. Jahrhundert zukommen werden, nicht erst recht einen achtsamen Umgang mit unserem emotionalen Unbewussten, das den größten Teil unserer Person, unserer Beziehungen miteinander und unseren Umgang in Institutionen ausmacht?

Lernziele


•  Beantworten können, inwieweit sich Freud mit seinem Aufklärungsanliegen von dem Kant’schen »sapere aude« unterscheidet

•  Darüber nachdenken, welche Kräfte einer Auseinandersetzung mit unbewussten Prozessen in uns im Wege stehen

•  Eine Antwort auf die Frage finden, ob Freud bezüglich der Erkennbarkeit individueller und kollektiver Selbsttäuschung letztlich nicht doch zu optimistisch war

•  Ein Gespür dafür entwickeln, wie Selbstüberschätzung und ein Unwille zur Auseinandersetzung mit sich selbst zusammenhängen

•  Was lässt sich unter einer »Hermeneutik der Selbstentdeckung« verstehen?

•  Das Konzept des »inneren Analytikers« kennenlernen

•  Auf die Frage eine Antwort geben können, ob das psychoanalytische Projekt der Aufklärung letztlich nicht doch gescheitert ist

•  Warum lässt sich die Auseinandersetzung mit der inneren Welt am besten in einer dialogischen Form führen?

•  Mit welchen Phänomenen des Zeitgeistes muss sich die Psychoanalyse in der Gegenwart auseinandersetzen, um an ihrem humanen Aufklärungsanliegen festhalten zu können?

2.1      Die Psychoanalyse als Erbe der Aufklärung


Die Freud’sche Psychoanalyse reiht sich ein in die Tradition der Aufklärung. Diese begann in der Neuzeit mit Bacons Empirismus und Descartes Rationalismus. Der Empirismus trat dem Vertrauen auf den Augenschein der Sinne mit kritischem erkenntnistheoretischen Denken entgegen. Zusammen mit dem Rationalismus, mathematischen Berechnungen und technologisch verbesserten Beobachtungen ging aus ihm eine neue Denk- und Wissenschaftsepoche hervor. Das statische und hierarchische aristotelisch-christliche Weltbild des Mittelalters begann einem Streben nach Freiheit und Rationalität in einem viele Jahrzehnte dauernden Prozess zu weichen, dessen vorläufiger Höhepunkt in Kants »sapere aude – habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen« (Kant 1784) gipfelte.

Dieses Aufklärungsanliegen gehörte zum Zeitalter der Moderne, die auf Wissenschaft und damit auf die Emanzipation und Überwindung von Herrschaft setzte, sofern diese sich unbewiesenen metaphysischen Glaubenssätzen und politischen sowie kirchlichen Machtansprüchen verdankte. Freud stand – naturwissenschaftlich als Neuroanatom sozialisiert – eindeutig in dieser geschichtlichen und philosophischen Tradition. Sein psychoanalytisches Projekt der Aufklärung unterscheidet sich jedoch von dem Kant’schen »sapere aude«, weil es unbewusste psychodynamische Prozesse berücksichtigt, die den »selbstverschuldeten Zustand der Unmündigkeit« nicht nur als einen Mangel an Mut erscheinen lassen, sondern vor allem bedingt durch unbewusste Ängste.

2.2      Das Kant’sche »sapere aude« wird von Freud vom Kopf auf die Füße gestellt


Betrachten wir noch einmal den von Kant geforderten Verstandesgebrauch. Er soll uns dazu verhelfen, uns aus unmündig machenden Verhältnissen zu befreien. Dazu gehört eine Befreiung von Vorurteilen, Aberglauben, Dogmen und politischen Ideologien jeglicher Art.

Für Freud war allerdings nicht nur der Verstandesgebrauch, den man sich mehr oder weniger bewusst vornehmen kann, sondern vor allem die Auseinandersetzung mit den unbewusst gewordenen oder gebliebenen Wünschen und Ängsten wichtig. Denn der Einsatz des bewussten Verstandes ist offenbar nur bedingt tauglich, um sich in wichtigen Angelegenheiten für oder gegen etwas entscheiden zu können. Allzu oft erweisen sich willentlich gefasste Entschlüsse entweder als nicht durchführbar oder sie verlieren nach kurzer Zeit ihre handlungslenkende Kraft.

Freud kam deshalb nach einer gründlichen Beschäftigung mit den »Vordenkern des Unbewussten« (Gödde, 1999) und aufgrund seiner eigenen klinischen Erfahrung zu der Überzeugung, dass es kurzschlüssig ist, unbewusste Vorgänge bei der Auseinandersetzung mit kulturellen Überzeugungen und Dogmen, eigenen Vornahmen und Willensentschlüssen unberücksichtigt zu lassen. Denn aus psychoanalytischer Sicht ist vor allem eine Befreiung von den Schatten der Vergangenheit notwendig, die in Form von Ängsten, einschüchternden Verboten, kindlichen Riesenerwartungen, überhöhten und unrealistischen Selbstbildern, zur Sucht gewordenen Gewohnheiten, nicht nur unsere Handlungsfreiheit und unser Erleben in der Gegenwart auf neurotische Weise einengen, sondern auch den Umgang mit uns selbst und mit anderen Menschen schwierig werden lassen.

Nur die Bewusstmachung dieser unbewussten Vorgänge – so die Freud’sche Auffassung – lässt uns offensichtlich freier, selbstbewusster, sozial kompetenter, humorvoller, versöhnlicher, bescheidener, aber gleichzeitig auch abgegrenzter, individuierter und kritischer werden. Gegen diese Bewusstwerdung richten sich jedoch immer wieder mächtige Widerstände: Man soll Vater und Mutter ehren, Lehrern, kirchlichen und staatlichen Autoritäten nicht widersprechen, sich den verinnerlichten Geboten ohne Auflehnung fügen, unserem Bewusstsein bzw. unserem »gesunden Menschenverstand« vertrauen, der scheinbar allein die richtige Entscheidung treffen kann und ebenso wissenschaftlichen Lehren vertrauen. All diese Eingebungen verhindern aber mehr oder weniger, dass wir uns mit ängstigenden und kränkenden Erfahrungen konfrontieren, deren Bewusstmachung nicht nur zu einem Erwachsenwerden, zu einer Auseinandersetzung mit kindlich magischen Glaubensinhalten, sondern auch zu größerer Selbstbestimmung und zu einer Versöhnung mit unserer Natur führen würde. Diese geistige Weiterentwicklung hätte auch zur Folge, dass wir einen entfremdeten Umgang mit uns selbst, bei dem wir uns entweder omnipotent und selbstüberschätzend oder minderwertig und schlecht oder gar sündig fühlen, verringern könnten. Da allerdings viele antiaufklärerische Elemente in unserer Kultur immer noch eine starke Hochschätzung erfahren und von vielen Menschen geteilt werden, ist es nicht einfach, zu erkennen, welchen Weg zur Selbstentwicklung wir gehen können.

Weil diese Auseinandersetzung mit unbewussten Prozessen in uns sehr viel schwieriger, wenngleich auch keineswegs unmöglich ist, gilt Freud in seiner Forderung nach Aufklärung sehr viel wirklichkeitsnäher als Kant, dessen Rationalismus ihn übersehen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Psychoanalyse - Analytische Psychologie

Psychoanalytische Therapie

E-Book Psychoanalytische Therapie
Grundlagen Format: PDF

Konkurrenzloses Standardwerk in Neuauflage: das einzige deutschsprachige Lehrbuch zum Thema, übersetzt in über 10 Sprachen. Seit über 20 Jahren erfolgreich als verlässliche Wissensquelle der modernen…

Fehler in der Psychotherapie

E-Book Fehler in der Psychotherapie
Theorie, Beispiele und Lösungsansätze für die Praxis Format: PDF

Nichts ist so lehrreich wie ein eigener Fehler. Das Buch widmet sich erstmalig psychotherapeutischen Fehlern und will diese Quelle der Erfahrung einem breiten Leserkreis zugänglich machen. Auf rund…

Psychoanalyse der Lebensbewegungen

E-Book Psychoanalyse der Lebensbewegungen
Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie - Ein Lehrbuch Format: PDF

Die Autoren erschließen hier die leibliche Dimension zwischen Patient und Therapeut psychoanalytisch und -therapeutisch. Dies berührt tradierte Grundbegriffe und Behandlungsprinzipien der…

Prüfungsfragen Psychotherapie

E-Book Prüfungsfragen Psychotherapie
Fragensammlung mit kommentierten Antworten Format: PDF

Ausbildungskandidaten zum Psychologischen Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten werden anhand von Fragen des Instituts für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (…

Katathym Imaginative Psychotherapie

E-Book Katathym Imaginative Psychotherapie
Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien Format: PDF

Lehrbuch der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP)Die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) ist eine von Hanscarl Leuner unter dem Namen 'Katathymes Bilderleben' 1955 eingeführte und seither…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...