Sie sind hier
E-Book

Psychoanalytisches Arbeiten

Für eine Theorie der Praxis

AutorChristian Kläui
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl236 Seiten
ISBN9783456945903
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR

Praxisnah und gut verständlich werden in diesem Buch die wesentlichen Elemente des psychoanalytischen Arbeitens dargestellt und dessen besondere Fragestellung und Methode herausgearbeitet. Im Buch werden klinische Beispiele aus Therapien und Psychoanalysen, Kommentare und theoretische Überlegungen zusammengeführt in eine Theorie der Praxis, die faszinierende und neuartige Einblicke in die Begriffswelt von Freud und Lacan gibt. 

Theoretische Konzepte werden nicht vorausgesetzt, vielmehr aus den Gegebenheiten und Notwendigkeiten der klinischen Arbeit selbst entfaltet. So entsteht ein aktuelles und lebendiges Bild von Sinn und Nutzen der Psychoanalyse. Der Autor, selbst ein erfahrener Psychoanalytiker und Psychiater, wendet sich gleichermaßen an Fachleute wie an interessierte Laien. 

Aus dem Inhalt: «Psychoanalytisch zu arbeiten heißt, dass ich die Wahl getroffen habe, mein Hören auf das zu richten, was sich im Sprechen selbst ereignet und aktualisiert. Es heißt, davon überzeugt zu sein, dass das etwas Wichtiges und Wertvolles ist. Ob ich mich dieser Dimension des Hörens öffnen will oder nicht, ob ich mich ihr öffnen kann oder nicht, ist eine andere Frage. Nur, das ist klar, sofern ich psychoanalytisch arbeiten will, geht es um diese Dimension. Die Frage der Entscheidung stellt sich in jedem Moment des Gesprächs: Was taucht auf, was aktualisiert sich gerade jetzt? Und: Greife ich als Therapeut und Analytiker das auf oder überhöre ich es? Das psychoanalytische Arbeiten ist ganz auf den Fortgang des Gesprächs ausgerichtet, darauf, wie dieses vielmehr weitergehen als abbrechen, vielmehr sich öffnen als sich verschließen kann.»

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Teil I Vom Reden schreiben
  3. Teil II Anfangen
  4. Teil III Verlieren und Erfinden
  5. Teil IV Krisen
  6. Teil V Aufhören
  7. Literaturverzeichnis
  8. Kleines Register
  9. Anmerkungen
Leseprobe
15 Zeiten (S. 147-148)

Von Herrn I war schon kurz die Rede (S. 46): Der junge Musiker, kaum in Analyse, merkte mit grosser Überraschung, dass er zur Beschreibung der Beziehung seiner Eltern, die sich gegenseitig etwas «vorgespielt» hatten, das gleiche Wort verwendete, mit dem er auch sein berufliches Tun bezeichnete. Was, so musste er sich nun fragen, ist da der Zusammenhang? Im Verlauf der Analyse stellte sich auch heraus, dass dieser junge Mann lange Jahre an einem vorzeitigen Samenerguss zu leiden hatte: Er brachte es über das Vorspiel nicht hinaus. Im Wort Vorspielen finden zwei Zeiten ihren gemeinsamen Nenner: In der Jetztzeit ist «Vorspielen» die Arbeit, die der junge Mann als Musiker verrichtet. Aber «Vorspielen» ist auch der Signifikant der Vergangenheit, der das Drama der elterlichen Beziehung auf den Punkt bringt.

In diesem einen Wort ziehen sich folglich zwei Zeiten zusammen, es ist wie eine Brücke über den Graben von Gegenwart und Vergangenheit. Eine ähnliche Beobachtung hat auch Freud schon sehr früh in einem Brief an seinen Freund Wilhelm Fliess mitgeteilt: «Für die Zwangsneurose bestätigt es sich, dass die Wortvorstellung und nicht der ihr anhängende Begriff die Lokalität ist, wo das Verdrängte durchbricht. (Genauer, die Wort-Erinnerung.)

Daher sind gerne die disparatesten Dinge als Zwangsvorstellung unter einem mehrdeutigen Wort vereinigt. Diese zweideutigen Worte sind gleichsam mehrere Fliegen auf einen Schlag für die Durchbruchstendenz. Zum Beispiel folgender Fall. Ein Mädchen, das die Nähschule besucht und bald beendigt haben wird, wird von der Zwangsvorstellung belästigt: Nein, Du darfst nicht fortgehen, Du bist noch nicht fertig, Du musst noch mehr machen, noch alles mögliche lernen. Dahinter die Erinnerung an Kinderszenen, wo sie auf den Topf gesetzt wird, nicht bleiben will und denselben Zwang erfährt.

Du darfst nicht fortgehen, Du bist noch nicht fertig, Du musst noch mehr machen. Das Wort machen gestattet, die spätere Situation mit der infantilen zusammenzufassen.» (Freud 1986, 313) «Vorspielen» in seiner Mehrdeutigkeit zu entdecken, war für Herrn I packend. Das Wort «Vorspielen» hatte er in der Analyse gebraucht für sein Musikmachen. Zum Thema war das Musikmachen geworden im Zusammenhang mit einem immer wieder unerfüllt gebliebenen Anspruch.

Es ging um ein Ringen um Anerkennung: Er beklagte sich darüber, von seinem Vater, der ihn lieber als Nachfolger im kleinen Familienbetrieb gesehen hätte, in seiner Berufswahl nicht anerkannt zu sein. Es war dieser Anspruch, der ihn beschäftigte. Etwas hatte in seinem Anspruch nach Anerkennung nicht zur Ruhe kommen können, wies unerfüllt über seine Erfolge als Musiker hinaus und zog ihn von einem Ort zum anderen in die Welt hinaus. Ein Fragezeichen gab es da, etwas Offengebliebenes, Unbefriedigtes, das er nur in «immer noch mehr vom Gleichen» umzusetzen vermocht hatte, in beharrliches Ringen um die nie wirklich treffende Anerkennung.

Und nun entdeckte er, dass sich im «Vorspielen» noch etwas anderes meldete, das all die bisherigen Bedeutungen überstieg und in einem neuen Licht brach. Da war plötzlich etwas aufgetaucht, das dieses Fragezeichen ganz direkt berührte. Dabei hatte er doch nur über etwas berichten wollen, das für ihn Schnee vom letzten Jahr zu sein schien: Die Konflikte der Eltern, das war eine «alte Geschichte». Natürlich hatte er als Kind unter der Unklarheit, wie die Eltern eigentlich zueinander standen, gelitten, hatte gespürt, dass etwas nicht stimmte, aber er hatte dem keine Worte geben können und die Eltern hatten die offene Auseinandersetzung immer vermieden.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Dank8
Teil I Vom Reden schreiben10
1 Einleitung12
2 Psychoanalyse und psychoanalytische Psychotherapie17
3 Über Psychoanalyse schreiben22
Teil II Anfangen28
4 Worum es geht30
5 Scheitern und Anfangen39
6 Erfahrung50
7 Einfühlen und Hören57
8 Zusammenhang80
Teil III Verlieren und Erfinden88
9 Hans im Glück90
10 Verlust95
11 Wünschen und Instinkt113
12 Schicksal – Zufall117
13 Zu sehen gegeben125
14 Versteinerungen138
Teil IV Krisen146
15 Zeiten148
16 Warum überhaupt Übertragung?160
17 Übertragung und Wiederholung169
18 Jenseits der Liebe178
19 Die Scham des Analytikers190
20 Gegenübertragung198
Teil V Aufhören206
21 Vom Ende208
22 Die Spaltung des Subjekts220
Literaturverzeichnis226
Kleines Register230
Anmerkungen232

Weitere E-Books zum Thema: Psychoanalyse - Analytische Psychologie

Regulationsstörungen

E-Book Regulationsstörungen
Beratung und Psychotherapie für Eltern mit kleinen Kindern Format: PDF

Wenn Säuglinge und Kleinkinder belastet sind, sind es auch die Eltern. Hilfe für Mütter und Väter bieten dann Hebammen, Kinderärzte, Beratungsstellen, aber auch Hausärzte, Psychotherapeuten,…

Regulationsstörungen

E-Book Regulationsstörungen
Beratung und Psychotherapie für Eltern mit kleinen Kindern Format: PDF

Wenn Säuglinge und Kleinkinder belastet sind, sind es auch die Eltern. Hilfe für Mütter und Väter bieten dann Hebammen, Kinderärzte, Beratungsstellen, aber auch Hausärzte, Psychotherapeuten,…

Prüfungsfragen Psychotherapie

E-Book Prüfungsfragen Psychotherapie
Fragensammlung mit kommentierten Antworten Format: PDF

Schriftliche Prüfungen nach dem Psychotherapeutengesetz: Gut vorbereitet - Sicher bestanden! Ausbildungskandidaten zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten…

Psychoanalytische Therapie

E-Book Psychoanalytische Therapie
Grundlagen Format: PDF

Konkurrenzloses Standardwerk in Neuauflage: das einzige deutschsprachige Lehrbuch zum Thema, übersetzt in über 10 Sprachen. Seit über 20 Jahren erfolgreich als verlässliche Wissensquelle der modernen…

Fehler in der Psychotherapie

E-Book Fehler in der Psychotherapie
Theorie, Beispiele und Lösungsansätze für die Praxis Format: PDF

Nichts ist so lehrreich wie ein eigener Fehler. Das Buch widmet sich erstmalig psychotherapeutischen Fehlern und will diese Quelle der Erfahrung einem breiten Leserkreis zugänglich machen. Auf rund…

Tod durch Vorstellungskraft

E-Book Tod durch Vorstellungskraft
Das Geheimnis psychogener Todesfälle Format: PDF

Ausgelöst durch psychische Beeinflussung und vollzogen durch die eigene Vorstellungskraft: Der psychogene Tod ist das dramatischste Beispiel für die Macht der inneren Bilderwelt und der Sprache über…

Prüfungsfragen Psychotherapie

E-Book Prüfungsfragen Psychotherapie
Fragensammlung mit kommentierten Antworten Format: PDF

Ausbildungskandidaten zum Psychologischen Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten werden anhand von Fragen des Instituts für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...