Sie sind hier
E-Book

Psychotherapie der Depression

AutorHeinz Böker
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl245 Seiten
ISBN9783456949895
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR
Depressionen gehören zu den häufigsten und schwersten psychischen Erkrankungen. Bei der Behandlung depressiv Erkrankter müssen die psychosozialen und die biologischen Bedingungen der Depression gleichermaßen berücksichtigt werden. Dieses Buch vermittelt einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Verlaufsformen depressiver Erkrankungen, die Begriffsgeschichte der Depression und die Entwicklung der verschiedenen psychologischen Depressionsmodelle. Ausgehend von einem umfassenden Verständnis depressiver Erkrankungen als «Psychosomatosen der Emotionsregulation» werden die psychotherapeutischen Ansätze dargestellt, die sich in einem Gesamtkontext bewährt haben. Dabei werden insbesondere auch die Ergebnisse der Therapie- und Psychotherapieforschung bei depressiv Erkrankten berücksichtigt.
Das Buch richtet sich speziell an die im Bereich der Depressionsbehandlung tätigen Psychiater, Psychotherapeuten, Psychoanalytiker, Klinischen Psychologen und an alle weiteren Berufsgruppen, die spezielle therapeutische Interventionen anwenden, um der Vielschichtigkeit depressiven Erlebens gerecht zu werden.
Mit seinem interdisziplinären Ansatz leistet dieses Buch einen wertvollen Beitrag zu einem umfassenden Verständnis depressiver Erkrankungen. Nicht zuletzt eröffnet es wichtige neue Perspektiven für die Weiterentwicklung geeigneter therapeutischer Konzepte in der Depressionsbehandlung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1. Verlust- und Trennungserfahrungen
  3. 2. Die anthropologische Dimension der Depression und das Zeiterleben Depressiver
  4. 3. Einteilungen und Klassifikationen
  5. 4. Manifeste Depressionen, symptomarme Intervalle und subklinische Beschwerden
  6. 5. Langzeitverlauf und Chronifizierung
  7. 6. Begriffsgeschichteder Depression: Von der schwarzen Galle zur Major Depression
  8. 7. Depressionen als Psychosomatosen der Emotionsregulation
  9. 8. Psychodynamische Modelle der Depression
  10. 9. Was hilft? Was hilft wem?
  11. 10. Psychodynamische Psychotherapie
  12. 11. Kognitiv-Behaviorale Therapie
  13. 12. Interpersonelle Psychotherapie
  14. 13. Weitere Zugangswege
  15. 14. Psychopharmakotherapie und Psychotherapie
  16. 15. Die Psychotherapieverfahren im Vergleich
  17. 16. Konsequenzen fu¨r die Therapie
  18. Schlussbemerkungen
  19. Literatur
  20. Sachregister
Leseprobe
2Die anthropologische Dimension der Depression und das Zeiterleben Depressiver

Depressive Erkrankungen weisen eine vielfältige Symptomatik auf, die in jedem Einzelfall durch die jeweilige Lebensgeschichte, die Persönlichkeit des Betreffenden und vielfältige weitere Faktoren geprägt ist. Die genaue Erfassung und Beschreibung der Symptomatik steht dabei keineswegs in einem Widerspruch zu dem Anliegen, der Person des Erkrankten auf der Grundlage einer therapeutischen Beziehung zu begegnen. Insbesondere die auf der Phänomenologie gründende anthropologische Psychiatrie stellt sich «der Erfahrung, dass die Beschreibung der Symptomatologie seelischer Krankheit zuerst und vor allem das Ergebnis intuitiver Einfühlung in das Erleben des anderen ist. Die Phänomenologie des seelisch Kranken ist also immer auch eine Phänomenologie der Intersubjektivität» (Schmidt-Degenhardt 1983, S. 138). Die therapeutische Erfahrung wird zum Ausgangspunkt von Erörterungen über den Menschen; dabei wird der Blick von der Krankheit zum Kranken gewendet, der Gang zum Mensch wird gegenüber einer bloßen Beeinträchtigung seiner Organe und Krankheiten betont. Die anthropologische Psychiatrie geht dabei von dem «In-der-Welt-Sein» des Menschen – einem zentralen Begriff Heideggers – als Grundverfassung des menschlichen Lebens aus. So beschrieb zum Beispiel von Gebsattel (1939) den «Affekt der Verwunderung», des Staunens vor dem Anders-Sein des anderen, das eine Haltung wirklicher Ehrfurcht vor seinem Kranksein voraussetzt, als ersten Schritt in der therapeutischen Begegnung. Die Melancholie erscheint dabei als eine das Menschsein in toto abwandelnde Seinsweise, als ontologischer Begriff, der von dem nosologischen Depressionsbegriff der Psychiatrie unterschieden werden muss. Wyss (1972) betonte, dass ohne die helfende, verstehende Wesenserkenntnis des Krankseins des anderen die Therapie der Krankheit zum apersonalen, rein pragmatischen Akt werde. Auf dieser Grundlage zielen die Melancholie-Studien im Rahmen der anthropologischen Psychiatrie insbesondere auf die Veränderung des Zeiterlebens in der endogenen Depression. Henry Ey (1970) beschrieb eindrucksvoll das veränderte Zeiterleben des Depressiven: Das Wesen der Melancholie bestehe in der «Erfahrung des Nie». Die Komplexität der Zeit und des Lebens zerfalle und sinke auf eine niedrigere Stufe: «Die Lebenskraft weicht und das Werden (nun nicht mehr durch den «élan vital» auf die Zukunft gerichtet) stürzt auf uns zu und erweist sich in seiner Gesamtheit als feindliche Macht, die uns nur leiden lassen kann». Dieser Satz unterstreicht die erschreckende Erfahrung in der tiefen Depression.

Im Zusammenhang mit dem Zeiterlebnis in der endogenen Depression beschrieb Strauss (1928) die «vitale Hemmung» (vgl. Schneider 1920) als ein biologisches Kardinalsymptom der Depression. Strauss leitete die Symptome der schweren Depression – die Verstimmung, die Wahnbildung und das Zwangsdenken – von der vitalen Grundstörung des Zeiterlebens ab:

Auch die vitale Hemmung der endogenen Depression beeinflusst vermitteltst der Veränderung des wirken Könnens zunächst nur das Zukunftserlebnis. Aber mit dem Verlangsamen, Stocken, schließlich Stillstehen der wachsenden inneren Zeit verändert sich auch die Struktur des Vergangenen. Sobald die innere Lebensgeschichte einen Stillstand erleidet, verändert sich auch Sinn und aktuelle Bedeutung der Ereignisse auf der bisher durchlaufenden Lebensstrecke. Diese Veränderung ist nicht nur eine inhaltliche, durch eine neue affektive Tönung der vergangenen Ereignisse, sondern auch eine formale, insofern das Erlebnis des Bestimmtseins durch das Vergangene und das des Erledigens des Vergangenen eine tiefgreifende Wandlung erfährt, die sich auf alles Vergangene bezieht, Erinnerungstäuschungen und -fälschungen fundiert. (Strauss 1928, S. 646)

Von Gebsattel erfasste das Zeiterleben in der Melancholie mit der philosophischen Wendung: «Das Werden wird als Entwerden erfahren» (1939). Die Denkhemmung, die Willensund Gefühlshemmung, aber auch Wahn und Zwang seien Symptome der zentraleren Störung, nämlich der Hemmung des «persönlich geformten Werdedranges (des Selbstverwirklichungsdranges)». Die Hemmung bedeute «Stillstand der Werdezeit, Ausschaltung der Zukunft, Lähmung der Selbstveränderung!» (von Gebsattel 1954, S. 8 f.). Der Kranke bilde inmitten der allgemeinen zeitlichen Veränderung des Weltgeschehens eine «Insel der Unverständlichkeit».

Von Gebsattel beobachtete in der Melancholie ferner eine «Spaltung» des Depressiven in das aktuell gehemmte Ich und das eigentliche Ich, das im nicht gehemmten Rest Anteil des Werdedranges aufscheine und dem Kranken eine Ahnung von der Möglichkeit des erfüllten Lebens schenke: «Eigentlich möchte der Kranke leben, wirken, handeln, lieben, sich entwickeln, fortschreiten, und darum wird ihm sein Nichtkönnen, die eigene Gehemmtheit so fühlbar»
Inhaltsverzeichnis
Bu?cher aus verwandten Sachgebieten3
Inhalt6
Vorwort6
I. Der Verlauf der Depression6
1. Verlust- und Trennungserfahrungen6
2. Die anthropologische Dimension der Depression und das Zeiterleben Depressiver6
3. Einteilungen und Klassifikationen6
4. Manifeste Depressionen, symptomarme Intervalle und subklinische Beschwerden6
5. Langzeitverlauf und Chronifizierung6
II. Modelle des psychischen Geschehens bei der Depression6
6. Begriffsgeschichte der Depression: Von der schwarzen Galle zur Major Depression6
7. Depressionen als Psychosomatosen der Emotionsregulation6
8. Psychodynamische Modelle der Depression7
III. Psychotherapie bei depressiv Erkrankten7
9. Was hilft? Was hilft wem?7
10. Psychodynamische Psychotherapie7
11. Kognitiv-Behaviorale Therapie7
12. Interpersonelle Psychotherapie7
13. Weitere Zugangswege7
IV. Ergebnisse der Therapie- und Psychotherapieforschung7
14. Psychopharmakotherapie und Psychotherapie7
15. Die Psychotherapieverfahren im Vergleich7
16. Konsequenzen fu?r die Therapie7
Schlussbemerkungen7
Literatur7
Sachregister7
Vorwort8
I. Der Verlauf der Depression14
1. Verlust- und Trennungserfahrungen16
2. Die anthropologische Dimension der Depression und das Zeiterleben Depressiver21
3. Einteilungen und Klassifikationen26
4. Manifeste Depressionen, symptomarme Intervalle und subklinische Beschwerden32
5. Langzeitverlauf und Chronifizierung37
II. Modelle des psychischen Geschehens bei der Depression42
6. Begriffsgeschichteder Depression: Von der schwarzen Galle zur Major Depression44
7. Depressionen als Psychosomatosen der Emotionsregulation67
8. Psychodynamische Modelle der Depression105
III. Psychotherapie bei depressiv Erkrankten148
9. Was hilft? Was hilft wem?150
10. Psychodynamische Psychotherapie157
11. Kognitiv-Behaviorale Therapie176
12. Interpersonelle Psychotherapie181
13. Weitere Zugangswege186
IV. Ergebnisse der Therapie und Psychotherapieforschung196
14. Psychopharmakotherapie und Psychotherapie200
15. Die Psychotherapieverfahren im Vergleich205
16. Konsequenzen fu?r die Therapie210
Schlussbemerkungen214
Literatur218
Sachregister240

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Transformationale Führung

E-Book Transformationale Führung
Wegweiser für nachhaltigen Führungs- und Unternehmenserfolg Format: PDF

Nachhaltiger Unternehmenserfolg erfordert erstklassiges Führungsverhalten. Peter Finckler zeigt auf, was gute Führungsfähigkeiten ausmacht und wie sie entwickelt werden können.Klar und schonungslos…

Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager

E-Book Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager
Auf den Punkt geplant und trotzdem entspannt Format: PDF

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe befasst sich eingehend mit dem inoffiziell größten Berufsrisiko von Projektmanagern, dem Stress. Nicht einmal ihr Privatleben bleibt von der Vielzahl von…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...