Sie sind hier
E-Book

Psychotherapie Ratgeber

Ein Wegweiser zur seelischen Gesundheit

AutorHans Morschitzky
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl254 Seiten
ISBN9783211336168
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Jeder zweite Bürger leidet zumindest eine gewisse Zeit an einer seelischen Erkrankung. Außer einer Erkrankung, gibt es aber viele andere Gründe für eine Therapie. Insbesondere u.a. die Klärung familiärer, partnerschaftlicher und beruflicher Probleme, fachliche Unterstützung in Krisensituationen, Neuorientierung. Doch was ist Psychotherapie? Was kann ich von ihr erwarten? Welche Therapie ist für mich geeignet? Wie läuft sie ab und wie finanziere ich sie? Wie finde ich den richtigen Therapeuten (Mann oder Frau)? Der erfahrene Psychotherapeut und Autor zahlreicher populär/wissenschaftlicher Bücher, führt durch den Dschungel der Psychotherapie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

8. Grenzbereiche der Psychotherapie (S. 229-230)

Berufliche Abgrenzungen

Psychotherapeuten und andere Psycho-Berufe

Psychotherapie ist nach wie vor ein umstrittenes Gebiet. Ärzte sehen die Psychotherapie gerne als Teil der ärztlichen Heilkunde, namentlich der Psychiatrie und der Psychosomatik, Psychologen gerne als Teil der Klinischen Psychologie. Aus der Sicht vieler Psychotherapeuten, vor allem auch aus der Sicht des österreichischen Psychotherapiegesetzes, ist die Lage klar: Psychotherapie ist eine eigenständige Wissenschaft, Psychotherapeut ein eigenständiger Beruf, ein eigener Heilberuf. Psychotherapie ist weder der Medizin noch der Psychologie untergeordnet, wenngleich sie sich des Wissens beider Disziplinen bedient.

Bei seelischen Problemen wissen viele Menschen nicht, welcher Fachmann für sie zuständig ist. Zahlreiche psychisch Kranke sind überrascht, dass der aufgesuchte Psychiater nicht auch automatisch zumindest eine kürzere Psychotherapie durchführt, der aufgesuchte Psychologe oft kein Psychotherapeut ist und damit keine Verrechnungsmöglichkeit mit den Krankenkassen hat, der aufgesuchte Psychotherapeut bzw. Psychologe bei Bedarf nicht auch Medikamente verschreiben kann.

Wenn Psychologen einen Doktor-Titel aufweisen, werden sie – vor allem in Österreich, wo alle Ärzte einen Doktor-Titel führen – oft mit Ärzten verwechselt, dabei haben sie ihren Titel nur durch eine Doktorarbeit erworben. Einige Hinweise können hilfreich sein, die verschiedenen Psycho-Berufe besser auseinander halten zu können. Die wohl häufigste Verwechslung besteht beim Beruf des Psychologen und des Psychiaters.

Ein Psychotherapeut ist jemand, der nach den gesetzlichen Grundlagen eine Psychotherapie-Ausbildung absolviert hat. Vom Grundberuf her ist ein Psychotherapeut in Deutschland in der Erwachsenenpsychotherapie ein Arzt ("Ärztlicher Psychotherapeut") oder ein Diplom-Psychologe („Psychologischer Psychotherapeut"), in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie auch ein Pädagoge. In Österreich kommen dagegen noch zahlreiche andere akademische Berufe, vor allem aber auch nichtakademische Grundberufe („Quellenberufe") in Frage. Die Mehrzahl der europäischen Länder fordert bei Psychotherapeuten eine akademische (meist ärztliche oder psychologische) Vorbildung.

In Deutschland dürfen auch Heilpraktiker Psychotherapie ausüben, sich jedoch nicht „Psychotherapeut" nennen. Nichtärztliche Psychotherapeuten arbeiten bei körperlichen Erkrankungen oder psychiatrischen Störungen mit medikamentöser Behandlungsbedürftigkeit mit Ärzten zusammen. Bei einer nichtärztlichen Psychotherapie wird von den deutschen und österreichischen Krankenkassen der schriftliche Nachweis einer ärztlichen Untersuchung zwecks Ausschluss organischer Ursachen der behandelten Störung gefordert. Ein Psychoanalytiker ist ein Psychotherapeut, der eine Psychoanalyse nach den gesetzlichen Ausbildungsrichtlinien absolviert hat.

Ein Psychologe ist jemand, der Psychologie studiert und in Deutschland mit dem Diplom abgeschlossen hat, sodass er „Diplom-Psychologe" genannt wird. Nur studierte Psychologen dürfen sich so nennen. In Österreich beenden Psychologen ihr Studium mit dem Magister-Titel und erwerben nach einem zweijährigen nebenberuflichen Curriculum die Berufsbezeichnung „Klinischer Psychologe" und/oder „Gesundheitspsychologe". Zukünftig gibt es einen EUweiten Master-Abschluss. In Deutschland darf ein Diplom-Psychologe ohne Psychotherapie-Ausbildung keine psychisch Kranken behandeln.

In Österreich führt ein Klinischer Psychologe nach dem Psychologengesetz bei psychisch Kranken eine klinisch-psychologische Behandlung durch, ein Gesundheitspsychologe arbeitet dagegen mit psychisch Gesunden in der Gesundheitsvorsorge. Ein Psychiater ist jemand, der Medizin studiert und danach eine Facharzt- Ausbildung absolviert hat. Ein Psychiater ist – im Gegensatz zu Psychologen und nichtärztlichen Psychotherapeuten – zur Verschreibung von Medikamenten (Psychopharmaka) berechtigt. Psychiater üben in unterschiedlichem Ausmaß auch zeitintensive Psychotherapie aus oder bieten im Rahmen einer Kassenpraxis zumindest psychotherapeutisch orientierte kürzere Gespräche an. Im Rahmen der üblichen Facharztpraxis ist bei Kassenvertragsärzten meist nicht jene intensive psychotherapeutische Auseinandersetzung möglich, wie dies von vielen Psychotherapiebedürftigen oft gewünscht wird. Die Betroffenen sollten ihre Wünsche anmelden und um Weitervermittlung ersuchen, wenn der Psychiater keine oder nur wenig Psychotherapie anbietet.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Vorwort9
1. Geschichte und Gegenwart der Psychotherapie11
Die Entwicklung der Psychotherapie11
Die Situation der Psychotherapie in Deutschland13
Die Situation der Psychotherapie in Österreich33
2. Wesensmerkmale der Psychotherapie45
Umfassende Beschreibung von Psychotherapie45
Methodenspezifische Therapie49
Wirkfaktoren der Psychotherapie60
Wirksamkeit der Psychotherapie66
Berufspflichten des Psychotherapeuten78
Rechte des Psychotherapie-Patienten84
3. Anwendungsbereiche der Psychotherapie85
Übergänge von seelischer Gesundheit zu psychischer Krankheit85
Psychische Störungen nach dem Diagnoseschema ICD-1088
Beängstigende Häufigkeit psychischer Störungen102
Fragebogen: Unter welchen Beschwerden leiden Sie?110
4. Verlauf der Psychotherapie117
Vorbereitungsphase der Psychotherapie117
Anfangsphase der Psychotherapie121
Hauptphase der Psychotherapie126
Endphase der Psychotherapie133
5. Spezielle Fragen bei einer Psychotherapie135
Welche Psychotherapieform ist die richtige?135
Welcher Psychotherapeut ist der passende?156
6. Probleme und Gefahren in der Psychotherapie161
Häufige Probleme161
Häufige Gefahren165
7. Die wichtigsten Psychotherapiemethoden171
Psychoanalytische Methoden172
Tiefenpsychologisch orientierte Methoden186
Humanistisch-existenzielle Methoden206
Systemische Therapien225
Verhaltenstherapie233
8. Grenzbereiche der Psychotherapie239
Berufliche Abgrenzungen239
Behandlungen ohne Psychotherapieanspruch243
Schlusswort253
Literaturverzeichnis255

Weitere E-Books zum Thema: Psychiatrie - Psychopathologie

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Psychologische Gutachten

E-Book Psychologische Gutachten
schreiben und beurteilen Format: PDF

Wie schreibe ich ein Gutachten? Hypothesenbildung, Gesprächsführung, Ergebnisdarstellung: Die Autoren stellen Schritt für Schritt - auch für Nichtpsychologen verständlich - dar, wie ein…

Psychologische Gutachten

E-Book Psychologische Gutachten
schreiben und beurteilen Format: PDF

Wie schreibe ich ein Gutachten? Hypothesenbildung, Gesprächsführung, Ergebnisdarstellung: Die Autoren stellen Schritt für Schritt - auch für Nichtpsychologen verständlich - dar, wie ein…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die…

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Humaner Strafvollzug

E-Book Humaner Strafvollzug
Am Beispiel Sonderanstalt Mittersteig Format: PDF

Der Humane Strafvollzug verfolgt zwei wichtige Ziele. Einerseits will er Gefangenen ihr Fehlverhalten aufzeigen, das zur Verurteilung führte. Andererseits will er sie resozialisieren. Der Autor, Prof…

Rauschdrogen

E-Book Rauschdrogen
Marktformen und Wirkungsweisen Format: PDF

Komprimiert und dennoch ausführlich: Die 6., aktualisierte Neuauflage geht auf jüngste Entwicklungen und Tendenzen ein, wie z.B. Verschiebungen bei den Konsumgewohnheiten, neue Drogenarten bzw.…

Handbuch der forensischen Psychiatrie

E-Book Handbuch der forensischen Psychiatrie
Band 2: Psychopathologische Grundlagen und Praxis der forensischen Psychiatrie im Strafrecht Format: PDF

Die Beurteilung der Schuldfähigkeit ist der Kernbereich der forensischen Psychiatrie. Sie ist eine zentrale Schnittstelle zwischen Medizin und Strafrecht, mit Folgen auch für den längerfristigen…

Rauschdrogen

E-Book Rauschdrogen
Marktformen und Wirkungsweisen Format: PDF

Das Werk bietet grundlegende Informationen zu den Wirkungsweisen verschiedener Drogen. Die ausführliche Darstellung in Form eines Nachschlagewerks ermöglicht den Vergleich der jeweiligen Wirkungen.…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...