Sie sind hier
E-Book

Purchase Price Allocation im Rahmen des Konzernabschlusses nach IFRS 3

Ein Praxisleitfaden für die Kaufpreisallokation nach IFRS 3. Schwerpunkt: Immaterielle Vermögenswerte

AutorDavid Klee
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl118 Seiten
ISBN9783668190535
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1.3, Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch Gladbach, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit befasst sich mit der Purchase Price Allocation nach IFRS 3 für Unternehmenszusammenschlüsse nach dem 30. Juni 2001. Dieser Standard gibt vor, wie das akquirierende Unternehmen den Kaufpreis zu bilanzieren hat. Einen Kaufpreis eines Unternehmens richtig auf die Bilanzpositionen des erwerbenden Unternehmens abzubilden, stellt eine große Herausforderung dar, da dieser i. d. R. größer als das bilanzielle Gesamtvermögen ist. Im Rahmen dieser Arbeit werden bereits bestehende Bilanzpositionen und immaterielle Vermögenswerte der NewCo-Division (anonymisiertes Beispiel) einschließlich eines verbleibenden Restbetrages untersucht. Dabei wird aufgezeigt, wie und in welcher Höhe sie bewertet werden können. Insbesondere werden Lösungen für die Behandlung immaterieller Vermögenswerte als wesentliches Problemfeld dargestellt. Unter der Einhaltung der Regelungen gemäß IFRS 3 bilanziert die Klee GmbH (anonymisierter Erwerber; Klee entspricht dem Nachnamen des Autors) als Erwerber der NewCo-Division den Kaufpreis, mit dem Ziel ihre Unternehmenslage realitätsnah darzustellen. Dabei werden Gestaltungs- und Ermessungsspielräume innerhalb der Bewertungsansätze gezeigt, durch die der Erwerber seine bilanzpolitischen Überlegungen in die Purchase Price Allocation einbringen kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Praktische Anwendung am anonymisierten Beispiel


 

3.1 Methodische Zielsetzung und Vorgehen


 

Gesetzlich wäre die Klee GmbH nicht verpflichtet, sich an die IFRS-Vorschriften zu halten, da sie kein direkt kapitalmarktorientiertes Unternehmen ist.[193] Jedoch sind die Gesellschafter zu jeweils 50% die Klee AG und ABC GmbH, sodass eine Jahresabschlussdarstellung nach IFRS unternehmensintern gefordert ist. Einerseits wird somit eine bessere Vergleichbarkeit mehrerer Gesellschaften innerhalb eines Konzerns gewährleistet, andererseits erhalten die Klee AG als kapitalmarktorientiertes Unternehmen und die ABC GmbH verwendbare Daten für deren Aufbereitung der Bilanzen. Demnach gelten auch unternehmensintern für die Klee GmbH die Bestimmungen für Unternehmenszusammenschlüsse nach IFRS 3.[194]

 

Um aufzuzeigen, wie die PPA nach IFRS 3 aus der Übernahme der NewCo-Gesellschaften durchgeführt wird, liefert die nachfolgende Abbildung eine chronologische Übersicht über das methodische Vorgehen. Die Prozessschritte werden hierbei mithilfe eines Flussdiagrammes nach Deutsches Institut für Normung e. V. (DIN) 66001[195] in Kombination mit einer hierarchischen Prozesslandkarte[196] dargestellt. Dabei werden die Prozessschritte objektorientiert und fallbezogen unter Berücksichtigung der Einteilung in aufeinander verweisende Prozesstiefen abgebildet, um eine logische Übersicht und gleichermaßen die notwendigen Schritte innerhalb der Prozesstiefe zu illustrieren.

 

 

Abb. 6: Chronologische Übersicht über das methodische Vorgehen

 

Quelle: Eigener Entwurf

 

Abb. 6 zeigt, dass es zunächst galt, sich ein Gesamtbild des Unternehmens zu verschaffen, den Kaufpreis zu bestimmen und eine sog. PPA-Strategie festzulegen. Da die Identifizierung und Bewertung der Gegenleistung, insbesondere die der immateriellen Vws, den Schwerpunkt dieser Arbeit darstellen, wird dieser Hauptprozess in Teilprozesse und der Teilprozess immaterielle Vws nochmals in Unterprozesse unterteilt. Die Erkenntnisse dieser Arbeit wurden aus drei verschiedenen Quellen geschöpft:

 

1.) Aus der theoretischen Ausfertigung dieser Bachelorarbeit (Kapitel 2),

2.) aus der Beurteilung durch Experten mit „Sachverstand auf dem zu behandeln- den Sektor“[197] (Anhang 1, 7 und 8)

3.) und aus den betrieblichen Daten.

 

Obwohl die IFRS-Vorschriften durch die Auflockerung der Ansatzkriterien immaterieller Vws das Ziel verfolgen, den GoF zu verkleinern, bestehen dennoch ausreichend Handlungsspielräume für die Verteilung des Kaufpreises. Deswegen werden vor dem ED Parameter festgelegt, zu welchen die NewCo-Gesellschaften in die Klee-GmbH integriert werden sollen. Die Aufteilung zwischen potenziell identifizierbaren immateriellen Vws und dem GoF sollte grob geschätzt werden. Die Einschätzung sollte mit den Gründen der Akquisition im Einklang stehen. Da bspw. die vorhandenen Kundenbeziehungen als bedeutendster Erwerbsgrund angesehen werden, sind diese folglich als führender potentiell zu aktivierender Vw klassifiziert.[198]

 

Die Gewichtung von immateriellen Vws und vom GoF wirken sich grundsätzlich auf finanzielle Kennzahlen innerhalb des Geschäftsplans[199] und auf den künftigen Gewinnausweis aus.[200] Unter Einhaltung konzerninterner Vorgaben und unter Berücksichtigung der Auflagen der Banken[201] wird das Ziel gesetzt, den GoF so niedrig wie möglich anzusetzen. Allerdings soll hierbei beachtet werden, dass nicht zu viele immaterielle Vws aktiviert werden, die langfristig den Gewinnausweis gefährden könnten. Begründet ist die Entscheidung dadurch, dass das Impairmentrisiko des GoFs und die damit verbundenen Ergebnisvolatilitäten geringer ausfallen als bei einem hohen GoF-Anteil. Die Abschreibungshöhe immaterieller Vws und die damit einhergehende Gewinnbelastung fällt in diesem Fall zwar höher aus, jedoch sind die Abschreibungswerte konsequent über einen längeren Zeitraum planbar. Insgesamt können mit dieser Strategie alle Interessengruppen zufriedengestellt werden.[202]

 

 

Abb. 7: Ergebnisauswirkungen durch die Wahl der PPA-Strategie

 

Quelle: Eigener Entwurf in Anlehnung an Vettiger, Thomas/ Hirzel, Christian (2009), S. 82

 

3.2 Due Diligence der Unternehmens- und Transaktionsstruktur[203]


 

3.2.1 Beteiligungsverhältnisse und Produktportfolio


 

Die Klee GmbH übernimmt mit dem Signing am 15.09.2011 rückwirkend ab dem 01.09.2011 zu 100% die dänische Gesellschaft NewCo Holding A/S mit deren 100%-iger Tochter, der dänischen Gesellschaft NewCo A/S und deren 100%-iger Tochter, der französischen Gesellschaft NewCo France SAS.[204] Da es bis zum Monatsbeginn nicht möglich war, alle für die Übergabe relevanten Personen (Geschäftsführung, Bankangestellte und Anwälte beider Parteien) an einem Ort zusammenzuführen, erfolgt der ED rückwirkend.[205] Der ED entspricht demnach nicht dem Zeitpunkt des Signings. Die Übernahme finanziert die Klee GmbH durch Leistung mehrerer Teilzahlungen in Höhe von nominal 80 Millionen (Mio.) Euro (€), sodass das vollständige Closing erst am 31.12.2015 vorliegt, da erst dann die letzte Kaufpreisrate fällig wird. Außerdem sind Earn-out-Klauseln vereinbart.[206] Die Gesellschaften werden am Stichtag der Übernahme von NewCo Holding A/S in Klee Holding Denmark A/S, NewCo A/S in Klee Denmark A/S und NewCo SAS in Klee France SAS umbenannt.[207]

 

Das Produktportfolio der Klee GmbH umfasst hauptsächlich Solarzellen für unterschiedliche Anwendungen. Einerseits soll die eigene Technologie durch die Technologie von NewCo ergänzt und gleichzeitig beide Technologien im jeweiligen vorhandenen Kundenstamm vertrieben werden.

 

Das Produktportfolio der NewCo-Gruppe umfasst zum ED insgesamt zwei Produktgruppen, die den Kauf nebst der vorhandenen Kundenbeziehungen überwiegend begründen:

 

1. neue Produktgruppe 1 (P1): Konzentratorzellen.

2. neue Produktgruppe 2 (P2): Mehrfachsolarzellen.

 

Gemeinsam mit den Entwicklern der Klee GmbH werden die erworbenen Technologien mit den Ingenieuren von NewCo erweitert und modifiziert, sodass bereits geplant ist, zeitnah eine weitere Produktkategorie auf dem Markt anzubieten:

 

3. Produktgruppe 3 (P3): Organische Solarzellen.

 

Darüber hinaus wird ein Produkt der Produktpalette als Handelsware von NewCo an den Erstausrüster weiterverkauft.

 

Die Klee GmbH verspricht sich durch den Erwerb ihre Marktpräsenz und ihre Stellung bei wichtigen Leitkunden in USA, Europa und Asien erheblich zu verbessern und Synergien in der Technologie und im Vertrieb nutzen zu können.[208]

 

3.2.2 Umsatzplanung


 

Im Rahmen einer marktbezogenen und finanziellen DD hat die Klee GmbH durch verschiedene Vertriebsmitarbeiter wichtige Informationen über Kunden und Rahmenverträge sammeln können. Einen wichtigen Bestandteil der DD bildet die von den eigenen Mitarbeitern erstellte Umsatzplanung für einen Zeitraum von sechs Jahren. Für die Jahre 2011 und 2017 werden die Planumsätze für die Bewertung immaterieller Vws anteilig – zu vier und acht Monaten – berücksichtigt.[209] Die Basis für den Dateninput bildet die bestehende Vertragssituation zwischen den NewCo-Gesellschaften und deren Kunden zum Stichtag des NewCo-Kaufes.

 

 

Tab. 2: Aufteilung des auf den Lieferverträgen basierenden Planumsatzes

 

Quelle: Eigener Entwurf in Anlehnung an Klee GmbH - Markt- und Vertriebsanalyse (2011), S. 7

 

Die Planungsrechnung ist in den Jahren in P1, P2 und Others[210] aufgegliedert und weiterhin in „booked“, „unbooked“ und „potential“ unterteilt:[211] Die in der Umsatzplanung berücksichtigten Geschäftsvorfälle können wie folgt klassifiziert werden:

 

1. Booked: Unter diesem Begriff werden bestehende Verträge mit den Erstausrüster verstanden. Die Liefermengen, der Preis und der Umsatz sind somit vertraglich gesichert.

2. Unbooked: Hierunter werden Nachfolgegeschäfte bei Kunden mit bestehenden Verträgen verstanden. Entweder läuft der Vertrag aus oder es gibt eine neue Umweltrichtlinien. Die Liefermengen, die Preise und Umsätze sind geschätzt. Es ist mit...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Google-Mitarbeiter Nr. 59

E-Book Google-Mitarbeiter Nr. 59
Der erste Insider-Bericht aus dem Weltkonzern Format: ePUB

1998 erblickte einer der einflussreichsten Internetkonzerne das Licht der Welt. Einer, der nicht nur die IT-Welt eroberte, sondern es obendrein geschafft hat, einen eigenen Begriff zu prägen. Googeln…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Finance Transformation

E-Book Finance Transformation
Strategien, Konzepte und Instrumente Format: PDF

Keuper/Neumann analysieren den Einsatz von Treasury-Instrumenten, -Konzepten und -Strategien in Industrieunternehmen, Banken und Versicherungen. Zur Veranschaulichung trägt aktuelles Wissen…

Transparenz der Risikoberichterstattung

E-Book Transparenz der Risikoberichterstattung
Anforderungen und Umsetzung in der Unternehmenspraxis Format: PDF

Die Autorin untersucht, welche Anforderungen an eine transparente Risikoberichterstattung von Unternehmen zu stellen sind, inwieweit deutsche Kapitalgesellschaften diesen Anforderungen genügen und wo…

Weitere Zeitschriften

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...