Sie sind hier
E-Book

Qualität von Softwaresystemen

Ein pattern-basiertes Wissensmodell zur Unterstützung des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen

AutorStefan Malich
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl229 Seiten
ISBN9783834997265
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Stefan Malich entwickelt ein pattern-basiertes Wissensmodell, mit dem die Beziehungen zwischen den Entwurfsentscheidungen bezüglich der Softwarearchitektur und den daraus entstehenden Auswirkungen auf die Qualität des Systems ermittelt und dokumentiert werden können.

Dr. Stefan Malich promovierte bei Prof. Dr. Stefan Eicker am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Software-Technik der Universität Duisburg-Essen. Er hat langjährige Erfahrung als IT-Berater und Software-Entwickler und war u. a. bei der Unternehmensberatung Accenture GmbH tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4 Pattern im Kontext des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen (S. 103-104)

Das Konzept der Pattern umfasst die systematische Dokumentation von Entwurfswissen, das durch die Analyse von existierenden und erprobten Entwürfen gewonnen wird. Dieses Entwurfswissen kann im Kontext des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen wiederverwendet werden, so dass der Prozess des Entwurfs bzw. der Bewertung effizienter und effektiver ausgeführt werden kann.

Das folgende Kapitel 4.1 diskutiert zunächst verschiedene Begriffsdefinitionen und erläutert den Bezugsrahmen des Pattern-Konzepts. Der Entwurf auf Basis von Pattern wird dargestellt und das Konzept der Pattern im übergreifenden Kontext der Softwareentwicklung positioniert. Die Anwendbarkeit des Pattern-Konzepts im Kontext des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen wird im Wesentlichen durch die Struktur und den Aufbau der Pattern- Dokumentation sowie der verfügbaren Pattern-Auswahlprozesse beeinflusst. Daher werden im Anschluss die Dokumentation (Kapitel 4.2) und Auswahl von Pattern (Kapitel 4.3) untersucht. Das abschließende Kapitel 4.4 erläutert und bewertet die Nutzung des Konzepts im Kontext des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen.

4.1 Konzept der Pattern

Das Konzept der Pattern entstand im Umfeld der objekt-orientierten Programmierung und einer Diskussion über die Produktivität der Entwickler, die eine derartige Programmiersprache nutzen. Gamma, Helm, Johnson und Vlissides motivieren die Entwicklung des Konzepts mit der Erkenntnis, dass es sehr schwierig ist, objekt-orientierte wiederverwendbare Software zu entwerfen: Ein Entwickler muss die „richtigen" Objekte identifizieren und sie in Klassen abbilden, Schnittstellen und Vererbungshierarchien definieren und die Beziehungen zwischen diesen Elemente identifizieren (vgl. [GHJV1995, S. 1]).

Ein Entwurf soll nicht nur die aktuellen Probleme und Anforderungen berücksichtigen, sondern flexibel und wiederverwendbar sein, so dass zukünftige Probleme und Anforderungen mit möglichst geringem Aufwand umgesetzt werden können. Derartige Entwürfe entstehen i. d. R. nicht innerhalb eines linearen, sondern innerhalb eines inkrementellen Entwurfsprozesses, d. h., ein Entwurf wird innerhalb eines Kreislaufs entwickelt, ausprobiert, angepasst und wieder ausprobiert (vgl. [GHJV1995, S. 1]). Im Kontext dieses inkrementellen Prozesses haben erfahrene Entwickler einen entscheidenden Vorteil: sie können das Entwurfsproblem auf Basis ihrer früheren Erfahrungen lösen, indem sie ein ähnliches Problem mit einer zugehörigen Lösung identifizieren, die sich als „gut" bewährt hat (vgl. [GHJV1995, S. 1, BMRS1996, S. 2]).

Der erfahrene Entwickler muss somit das Problem nicht grundlegend lösen und innerhalb eines inkrementellen Entwurfsprozesses weniger Zyklen durchlaufen, bis eine entsprechende Lösung gefunden wurde. Shaw und Garlan unterscheiden in diesem Kontext zwischen routinemäßigen Entwürfen (routine design) und innovativen Entwürfen (innovative design) (vgl. [ShGa1996, S. 7]). Ein routinemäßiger Entwurf enthält die Lösung eines bekannten Problems, indem große Teile einer vorherigen Lösung wiederverwendet werden. Ein innovativer Entwurf dagegen beinhaltet die Suche nach einer neuen Lösung für ein bisher unbekanntes Problem. Shaw und Garlan weisen darauf hin, dass in den meisten Ingenieurdisziplinen dieses Entwurfswissen systematisch erfasst und strukturiert wird, um den routinemäßigen Entwurf einfacher zu gestalten (vgl. [ShGa1996, S. 7]).

In vielen Bereichen der Softwareentwicklung erfolgt allerdings kein Rückgriff auf bereits vorhandenes Wissen, so dass der Entwurf meistens als innovativer Entwurf ausgeführt wird, obwohl Lösungen, die größtenteils wiederverwendet werden könnten, bereits existieren. Shaw und Garlan kritisieren aus diesem Grund auch den Begriff des Software Engineerings und schlagen vor, das existierende Wissen systematisch zu erfassen und zu organisieren, um die Entwicklung von Software tatsächlich als Ingenieurdisziplin zu etablieren (vgl. [ShGa1996, S. 7]).
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsübersicht9
Inhaltsverzeichnis11
Abbildungsverzeichnis15
Tabellenverzeichnis18
Abkürzungsverzeichnis19
1 Einleitung21
1.1 Problemstellung21
1.2 Zielsetzung23
1.3 Forschungsansatz24
1.4 Aufbau der Arbeit27
2 Grundlagen und Bezugsrahmen des Entwurfs von Softwarearchitekturen29
2.1 Begriffsdefinitionen29
2.2 Bezugsrahmen35
2.3 Bedeutung der Softwarearchitektur41
2.4 Einflussfaktoren44
2.5 Dokumentation von Softwarearchitekturen48
2.6 Verwandte Arbeiten53
2.7 Zusammenfassung64
3 Bewertung von Softwarearchitekturen67
3.1 Ziele und Annahmen der Bewertung67
3.2 Qualität von Softwareprodukten und -architekturen69
3.3 Bewertungsmethoden für Softwarearchitekturen94
3.4 Zusammenfassung120
4 Pattern im Kontext des Entwurfs und der Bewertung von Softwarearchitekturen123
4.1 Konzept der Pattern123
4.2 Dokumentation von Pattern130
4.3 Konzepte zur Auswahl von Pattern149
4.4 Pattern im Kontext des Entwurfs und der Bewertung156
4.5 Zusammenfassung158
5 Entwicklung eines pattern-basierten Wissensmodells159
5.1 Entwicklung des Wissensmodells159
5.2 Entwicklung der Vorgehensweise194
5.3 Validierung der Vorgehensweise und des Wissensmodells205
5.4 Verwendung der Wissensbasis216
5.5 Zusammenfassung224
6 Schlussbetrachtung225
6.1 Zusammenfassung der Ergebnisse225
6.2 Weiterer Forschungsbedarf226
6.3 Ausblick230
Literaturverzeichnis232
Anhang A241
Anhang B245

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Die Logik des Irrtums

E-Book Die Logik des Irrtums

Warum führt uns der Zufall immer wieder an der Nase herum und was hat das mit der Steuerfahndung zu tun? Wieso können wir uns nicht von unseren Vorurteilen befreien, fallen auf Hellseher und ...

Der erste Mitarbeiter

E-Book Der erste Mitarbeiter

Die Auftragslage entwickelt sich gut, größere Kundenprojekte erfordern viele Ressourcen, die Administration wird aufwändiger: Und plötzlich kommt der Tag, wo gerade Einzelkämpfer merken: 'Es ...

Führung im Projekt

E-Book Führung im Projekt

Projektleiter übernehmen tagtäglich Führungsaufgaben. Wie Studien zeigen, scheitern Projekte aber immer wieder daran, dass Führungsverantwortung nicht oder nicht genügend wahrgenommen wird. In ...

Der Verhandlungsführer

E-Book Der Verhandlungsführer

Verhandlungen, bei denen ein Scheitern nicht in Frage kommt, sind das Spezialgebiet von Matthias Schranner. In diesem Buch verrät der ehemalige Verhandlungsführer der Polizei, • wie Sie Ihr ...

Weitere Zeitschriften

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...