Sie sind hier
E-Book

Qualitätsmanagementsysteme. Grundlagen und Begriffe: DIN EN ISO 9000:2005

Veränderungen und Auswirkungen

AutorJulia Hofmann, Markus Rüb, Thorsten Henn
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl65 Seiten
ISBN9783640232147
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Wirtschaftsingenieurwesen, Note: 1,3, Hochschule Pforzheim, Veranstaltung: Qualitätsmanagement, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Was leisten Normen? 'Normung ist die planmäßige, durch die interessierten Kreise gemeinschaftlich durchgeführte Vereinheitlichung von materiellen und immateriellen Gegenständen zum Nutzen der Allgemeinheit. Sie fördert die Rationalisierung und Qualitätsmanagement in Wirtschaft und Technik. Sie dient einer sinnvollen Ordnung und der Information auf dem jeweiligen Normungsgebiet.' Normen erbringen einen hohen betriebs- und volkswirtschaftlichen Nutzen, der für Deutschland mit rund 16 Milliarden Euro pro Jahr ermittelt wurde. Normen fördern den weltweiten Handel und dienen der Rationalisierung, der Qualitätssicherung, dem Umweltschutz sowie der Sicherheit und Verständigung. Das Wirtschaftswachstum wird durch Normen stärker beeinflusst als durch Patente und Lizenzen. Unternehmen, die sich an der Normungsarbeit beteiligen, erzielen Wettbewerbsvorteile durch ihren Wissens- und Zeitvorsprung. Sie können dadurch Forschungsrisiken und Entwicklungskosten senken. Durch die Anwendung von Normen können die vertragsbezogenen Informationskosten deutlich reduziert werden. Normen leisten einen bedeutenden Beitrag zur Deregulierung, indem sie den Staat von technischen Detailregelungen entlasten. Durch die Verweisung auf Normen kann der Gesetzgeber zudem wesentlich flexibler auf Änderungen im Stand der Technik reagieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Änderungen und Auswirkungen in den Normen


 

 In diesem Kapitel werden einige Auszüge der neuen Normen aus dem Jahre 2005 beziehungsweise 2007 denen aus dem Jahre 2000 gegenübergestellt und Änderungen und Neuerungen herausgearbeitet. Alle Änderungen in den Normen werden in Reihenfolge der einzelnen Kapitel der Norm 9000:2005-12 und 9001:2007 nach aufgezeigt und sind ausführlich im Anhang beschrieben. Alle Änderungen in der neuen DIN EN ISO 9000:2005[15] und DIN EN ISO 9001:2007[16] Version sind unterstrichen und kursiv dargestellt.

 

 Um einen schnellen Überblick zu bekommen, werden in diesem Kapitel exemplarisch einige Veränderungen zu den neuen Versionen aufgezeigt. Zusätzlich wurde jede Änderung kategorisiert. Folgende Kategorien wurden gebildet:[17]

 

1.  Präzisierung

 (prä|zi|sie|ren = präziser, genauer ausdrücken; ich muss meine Frage, Aussage etwas präzisieren)

 

2.  Klarstellung

 (klar|stel|len [V.1, hat klargestellt; mit Akk.] etwas klarstellen

 

 1. klären; einen Sachverhalt klarstellen

 

 2. deutlich, unmissverständlich feststellen (sodass jeder Bescheid weiß, jeder es versteht); ich möchte ein für alle Mal klarstellen, dass…)

 

3.  Verbesserung der Verständlichkeit

 (ver|ständ|lich [Adj. ]

 

 1. verstehbar, hörbar; verständlich reden

 

 2. begreiflich, gut fassbar; eine verständliche Darstellung

 

 3. einsehbar, gut verstehbar; sein Verhalten ist verständlich)

 

4.  Erweiterung

 (er|wei|tern [V.1, hat erweitert; mit Akk.] weiter, größer machen, ausdehnen; eine Öffnung erweitern; seinen Horizont, seine Kenntnisse erweitern; seinen Bekannten-, Kundenkreis erweitern)

 

5.  Neu hinzufügen

 neu I [Adj. , -er, am neuesten] Ggs. Alt

 

 1. erst vor kurzem hergestellt; ein neues Auto; ein neues Kleid; neue Möbel

 

 2. noch ungebraucht; eine neue Tube aufmachen; neue Wäsche anziehen

 

 3. noch nicht lange bestehend, erst seit kurzem vorhanden; die neuste Mode; ein neuer Staat; er ist neu in dieser Stadt; ein neu geschaffenes Gesetz ein soeben erst geschaffenes Gesetz; das neu vermählte Paar das seit kurzem verheiratete Paar II

 

 [Adv. ]

 

 1. anders; sich neu einkleiden

 

 2. noch einmal, wieder (und anders); etwas neu formulieren; neu beginnen

 

 3. seit kurzem; er ist neu hinzugekommen

 

 (hin|zu|fü|gen [V.1, hat hinzugefügt; mit Akk.]

 

 1. ergänzend dazutun; etwas Milch, Zucker hinzufügen

 

 2 .ergänzend bemerken; ich möchte hinzufügen, dass …; ich habe seinen Worten nichts mehr hinzuzufügen

 

6.  Entfernung

 (ent|fer|nen [V.1, hat entfernt]

 

 I [mit Akk.]

 

 1. etwas entfernen, beiseite tun, weglegen, -stellen, -tun, wegnehmen, beseitigen; einen

 

 Gegenstand entfernen; einen Flecken im Kleid entfernen.

 

 2. jmdn. Entfernen, entlassen, verdrängen, ausschließen; jmdn. aus seinem Amt entfer-

 

 nen; einen Schüler aus der Schule entfernen; jmdn. aus einer Gemeinschaft entfernen;

 

 wegbringen, (von etwas) abbringen; diese Frage entfernt uns zu weit vom Thema

 

 II [refl.] sich entfernen.

 

 1. weggehen; sich rasch, heimlich, eilig entfernen; er entfernt sich in seinem Roman zu

 

 weit von der Realität; sich von der Wahrheit entfernen, nicht die ganze Wahrheit sagen

 

 2. leiser werden, in der Ferne verklingen; die Schritte entfernten sich wieder)

 

4.1.  DIN EN ISO 9000:2005 zur DIN EN ISO 9000:2000


 

 Der Grundgedanke des Qualitätsmanagements ist das Prinzip der ständigen Verbesserung, daher wurde im Dezember 2005 die Einzelnorm DIN EN ISO 9000:2005-12 aktualisiert. In dieser Ausgabe der Norm wurden die Grundlagen und Begriffe für Qualität und Qualitätsmanagementsysteme überarbeitet. Hauptgrund der Aktualisierung der Norm DIN EN ISO 9000:2005 ist die Harmonisierung der Begriffe mit den beiden Normen DIN EN ISO 19011-Leitfaden für Audits

 

von Qualitätsmanagement- und Umweltmanagementsystemen und DIN EN ISO 100012-Messmanagementsysteme-Anforderungen an Messprozesse und Messmittel.[18]

 

 Folgende Definitionen wurden durch ergänzende Formulierungen erweitert:

 

Auditor

 

Auditteam

 

Messmittel

 

Funktionsbereich

 

Metrologie

 

 Der Begriff „Messüberwachungssystem“ wurde ersetzt durch den Betriff „Messmanagementsystem“, die Definition bleibt unverändert. Einige weitere Definitionen wurden durch den Austausch einzelner Worte oder Formulierungen korrigiert und überarbeitet. Schließlich wurden einige Anmerkungen zu den Definitionen ergänzt beziehungsweise erweitert.

 

 

 Desweiteren wurden sechs neue Begriffe hinzugefügt:

 

Anforderung

 

Kompetenz

 

Vertrag

 

Auditplan

 

Auditumfang

 

Kompetenz (in Bezug auf Audits)

 

 Ebenfalls wurden ein Vorwort sowie eine Anerkennungsnotiz eingefügt.

 

 Damit man einen Einblick erhält, werden nun einige Änderungen und Neuerungen anhand von Beispielen aufgezeigt. Eine ausführliche Gegenüberstellung der verschiedenen Stände der Normen sind im Anhang zu finden.

 

 Abschnitt 2, Absatz 2.9 – ständige Verbesserung[19]

 

 2005

 

 Das Ziel der ständigen Verbesserung eines Qualitätsmanagementsystems besteht darin, die Wahrscheinlichkeit zu steigern, die Zufriedenheit der Kunden und anderer interessierter Parteien zu erhöhen.

 

2000

 

 Das Ziel der ständigen Verbesserung eines Qualitätsmanagements-Verbesserungen besteht darin, die Wahrscheinlichkeit zu steigern, die Zufriedenheit der Kunden und anderer interessierter Parteien zu erhöhen.

 

 Interpretation: -Verbesserung der Verständlichkeit-

 

 Verbesserung der Rechtsschreibung bzw. des Satzbaus

 

 In Kapitel 3 wurden folgende Begriffe und Anmerkungen neu hinzugefügt:

 

 Abschnitt 3, Absatz 3.1, Abschnitt 3.1.2 – Anforderung[20]

 

 Anmerkung 5: Diese Definition unterscheidet sich von derjenigen, die in ISO/IEC-Direktiven – Teil 2:2004, 3.12.1, steht, und lautet dort:

 

 3.12.1 Anforderung: Ausdruck im Inhalt eines Dokuments, das zu erfüllende Kriterium vermittelt, sofern Übereinstimmung mit dem Dokument beansprucht wird und von ihm keine Abweichung zugelassen ist.

 

 Abschnitt 3, Absatz 3.1; Abschnitt 3.1.6 – Kompetenz[21]

 

 Dargelegte Eignung, Wissen und Fertigkeiten anzuwenden.

 

 Anmerkung: Der Begriff Kompetenz ist in dieser internationalen Norm im allgemeinen Sinn definiert. Die Verwendung des Wortes kann in anderen ISO-Dokumenten spezifischer sein.

 

 Abschnitt 3, Absatz 3.3, Abschnitt 3.3.8 – Vertrag[22]

 

 Bindende Vereinbarung

 

 Anmerkung: Der Begriff Vertrag ist in dieser internationalen Norm im allgemeinen Sinn definiert. Die Verwendung des Wortes „contract“ kann in anderen ISO-Dokumenten spezifischer sein.

 

 Abschnitt 3, Absatz 3.9, Abschnitt 3.9.12 – Auditplan[23]

 

 Beschreibung der Tätigkeiten und Vorkehrungen für ein Audit (3.9.1)

 

 Abschnitt 3, Absatz 3.9, Abschnitt 3.9.13 – Auditumfang[24]

 

 Ausmaß und Grenzen eines Audits (3.9.1)

 

 Anmerkung: Der Auditumfang enthält im Allgemeinen eine Beschreibung der physikalischen Ortsangaben, der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Praxishandbuch Operational Due Diligence

E-Book Praxishandbuch Operational Due Diligence
Bewertung der operativen Leistungsfähigkeit produzierender Unternehmen Format: PDF

Im Rahmen von Unternehmensakquisitionen im industriellen Sektor steht die Begutachtung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus der Due Diligence. Diese hat zum Ziel, dem…

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Baumanagement und Bauökonomie

E-Book Baumanagement und Bauökonomie
Aktuelle Entwicklungen Format: PDF

Der Markt für Bauleistungen ist in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden. Immer häufiger wurden - und werden - von den Bauherren nicht nur reine Bauleistung, sondern auch die Bereitstellung…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Immobilien-Benchmarking dient vor allem dazu, die Rendite zu optimieren und Kosten zu senken. Der Band führt in das Immobilienmanagement unter Anwendung des Immobilien-Benchmarkings ein. Dabei wird…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...