Sie sind hier
E-Book

Qualitative Sozialforschung. Lehr- und Handbücher der Soziologie

Ein Arbeitsbuch

AutorAglaja Przyborski, Monika Wohlrab-Sahr
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl404 Seiten
ISBN9783486597912
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,80 EUR
Das Buch gibt eine Einführung in Grundlagen und Praxis qualitativer Forschung. Es wird ein Bogen gespannt von der ersten Konzeption eines Forschungsvorhabens über Fragen der Erhebung, des Sampling, der Auswertung und Verallgemeinerung bis hin zur Niederschrift der Ergebnisse. Das Buch geht auf die Besonderheiten methodologischer Ansätze ein, arbeitet aber auch ihre Gemeinsamkeiten und Synergien heraus. Gemeinsame Probleme quantitativer und qualitativer Zugänge bleiben dabei nicht ausgespart. Das Buch richtet sich an Studierende der Sozial-, Wirtschafts-, Human- und Kulturwissenschaften.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 1. Auflage6
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis14
1 Erkenntnisinteresse, methodologische Positionierung, Forschungsfeld, Methode16
1.1 Formulierung des Erkenntnisinteresses und der Fragestellung16
1.2 Methodologische Positionierung19
1.3 Bestimmung des Forschungsfeldes21
1.4 Methodenwahl22
2 Methodologie und Standards qualitativer Sozialforschung26
2.1 Ausgangspunkt: Common-Sense-Konstruktionen27
2.2 Zugang: Methodisch kontrolliertes Fremdverstehen29
2.3 Analyseeinstellungen: Subjektiver Sinn versus Struktur der Praxis33
2.4 „Klassische“ Gütekriterien: Validität, Reliabilität und Objektivität36
2.4.1 Validität37
2.4.2 Reliabilität39
2.4.3 Objektivität41
2.5 Weiter reichende Qualitätsstandards: Metatheoretische Fundierung und Generalisierbarkeit43
2.5.1 Forschungsablauf der hypothesenprüfenden Verfahren43
2.5.2 Forschungsablauf rekonstruktiver Verfahren44
2.6 Methodenentwicklung und Methodenaneignung: Praxeologie49
2.7 Potenziale: Transdisziplinarität und Verbindung von Grundlagen- und Anwendungswissenschaft51
3 Im Feld: Zugang, Beobachtung, Erhebung54
3.1 Felderschließung und teilnehmende Beobachtung54
3.1.1 Qualitative Forschung ist Feldforschung!54
3.1.2 Was und wer gehört zum Feld?55
3.1.3 Wie bekommt man Zugang zum Feld?57
3.1.4 Die eigene Rolle im Feld: Das Problem der teilnehmenden Beobachtung59
3.2 Beobachtungsprotokolle64
3.2.1 Wie protokolliert man Beobachtungen?64
3.2.2 Wo und wann schreibt man seine Protokolle?67
3.3 Allgemeine Prinzipien und forschungspraktische Schritte bei der Erhebung sprachlichen Datenmaterials68
3.3.1 Feldkontakt: Erste Gespräche mit Informanten und möglichen Interviewpartnern68
3.3.2 Strategien der Gewinnung von Interviewpartnern und Teilnehmerinnen an Gruppendiskussionen73
3.3.3 Kommunikation zur Vereinbarung von Terminen für die Erhebung74
3.3.4 Erhebungsort und Rahmenbedingungen der Erhebung77
3.3.5 Technische Geräte80
3.3.6 Erhebungssituation: Kommunikation in der Rolle der Interviewerin oder Gruppendiskussionsleiterin81
3.3.7 Spezielle Probleme und Verhalten während der Erhebung89
3.4 Spezielle Formen des Interviews und der Erhebung92
3.4.1 Narrative Interviews93
3.4.2 Gruppendiskussionen102
3.4.3 Gruppendiskussionen und Interviews mit Kindern116
3.4.4 Paar- und Familieninterviews, Familiengespräche123
3.4.5 Experteninterviews132
3.4.6 Offene Leitfadeninterviews139
3.4.7 Fokussierte Interviews/Fokusgruppeninterviews146
3.4.8 Authentische Gespräche156
3.5 Datensicherung: Transkription161
3.5.1 Prinzipien der Transkription gesprochener Sprache163
3.5.2 TiQ – ein Transkriptionssystem zur Erfassung von Gesprächen für eine rekonstruktive Auswertung165
3.5.3 HIAT auf der Basis von EXMARaLDA: Ein hoch ausdifferenziertes Transkriptionssystem168
3.5.4 Prinzipien und Techniken der Transkription von Filmen169
3.5.5 MoViQ: Ein Transkriptionssystem zur Erfassung von Filmen für eine rekonstruktive Auswertung170
4 Sampling174
4.1 Sampling und Repräsentativität: Wofür stehen die ausgewählten Fälle?174
4.2 Was bedeutet Sampling?175
4.3 Samplingeinheiten und Beobachtungseinheiten177
4.4 Formen des Sampling in qualitativen Untersuchungen178
4.4.1 Theoretical Sampling178
4.4.2 Sampling nach bestimmten, vorab festgelegten Kriterien179
4.4.3 Snowball-Sampling181
4.5 Zur Kombinierbarkeit von Samplingverfahren182
4.6 Wann hat man genügend Fälle?183
5 Auswertung184
5.1 Grounded-Theory-Methodologie185
5.1.1 Entstehungshintergrund des Verfahrens187
5.1.2 Bevorzugte und mögliche Erhebungsinstrumente190
5.1.3 Theoretische Einordnung191
5.1.4 Theoretische Grundprinzipien und methodische Umsetzung194
5.1.5 Schritte der Auswertung207
5.2 Narrationsanalyse218
5.2.1 Entstehungshintergrund des Verfahrens218
5.2.2 Bevorzugte und mögliche Erhebungsinstrumente220
5.2.3 Theoretische Einordnung221
5.2.4 Theoretische Grundprinzipien und methodische Umsetzung222
5.2.5 Schritte der Auswertung und Interpretationsbeispiel232
5.3 Objektive Hermeneutik241
5.3.1 Entstehungshintergrund des Verfahrens241
5.3.2 Theoretische Einordnung242
5.3.3 Bevorzugte und mögliche Erhebungsinstrumente246
5.3.4 Theoretische Grundprinzipien und methodische Umsetzung247
5.3.5 Schritte der Interpretation261
5.3.6 Interpretationsbeispiel: Schuhe ausziehen oder nicht?266
5.4 Die dokumentarische Methode272
5.4.1 Entstehungshintergrund des Verfahrens272
5.4.2 Bevorzugte und mögliche Erhebungsinstrumente sowie Anwendungsfelder273
5.4.3 Theoretische Einordnung275
5.4.4 Theoretische Grundprinzipien und methodische Umsetzung278
5.4.5 Schritte der Interpretation: Auswertungspraxis (Texte)287
5.4.6 Interpretationsbeispiel: Gespräch mit zwei jungen Frauen300
5.5 Interpretation fremdsprachigen Materials309
6 Generalisierung312
6.1 Was ist das Problem? Worum geht es bei der Generalisierung?314
6.2 Grundmodelle der Generalisierung317
6.2.1 Deduktives Erklären vs. Rekonstruktion von Konfigurationen und Mechanismen317
6.2.2 Formen der Generalisierung319
6.3 Idiographik oder Nomothetik? Ein historischer, aber systematisch aufschlussreicher Kontrast323
6.3.1 Individualisierung vs. Generalisierung323
6.3.2 Gesetzeswissenschaften und Wirklichkeitswissenschaften326
6.3.3 Der Idealtypus als Mittel verstehenden Erklärens329
6.4 Verwendung idealtypischer Konstruktion in der Forschung333
6.5 Anwendung: Vom Fall zum Typus336
6.5.1 Fallstruktur und Typus336
6.5.2 Elemente der Idealtypenkonstruktion als Methode: Abstrahierung, Kontextualisierung, Kohärenzstiftung337
6.5.3 Metatheoretische Kategorien339
6.6 Christine Späth als exemplarischer Fall des Typus „Idealisierung“339
6.6.1 Metatheoretische Kategorien der Biographieanalyse340
6.6.2 Vom Fall zum Typus341
7 Darstellung rekonstruktiver Ergebnisse352
7.1 Zur Relevanz der Darstellung352
7.2 Gütekriterien und Darstellung354
7.3 Die Erzählperspektive355
7.4 Darstellungsformate, -elemente und -aufbau359
7.5 Darstellung von Interpretationen, Fällen und komparativen Analysen362
Literatur366
Personenverzeichnis390
Sachverzeichnis394

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Die 'Dritte Kultur' im Management

E-Book Die 'Dritte Kultur' im Management
Ansichten und Absichten der nächsten Führungsgeneration Format: PDF

Die Klagen, dass sich der Mangel an attraktivem Führungsnachwuchs zusehends zu einer Bedrohung für die wirtschaftliche Innovationskultur auswachse, nehmen zu. Nach Aussagen von Personalberatern…

Unternehmertum

E-Book Unternehmertum
Vom Nutzen und Nachteil einer riskanten Lebensform Format: PDF

In der aktuellen Wirtschaftskrise stehen Manager und Aufsichtsräte wegen ihrer vermeintlichen Profitgier am Pranger. Gleichzeitig breitet sich eine neue Kultur des Entrepreneurships aus, in der jeder…

Geschäftserfolg in China

E-Book Geschäftserfolg in China
Strategien für den größten Markt der Welt Format: PDF

Internationale Investitionen müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt auch für China, einem Land mit dynamischer Wirtschaftsentwicklung. Schleppende Genehmigungsverfahren, Patentverletzungen,…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Leistungserstellung im Kulturmanagement

E-Book Leistungserstellung im Kulturmanagement
Eine institutionenökonomische Analyse Format: PDF

Bettina Rothärmel setzt sich aus der Sicht der Neuen Institutionenökonomik mit der Frage der Leistungserstellung (Beschaffung, Produktion und Absatz) im Kulturbetrieb auseinander. Sie zeigt, dass…

Geschäftserfolg in China

E-Book Geschäftserfolg in China
Strategien für den größten Markt der Welt Format: PDF

Internationale Investitionen müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt auch für China, einem Land mit dynamischer Wirtschaftsentwicklung. Schleppende Genehmigungsverfahren, Patentverletzungen,…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Arbeitswissenschaft

E-Book Arbeitswissenschaft
Format: PDF

Die Gestaltung effizienter und produktiver Arbeitsprozesse, in denen Mitarbeiter Kreativität und Persönlichkeit entfalten können, ist für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen besonders wichtig.…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...