Sie sind hier
E-Book

Rassenwahn und Teufelsglaube

AutorWolfgang Wippermann
VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl156 Seiten
ISBN9783865960078
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Am Anfang stand die Geschichte von den "Zigeunerbesen". Sie ereignete sich vor einigen Jahren im Emsland. Hier stellten Kaufleute Besen in die Türen und Fenster ihrer Geschäfte, um "Zigeuner" vom Stehlen ihrer Waren abzuhalten. Damit brachten sie ein weit verbreitetes rassistisches Vorurteil gegenüber den Sinti und Roma zum Ausdruck.

Doch warum benutzten sie dazu Besen, die im Volksaberglauben als Symbole des Teufels gelten? Diese Frage brachte den Autor auf die Spur. Er entdeckte und entschlüsselte die verschlungenen und verdrängten Beziehungen zwischen Rassenwahn und Teufelsglauben und stellte fest, daß Antisemitismus, Antiziganismus und Kolonialrassismus über diabolische Elemente und Ursprünge verfügen, weshalb Rassismus insgesamt als säkularisierter Teufelsglauben bezeichnet werden kann. Diese These ist neu und unterstreicht die Notwendigkeit, sich von beiden - dem Rassenwahn wie dem Teufelsglauben - zu distanzieren und beide Ideologien zu überwinden.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. „Zigeunerbesen“ im Emsland Einleitung
  3. 1. „Gut“ und „Böse“ - Erfindung und Entwicklung des Teufelsglaubens
  4. 2. „Hell“ und „Dunkel“ - Erfindung und Entwicklung des Rassenwahns
  5. 3. „Teufelskinder“ - Vom Antijudaismus zum Antisemitismus
  6. 4. „Schwarzer mit dem Pferdefuß“ - Vom religiösen zum rassischen Antiziganismus
  7. 5. „Schwarze Teufel“ - Von der Diabolisierung zur Rassisierung des Afrikanerbildes
  8. 6. „Meuchelschaden“ - Von der Ritualmordlegende zur Verschwörungshypothese
  9. Zusammenfassung - Rassismus als säkularisierter Teufelsglaube
  10. Literaturverzeichnis
Leseprobe
1. „Gut" und „Böse" (S. 16)

Erfindung und Entwicklung des Teufelsglaubens

„Die Vorstellung vom Teufel, wie sie sich unter uns ausgebildet hat, ist so haltungslos, daß man eine Überzeugung von ihrer Wahrheit niemandem zumuten kann."17 Diesem Satz Friedrich Schleiermachers (1768–1834) ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Der Glaube an einen noch dazu leibhaftigen Teufel ist wirklich keinem Menschen zuzumuten. Außerdem ist er auch theologisch nicht zu halten, weil er auf einem dualistischen Denken basiert, das dem monotheistischen Christentum fremd ist, ja fremd sein muß. Um so befremdlicher ist es, daß es immer noch einige Fundamentalisten in beiden – der katholischen noch mehr als der evangelischen – Kirchen gibt, die an den Teufel glauben und meinen, diesen Glauben auch noch dekretieren zu müssen.18 Doch auf diese Teufelsrechtfertigungen (von den Teufelsaustreibungen ganz zu schweigen) will und muß ich als Historiker auch nicht eingehen. Mich interessiert, wie, um noch einmal Schleiermacher zu zitieren, sich die „Vorstellung vom Teufel (…) ausgebildet" hat.

Bei dieser Ausbildung des Teufelsglaubens wurden verschiedene Stellen der Bibel herangezogen, wobei sie teilweise aus dem Zusammenhang gerissen und neu zusammengesetzt wurden. Dieser Prozeß gleicht einem Hausbau, bei dem zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche ,Steine‘ aus unterschiedlichen ,Steinbrüchen‘ herbeigeschafft und auf einander gesetzt wurden. Der Beginn dieses merkwürdigen und auch ziemlich verwirrenden ,Hausbaus‘ liegt im Alten Testament. Hier tritt an einigen Stellen eine Gestalt auf, die „Satan" genannt wird, was im Hebräischen so viel heißt wie „Feind" und (weltlicher) „Widersacher". Als ein „Feind" und „Widersacher" des Hohepriesters Josua erscheint dieser „Satan" bei Sacharja 3, 17 und verklagt Josua. Doch der gleich- falls anwesende „Engel des Herrn" verweist „Satan" in seine Schranken: „Der Herr schelte dich, du Satan!" Der fügt sich offensichtlich und verschwindet einfach. Daher wird man nicht davon sprechen können, daß „Satan" hier bereits so etwas ist wie ein „dämonischer Gegenspieler" Gottes.20 Anders ist es in der Hiob-Legende.21 Hier (Hiob 1, 6) tritt – offenbar bereits in einer leibhaftigen Gestalt – der „Satan" zusammen mit den „Gottessöhnen" vor Gott und sagt ihm, daß Hiob Gott leugnen würde, wenn dieser ihn prüfe. So geschieht es. Hiob verliert seine Söhne und sein Hab und Gut, bleibt aber fest und erklärt: „Der Herr hat‘s gegeben, der Herr hat‘s genommen; der Name des Herrn sei gelobt." (1, 21) In der nächsten Szene, bzw. im 2. Kapitel erscheint Satan wiederum vor Gott und wiederum zusammen mit den „Gottessöhnen". Eine neue Prüfung Hiobs wird vereinbart. Sein ganzer Körper wird mit Geschwüren bedeckt. Doch wiederum bleibt Hiob, anders als der Satan vorausgesagt hat, fest und erklärt: „Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen?"
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS6
„Zigeunerbesen“ im Emsland Einleitung8
1. „Gut“ und „Böse“ Erfindung und Entwicklung des Teufelsglaubens17
2. „Hell“ und „Dunkel“ Erfindung und Entwicklung des Rassenwahns41
3. „Teufelskinder“ Vom Antijudaismus zum Antisemitismus58
4. „Schwarzer mit dem Pferdefuß“ Vom religiösen zum rassischen Antiziganismus90
5. „Schwarze Teufel“ Von der Diabolisierung zur Rassisierung des Afrikanerbildes114
6. „Meuchelschaden“ Von der Ritualmordlegende zur Verschwörungshypothese128
Rassismus als säkularisierter Teufelsglaube Zusammenfassung142
Literaturverzeichnis145
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Der Gral

E-Book Der Gral
Mythos und Literatur (Reclam Literaturstudium) Format: PDF

Der Gral ist der faszinierendste, fruchtbarste der aus dem Mittelalter überkommenen Mythen. Sein Ursprung verliert sich im Dunkel der keltischen Vorzeit, was folgte, war eine jahrhundertlange…

Personen

E-Book Personen
Format: PDF

The Handbuch des Antisemitismus (Handbook of Anti-Semitism) compiles existing knowledge on the phenomenon of Judaeophobia throughout the ages and across the world. The second volume contains more…

Personen

E-Book Personen
Format: PDF

The Handbuch des Antisemitismus (Handbook of Anti-Semitism) compiles existing knowledge on the phenomenon of Judaeophobia throughout the ages and across the world. The second volume contains more…

Ich kannte Mozart

E-Book Ich kannte Mozart
Die einzige Biografie von einem Augenzeugen Format: PDF

Wolfgang Amadeus Mozart war und ist das wohl größte musikalische Genie aller Zeiten. Doch was steckt hinter dieser schillernden Person? Was für ein Mensch war er?Niemetschek ist der einzige Biograf,…

Der Gral

E-Book Der Gral
Mythos und Literatur (Reclam Literaturstudium) Format: PDF

Der Gral ist der faszinierendste, fruchtbarste der aus dem Mittelalter überkommenen Mythen. Sein Ursprung verliert sich im Dunkel der keltischen Vorzeit, was folgte, war eine jahrhundertlange…

Deutsche Gerechtigkeit

E-Book Deutsche Gerechtigkeit
Prozesse gegen DDR-Grenzschützen und ihre Befehlsgeber Format: ePUB/PDF

»Mord bleibt Mord - auch wenn er befohlen wird!« Mit diesem Satz hatte der Berliner Senat in den sechziger Jahren gegen die Todesschüsse an der Mauer protestiert. Doch nach der Wiedervereinigung…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...