Sie sind hier
E-Book

Ratgeber Alpträume

Informationen für Betroffene und Angehörige

AutorJohanna Thünker, Reinhard Pietrowsky
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl90 Seiten
ISBN9783840925863
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Alpträume kennt fast jeder Mensch. Manche Menschen leiden jedoch sehr häufig unter Alpträumen, was dazu führen kann, dass das Wohlbefinden erheblich gestört ist und der Alltag nicht mehr auf die gewohnte Art und Weise bewältigt werden kann. Dieser Ratgeber hilft dabei, Alpträume besser zu verstehen und sich einen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten zu verschaffen. Der Ratgeber liefert zahlreiche Informationen dazu, was Alpträume sind, wie häufig sie vorkommen, wer besonders gefährdet ist und wie Alpträume entstehen und warum sie nicht von alleine wieder weggehen. Anhand zahlreicher Beispiele wird beschrieben, welche Methoden bei der psychotherapeutischen Behandlung von Alpträumen zum Einsatz kommen, wie z.B. die Verbesserung der Schlafhygiene, das luzide Träumen oder die Imagery-Rehearsal-Therapy. Zudem wird auf die Besonderheiten bei der Behandlung von Alpträumen bei Kindern und Jugendlichen sowie bei Personen mit Posttraumatischen Belastungsstörungen eingegangen. Wertvolle Hinweise zur Selbsthilfe und für den Umgang mit Alpträumen runden den Ratgeber ab. Schließlich erhalten Angehörige Tipps, wie diese Betroffene bei der Bewältigung dieser Schlafstörung unterstützen können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Ratgeber Alpträume
  2. Vorwort
  3. 1 Alpträume – Was ist das?
  4. 2 Wie entstehen Alpträume und warum gehen sie nicht wieder weg?
  5. 3 Was kann man gegen Alpträume tun?
  6. 4 Fallbeispiele
  7. 5 Tipps fu¨r Angehörige
  8. Anhang
Leseprobe
1 Alpträume – Was ist das? (S. 11-12)

Alpträume sind eine Unterform von Träumen, die mit starken negativen Gefühlen wie Angst, Wut, Scham oder Ekel einhergehen. Häufig sind diese negativen Gefühle so bedrohlich, dass man aus dem Alptraum aufwacht. Danach weiß man schnell, dass es „nur ein Traum war“, man weiß wieder wo man ist, kann sich aber an die Inhalte des Traums noch gut erinnern. Häufig fällt es aufgrund der durch den Traum verursachten Aufregung anschließend schwer, wieder in den Schlaf zu finden. Die meisten Menschen kennen Alpträume vor allem aus der Kindheit. Auch im Erwachsenenalter treten Alpträume auf, bei einigen nur ganz selten, bei einigen aber auch fast jede Nacht. Treten Alpträume regelmäßig über einen längeren Zeitraum auf, so spricht man von chronischen Alpträumen. Die Folgen sind häufig Tagesmüdigkeit, eine verringerte Leistungsfähigkeit am Tag sowie häufiges Nachdenken (Grübeln) über den Alptraum. Manchmal sind die Alpträume so unangenehm, dass die Betroffenen sich abends scheuen, ins Bett zu gehen. Um Alpträume im Sinne einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung zu diagnostizieren, müssen die unten genannten Diagnosekriterien erfüllt sein. Typischerweise treten Alpträume, die das subjektive Gefühl von Leiden nach sich ziehen, mit einer gewissen Regelmäßigkeit auf. Allerdings gibt es keine feste Regel bezüglich der Dauer oder Häufigkeit der Symptomatik. Das heißt, wer den Eindruck hat, durch seine Alpträume beeinträchtigt zu sein, sollte psychotherapeutischen Rat suchen.

Diagnosekriterien auf einen Blick
–– Lebhafte Erinnerung an einen sehr negativen Traum, meistens verbunden mit Erwachen, typischerweise in der zweiten Nachthälfte.
–– Die Träume sind meistens mit einer Bedrohung des Lebens, der Sicherheit oder des Selbstwertgefühls verbunden.
–– Nach dem Aufwachen ist die betroffene Person rasch orientiert und munter.
–– Das Traumerlebnis und die daraus resultierende Schlafstörung verursachen einen deutlichen Leidensdruck.

Mit Hilfe der Checkliste in Arbeitsblatt 1 (vgl. Anhang, S. 83) können Sie prüfen, ob die Diagnosekriterien auf Sie zutreffen.

Bei den Alpträumen lassen sich zwei Arten unterscheiden. Da sind zum einen die „normalen“ Alpträume, also Alpträume, die wir fast alle als Kinder hatten und die auch mehr oder weniger häufig noch bei Erwachsenen vorkommen. Diese Alpträume werden als „idiopathische“ Alpträume bezeichnet, was meint, dass sie durch keine andere Erkrankung oder Störung verursacht sind. Dann gibt es die Alpträume, die bei Menschen auftreten, die ein psychisches Trauma erlebt haben und immer wieder von dem erlebten Trauma träumen. Diese Alpträume, bei denen im Gegensatz zu den idiopathischen Alpträumen, ja ein tatsächliches Ereignis immer wieder geträumt wird, werden als „posttraumatische“ Alpträume bezeichnet.

1.1 Träume und Alpträume verstehen

Die Frage, wie Träume und speziell Alpträume entstehen, beschäftigt schon seit langer Zeit Philosophen, Psychologen, Ärzte und Laien. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Vorstellungen. Eine extreme Vorstellung von naturwissenschaftlich geprägten Theoretikern ist es, dass alles, was wir im Schlaf erleben, völlig unwillkürlich passiert, dass im Gehirn ungesteuerte Prozesse ablaufen, die eine wirre Zusammensetzung von Bildern und Vorstellungen erzeugen, die keinerlei Zusammenhang aufweisen. Das andere Extrem ist eine Vorstellung, die von der Psychoanalyse kommt und besagt, dass Träume unbewusste Konflikte widerspiegeln und man somit jeden Traum deuten kann. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte. Heute weiß man, dass im Traum viele Dinge, die wir im Alltag erleben, verarbeitet werden. Auch Gedanken, Ängste oder Befürchtungen, die man am Tag hat, können in Träume eingebaut werden. Das theoretische Modell, das dieser Vorstellung zugrunde liegt, wird Kontinuitätshypothese genannt. Allerdings werden einzelne „Bruchstücke“ als Alltagswahrnehmungen, Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen zum Teil wahllos miteinander verknüpft, so dass Träume häufig für den Träumenden keinen Sinn ergeben (können) und auch nicht interpretierbar sind.
Inhaltsverzeichnis
Ratgeber Alpträume1
Inhaltsverzeichnis7
Vorwort9
1 Alpträume – Was ist das?13
1.1 Träume und Alpträume verstehen14
1.2 Das Wesen von Träumen und Alpräumen15
1.3 Die Biologie von Träumen und Alpträumen16
1.4 Was sind keine Alpträume?18
1.5 Wer leidet unter Alpträumen?20
2 Wie entstehen Alpträume und warum gehen sie nicht wieder weg?23
2.1 Typische Auslöser von Alpträumen24
2.2 Warum gehen chronische Alpträume häufig nicht von alleine weg?26
3 Was kann man gegen Alpträume tun?29
3.1 Kann man Alpträume u¨berhaupt behandeln?29
3.2 Die Schlafhygiene verbessern30
3.3 Entspannungsverfahren34
3.4 Durch luzides Träumen auf Alpträume einwirken41
3.5 Den Alptraum verändern – die Imagery Rehearsal Therapy44
3.6 Medikamentöse Behandlung61
3.7 Was ist bei der Behandlung von Alpträumen bei Kindern zu beachten62
3.8 Was kann ich von der Behandlung erwarten?64
4 Fallbeispiele66
4.1 Der „Klassiker“: Verfolgungsträume66
4.2 Der posttraumatische Alptraum69
5 Tipps fu¨r Angehörige74
Anhang77
Literaturempfehlungen77
Wo finden Sie Hilfe77
Arbeitsblätter83

Weitere E-Books zum Thema: Ratgeber psychische Gesundheit

Was wird hier eigentlich gespielt?

E-Book Was wird hier eigentlich gespielt?
Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln Format: PDF

Wann haben Sie sich in Ihrer Organisation zum letzten Mal gefragt: »Was wird hier eigentlich gespielt?« Oder hören Sie sich eher fassungslos feststellen: »Ich glaube, ich bin im falschen Film«?…

Sterben. Die Gebrauchsanleitung

E-Book Sterben. Die Gebrauchsanleitung
Alles, was wir wissen müssen, um Sterbende gut zu begleiten Format: ePUB

Er stöhnte und atmete so schwer, rasselnd. Jeder Atemzug schien eine Qual zu sein. Keiner im Krankenhaus hatte mir gesagt, das ist die 'Rasselatmung', schwer zu ertragen, für diejenigen, die nicht…

Angst bewältigen

E-Book Angst bewältigen
Selbsthilfe bei Panik und Agoraphobie Format: PDF

Angst und Panik sind zu bewältigen. Panikartige Ängste sind enorm verbreitet und verbunden mit meist heftigen körperlichen Reaktionen, wie Schwindel, Herzklopfen oder Schweißausbrüchen. Sie quälen…

Besser lernen

E-Book Besser lernen
Format: PDF

Ein Lernratgeber für alle. Verständlich und leicht nachvollziehbar erläutern die Autoren ihre wissenschaftlich fundierten Lerntechniken anhand von Beispielen. Neben den Techniken behandeln sie…

Spüren und Denken

E-Book Spüren und Denken
Psychosomatische Intelligenz im Alltag Format: PDF

Behandeln Sie sich gut? Keiner kann diese Frage besser beantworten als Sie selbst. Nur Sie entscheiden, was zu Ihnen passt. Dabei hilft die optimale Kombination von Bauchgefühl und Verstand. Die…

Psychologie heute 6/2014

E-Book Psychologie heute 6/2014
Format: PDF

Psychologie Heute ist das führende Magazin für Psychologie und richtet sich an alle, die sich und andere besser verstehen wollen.Jeden Monat neu finden Sie bei uns Ihre Themen: Glück…

Psychologie heute compact 38

E-Book Psychologie heute compact 38
Format: PDF

Psychologie Heute compact sind die Sonderhefte zu Psychologie Heute. Sie erscheinen viermal im Jahr. Jedes Heft befasst sich ausführlich mit einem Schwerpunktthema facettenreich und sehr lesbar…

Psychologie heute 3/2015

E-Book Psychologie heute 3/2015
Format: PDF

Psychologie Heute ist das führende Magazin für Psychologie und richtet sich an alle, die sich und andere besser verstehen wollen.Jeden Monat neu finden Sie bei uns Ihre Themen: Glück…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...