Sie sind hier
E-Book

Ratgeber für Angehörige von Onlinesexsüchtigen

... aber ich liebe ihn doch!

AutorGabriele Farke
VerlagGabriele Farke, HSO 2007 e.V.
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl52 Seiten
ISBN9783942660877
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis3,49 EUR

Neue Broschüre (nicht nur) für Angehörige von OnlineSEXsüchtigen: „ ... aber ich liebe ihn doch!“ Die Unsicherheit und Hilflosigkeit der Angehörigen von onlinesexsüchtigen Partnern ist grenzenlos, Hilfsangebote für Partner/innen von Betroffenen gibt es so gut wie gar nicht. Daher entschlossen wir uns, diese Broschüre zu schreiben. Sie erfahren, was das Spezielle an Onlinesexsucht ist und was Sie wissen sollten, wenn Sie Ihren Partner nicht verlieren wollen! Der Ratgeber soll Angehörigen mit verschiedenen Lösungsansätzen einen Weg aus ihrer Hoffnungslosigkeit aufzeigen und deutlich machen, dass sich ein Kampf gegen die Sucht und für die Beziehung oder für einen neuen Anfang immer lohnt! Aber auch für Betroffene wird klar, wie schwer der Kampf gegen diese Sucht ist und wie verletzt Angehörige reagieren können. Die Broschüre umfasst 50 Seiten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Co-Abhängigkeit. Wo stehe ich als Angehörige? (S. 18-19)
Es ist für jeden Angehörigen eines Onlinesexsüchtigen ein großer Schock erkennen zu müssen, dass der geliebte Mensch sich anderweitig sexuell befriedigt. Man kann es einfach nicht verstehen!

Was fehlt ihm denn, das ich ihm nicht geben kann? Die Tatsache, dass die Frauen, mit denen er seine Spielchen treibt, nicht „greifbar“ sind, macht es nicht leichter, mit dieser schockierenden Situation umzugehen, sondern eher schwerer. Es entsteht ein regelrechtes Kopfkino, in dem frau sich ausmalt, wie schön die anderen Frauen wohl sind, wie freizügig sie sein können und wie sehr sie sexuell auf den geliebten Partner einwirken können.

Allein die Vorstellung, dass andere, wildfremde Frauen den besten Freund IHRES Mannes betrachten und sich an ihm aufgeheizt haben könnten, löst meist eine tiefe Abscheu aus.

Aus der anfänglichen Ungläubigkeit wird schnell Wut und Zorn. Nach den ersten offenen (Streit-)Gesprächen wird oftmals immer klarer, wie „krank“ der Partner wirklich ist und ganz schnell entsteht dann der Wunsch zu helfen. In guten und in schlechten Zeiten, nicht wahr?

Haben Sie schon einmal etwas von Co- Abhängigkeit gehört?
Der Begriff ‘Co-Abhängigkeit’ (Co- Dependency) entstand schon in den 70er Jahren, später mit der Erweiterung und Änderung der Diagnose “Alkoholismus” zu “Chemical Dependency”, das heißt der Abhängigkeit von chemischen Substanzen. Er beschreibt die im Verlauf der Suchterkrankung entstehenden Verhaltensweisen, Einstellungen, Rollen und Störungen, die diejenigen Menschen annehmen, die längere Zeit mit einem Suchtkranken in einer engen Beziehung gestanden haben oder stehen. Dies kann ein Partner sein, ein Kollege, ein Freund oder das eigene Kind.

Wer mit einem suchtkranken Menschen in seiner Familie zu tun hat, weiß genau, durch welche Hölle man geht, wenn man zusehen muss, wie sich ein Mensch selbst ruiniert. Maßlose Hilflosigkeit breitet sich aus, weil keine Argumente fruchten, solange der Betroffene selbst seine Lage nicht einsieht und etwas verändern möchte. Co-Abhängigkeit beginnt genau an dem Punkt, wenn der Angehörige glaubt, er selbst sei für die Sucht des Betroffenen verantwortlich. Angehörige von Suchtkranken bringen eine enorme Energie auf, um auf den Betroffenen einzureden und ihn davon zu überzeugen, dass sein Verhalten falsch ist, doch außer der eigenen Erschöpfung wird meist nichts erreicht. Der Abhängige verschließt sich mehr und mehr, da er dem Druck und der Kontrolle nicht mehr standhält und sich entzieht, indem er genau das Gegenteil tut, was der Angehörige von ihm erwartet. Versuche, einen Raucher durch Argumente zum Nichtrauchen oder einen Essgestörten zur bewussten Ernährung zu bewegen, scheitern ebenso kläglich wie die Argumente, dass ein Onlinesüchtiger sich selbst schadet und sich wieder dem realen Leben zuwenden sollte.

Co-Abhängige verlieren den Blick für sich selbst, indem sie dem Betroffenen immer nur schlaue Ratschläge geben und nach ihren eigenen Maßstäben bestimmen, was gut und was schlecht für den anderen ist. Sie wollen helfen und leiden unter dem offensichtlichen Versagen, entwickeln Schuldgefühle, weil der Betroffene nicht einsehen will, dass sie es eigentlich gut meinen - mit dem Betroffenen, nicht mit sich selbst.

Co-Abhängige glauben häufig, dass der andere (Betroffene) wichtiger sei als sie selbst und geben sich dabei auf. Ihnen ist wichtiger, die Bedürfnisse des anderen zu spüren und enttäuschen lieber sich selbst als andere.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Vorwort6
Onlinesex bzw. Cybersex - was ist das eigentlich?8
Rede und Antwort13
Warum?15
Co-Abhängigkeit. Wo stehe ich als Angehörige?18
Ein Paar, das die Krise als Chance begriff27
Was aber kann ich denn nur tun?34
Und wenn nichts hilft?39
Wann handelt es sich eigentlich um Onlinesexsucht?41
Zahlen und Fakten47
In eigener Sache48
Buch Tipps49

Weitere E-Books zum Thema: Partnerschaft - Beziehung - Sexualität - Liebe

Erst kommen,dann gehen

E-Book Erst kommen,dann gehen

Henriette Hell weiß, was heute unterhalb der Gürtellinie passiert. In ihrem so alltagstauglichen wie schambefreiten Sex-Guide bereitet zeigt sie uns, was alles geht in Sachen Lust und Leidenschaft: ...

De bello phallico

E-Book De bello phallico

Was uns trotz aller Aufklärung heute noch fehlt, ist ein Lebenskult, der den Körper mit seinen Empfindungen verehrt, der partnerschaftlichen, ekstatischen Austausch zwischen den Menschen ...

Über Gefühle reden?

E-Book Über Gefühle reden?

In diesem Buch veröffentlichte Helga Schubert sieben Texte, die sie nach sogenannten aktuellen Umfragen der Zeitschrift 'Das Magazin' geschrieben hatte. Diese Zeitschrift war in der DDR sehr beliebt ...

Prinzenjagd - So gelingt's

E-Book Prinzenjagd - So gelingt's

Alles was man wissen muss über Jagdreviere und Zielgruppen, warum Status nicht gleich Status ist, und wie wichtig es ist, unverkrampft an die Dinge heranzugehen und im richtigen Moment auch mal die ...

8 x 8 Premiumintentionen

E-Book 8 x 8 Premiumintentionen

Das 7-Tage-ENERGIE-Programm für deine Beziehungen Lassen sich Beziehungen - sowohl private als auch geschäftliche - einfach und schnell energetisieren und in eine dynamische Kraftquelle ...

Feuchte Höschen

E-Book Feuchte Höschen

Acht versaute Mädchen gewähren uns Einblick in ihren sexuellen Eskapaden. Sie sind jung, sie sind heiß, sie lieben rote Spitzenhöschen und sie lieben es, ihren Hintern versohlt zu bekommen. Lesen ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...