Sie sind hier
E-Book

Ratgeber Posttraumatische Belastungsstörung. Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher (Ratgeber Kinder- und Jugendpsychotherapie, Band 12)

AutorRegina Steil, Rita Rosner
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl57 Seiten
ISBN9783840918193
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR

Der Ratgeber bietet leicht verständliche Informationen zur Posttraumatischen Belastungsstörung in Kindheit und Jugend. Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf ein traumatisches Ereignis? Reagieren Kinder auf unterschiedliche Formen traumatischer Ereignisse wie Unfall, Vergewaltigung, Gewalt in der Familie jeweils anders? Wie kann ich als Familienmitglied helfen? Wie kann ich als Lehrer, Erzieher, Freund helfen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Wie erfolgreich sind diese Behandlungen? Der Ratgeber gibt hilfreiche Antworten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Was möchte dieser Ratgeber erreichen? und Inhalt
  2. 1 Kennen Sie das?
  3. 2 Was ist ein traumatisches Ereignis?
  4. 3 Woran erkenne ich bei Kindern posttraumatische Belastungssymptome?
  5. 4 In welchen Situationen treten diese Probleme auf?
  6. 5 Wann werden diese Auffälligkeiten als Posttraumatische Belastungsstörung bezeichnet?
  7. 6 Müssen in allen Kernbereichen Probleme auftreten?
  8. 7 Können diese Probleme auch andere Ursachen haben?
  9. 8 Welche weiteren Probleme treten häufig noch auf?
  10. 9 Wie ist die weitere Entwicklung?
  11. 10 Was sind die Ursachen?
  12. 11 Wie können Eltern und Bezugspersonen helfen?
  13. 12 Wie können Lehrer helfen?
  14. 13 Wie können sich Kinder und Jugendliche selbst helfen?
  15. 14 Was können Psychotherapeuten tun?
  16. 15 Können Medikamente helfen?
  17. 16 Zu welchem Zeitpunkt ist welche Hilfe oder Behandlung angemessen?
  18. 17 Gibt es noch weitere Hilfen?
  19. 18 Wer zahlt eine Therapie?
  20. Anhang Literatur
  21. Wichtige Adressen
Leseprobe
12 Wie können Lehrer helfen? (S. 44-45)

Vieles von dem, was für Eltern und Bezugspersonen gilt, kann in den schulischen Alltag übertragen werden. Auch hier gilt, dass wichtig ist, wie lange das Ereignis zurück liegt, und ob der Lehrer/die Lehrerin selbst davon betroffen ist. Lehrer sind relativ häufig von traumatischen Ereignissen betroffen. Ein Teil der Ereignisse betrifft die Schule direkt und damit die Lehrer ganz unmittelbar, z. B. Unfälle oder Bedrohungslagen in der Schule, ein Teil davon betrifft sie eher indirekt, wie Unfälle, Suizide, Gewalttaten, Krankheit und Tod von Schülern und ihren Angehörigen. Immer dann, wenn sich Schüler innerlich mit traumatischen Ereignissen und ihren Folgen beschäftigen, kann dies Auswirkungen auf ihr Verhalten in der Schule haben. Betrifft ein Ereignis den Lehrer selbst, hat die Lehrkraft zugleich eine Vorbildfunktion für den Umgang mit dem Ereignis und dessen Bewältigung. Daher gilt es, in der Zeit direkt nach einem traumatischen Ereignis Ruhe zu bewahren, Sicherheit zu vermitteln, Unterstützung und Aufmerksamkeit zu geben. Schüler und auch Lehrer haben ein großes Informationsbedürfnis nach einem Ereignis. Diese Suche nach Informationen soll letztendlich auch wieder Sicherheit herstellen, indem die Situation so gut wie möglich geklärt wird. Das Geben und Austauschen von Informationen nach einem Ereignis gehört also dazu. Aber hierin besteht auch eine Gefahr:
So kann es sein, dass einige Schüler mehr wissen als andere bzw. ein Geschehen „blutig“ ausschmücken. Eine Besprechung dieser Details in der Gruppe ist nicht hilfreich, da es die Gefahr birgt, bei ursprünglich nicht so stark betroffenen Mitschülern Wiedererlebens- und Belastungssymptome hervorzurufen. Informationen sollten also so knapp wie möglich sein und sich im Wesentlichen auf das weitere Umgehen mit dem Geschehenen beschäftigen, also z. B. dem Planen einer Trauerfeier oder der Unterstützung für ebenfalls Betroffene oder Freunde. Darüber hinaus sollten Lehrer als Gesprächspartner für Schüler zur Verfügung stehen und ihnen Zeit geben, sich mit der neuen Situation auseinander zu setzen. Es ist weder sinnvoll, jemand zu einem Gespräch zu drängen, noch ein Gespräch zu vermeiden. Falls Lehrer selbst betroffen sind, ist es einerseits wichtig, dass die Schulleitung diese Lehrkraft unterstützt, andererseits sollten Lehrer sich selbst mit einer möglichen eigenen Symptomatik auseinandersetzen und gegebenenfalls professionelle Hilfe suchen. Im weiteren Verlauf sollten Lehrer ein besonderes Augenmerk auf das Verhalten traumatisierter Kinder und Jugendlicher haben. Verhaltensän derungen in der Zeit seit dem Trauma sind dabei besonders wichtig. Um Beobachtungen abzusichern, kann es sinnvoll sein, mit anderen Lehrern und Eltern zu sprechen. Leistungsabfälle sind angesichts der innerlichen Beschäftigung mit dem traumatischen Ereignis und seiner Folgen zu erwarten und sollten zunächst nicht überbewertet werden. Wenn sich Verhaltensänderungen und Leistungsabfall nach einigen Wochen nicht bessern, sollte mit den Eltern eine weitere mögliche professionelle Hilfe angedacht werden. Die Einbindung von Schulpsychologen ist bereits zu einem frühen Zeitpunkt sinnvoll. In der Folge der Aufsehen erregenden Amokläufe an Schulen, die eine besonders schwerwiegende Form eines traumatischen Ereignisses darstellen, haben sich Schulpsychologen in vielen Bundesländern auf diese Thematik spezialisiert und geben eigene Informationsbroschüren und Materialien heraus. Ein Beispiel dafür ist der Leitfaden „Führung und Verantwortung bei schulischen Krisen“ (Englbrecht et al., 2008).

13 Wie können sich Kinder und Jugendliche selbst helfen?

Generell gilt, dass es in der ersten Zeit nach einem Ereignis sinnvoll ist, einen normalen Tagesablauf mit den alltäglichen Routinen beizubehalten. Auch wenn es banal erscheint, Essen, Trinken und Schlafen sind wichtig, um den Körper nicht noch weiter aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die Rückkehr in den Alltag gibt Sicherheit. Es ist also sinnvoll, in die Schule zu gehen oder seinen Hobbies nachzugehen, auch wenn das im Moment keinen Spaß macht und als Belastung erscheint. Besonders hilfreich ist es, Zeit mit Personen zu verbringen, die man gern hat und die einem Trost und Unterstützung geben können. Das können Eltern und Großeltern, aber auch Freunde und Lehrer sein. Angenehme Dinge, wie etwa Sport treiben, spazieren gehen, lesen, Musik hören, Tagebuch schreiben usw., können einem die Rückkehr in den Alltag erleichtern. Viele Menschen erleben es als hilfreich, über das Ereignis und die eigenen Gefühle zu sprechen. Dabei kann man erleben, dass sich die Gefühle beim Erzählen manchmal ändern. Das gehört zur Verarbeitung eines traumatischen Ereignisses dazu. Wenn man über mehrere Tage hinweg das Gefühl hat, neben oder über sich zu stehen, oder die Umwelt als unwirklich zu erleben, gleichzeitig die körperliche Übererregung nicht nachlässt und auch die Wiedererlebenssymptome nicht weniger werden, sollte man professionelle Hilfe suchen.
Inhaltsverzeichnis
Was möchte dieser Ratgeber erreichen?6
Inhalt8
1 Kennen Sie das?10
2 Was ist ein traumatisches Ereignis?12
3 Woran erkenne ich bei Kindern posttraumatische Belastungssymptome?14
3.1 Was versteht man unter Wiedererleben?14
3.2 Was versteht man unter Vermeidung?15
3.3 Was versteht man unter „erhöhtem körperlichem Erregungsniveau“?16
4 In welchen Situationen treten diese Probleme auf?17
5 Wann werden diese Auffälligkeiten als Posttraumatische Belastungsstörung bezeichnet?18
6 Müssen in allen Kernbereichen Probleme auftreten?20
7 Können diese Probleme auch andere Ursachen haben?21
8 Welche weiteren Probleme treten häufig noch auf?22
8.1 Ängste22
8.2 Körperliche Probleme23
8.3 Aggression23
8.4 Depression24
8.5 Alkohol, Drogen, Tabletten und Selbstverletzung25
8.6 Essstörungen25
8.7 Dissoziation26
9 Wie ist die weitere Entwicklung?26
10 Was sind die Ursachen?29
10.1 Das Traumagedächtnis30
10.2 Die Auslöser31
10.3 Nicht hilfreiche Verhaltensweisen: Vermeidung und Sicherheitsverhalten32
10.4 Die Bewertung des Traumas und seiner Folgen33
10.5 Weitere wichtige Faktoren35
11 Wie können Eltern und Bezugspersonen helfen?36
11.1 Wie lange liegt das traumatische Ereignis zurück?36
11.2 Wie geht es Ihnen?37
11.3 Konkrete Ratschläge38
12 Wie können Lehrer helfen?45
13 Wie können sich Kinder und Jugendliche selbst helfen?46
14 Was können Psychotherapeuten tun?47
15 Können Medikamente helfen?50
16 Zu welchem Zeitpunkt ist welche Hilfe oder Behandlung angemessen?50
17 Gibt es noch weitere Hilfen?51
18 Wer zahlt eine Therapie?52
Anhang Literatur53
Wichtige Adressen53

Weitere E-Books zum Thema: Kinder & Jugend: Psychologie - psychische Störungen

Leihmutterschaft und Familie

E-Book Leihmutterschaft und Familie
Impulse aus Recht, Theologie und Medizin Format: PDF

Das Buch betrachtet das Thema Leihmutterschaft aus einer breit angelegten, interdisziplinären Perspektive. In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten, in vielen anderen Ländern legal. Viele…

Der Riss in der Tafel

E-Book Der Riss in der Tafel
Amoklauf und schwere Gewalt in der Schule Format: PDF

Erfurt, Columbine, Emsdetten: Diese Orte sind Synonym für Amokläufe oder schwere Gewalttaten durch Jugendliche an Schulen. Was haben diese Gewalttaten gemeinsam? Wer sind die Täter? Welche Rolle…

Ich bin besonders!

E-Book Ich bin besonders!
Autismus und Asperger: Das Selbsthilfebuch für Kinder und ihre Eltern Format: PDF

Kinder, die an Autismus oder dem Asperger-Syndrom leiden, sind in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung gehemmt. Gewinnen Sie jetzt einen einmaligen Einblick in diese andere Erlebniswelt. James…

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

E-Book Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich Format: PDF

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist ein sehr emotionales und nach wie vor hochaktuelles Thema, wie der 'Missbrauchsskandal' des Jahres 2010 um massive sexuelle Übergriffe in…

Kindertraumatologie

E-Book Kindertraumatologie
Format: PDF

Verletzungen im Kindesalter sind für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Um eine altersentsprechende, optimale und erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, ist ein Spezialwissen…

Leihmutterschaft und Familie

E-Book Leihmutterschaft und Familie
Impulse aus Recht, Theologie und Medizin Format: PDF

Das Buch betrachtet das Thema Leihmutterschaft aus einer breit angelegten, interdisziplinären Perspektive. In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten, in vielen anderen Ländern legal. Viele…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...