Sie sind hier
E-Book

Ratgeber Schematherapie

Eigene Verhaltensmuster verstehen und verändern

AutorGitta Jacob, Frauke Melchers
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl82 Seiten
ISBN9783840928178
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Warum reagieren wir manchmal ganz traurig, wenn eigentlich gar nichts Besonderes vorgefallen ist? Oder warum machen uns bestimmte Kleinigkeiten unfassbar ärgerlich, obwohl wir sonst meistens dazu neigen, es allen recht machen zu wollen? Viele Menschen kennen wechselnde innere Zustände. Mal fühlen wir uns kompetent und selbstsicher, mal ängstlich, mal platzt uns der Kragen. Meistens können wir das relativ gut steuern. Was aber, wenn solche Zustände plötzlich ganz intensiv werden, ohne dass wir es verstehen, wenn wir nicht wissen, wie wir sie beeinflussen können oder wenn sie nicht zur Situation passen, in der wir uns gerade befinden? Dieser Ratgeber vermittelt Informationen über typische innere Zustände, sogenannte „Schemamodi“, die unser Erleben, unsere Gefühle und unser Handeln stark beeinflussen. Der Ratgeber nimmt dabei Bezug auf die Schematherapie, eine aktuelle Entwicklung in der Psychotherapie. Zunächst werden die für die Schematherapie zentralen Konzepte erläutert. Anhand anschaulicher Fallbeispiele werden dann typische innere Zustände („Schemamodi“), die vielen Menschen Schwierigkeiten bereiten, illustriert. Darauf aufbauend wird aufgezeigt, wie solche Schemamodi entstehen, wie man sie erkennen kann und wodurch sie aktiviert werden bzw. wann sie typischerweise auftreten. Der Ratgeber stellt eine Vielzahl praktischer Übungen und Möglichkeiten vor, die dabei helfen können, eigene problematische Schemamodi zu verändern, zu reduzieren oder besser zu steuern. Zudem wird erläutert, was man aktiv dafür tun kann, hilfreiche Schemamodi häufiger zu erleben. Im Anhang finden interessierte Leser Hinweise für die Suche nach approbierten Psychotherapeuten, die schematherapeutische Methoden einsetzen, sowie Hinweise auf weitere Literatur zum Thema.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Ratgeber Schematherapie
  2. 1 Schemata und Schemamodi
  3. 2 Kindmodi
  4. 3 Ungu?nstige Elternmodi
  5. 4 Bewältigungsmodi
  6. 5 Gesunder Erwachsenenmodus
  7. 6 Schemamodi verändern
  8. Anhang
Leseprobe

|16|2 Kindmodi


Als „Kindmodus“ wird ein emotionaler Zustand bezeichnet, in dem man sich sehr verletzlich, traurig, zurückgewiesen, alleine oder auch ärgerlich oder trotzig fühlt. In vielen therapeutischen Ansätzen werden solche Anteile als „innere Kind-Anteile“ bezeichnet. Wenn solche Anteile aktiviert sind, fühlt man sich manchmal tatsächlich wie ein Kind, das von seinen Gefühlen überwältigt ist, sich nicht beherrschen kann und wenig erwachsene Kontrolle über die Situation hat. Je stärker ein Schema ausgeprägt ist, umso stärker sind auch die Kindmodi, die zu diesem Schema gehören.

Sicher kennen Sie es auch, dass solche kindlichen Zustände emotional ganz unterschiedliche Qualitäten haben können. In der Schematherapie werden drei verschiedene Arten von Kindmodi unterschieden. Von „verletzlichen Kindmodi“ sprechen wir, wenn sich Menschen schwach, angreifbar, traurig, hilflos oder ängstlich fühlen. Manchmal steht jedoch auch Ärger, Wut oder Trotz im Vordergrund; die Person benimmt sich bockig oder nimmt sich einfach impulsiv, was sie möchte. Entsprechend nennen wir dies einen ärgerlichen oder trotzigen Kindmodus. Schließlich können wir uns auch in kindlicher Weise heiter, fröhlich oder glücklich fühlen. Dann wird in der Schematherapie vom „glücklichen Kindmodus“ gesprochen.

Kindmodi erkennen

  • Verletzlicher Kindmodus: traurig, einsam, verlassen, verzweifelt, hilflos, beschämt, unsicher, ängstlich.

  • Ärgerlicher Kindmodus: wütend, ärgerlich, trotzig, ungeduldig, impulsiv, undiszipliniert.

  • Glücklicher Kindmodus: leicht, glücklich, neugierig, sicher, freudig.

Fallbeispiel: Tom (Forts.)

Bei Tom haben wir seinen verletzlichen, einsamen Kindmodus schon kennengelernt. Er wird z. B. ausgelöst, wenn Tom beobachtet, wie andere sich unterhalten, ohne ihn einzubeziehen, oder wenn er sich in beruflichen Fragen mal unsicher fühlt. Dann fühlt er sich einsam und |17|befürchtet Bloßstellung und Abwertung. Manchmal fühlt Tom jedoch auch unglaubliche, heiße Wut in sich hochsteigen und hat in so einem Zustand bereits mehrfach laut fluchend und Türen schlagend seinen Arbeitsplatz verlassen. Dies ist Toms ärgerlicher, impulsiver Kindmodus, der auf die Bühne tritt, wenn Tom sich von Vorgesetzten oder Kollegen ungerecht behandelt fühlt. Tom spürt in diesem Modus die gleiche Wut und Ohnmacht wie als 9-Jähriger, wenn sein Vater ihn nachts umher schickte oder wenn er von Mitschülern auf dem Schulhof gepeinigt wurde.

2.1 Verletzliche Kindmodi


Wenn Sie in einem verletzlichen Kindmodus sind, fühlen Sie sich traurig, einsam, ängstlich; vielleicht auch beschämt, unsicher oder hilflos. Natürlich sind dies alles ganz normale menschliche Gefühle. In einer furchterregenden Situation ist es beispielsweise normal, sich ängstlich zu fühlen. Von einem Kindmodus würden wir dann sprechen, wenn die Situation selbst eigentlich gar nicht so bedrohlich oder unangenehm ist, wie es sich im Moment anfühlt.

Fallbeispiel: Anja

Anja (45) reagiert mit körperlicher Anspannung, Angst und Misstrauen, wenn ihr jemand freundschaftlich den Arm um die Schultern legt. Hier meldet sich Anjas missbrauchter Kindmodus.

Fallbeispiel: Alexander

Alexander (55) hat gerne Ordnung. In seiner Wohnung hat alles seinen festen Platz. Wenn Alexander etwas nicht gleich findet, reagiert er panisch und fängt eine hektische Suche an. Selbst nach Auffinden des Gegenstandes braucht er eine Weile, bis er sich beruhigen kann. Diese übermäßige Angst ist ein Zeichen von Alexanders ängstlichem Kindmodus.

Fallbeispiel: Pia

Unter Gleichaltrigen fühlt Pia (19) sich oft unwohl und fremd. Selbst wenn sie zu Partys eingeladen wird und die Freundinnen aus ihrem Schwimmverein sie gerne bei gemeinsamen Unternehmungen dabei |18|haben, denkt sie schnell, sie werde nur aus Höflichkeit dazu gebeten und sei gar nicht richtig gemeint. Dies ist ein Zeichen für ihren einsamen Kindmodus.

Der verletzliche Kindmodus spiegelt in aller Regel das Gefühl bzw. die Gefühle wider, die in der Kindheit problematisch waren. Diese Gefühle stellen gewissermaßen den Kern der entsprechenden Schemata dar. Wenn ich in meiner Kindheit so alleine war, dass ich ein Isolationsschema entwickelt habe, werde ich auch im Erwachsenenalter die Tendenz haben, mich alleine zu fühlen – selbst wenn ich objektiv möglicherweise gar nicht alleine bin. Wenn ich früh Angst und Verunsicherung erlebt habe, werde ich in vielen Situationen leicht das Gefühl bekommen, dass die Dinge unkontrollierbar und beängstigend sind.

Fallbeispiel: Anja (Forts.)

Anjas missbrauchter Kindmodus entwickelte sich durch die Erfahrung, sich nicht wehren zu können gegen die langen, innigen Umarmungen und Küsse eines Onkels, der sie bei Familienbesuchen kaum losließ, was Anja extrem unangenehm war.

Fallbeispiel: Alexander (Forts.)

Alexanders ängstlicher Kindmodus entwickelte sich durch die Interaktion mit seinem hoch perfektionistischen Vater, der Unordnung und Disziplinmangel bestrafte.

Fallbeispiel: Pia (Forts.)

Pia ist als Kind mehrfach umgezogen, zuletzt vor zwei Jahren, und musste immer wieder ihren Freundeskreis verlassen. Dadurch entstand nach und nach ihr einsamer Kindmodus.

Im Erwachsenenalter werden solche Kindmodi häufig gerade von solchen Situationen ausgelöst, die in irgendeiner Weise der Situation in der Kindheit ähneln. Dabei kann die Ähnlichkeit sehr oberflächlich sein und die ganze Situation sich heute ganz anders darstellen als damals. Wenn Menschen von ihren Schemata getrieben reagieren, dann ist das in aller Regel nicht sehr rational.

|19|Fallbeispiel: Anja (Forts.)

So reagiert Anja auch dann spontan misstrauisch auf Berührungen, wenn sie von guten Freundinnen umarmt wird. Sie fühlt sich mit diesen ansonsten sehr sicher und weiß, dass ihre Freundinnen absolut bereit sind, auf ihre Anliegen und Gefühle einzugehen. Trotzdem hat Anja sich bisher nicht getraut, ihnen zu sagen, dass ihr weniger körperliche Nähe viel lieber wäre.

Allerdings sind Kindmodi keinesfalls auf solche Situationen beschränkt, die in der Kindheit auffällig waren. Auch alle möglichen anderen Situationen, die emotional stressig oder herausfordernd sind, können unsere Kindmodi auslösen. Je stärker bei einem Menschen ein Schema ausgeprägt ist, umso leichter können die entsprechenden Gefühle ausgelöst werden – und umso größer ist die Menge an Situationen, in denen der Modus auftreten kann.

Fallbeispiel: Alexander (Forts.)

Bei Alexander ist das Schema der „überhöhten Standards“ stark ausgeprägt. Es ist verbunden mit einem dominanten Gefühl von Angst vor Zurückweisung und diffusen Versagensängsten, wenn er sich nicht an seine Prinzipien (Ordnung, Disziplin) hält (ängstlicher Kindmodus). Er hält nicht nur seine Wohnung penibel sauber, sondern auch seinen Arbeitsplatz, plant Unternehmungen immer lange im Voraus und ist ausgesprochen unflexibel bezüglich alltäglicher Terminänderungen oder Zwischenfälle. Aber auch in ganz anderen Stresssituationen, z. B. wenn Alexander eine fachliche Auseinandersetzung mit einem Kollegen hat oder wenn er im Stau steht, wird sein ängstlicher Kindmodus getriggert. Er fühlt sich dann so unsicher, dass er sich nur mit Mühe konzentrieren kann, stark angespannt ist und schlecht schläft.

Fallbeispiel: Pia (Forts.)

Bei Pia ist das Schema der „Isolation“ zwar vorhanden, aber es ist nicht stark ausgeprägt. Sie weiß, dass es immer einige Jahre dauert, bis sie sich an einem Ort wirklich heimisch und mit anderen Menschen verbunden fühlt. Wenn sie sich mal wieder von einer Einladung „nicht persönlich gemeint“ fühlt, bespricht sie das in der Regel mit ihrer Mutter und ist mit deren Hilfe fähig, zu prüfen, ob ihre Sorge berechtigt |20|ist oder nicht. Meistens ist sie es nicht. Dann kann Pia sich auch über die Einladung ...

Inhaltsverzeichnis
Ratgeber Schematherapie1
Inhalt7
Vorwort9
1 Schemata und Schemamodi10
1.1 Was ist ein Schema?10
1.2 Was ist ein Schemamodus?15
1.3 Welche Modustypen gibt es?16
2 Kindmodi18
2.1 Verletzliche Kindmodi19
2.2 Ärgerliche Kindmodi23
2.3 Glu?cklicher Kindmodus28
3 Ungu?nstige Elternmodi31
3.1 Fordernde Elternmodi31
3.2 Strafende Elternmodi33
3.3 Schuldinduzierende Elternmodi35
4 Bewältigungsmodi39
4.1 Überkompensation40
4.2 Vermeidung46
4.3 Unterwerfung48
5 Gesunder Erwachsenenmodus51
6 Schemamodi verändern53
6.1 Verletzliche Kindmodi besser versorgen53
6.2 Den glu?cklichen Kindmodus stärken58
6.3 Ärgerliche und trotzige Kindmodi in den Griff bekommen59
6.4 Die Macht von ungu?nstigen Elternmodi reduzieren63
6.5 Bewältigungsmodi abbauen66
6.6 Den gesunden Erwachsenenmodus stärken75
Anhang82
Weiterfu?hrende Literatur82

Weitere E-Books zum Thema: Ratgeber psychische Gesundheit

Stärker als die Angst

E-Book Stärker als die Angst

Den Teufelskreis der Angst verstehen und durchbrechen. Ängste und Panik - Wann werden diese zur Erkrankung? Was kann man selbst gegen Ängste und Panikattacken tun? An wen kann man sich wenden? ...

Ratgeber Prüfungsangst

E-Book Ratgeber Prüfungsangst

Für nahezu alle Menschen stellen Prüfungen eine besondere Situation dar. Kaum jemand freut sich auf eine Prüfung, manchmal nehmen Prüfungsängste jedoch ein Ausmaß an, mit dem die Person ohne ...

Aktiv gegen Demenz

E-Book Aktiv gegen Demenz

Ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben in guter geistiger Gesundheit wünschen sich viele Menschen für ihr Alter. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, wie dieses Ziel durch eigenes ...

Dem Sterben begegnen

E-Book Dem Sterben begegnen

Wie erleben junge Menschen die Begegnung mit sterbenden Menschen? Wie verändert sich danach ihre Haltung zum Sterben und der Endlichkeit des Lebens? «Tod und Sterben gehören zum Leben» – Ein ...

Diversity

E-Book Diversity

Die steigende Vielfalt in der Gesellschaft durch individuelle Unterschiede - Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, soziales Milieu, sexuelle Orientierung und Behinderung - gehört mittlerweile zum ...

Psychologie Heute 5/2016

E-Book Psychologie Heute 5/2016

- Gefühlte Bedrohung: Deutschland - die ängstliche Nation - Heimweh: Die Mini-Trauer - Narzissmus: Ich find' mich prima! - Erich Fromm: Das neue Haben-Wollen Alles wächst uns über den Kopf: ...

Psychologie Heute 08/2018

E-Book Psychologie Heute 08/2018

Psychologie Heute ist das führende Magazin für Psychologie und richtet sich an alle, die sich und andere besser verstehen wollen.Jeden Monat neu finden Sie bei uns Ihre Themen: Glück und ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...