Sie sind hier
E-Book

Ratgeber Zwangsstörungen

Informationen für Betroffene und Angehörige

AutorHans Reinecker
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl69 Seiten
ISBN9783840927881
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Jeder Mensch entwickelt bestimmte Gewohnheiten und Rituale. Das ist wichtig und sinnvoll, weil uns diese Gewohnheiten alltägliche Entscheidungen abnehmen. Von einer Zwangsstörung spricht man daher nur, wenn diese Rituale mehrere Stunden täglich in Anspruch nehmen, der Lebensvollzug deutlich beeinträchtigt ist und wichtige Aufgaben im Beruf und Privatleben nicht mehr bewältigt werden können. Die aktualisierte Auflage des Ratgebers bietet eine fachlich fundierte und mit zahlreichen Fallbeispielen veranschaulichte Beschreibung der verschiedenen Formen von Zwängen. Die Neuauflage informiert über die Entstehung von Zwangsstörungen, wobei insbesondere auf Merkmale der Stabilität und Aufrechterhaltung sowie der Vernetzung im Leben der Betroffenen eingegangen wird. Der Ratgeber beschreibt die Behandlung von Zwangsstörungen, vor allem mit Strategien der kognitiven Verhaltenstherapie, die sich als besonders effektiv bei der Therapie von Zwangsgedanken und Zwangshandlungen erwiesen haben. Zudem wird aufgezeigt, wie Angehörige Betroffene bei der Bewältigung ihrer Zwänge unterstützen können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Ratgeber Zwangsstörungen
  2. 1Zwangsstörung – Was ist das?
  3. 2Wie ist die Zwangsstörung entstanden?
  4. 3Die Behandlung von Zwangsstörungen oder: Was kann man tun?
  5. 4 Ein Fallbeispiel
  6. Anhang
Leseprobe
2 Wie ist die Zwangsstörung entstanden? (S. 21-22)

Die Frage nach dem WARUM steht für Sie als Betroffener ebenso wie für die Angehörigen im Zentrum des Interesses. Es entspricht einem wichtigen Grundbedürfnis des Menschen, die Ursachen eigenen Verhaltens zu kennen.

2.1 Was sind mögliche Ursachen der Zwangsstörung?

Die Frage nach den Ursachen der Problematik ist zunächst völlig berechtigt. Auf der anderen Seite können wir natürlich nicht erwarten, für eine so vielfältige Störung eine einfache Ursache zu finden – noch dazu ein und dieselbe Ursache für alle Patienten, für die wohl jeweils ganz spezielle Bedingungen gelten.

Die Frage nach den Ursachen der Zwangsstörung kann man mit der Frage nach der Entstehung eines breiten Flusses vergleichen, etwa mit dem breiten Donau-Delta vor der Einmündung in das Schwarze Meer (vgl. Abbildung 4).

Ähnlich wie im obigen Beispiel lassen sich einzelne Ursachen der Zwangsstörung im Nachhinein kaum noch ausmachen. Und bei der Erforschung der Ursachen sind wir auf das NACHHER angewiesen, denn:

Merke:
Bei der Entstehung Psychischer Störungen gibt es keine Zuschauer! Was wir lediglich tun können, ist auf einzelne Faktoren zu verweisen, die bei der Entwicklung eine Rolle gespielt haben könnten. Welcher Faktor welches Gewicht hat und welche Kombination von Faktoren gerade im Einzelfall zu nennen ist, muss der entsprechenden Analyse im jeweiligen Fall vorbehalten bleiben.

Folgende Faktoren können bei der Entstehung einer Zwangsstörung eine Rolle spielen:
1.Vererbung dient dann zur Erklärung, wenn wir eine Häufung einer psychischen Störung innerhalb einer Familie finden. Das trifft bei Zwangsstörungen durchaus zu, bei rund 30 % der Patienten finden sich bei Verwandten ersten Grades ebenfalls ähnliche „neurotische“ Störungen (aber nicht unbedingt Zwänge, sondern Ängste, Depressionen usw.). Der Faktor Vererbung ist damit nicht außer Acht zu lassen, die fehlenden 70 % zeigen, dass daneben auch andere Punkte eine Rolle spielen müssen.

2.Der Gesichtspunkt der Kindheit wird vor allem von Vertretern der Tiefenpsychologie geltend gemacht: Demnach werden die wichtigsten Muster unserer Entwicklung in der Kindheit erworben und festgelegt. An diesem Prinzip ist durchaus einiges richtig, für die Zwangsstörungen zeigt sich allerdings, dass etwa Rituale bei so gut wie allen Kindern zu finden sind (z.?B. nicht auf Fugen zu steigen oder bestimmte Einschlafrituale). Nur wenige Erwachsene aber entwickeln Zwänge.

3.Die Erziehung dient oft als sehr allgemeiner Hinweis auf eine Fehlentwicklung („Was haben wir als Eltern falsch gemacht?“). Bei der Entstehung von Zwangsstörungen kann man kaum „die“ Erziehung als allgemeinen Faktor geltend machen. Sicherlich gibt es innerhalb des Verlaufs der Erziehung Merkmale, die eine Entstehung von Zwängen eher begünstigen können. Dazu gehören Vorbildwirkungen der Eltern (Kinder übernehmen bestimmte Muster) ebenso wie ein Klima der speziellen Verunsicherung (z.?B. durch einen alkoholkranken Vater). Man könnte in diesem 4).
Inhaltsverzeichnis
Ratgeber Zwangsstörungen1
Inhalt7
Vorwort9
1Zwangsstörung – Was ist das?10
1.1Howard Hughes – ein Leben im Käfig10
1.2Zwangsstörung: Marotte oder Krankheit?10
1.3Was verstehen wir unter einer Zwangsstörung?12
1.4Welche Formen von Zwangsstörungen gibt es?13
1.5Zur Häufigkeit und Verteilung von Zwangsstörungen15
1.6Ist die Zwangsstörung eine Angsterkrankung?16
1.7Die Abgrenzung der Zwangsstörungen von anderen psychischen Störungen17
1.8Die Wirkung auf andere20
2Wie ist die Zwangsstörung entstanden?23
2.1Was sind mögliche Ursachen der Zwangsstörung?23
2.2Warum verschwinden die Zwänge nicht von selbst?25
2.3Warum sind Zwangsstörungen so stabil?28
2.4Diagnosen und Fehldiagnosen: Die „Karrieren“ von Patienten mit Zwangsstörungen29
2.5Ist ein Patient mit einer Zwangsstörung nicht gefährlich?31
2.6Ungewöhnliche Zwänge31
3Die Behandlung von Zwangsstörungen oder: Was kann man tun?34
3.1Wie bereitet man die Behandlung vor?34
3.2Die Behandlung – oder: Was hilft?35
3.3Einige Hinweise zur Praxis der Behandlung45
3.4Die Behandlung weiterer Probleme49
3.5Die Behandlung von reinen Zwangsgedanken50
3.6Prinzipien Kognitiver Therapie – oder: Wie verändert man Gedanken?52
3.7Was können Sie als Patient von einer Kognitiven Verhaltenstherapie erwarten – kurzfristig und langfristig?54
3.8Und zum Schluss: Wie findet man einen guten Verhaltenstherapeuten?55
4 Ein Fallbeispiel58
Anhang63
Literaturempfehlungen63
Kontaktadresse64
Internet64
Filme65
Arbeitsblatt67

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeine Psychologie - Organismus und Umwelt

Psychologie Heute 1/2016

E-Book Psychologie Heute 1/2016

- Umgang mit Flüchtlingen: Hilfsbereitschaft versus Aggression - Guter Rat: Behalten Sie ihn für sich - Achtsamkeit: Ein missbrauchtes Konzept - Wozu das alles: Die Frage nach dem Sinn Wenn ...

Psychologie Heute 10/2015

E-Book Psychologie Heute 10/2015

- Fast Food: Nur ein Ausdruck von Desinteresse? - Nachtruhe: Wie können wir endlich besser schlafen lernen? - Arbeitsmoral: Wir beuten uns selbst aus - ganz freiwillig - Smartphone: Das bringen ...

Ist das Hirn vernünftig?

E-Book Ist das Hirn vernünftig?

Ist das Hirn vernünftig? Die provozierende Frage stellt der renommierte Hirnforscher und Neuropsychologe Lutz Jäncke aus gutem Grund: Wir alle denken, dass wir als Menschen rationale Entscheidungen ...

Der gute und erholsame Schlaf

E-Book Der gute und erholsame Schlaf

Was ist guter und erholsamer Schlaf? Und leiden wir schon an einer Schlafstörung, wenn wir nachts gelegentlich aufwachen? Wie unterscheidet sich guter Schlaf bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen ...

Psychologie heute 7/2015

E-Book Psychologie heute 7/2015

Psychologie Heute ist das führende Magazin für Psychologie und richtet sich an alle, die sich und andere besser verstehen wollen.Jeden Monat neu finden Sie bei uns Ihre Themen: Glück und ...

Psychologie Heute 10/2016

E-Book Psychologie Heute 10/2016

- Patchwork: Familie für Geduldige - Depression: Behandlung ohne Medikamente? - Tatoos: Das geht unter die Haut - Dossier: Teamarbeit Müssen wir ständig für uns selbst trommeln, um Erfolg zu ...

Erfolgreich altern

E-Book Erfolgreich altern

Möglichst lange fit und aktiv zu sein gehört zu den Wünschen der meisten Menschen. Auch wenn wir hierfür nicht alle Bedingungen im Griff haben können, gibt es doch Möglichkeiten, unser Leben so ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...