Sie sind hier
E-Book

Rawls Recht der Völker

Menschenrechtsminimalismus statt globaler Gerechtigkeit? (Beiträge zur Politikwissenschaft, Band 7)

AutorAndreas Bock
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl171 Seiten
ISBN9783831607464
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR

Das »Recht der Völker« formuliert eine anspruchsvolle Theorie globaler Gerechtigkeit. Was von der Rezeption praktisch nicht wahrgenommen wird. Die zentralen Punkte von Rawls' Werk - die Konzeption der Völker (die anstelle von Individuen als die entscheidenden Akteure angesprochen werden), der Menschenrechte (die ausdrücklich ohne liberale Rechte auskommt), der Pflicht zur Unterstützung (die gerade kein Prinzip distributiver Gerechtigkeit ist) und der Forderung nach Tolerierung nichtliberaler, aber achtbarer Völker (die an die Konzeption der Völker und Menschenrechte gekoppelt ist) - sind Gegenstand von falscher und ungenauer Interpretation. 

So ist es wenig verwunderlich, dass das »Recht der Völker« als bloßes Zugeständnis an den status quo missverstanden wird, das im Interesse einer Anerkennung durch liberale und nichtliberale Völker bereit ist, die Idee einer umfassenden Menschenrechtskonzeption aufzugeben, und damit auch den Anspruch auf globale Gerechtigkeit. Das Gegenteil ist richtig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Politischer Liberalismus (S. 17-18)

Rawls’ politischer Liberalismus reagiert auf ein grundlegendes Problem der Theorie der Gerechtigkeit: dass die darin verwendete Idee der wohlgeordneten Gesellschaft unrealistisch ist. In der Theorie der Gerechtigkeit geht Rawls durchweg von einer Kantischen Interpretation der Gerechtigkeit als Fairness aus, die Gerechtigkeit selbst zum intrinsischen und höchsten Gut macht und jedem Einzelnen das Streben nach moralischer Autonomie als eigentliche Motivation und Verwirklichung seiner Natur zuschreibt: „By acting from these principles [Rawls’s two principles of justice, A.B.] persons express their nature as free and equal rational beings subject to the general conditions of human life."" Und weiter: „The desire to act justly and the desire to express our nature as free and equal moral persons turn out to specify what is practically speaking the same desire.""

3) Stabilität und Legitimität

Nur dass die Annahme einer umfassenden moralisch-philosophischen Lehre, die von allen Bürgern bejaht wird, mit den Grundannahmen einer liberalen Demokratie nicht vereinbar ist, geht diese doch – zumindest als Möglichkeit – von einander widersprechenden religiösen, philosophischen und moralischen Lehren, Überzeugungen und Ansichten aus. Aufgrund der „Bürden des Urteilens"" ist es vernünftigerweise nicht zu erwarten, dass sich die Mitglieder einer liberalen Gesellschaft auf ein und dieselbe philosophische Begründung einer Gerechtigkeitskonzeption eini gen, so dass, will man diese Zustimmung nicht durch den repressiven Gebrauch der Staatsgewalt erzwingen, der Pluralismus zu den Kennzeichen liberaler Demokratie gehört.

Allerdings, und das ist nicht unwichtig zu erwähnen, geht es Rawls nicht um den Pluralismus als solchen, sondern um eine qualifizierte Form, den vernünftigen Pluralismus. „Dieser Pluralismus wird nicht als eine Katastrophe betrachtet, sondern vielmehr als das natürliche Ergebnis der Betätigung der menschlichen Vernunft unter dauerhaft freien Institutionen. Wer einen vernünftigen Pluralismus als eine Katastrophe betrachtet, betrachtet den Gebrauch der Vernunft unter den Bedingungen der Freiheit selbst als eine Katastrophe."" Womit sich auch die Stoßrichtung von Rawls’ politischem Liberalismus erklärt.

Wenn der vernünftige Pluralismus das Ergebnis liberaler politischer Institutionen ist, dann muss es umgekehrt auch Aufgabe dieser Institutionen sein, diesen vernünftigen Pluralismus zu bewahren. Folglich muss die Gerechtigkeitskonzeption einer liberalen Gesellschaft dem Faktum eines vernünftigen Pluralismus’ gerecht werden. Diese Problematik wird nun dadurch verschärft, dass nicht alle in einer liberalen Demokratie vertretenen Lehren liberale Lehren sind. Gerade für gläubige Bürger ist die moralische Autonomie kein Gut, das sie zur Unterstützung einer Gerechtigkeitskonzeption motivieren könnte.

Im Gegenteil, wie auch Samuel Freeman anmerkt: „According to their [the liberal Catholics and other believers, A.B.] comprehensive religious and moral views, God alone, not human reason, is the ultimate source of moralitiy, justice, and value. Justice, natural law, and the human good are requirements of our created essence, not of unaided human reason."" Warum Rawls im Vorwort zur amerikanischen Taschenbuchausgabe von Politischer Liberalismus die philosophische Frage des politischen Liberalismus auch schärfer reformuliert: „Wie können auch diejenigen, die eine auf einer religiösen Autorität, wie zum Beispiel der Kirche oder der Bibel, beruhende religiöse Lehre bejahen, eine vernünftige politische Konzeption haben, die eine gerechte demokratische Ordnung stützt?"" Das Problem, auf das Rawls’ politischer Liberalismus eine Antwort geben will, ist demnach ein zweifaches: Welche Gerechtigkeitskonzeption kann auf die freiwillige Unterstützung liberaler und nichtliberaler vernünftiger Lehren hoffen und somit erstens zur Grundlage einer stabilen demokratischen Ordnung werden und zweitens den Gebrauch politischer (Zwangs-) Gewalt legitimieren."

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...