Sie sind hier
E-Book

Rechnungslegung im Profifußball. Die bilanzielle Behandlung von Spielertauschgeschäften nach HGB und IFRS

AutorStefan T. Lang
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl81 Seiten
ISBN9783836614528
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR
Der wirtschaftliche Erfolg spielt im professionellen Teamsport eine immer größere Rolle. Diese Entwicklung lässt sich besonders gut anhand der Fußballbranche nachvollziehen. Dabei ist der Profifußball längst nicht mehr das bloße Unterhaltungsmedium vergangener Jahrzehnte, sondern entwickelt sich zunehmend zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor, was deutlich an den letzten Umsatzzahlen der größten europäischen Ligen abzulesen ist.Vor diesem Hintergrund gewinnt der Jahres- oder Konzernabschluss als Informationsinstrument steigende Bedeutung für die Analyse der wirtschaftlichen Situation der Vereine. Der Wert des Spielervermögens stellt dabei den wichtigsten Aktivposten eines Profifußballunternehmens dar und beeinflusst dementsprechend das durch den Jahresabschluss vermittelte Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Mit der steigenden wirtschaftlichen Bedeutung des Profifußballs und der Beobachtung durch den Kapitalmarkt steigt auch der finanzielle Erfolgsdruck auf die Vereine.Blickt man auf den jüngsten Skandal im italienischen Profifußball, so zeigt sich darin, dass besonders Spielertauschgeschäfte häufig für Bilanz-Manipulationen missbraucht werden. Daran anknüpfend stellt sich als Thema dieses Buches die Frage, wie der Tausch von Fußballspielern nach HGB und IFRS zu bilanzieren ist. Denn so wichtig die Ressource Fußballspieler für den sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg eines Fußballunternehmens ist, so umstritten ist auch die bilanzielle Behandlung derselben. Zunächst wird als Basis für die weitere Untersuchung die Behandlung von immateriellen Gütern und deren Tausch betrachtet. Nachfolgend wird als Ausgangspunkt für die Analyse von Spielertauschgeschäften in erster Linie die Bilanzierungsfähigkeit eines Spielerwertes untersucht. Dazu muss vorab geklärt werden, was beim Spielertausch überhaupt als Gegenstand der Bilanzierung zu identifizieren ist, ehe dann der Ansatz des Spielervermögens dem Grunde nach sowie die Bewertung der Höhe nach geprüft werden kann. In Anbetracht der Auswirkungen des "Bilanzdopings" italienischer Fußballklubs drängt sich de lege lata die Frage nach der Bilanzierung von Tauschtransaktionen im Profifußball auf. Entsprechend muss anhand derartiger Tauschgeschäfte v.a. die Bewertungsproblematik bei Spielerwerten eingehend eruiert werden. Daneben sind die bilanziellen Besonderheiten bei sog. Nachwuchsspielern hinreichend zu berücksichtigen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3.1, Der Spielertausch im Allgemeinen:Angesichts angespannter Finanzlage bei den Profifußballvereinen stellt der Tausch von Spielern eine wirtschaftlich attraktive Form der Finanzierung von Neuzugängen dar und gilt daher v.a. bei südeuropäischen Vereinen als lukrative Option zur Zahlung einer Ablösesumme.Unter bilanziellen Gesichtspunkten ist der Spielertausch für die involvierten Vereine als Austausch zweier immaterieller Vermögensgegenstände bzw. -werte anzusehen. Sowohl Ansatz als auch Bewertung des durch Tausch erworbenen Spielers bestimmen sich auch nach den in Kapitel 1 und 2 genannten Kriterien.Ob das Tauschgeschäft das handelsrechtlich geforderte Kriterium des entgeltlichen Erwerbs erfüllt, wird davon abhängen, welche Art von Spieler getauscht wird. Die Entgeltlichkeit ist erfüllt, soweit das Recht am hingegebenen oder am erhaltenen Spieler früher entgeltlich erworben wurde und dadurch bereits eine konkrete Wertobjektivierung erfolgt ist. Schwieriger wird der Fall dann zu beurteilen sein, wenn beide Tauschobjekte sog. „Eigengewächse“ sind, also aus der vereinseigenen Jugend stammen. Im Folgenden werden zunächst die verschiedenen Bilanzierungsmöglichkeiten von Tauschtransaktionen - losgelöst von der Entgeltlichkeit des Erwerbs - erörtert, ehe dann, nachdem verschiedene Bewertungskonzepte diskutiert wurden, im Besonderen auf die Entgeltlichkeit beim Tausch von Nachwuchsspielern eingegangen wird.Ansatzmethoden nach HGB und IFRS im Vergleich:Schließen zwei Fußballvereine ein Tauschgeschäft ab, so besteht sowohl handelsrechtlich als auch nach IFRS die Möglichkeit, den aktuellen Buchwert des abgegebenen Spielers fortzuführen. Während jedoch im Handelsrecht nach h.M. ein Wahlrecht zwischen Buchwertfortführung, ergebnisneutraler Behandlung und der Bilanzierung zum Zeitwert besteht, ist dagegen nach IFRS eine Buchwertfortführung nur dann möglich, wenn es dem Tauschakt an einer wirtschaftlichen Substanz fehlt oder weder der beizulegende Zeitwert des erhaltenen, noch des hingegebenen Wertes verlässlich bestimmbar ist. Ansonsten muss - sofern dieser verlässlich ermittelt werden kann - der beizulegende Zeitwert aktiviert werden. Ob eine Tauschtransaktion wirtschaftliche Substanz besitzt, hängt maßgeblich davon ab, inwiefern sich der erwartete künftige Liquiditätsfluss im Zuge des Austauschs der immateriellen Güter bzw. Werte verändert. Entscheidend ist also, ob das Fußballunternehmen durch den erhaltenen Spieler in Bezug auf Risikogehalt, Zeitpunkt oder Höhe signifikant andere Cash Flows realisieren kann, als dies beim Verbleib des hingegebenen Spielers der Fall gewesen wäre. Entsprechend wird eine wirtschaftliche Substanz immer dann angenommen, wenn aufgrund der Tauschtransaktion bspw. höhere Gewinne durch gesteigertes sportliches Leistungspotential oder eine bessere Vermarktung durch den neuen Spieler erwartet werden können. Dabei wird man in der Praxis kaum Argumente finden, die gegen eine wirtschaftliche Substanz des Tauschaktes sprechen, da sich beide Mannschaften durch den Austausch der Spieler eine Leistungssteigerung in sportlicher Hinsicht und damit auch ein höheres Gewinnpotential in wirtschaftlicher Hinsicht, mit evidenter Auswirkung auf die Cash Flows, erhoffen. Wäre dies nicht der Fall, wäre der Tausch sowohl sportlich als auch wirtschaftlich fragwürdig. Ein bloßer Austausch zweier Güter oder Werte ohne signifikanter wirtschaftlicher Substanz mag im Produktionsgewerbe vorkommen, wird aber im Profifußball, allein schon wegen der Individualität der einzelnen Spieler und den damit verbundenen divergierenden Chancen und Risiken der Tauschobjekte, nicht der Realität entsprechen. Da der Spielertausch in den meisten Fällen auch mit einer Barzahlung kombiniert wird, ändert sich bereits dadurch die zeitliche Zusammensetzung der Cash Flows, wodurch ebenfalls, sofern die Zuzahlung nicht unbedeutend ist, eine wirtschaftliche Substanz angenommen werden kann.Somit kann man zusammenfassend festhalten, dass in der Fußballpraxis eine Buchwertfortführung nur bei Ausübung des handelsrechtlichen Wahlrechts oder bei Fehlen der verlässlichen Messbarkeit des Fair Values i.S.d. IFRS in Frage kommt.Während nach IFRS- Grundsätzen nur eine Gewinnrealisierung oder eine Buchwertfortführung möglich ist, erlaubt das Handelsrecht bei Spielertauschgeschäften auch eine Buchwertfortführung mit Aufdeckung der stillen Reserven i.H.d. Ertragssteuerbelastung. Dies ermöglicht dem Fußballunternehmen, durch den Tauschvorgang realisierte Gewinne ertragssteuerlich zu neutralisieren. Aus diesem Grund spricht man dabei auch von der Methode der ergebnisneutralen Behandlung des Tauschgeschäftes. Die im Profifußball bedeutendere Variante stellt jedoch die Bilanzierung zum (beizulegenden) Zeitwert dar. Eine Bilanzierung des durch Tausch erworbenen Spielers zum (beizulegenden) Zeitwert ist, wie bereits angesprochen, sowohl handelsrechtlich als auch nach IFRS möglich. Dabei wird davon aus-gegangen, dass die Terminologie „Zeitwert“ im handelsrechtlichen Sinn dem des „beizulegenden Zeitwertes“ in der IFRS- Rechnungslegung gleichzusetzen ist und beide Begriffe in der Praxis dem aktuellen Marktwert des Spielers sehr nahe kommen werden.Zwar unterscheiden sich beide Rechnungslegungssysteme darin, dass die IFRS dem Fair Value- Ansatz, anstelle eines Wahlrechts, Vorrang einräumt, jedoch wird in der Bilanzierungspraxis beider Systeme die Schwierigkeit darin zu sehen sein, den (beizulegenden) Zeitwert eines Profifußballspielers und damit den aktuellen Marktwert zuverlässig ermitteln zu können. Reicht dabei bereits die Einigung beider Tauschparteien über die Wertdifferenz der Tauschobjekte aus, so wären diese in der Lage, ohne Beschränkungen den Kaufpreis und damit die Anschaffungskosten frei festzulegen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Rechnungslegung im Profifußball1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis5
Einleitende Problemstellung9
1. Grundlagen zur bilanziellen Behandlung von Spielertauschgeschäften10
1.1. Abgrenzung materiellen und immateriellen Vermögens in Bezug auf Fußballspieler10
1.2. Immaterielle Vermögensgegenstände nach HGB11
1.2.1. Ansatz immaterieller Vermögensgegenstände11
1.2.2. Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände13
1.3. Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS14
1.3.1. Ansatz immaterieller Vermögenswerte14
1.3.2. Bewertung immaterieller Vermögenswerte17
1.4. Grundlagen zu Tauschgeschäften19
1.4.1. Überblick19
1.4.2. Tauschgeschäfte im Zivilrecht19
1.4.3. Tauschgeschäfte im Handelsrecht20
1.4.4. Tauschgeschäfte in der IFRS- Rechnungslegung24
2. Bilanzielle Behandlung von Spielerwerten27
2.1. Bilanzansatz dem Grunde nach27
2.1.1. Ansatz von Spielerwerten im Handelsrecht27
2.1.2. Ansatz von Spielerwerten nach IFRS36
2.1.3. Exkurs: Nachwuchsspieler als selbsterstellte immaterielle Vermögenswerte nach IFRS39
2.2. Bilanzansatz der Höhe nach- Bewertung nach HGB und IFRS41
2.3. Praxisbeispiel: Bilanzierung der Borussia Dortmund GmbH & Co.KGaA44
3. Bilanzielle Behandlung von Spielertauschgeschäften im Profifußball46
3.1. Der Spielertausch im Allgemeinen46
3.1.1. Überblick46
3.1.2. Wertansätze nach HGB und IFRS im Vergleich47
3.1.3. Problemkreis: Ermittlung des (beizulegenden) Zeitwertes eines Profifußballspielers49
3.2. Der Tausch von Nachwuchsspielern im Besonderen55
Abbildungen59
Beispiele66
Originalquellen68
Literatur71
Internetquellen76
Rechtsquellen77
Danksagung79
Autorenprofil80

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...