Sie sind hier
E-Book

Reflexzonenarbeit am Fuß

AutorHanne Marquardt
VerlagHaug
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783132048850
FormatPDF/ePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,99 EUR
Hanne Marquardt zeigt alle Anwendungsmöglichkeiten der Reflexzonenarbeit am Fuß, sowohl präventiv als auch therapeutisch. Der Klassiker der Reflexzonenarbeit am Fuß - bietet alle wichtigen Informationen zu Lage und Verlauf der Reflexzonen - demonstriert ein umfassendes Behandlungsspektrum der Reflexzonenarbeit am Fuß - erklärt, wie Sie mögliche Organ- und Gewebebelastungen anhand von Sicht- und Tastbefunden erkennen - illustriert die genaue Lokalisation der Reflexzonen mit anschaulichen vierfarbigen Abbildungen

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

8 Der Griff als Arbeitsgrundlage


Man ist es gewohnt, die Durchführung von Therapiemethoden mit dem Begriff „Technik“ zu belegen: Atemtechnik, Bewegungstechnik, Massagetechnik. Der Gebrauch dieses Wortes löst leicht eine innere Wirkung aus, die dem, was ausgesagt werden soll, widerspricht, denn Technik gehört nach dem heutigen Verständnis des Wortes in den Bereich der Materie, der Mechanik und somit in die Welt der Zweidimensionalität.

Der Mensch dagegen ist bis in seine äußeren Bewegungen hinein dreidimensional angelegt. Durch die Existenz der Gelenke sind seine Bewegungen, wenn er sie ursprünglich richtig ausführt, kurvig und nicht „gerade“. Deshalb muss die Hand so geführt werden, dass sie die Griffe funktionsgerecht ausführen kann, ohne durch Fehlhaltungen einseitig belastet zu werden. Sie ist das sensibelste und individuellste „Instrument “, das uns zur Verfügung steht – es lohnt sich, sorgsam mit ihr umzugehen!

Der Daumen nimmt den Fingern gegenüber eine Sonderstellung ein: Durch seine Entfernung von den vier Fingern sind wir in der Lage, zu greifen und den Fuß des Patienten wirklich „in die Hand“ zu nehmen. Arbeitet er an der Fußsohle, stützen die Finger am Fußrücken und umgekehrt. Da er am kräftigsten ist und im Grundgelenk einen größeren Bewegungsradius hat als die Finger, wird er bei der Behandlung, zumindest am Anfang, bevorzugt eingesetzt. Die Finger sollten jedoch ebenfalls in die Arbeit einbezogen werden, v. a. am Fuß-rücken eignen sie sich besser als der Daumen.

8.1 Ausführliche Beschreibung der Grundgriffe


Die eigentliche Behandlung beginnt üblicherweise mit neutralen Streichungen über beide Füße. Mit dieser Berührung ist ein freundlicher, erster Kontakt hergestellt.

Meist sind beide Hände am Fuß des Patienten, die eine arbeitend, die andere stützend. Der gesunde Abstand zu den Patientenfüßen entspricht etwa der Länge des Unterarms des Behandlers. „Distanz schafft Überblick!“

Die genaue Beschreibung der Grundgriffe ist deswegen von großer Wichtigkeit, weil

  • die Hände und Arme des Therapeuten gesund und funktionsfähig bleiben sollen. Ein Griff, bei dem nur mit mechanischem Druck gearbeitet wird, belastet die Gelenke auf Dauer zu stark. Der Mensch ist kein Apparat!
  • der Fuß des Patienten – und damit der ganze Mensch – auf einen sensiblen, dynamischen Impuls im Gewebe besser reagiert als auf zu viel Druck.

Sowohl die Griffe mit dem Daumen als auch mit den Fingern bestehen aus vier Schritten.

8.2 Der Daumengrundgriff


Für die Arbeit mit dem Daumen eignen sich Fußsohlen, Längsgewölbe und die Innenseiten der Fersen am besten. Eine sanfte und klare Berührung der entsprechenden Stelle ist der erste Schritt ( Abb. 8.1). An der Qualität dieser Berührung spürt der Patient bereits, ob er „in guten Händen“ ist. Die Finger stehen dem Daumen immer gegenüber und stützen somit den Fuß. Meist liegen sie auf dem Fußrücken.

Praktischer Hinweis: Wenn darauf geachtet wird, dass zwischen Daumen und Zeigefinger die Form des Buchstabens „U“ zu erkennen ist, kann die Hand locker bleiben und ist offen. Wenn das „U“ zum „V“ wird, ist sie in der Bewegung eingeschränkt.

Beim zweiten Schritt ( Abb. 8.2) wird das Daumenendglied bis etwa 80 – 90 Grad ohne Druck so weit gebeugt, dass es in die Richtung der Gewebetiefe zeigt.

Das gebeugte Endglied des Daumens baut als dritten Schritt ( Abb. 8.3) jetzt aktiv eine Spannung auf, mit der es in der Gewebetiefe einen sekundenlangen, punktuellen Impuls setzt. Auch der Daumen ballen ist kraftvoll gespannt. Wichtig: Die Intensität dieses Impulses richtet sich immer nach der individuellen Schmerztoleranz und nach der vegetativen Reaktionslage des Patienten.

Vierter Schritt ( Abb. 8.4): Die aufgebaute Spannung im ganzen Daumen, auch im Daumenballen, wird nach wenigen Sekunden gelöst, er geht passiv wieder in die lockere Ausgangsstellung auf die Hautoberfläche zurück. Schritt 4 ist zugleich der Beginn des nächsten Griffes.

8.3 Der Fingergrundgriff


Am häufigsten wird der Zeigefinger eingesetzt, aber auch Mittel- und manchmal die Ringfinger sind dazu geeignet. Aus der normalen Stellung der Hand, mit der der Fuß des Patienten gehalten wird, ergibt sich von selbst, dass die Finger am ehesten am Fuß rücken arbeiten, während die Daumen den Fuß von der Sohle her stützen und halten.

Der Griff ist ähnlich aufgebaut wie der Daumengrundgriff, allerdings gibt es einen deutlichen Unterschied: Da die Finger, im Gegensatz zum Daumen, drei Knochen haben, wird die Hand in der Ausgangsstellung im Gelenk in Beugung (Flexion) gebracht ( Abb. 8.5).

  • Wie beim Daumengrundgriff wird mit Schritt 1 die entsprechende Stelle am Fußrücken sanft und ohne Druck mit dem Endglied des Fingers, also mit der ganzen Finger beere, berührt.
  • Bei Schritt 2 geht das Handgelenk in seine normale Stellung zurück, während sich zeitgleich die Fingerbeere auf die Finger kuppe bewegt. Sie zeigt praktisch senkrecht in das Fußgewebe. Der arbeitende Finger hat jetzt die Form eines Halbkreises.
  • Mit Schritt 3 wird von der Fingerkuppe her der aktive, sekundenlange Impuls in der Tiefe des Fußgewebes gesetzt ( Abb. 8.6).
  • Schritt 4 führt Handgelenk und Finger passiv in die lockere Ausgangsstellung zurück, um anschließend den nächsten Griff ohne Druck erneut zu beginnen.

Das kontinuierliche Ineinandergreifen von Aktivität und Lockerlassen wiederholt sich sowohl bei der Arbeit mit den Daumen als auch mit den Fingern in millimetergroßen Abständen im Fußgewebe. Es gibt dem ganzen Ablauf der Bewegung einen natürlichen Rhythmus und eine fließende Dynamik. Der Bewegungsablauf der Hand weist immer vorwärts, ohne dass der Hautkontakt bei den einzelnen Griffphasen unterbrochen wird.

Abb. 8.1 Schritt 1.

Abb. 8.2 Schritt 2.

Abb. 8.3 Schritt 3.

Abb. 8.4 Schritt 4.

Abb. 8.5 Berühren.

Abb. 8.6 Setzen des therapeutischen Impulses.

8.4 Weitere einfache Griffe, Variationen


Die Grundgriffe sind wandlungsfähig und können der Situation des Patienten auf zweierlei Weise angepasst werden:

  • Veränderungen in Arbeitsrhythmus und -tempo: Langsam und bedächtig, weich und einschleichend durchgeführt wirken die Griffe beruhigend, sedierend, detonisierend.
  • Veränderungen in der Intensität: Rasch und zügig, kräftig und deutlich in die Tiefe des Gewebes reichend wirken die Griffe anregend, aktivierend, tonisierend.

Außerdem kann der Therapeut am ganzen Fuß immer auch mit flächigen, längeren oder kürzeren Streichungen arbeiten. Dabei wechseln sich beide Hände ab. Von vielen Patienten wird geschätzt, wenn die Streichungen bis in die Unterschenkel ausgedehnt werden.

Dehnungen eignen sich besonders gut für die Behandlung der Zehenzwischenräume, der sog. Schwimmhäute. Dabei ist der Zeigefinger auf der Fuß-rückenseite der jeweiligen Schwimmhaut, der Daumen auf der Fußsohlen- seite. Damit die Dehnung leicht auszuführen ist, stützt die freie Hand den Fuß so, dass er im rechten Winkel zum Unterschenkel steht.

Der Dehnungsgriff beginnt bereits bei den einzelnen Zehenendgrundgelenken und wird bis zum Ende der Hautfalte mit der gleichen Intensität durchgeführt. Wie stark die Dehnung ausgeführt werden kann, hängt immer von der subjektiven Empfindung des Patienten ab. Seine persönliche Schmerzschwelle und Reaktionen seines Vegetativums sind dabei ein verlässlicher Gradmesser.

Die Dauer der beschriebenen Griffe lässt sich nicht zeitlich fixieren, denn jeder Mensch reagiert anders. Früher, zu E. Inghams Zeiten, wurden Schmerzreize meist minutenlang gesetzt; heute, beim wesentlich sensibleren...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Hanne Marquardt: Reflexzonenarbeit am Fuß1
Die Autorin
3
Innentitel
4
Impressum
5
Inhalt6
Geleitwort9
Einführung13
Vorwort zur 25. Auflage15
Teil 1 Theorie
18
1
20
2
23
Das Rasterbild am Körper23
Die 10 vertikalen Körperzonen23
Die 3 horizontalen Körperlinien27
Das Rasterbild am Fuß27
Senkrechte Körperzonen27
Quer verlaufende Körperlinien28
3
30
Definition von Reflexzonen am Fuß30
Das Prinzip der Formenanalogie31
Formenähnlichkeiten innerhalb der Reflexzonen32
Weitere Formenähnlichkeiten33
4
37
5
39
Zeichen belasteter Zonen am Fuß39
Deutung der belasteten Zonen39
Generelle Ursachen für Fußbeschwerden40
6
42
Allgemeines42
Bewährte Indikationen für Fachkräfte42
Bewährte Indikationen für medizinisch-therapeutische Laien43
7
45
Teil 2 Praxis
46
8
48
Ausführliche Beschreibung der Grundgriffe48
Der Daumengrundgriff49
Der Fingergrundgriff50
Weitere einfache Griffe, Variationen54
Der spezielle Sedierungsgriff55
Symptom- und Hintergrundzonen55
9
57
Befunderstellung57
Lagerung des Patienten57
Sichtbefund58
Der Tastbefund62
10
64
Zonen von Kopf und Hals64
Zonen von Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur67
Wirbelsäule67
Nacken und Schultergürtel69
Beckengürtel70
Zonen der harnableitendenWege73
Differenzierung der Blasenzone73
Zonen der Verdauungsorgane75
Zonen der Atmungsorgane und des Herzens79
Atmungsorgane79
Herz79
Differenzierte Darstellung der Zone des80
Solarplexus80
Zonen der lymphatischen Organe84
Zonen der innersekretorischen Drüsen88
11
93
Akutbehandlung94
Ausgleichsgriffe97
Differenzialdiagnose100
12
103
Reaktionen während der Behandlung103
Subjektiv zu wertende Reaktionen104
Objektiv zu wertende Reaktionen104
Maßnahmen bei überschießenden Reaktionen105
Reaktionen in den Behandlungsintervallen106
13
109
Zusammenfassung123
14
125
15
128
Auslöser von Erkrankungen128
Anzahl und Dauer der Behandlungen129
16
130
17
133
18
135
Der ältere Mensch135
Kinder und Säuglinge136
19
137
Gleitmittel137
Fußhilfen138
20
139
Teil 3 Behandlungsbeispiele
142
21
144
Zusammenfassung170
Teil 4 Weitere Behandlungsvorschläge
172
22
174
23
176
Anhang
188
Fachausbildung190
Für interessierte Privatpersonen190
Ausbildungszentren191
Literatur192
Abkürzungen und Fachbegriffe193
Abbildungsnachweis194
Sachregister195

Weitere E-Books zum Thema: Alternative Heilmethoden - Alternativmedizin

Akupunktur

E-Book Akupunktur
Lehrbuch und Atlas Format: PDF

In 7. Auflage kompakter und in den Grundlagen-Kapiteln noch aktueller: 'Der Stux' ist nach wie vor das fundierte und praxisbezogene Standardwerk mit wissenschaftlichen Informationen zu den…

Psychosomatische Vorsorgemedizin

E-Book Psychosomatische Vorsorgemedizin
Seelische Balance durch polares Denken und altchinesische Phasenwandlungslehre Format: PDF

Ärzte sind oft mit psychosomatischen Beschwerden konfrontiert, die auf die unterschiedlichsten psychosozialen Konstellationen der Patienten zurückgehen. Der Autor präsentiert ein neuartiges Modell…

Anthroposophische Medizin und Wissenschaft

E-Book Anthroposophische Medizin und Wissenschaft
Beiträge zu einer ganzheitlichen medizinischen Anthropologie Format: PDF

Anthroposophische und naturwissenschaftliche Konzepte in der Medizin - gegen- oder miteinander? Zahlreiche Studien belegen: Der Wunsch nach komplementären medizinischen Methoden wächst. Oft suchen…

Gesundheitsvorsorge mit TCM

E-Book Gesundheitsvorsorge mit TCM
Philosophie - Krankheitslehre - Diagnostik - Therapie Format: PDF

'Das Teuerste auf der Erde ist das Leben' (Daodejing). Im alten China wurden Ärzte so lange gut bezahlt, wie die ihnen Anvertrauten gesund blieben. Der Mensch bildete mit Natur, Himmel und Erde eine…

PhytoPraxis

E-Book PhytoPraxis
Format: PDF

Immer mehr Patienten fragen ihren Arzt nach pflanzlichen Präparaten als Alternative zur schulmedizinischen Pharmakotherapie. Deshalb benötigt jeder praktisch tätige Arzt ein handliches…

Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern

E-Book Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern
Entwicklungsneurologie - Klinik - Therapeutische Konzepte Format: PDF

Das Buch bietet einen systematischen Überblick über die Manualmedizin bei Säuglingen und Kindern. Die neurophysiologischen und entwicklungsneurologischen Grundlagen von peripheren und zentralen…

Repetitorium Manuelle Medizin/Chirotherapie

E-Book Repetitorium Manuelle Medizin/Chirotherapie
Zur Vorbereitung auf die Prüfung der Zusatz-Weiterbildung Format: PDF

Das vorliegende Werk orientiert sich an den Inhalten des Grundkurses und des Aufbaukurses der Zusatz-Weiterbildung Manuelle Medizin/Chirotherapie und wendet sich an alle Ärzte, die diese…

Weitere Zeitschriften

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...