Sie sind hier
E-Book

Regeln der Auslegung internationaler Handelsgeschäfte

Eine vergleichende Untersuchung der UNIDROIT Principles, der Principles of European Contract Law, des Uniform Commercial Code und des deutschen Rechts. E-BOOK

AutorAntje Baumann
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl216 Seiten
ISBN9783862340101
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Bei fast allen internationalen Handelsverträgen sind die Vertragspartner im Laufe der Vertragsabwicklung mit Auslegungsfragen konfrontiert. Die Autorin untersucht, inwieweit es hierfür bereits international anerkannte, einheitliche Auslegungsregeln gibt. Sie stellt die Auslegungsregeln der UNIDROIT Principles, der Principles of European Contract Law, des Uniform Commercial Code und des deutschen Rechts umfassend dar und arbeitet deren Unterschiede heraus. Besondere Bedeutung wird der Anwendung anerkannter Auslegungsgrundsätze in der Rechtswirklichkeit der Gerichte beigemessen. Die Untersuchung zeigt, welche Auslegungsgrundsätze für internationale Handelsgeschäfte geeignet sind. Die Autorin unterbreitet Vorschläge zur Ausgestaltung einheitlicher Regeln und überprüft diese an Praxisbeispielen.

Dr. jur. Antje Baumann ist Rechtsanwältin in Frankfurt am Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"4. Kapitel: Ergebnis (S. 197-198)

Aus der Untersuchung der verglichenen Rechtsordnungen hat sich ergeben, dass ein einheitliches Recht der Auslegung internationaler Handelsgeschäfte existiert. Den Verfassern der UNIDROIT Principles ist es gelungen, konsensfähige Auslegungsregeln zusammen zu stellen. An der eingangs von Reimann670 geäußerten Einschätzung, wonach das Auffinden von allgemeinen Rechtsgrundsätzen zur Auslegung wenn nicht unmöglich, so doch außergewöhnlich schwierig sein wird, kann dementsprechend nicht festgehalten werden.

Mit den UNIDROIT Principles steht ein System konsensfähiger Rechtsgrundsätze für die Auslegung grenzüberschreitenden Transaktionen zur Verfügung. Dieses ist den nationalen Regelungen sowohl im deutschen als auch im amerikanischen Recht bezüglich der Auslegung überlegen. Den Verfassern ist damit ein internationales »Restatement« des Auslegungsrechts gelungen. Das stärkere Gewicht, welches in den UNIDROIT Principles auf den Parteiwillen gelegt wird, ist für die Anwendung im Bereich des internationalen Handelsverkehrs zu begrüßen. Für die Rechtsanwendung bei grenzüberschreitenden Transaktionen hilfreich ist die Aufnahme von Auslegungskanones.

Dem Bedürfnis des Handelsverkehrs sind die Verfasser der UNIDROIT Principles auch insoweit entgegen gekommen, als sie Förmlichkeiten der Auslegung schriftlicher Erklärungen durch die Ablehnung der parol evidence Regel verhindert haben. Schwierigkeiten wird jedoch die Abgrenzung der Anwendungsbereiche des Art. 4.8 einerseits und der Art. 5.1 und 5.2 andererseits bereiten. Die Ergebnisse der Lückenfüllung dürften hierdurch aber nicht beeinflusst werden. Bezüglich zwei weiterer Punkte sind die UNIDROIT Principles verbesserungswürdig:

Im Hinblick auf die Regelung betreffend abweichender Sprachfassungen ist eine Änderung angebracht. Anstatt auf die Arbeitssprache abzustellen, kommt auch hier dem Parteiwillen entscheidende Bedeutung zu. Ansonsten ist auf Sinn und Zweck des Vertrages abzustellen. Auch hinsichtlich der Ausfüllung einer Vertragslücke wird eine Neuformulierung vorgeschlagen. Eine Lückenfüllung anhand von Effizienzkriterien stellt ein international einheitlich handhabbares Instrument zur Verfügung.

Die im Wege einer fiktiven Verhandlungslösung zu ermittelnde Risikozuweisung ist der Rechtssicherheit und Einheitlichkeit der Auslegungsergebnisse zuträglich. Unabhängig von den vorgschlagenen Änderungen stellen die UNIDROIT Principles ein international brauchbares Auslegungsrecht zur Verfügung. Dieses einheitliche Recht muss bei der Auslegung grenzüberschreitender Handelsgeschäfte beachtet werden. Dem Rechtsanwender obliegt es, das einheitliche Recht der Auslegung in Form der UNIDROIT Principles »richtig « anzuwenden.

Dies setzt voraus, dass der Internationalität des Sachverhaltes Rechnung getragen wird. Auf jeder Stufe des Auslegungsprozesses muss eine Internationalisierung stattfinden. Die UNIDROIT Principles enthalten insoweit die richtigen Ansätze, als häufig auf die im Wirtschaftsverkehr üblichen Gepflogenheiten und Gebräuche Bezug genommen wird. Es ist zu hoffen, dass die Gerichte und Schiedsgerichte bei der praktischen Durchführung der Internationalisierung die in den UNIDROIT Principles zur Verfügung gestellten Ansätze umsetzen."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Vorwort11
Abkürzungsverzeichnis13
1. Kapitel: Einleitung15
I. Einführung in die Problematik15
II. Gegenstand und Ziel der Arbeit19
2. Kapitel: Die zu vergleichenden Normsätze und Rechtsordnungen23
I. Grundsätze der Auslegung rechtsgeschäftlicher Erklärungen23
II. Auslegungsmaximen62
III. Besonderheiten der Auslegung schriftlicher Verträge76
IV. Auslegung und Vertragspflichtenbegründung109
V. Zusammenfassung145
3. Kapitel: Bewertung – Wie sollte das einheitliche Recht für internationale Handelsverträge aussehen?147
I. Schwächen und Vorzüge der verschiedenen Regelungen147
II. Konsequenzen und Verbesserungsvorschläge160
4. Kapitel: Ergebnis199
Literatur201
Rechtsprechungsübersicht213
US-Amerikanische Rechtsprechung213
Englische Rechtsprechung217

Weitere E-Books zum Thema: Völkerrecht - Europarecht - Internationales Privatrecht

Praxis-Leitfaden 'Business in China'

E-Book Praxis-Leitfaden 'Business in China'
Insiderwissen aus erster Hand Format: PDF

Für viele Unternehmen in der EU ist China heute der wichtigste Markt weltweit. Doch im chinesischen Geschäftsalltag stoßen auswärtige Investoren immer wieder auf Probleme, insbesondere bei…

Hochschulerfinderrecht

E-Book Hochschulerfinderrecht
Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis Format: PDF

Mit dem Wegfall des Hochschullehrerprivilegs 2002 kommen auf die deutschen Hochschulen neue Aufgaben zu. Forschungsergebnisse müssen nun auf Ihre Verwertbarkeit geprüft, Patentanmeldungen getätigt…

Handbuch EU-konformer Förderungen

E-Book Handbuch EU-konformer Förderungen
Antworten auf Förderfragen aus der Unternehmenspraxis mit Fallbeispielen Format: PDF

Eine neue Ära für Förderungen in Europa hat begonnen, das Handbuch erschließt die wichtigsten Programme und Spielregeln. Gewusst wie, gewusst wo: Wer Unternehmensförderungen ausschöpft, ist klar im…

Praxis-Leitfaden 'Business in China'

E-Book Praxis-Leitfaden 'Business in China'
Insiderwissen aus erster Hand Format: PDF

Für viele Unternehmen in der EU ist China heute der wichtigste Markt weltweit. Doch im chinesischen Geschäftsalltag stoßen auswärtige Investoren immer wieder auf Probleme, insbesondere bei…

Demokratie als teleologisches Prinzip

E-Book Demokratie als teleologisches Prinzip
Zur Legitimität von Staatsgewalt im Völkerrecht Format: PDF

Nach dem Ende des Kalten Krieges konnte eine neue Welle der Demokratisierung beobachtet werden. Gleichzeitig begann in der Rechtswissenschaft die Diskussion darüber, welche Rolle das Völkerrecht in…

Miete

E-Book Miete
Handkommentar. §§ 535 bis 580a des Bürgerlichen Gesetzbuches. Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Format: PDF

This commentary on tenancy presents the entire law of tenancy in a systematic, reliable and up-to-date manner and is specifically designed for the daily legal practice. Legislation, case law,…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...