Sie sind hier
E-Book

Reifegrad nach ISO/IEC 15504 (SPiCE) umsetzen.

AutorKarl W. Wagner, Walter Dürr
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl129 Seiten
ISBN9783446418998
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR

Mit der ISO/IEC 15504 können der Reifegrad von Prozessen bestimmt, ein Prozess-Assessment durchgeführt und ein exemplarisches Prozess-Assessment-Modell beschrieben werden. Dieser Band zeigt, wie man mit der Norm ISO/IEC 15504 Prozesse aussagekräftig bewerten kann und Anleitungen zur Prozessverbesserung erhält. Prozesse bewerten und optimieren, Anschaulich, konkret und direkt in die Praxis umsetzbar, mit vielen Beispielen. Ein Buch für alle Manager, Qualitätsmanager, Qualitätsbeauftragte, Qualitätsverantwortliche, Controller.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3 Das Modell SPiCE (S. 15-19)

Nachfolgend wird das Capability Model (Fähigkeitsstufenmodell) SPiCE (dokumentiert im Standard ISO/IEC 15504), welches zur Bewertung der Prozessfähigkeit (process capability) dient und vor allem im IT-Bereich sehr bekannt ist, detailliert vorgestellt und im Anschluss daran wird die Anwendung dieses Modells im Rahmen von Prozess-Assessments beschrieben.

3.2 Die zwei Dimensionen des Modells

Ein wesentliches Charakteristikum der Reifegradmodelle ist, dass es sich um zweidimensionale Modelle handelt: ? In der einen Dimension, der Prozessdimension (process dimension), werden Prozesse eines Referenzmodells dargestellt, welche nach Prozesskategorien gegliedert sind. ? In der anderen Dimension, der Fähigkeitsdimension (capability dimension), sind Prozessattribute (process attributes) definiert und diese sind Fähigkeitsstufen (Capability Levels) zugeordnet. Bild 5 zeigt die zwei Dimensionen des Modells. Auf der x-Achse sind die Prozesse (P1 … Pn) dargestellt, die man bewertet (gegen die Prozesse des Prozess-Referenz-Modells) – in dieser Dimension wird angegeben, „was man macht“. Die Werte auf der y-Achse beschreiben, „wie gut man es macht“, d. h., wie „gut“ man einen Prozess durchführt, dieses Werte geben die Fähigkeitsstufen an (von Capability Level CL0 bis Capability Level CL6).

3.3 Das Prozess-Referenz-Modell (PRM)

3.3.1 Modell zur Bewertung

WORUM GEHT ES ?

Um Prozesse eines Unternehmens (im Weiteren Organisation genannt) im Rahmen von Prozess-Assessments bewerten zu können, benötigt man ein Referenzmodell, welches ein Set von Prozessen enthält (gegliedert nach Prozesskategorien), gegen die man Prozesse der eigenen Organisation (oder der von Lieferanten) bewerten kann – dieses wird als Prozess-Referenz-Modell (PRM) bezeichnet.

WA S HEISST DAS ?

Die Vielzahl an Branchen (z. B. Automobil, Elektronik, Pharma etc.) führt zu einer Vielzahl von verschiedensten Pro zessen, welche man nur mit branchenspezifischen Prozessmodellen bewerten kann. Das heißt, man braucht Prozess- Referenz-Modelle, welche Prozesse z. B. für das Gebiet des Systems Engineering (Hardware und Software) für die Automobilindustrie enthalten, gegen welche man ausgewählte Prozesse von Unternehmen der Automobilindustrie bewerten kann.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Wegweiser5
1 Einleitung6
2 Prozessbewertung8
2.1 Arten der Prozessbewertung9
2.2 Die Ursprünge der Reifegradmodelle9
2.3 Wozu Prozess-Assessments?12
2.4 Die Bedeutung der Reifegrade14
3 Das Modell SPiCE16
3.1 Die Struktur der ISO/IEC 1550416
3.2 Die zwei Dimensionen des Modells18
3.3 Das Prozess-Referenz-Modell (PRM)19
3.4 Das Messrahmenwerk22
3.5 Das Prozess-Assessment-Modell (PAM)29
4 Durchführung von Prozess-Assessments77
4.1 Rollen im Assessment78
4.2 Assessment-Initiierung80
4.3 Assessment-Planung91
4.4 Assessment-Durchführung96
4.5 Assessment-Reporting105
Literatur112
Anhang: Durchführen eines Assessment-Reports – Beispiel114

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Finance & Ethics

E-Book Finance & Ethics
Das Potential von Islamic Finance, SRI, Sparkassen Format: PDF

Die globale Finanzkrise 2007 fand ihren Ausdruck zunächst in der Bankenkrise. Dadurch wurde die Ausbreitung dieser auf andere Branchen unumgänglich. Diese Krise machte unmissverständlich klar, dass…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...