Sie sind hier
E-Book

Reintegrationsprozess der Expatriates nach dem internationalen Personaleinsatz

Gestaltungsempfehlung auf der Grundlage eines Parallelmodells

AutorKristi Scharbert
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl85 Seiten
ISBN9783638061391
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,0, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, 125 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die fortschreitende Internationalisierung und hoher Globalisierungsindex in Deutschland bedeuten einen Zuwachs der Auslandsentsendungen und -kontakte im internationalen Personaleinsatz. Der Bedarf an auslandsorientierten und auslandserfahrenen Mitarbeitern wächst. Von Entsendungen sind nicht nur Führungskräfte aus mittlerem und oberem Management, sondern auch Ingenieure, Fach- oder Nachwuchskräfte betroffen. Hohe Ansprüche an Auslandsentsendeten erfordern viel Flexibilität und Sensibilität, um die beruflichen Hürden und die vielfältigen Lebensumstellungen zu meistern sowie die neuen kulturellen Einstellungen, Werte, Denk- und Verhaltensweisen zu respektieren und zu akzeptieren. Das Heimkehren nach den Auslandseinsätzen entspricht nicht immer den Erwartungen und Vorstellungen der Rückkehrer und kann Probleme im Beruf, im sozialen Umfeld hervorrufen und Schockerlebnisse verursachen. Dabei bringen die Mitarbeiter nach Auslandseinsätzen interessante Erfahrungen, neue Ideen und interkulturelle Handlungsfähigkeiten mit, die im Heimatland von Unternehmen als Quelle für Innovation und Kreativität genutzt werden können. Um dieses Potential den Unternehmen zur Verfügung zu stellen, brauchen die Auslandsrückkehrer eine professionelle Unterstützung bei der Wiedereingliederung. Die vorliegende Diplomarbeit konzentriert sich im Kontext der Auslandsentsendung auf die Rückkehr und Reintegration, die zu Phasen unterstützender Rahmenbedingungen bei der Durchführung eines Auslandseinsatzes gehören. Um die Wiedereingliederung der Entsendeten aus organisatorischer Sicht und unter Aspekten der Personalentwicklung zu unterstützen, wird hier ein Modell entwickelt, in dem die vielschichtigen Lösungsvorschläge der Rückkehrproblematik anhand der Theorieansätze behandelt werden. Die Untersuchung stützt sich dabei auf eine umfangreiche Literaturanalyse. Mit der vorliegenden Arbeit sollen im Wesentlichen zwei Ziele verfolgt werden: (1) Untersuchung der Problematik der Reintegration auf beruflicher, privater und interkultureller Ebene; (2) Gestaltungsempfehlung und Lösungshinweise im Wiedereingliederungsprozess in modellhafter Darstellung. Die Arbeit gliedert sich in sechs Kapitel. Im Rahmen dieser Arbeit sind nur diejenigen Entsendungen zu berücksichtigen, die eine Anpassung an lokale Erfordernisse verlangen, Entwicklung interkultureller Kompetenzen ermöglichen und eine Wiederanpassung im Heimatland implizieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Theoretische Ansätze zur Reintegration


 

Obwohl mehrere Quellen ein geringes bzw. nicht ausreichendes wissenschaftliches Interesse an der Entwicklung neuer Denkansätze zu internationalen Erfahrungen und zum Phänomen der Reintegration nach der Rückkehr bestätigen,[152] kristallisieren sich heraus zwei unterschiedliche Ansätze:

 

Anpassungsansatz beschäftigt sich mit dem Individuum, das sich bei der Rückkehr wieder  anpasst. Dieser Ansatz ist auch die Grundlage für die Modelle zum Auslandsaufenthalt (beispielsweise das Stufenmodell von Oberg[153]) mit dem Kulturschock-Phänomen.

 

Lern- und Entwicklungsansatz befasst sich mit der Frage, wie Expatriates das erworbene Wissen weitergeben, sich weiterentwickeln, internationales Lernen und internationale Kompetenzen in der gesamten Organisation fördern.[154]

 

Jedoch spricht die Fachliteratur nicht von Lern- und Entwicklungseffekten im Zusammenhang mit einem Anpassungsansatz nach dem Auslandsaufenthalt, die für das Unternehmen Wettbewerbsvorteile und Know-how-Erweiterung bedeuten können. Daher wird am Ende des Kapitels ein Versuch unternommen, die Ansätze der Anpassungs-, Lern- und Entwicklungstheorien in einem Parallelmodell der Reintegration zu einem Gesamtkonzept zu vereinen.

 

3.1 Theorien zum Anpassungsansatz


 

Die Theorien zur Anpassung waren in den letzten Jahrzehnten vorherrschend und sind als Phasenmodelle verbreitet. Sie repräsentieren die unterschiedlichen Stufen der Wiederanpassung nach zeitlichem Ablauf. Es wird von einem Individuum ausgegangen, das eine turbulente Zeit durchmacht. Die inneren psychischen Vorgänge und das Wohlbefinden des Expatriates stehen im Vordergrund. Auf die Entwicklungsmöglichkeiten und Prozesse in einer internationalen Organisation wird nicht geachtet. Hauptsächlich sind bei den Phasenmodellen zum Auslandsaufenthalt U- und W-Kurven-Hypothesen[155] verbreitet, wobei die W-Kurven-Modelle Erweiterungen von U-Kurven-Modellen sind. Im Zusammenhang mit U- und W-Kurven-Modellen beschreiben die Theorien das Auftreten des Kulturschocks und Rückkehrschocks.

 

Reintegrationsmodelle finden ihren Ursprung in Integrationsmodellen (U-Kurven-Modelle) für Auslandsaufenthalte und beziehen sich auf die Wiedereingliederung der Entsendeten im Heimatland. Beispielsweise stellen die Modelle von Gullahorn / Gullahorn und Fritz den Eingliederungsprozess im Ausland und die Repatriation bei der Rückkehr dar. Hirschs Modell beginnt erst mit der tatsächlichen Ankunft im Heimatland.

 

Die Ansätze der Anpassungstheorien verwendet auch Adler, um verschiedene Persönlichkeitstypen bei der Reintegration zu beschreiben. Hier geht es nicht um eine Anpassungskurve nach U- und W-Modelle sondern um einen Orientierungsgrad.   

 

3.1.1 W-Kurven-Modell


 

Ein frühes Konzept zur Verlaufsbeschreibung von Wiedereingliederungen haben Gullahorn und Gullahorn[156] vorgelegt. Sie haben das U-Kurvenmodell von Lysgaard (1955) in ein W-Kurvenmodell erweitert und damit das erste Verlaufsmodell des Rückkehrprozesses dargestellt.[157] Die erste Hoch-Tief-Phase ist die der Ausreise und Integration im Ausland, die zweite die der Rückkehr und Eingewöhnung im Heimatland.

 

 

Abbildung 2: W-Kurvenmodell in Anlehnung an Gullahorn und Gullahorn. Quelle: Eulenburg (2001), S. 34

 

Uehara bestätigt in seiner Studie die Existenz des Rückkehrschocks im Wiedereingliederungsprozess.[158]

 

3.1.2 Prozessmodell von Hirsch


 

Hirsch unterscheidet in seinem Reintegrationsmodell anhand der Schilderungen von Auslandsrückkehrern in Wiedereingliederungsseminaren drei zeitlich abgrenzbare Phasen: die naive Integration, den Reintegrationsschock und die echte Integration. Er beschreibt jeweils charakteristische Erlebens- und Verhaltensweisen, die jedoch von individueller Dauer und Ausprägung sind.[159]

 

 

Abbildung 3: Prozessmodell der Reintegration. Quelle: Hirsch (2003), S. 423

 

Die „naive Integration“ ist vergleichbar in der englischsprachigen Literatur mit der „honeymoon“-Phase, die nach Angaben von Weaver und Adler nur weniger als einen Monat, manchmal sogar nur wenige Stunden andauert.[160]

 

Das Phasenmodell verwendet Hirsch in seinen Seminaren, um die Reintegration als einen Prozess kenntlich zu machen. Damit wird den Rückkehrern die Möglichkeit gegeben, sich auf einer Skale einzuordnen und schwierige Situationen der Unzufriedenheit dadurch als vorübergehend wahrzunehmen.[161]

 

3.1.3 Drei-Phasen-Modell von Fritz


 

Fritz beschreibt aus sozialisationstheoretischer Sicht anhand eines Dreiphasenmodells den Rückkehrprozess mit der Antizipations-, Akkomodations- und Adaptionsphase.

 

Antizipationsphase beginnt schon im Ausland und dauert bis zum Zeitpunkt der tatsächlichen Rückkehr, während derer vom Mitarbeiter und seiner Familie bestimmte Erwartungen über die vorzufindende Situation und ihre Rollen im Heimatland aufgebaut werden.[162] In dieser Phase kommt das Abschiednehmen im Gastland hinzu, Bedauern des Weggehens, der endgültige Abschied von Freunden und Bekannten, aber auch die Vorfreude und Erwartungen an daheim treffen aufeinander.[163]

 

Ist der Expat im Heimatland, beginnt die Akkomodationsphase, wo er Unterschiede zwischen seinen Erwartungen an die Situation im Heimatland und der vorgefundenen Realität erfährt. Der umgekehrte Kulturschock bzw. der Rückkehrschock fällt in diese Phase.

 

In der Adaptionsphase  gelingt dem Rückkehrer die Integration in der Heimat, er lebt sich wieder ein und übernimmt die Normen, ohne seine Auslandserfahrungen zu verleugnen. Er wird von der Gesellschaft und seinen Kollegen und Vorgesetzten wieder vollkommen einbezogen und anerkannt.[164]

 

3.1.4 Integration des Fritz- und Hirsch-Modells


 

Die Beschreibungen von Hirsch und Fritz decken sich; der Unterschied liegt in der Betrachtungsweise: Fritz beschreibt die Anpassung mehr vom psychologischen Standpunkt, während Hirsch auf die Änderungen im Verhalten eingeht und die Beschreibungen durch Zeitangaben konkreter werden lässt.[165]

 

Im Folgenden wird ein Modell dargestellt, das den Ansatz von Hirsch und das Modell von Fritz integriert. Die Aufgliederung von Hirsch in „Naive Integration“, „Reintegrationsschock“ und „Echte Integration“ ist mit Vorbereitungsphasen - „Vorbereitung der Rückkehr“ und „Abschied“ – sowie mit einem Abschnitt „Desillusionierung“ auf sechs Stufen erweitert worden.

 

 

Abbildung 4: Verlaufskurvenmodell der Rückkehr von Hirsch und Fritz. Quelle:

 

Eulenburg (2001), S. 33

 

3.1.5 Persönlichkeitstypen nach Adler


 

Die Bewältigung der Reintegration kann auch abhängig von Personentypen betrachtet werden. Eine Typologie der Anpassungsreaktionen hat Adler entwickelt. Das Modell basiert auf einer Studie mit 200 kanadischen Regierungs- und Unternehmensmitarbeitern, die den Reintegrationsprozess durchlaufen:

 

 

 Abbildung 5: Bewältigungstypen des Reintegrationsprozesses. Quelle: Adler, N.J. (1991), S. 242

 

Die meisten Expatriates sind resozialisierte Rückkehrer, zu den entfremdeten Rückkehrern gehören Auslandsmitarbeiter, die sich sehr stark an die fremde Kultur angepasst haben (“going native“). Die beiden Extrempole (“resocialized returnee“ – “alienated returnee“) bilden Typen, die für das Unternehmen nur bedingt effektiv einsetzbar sind.[166] Weder die Glorifizierung noch die Verdrängung der Auslandserfahrungen ermöglichen aus Unternehmenssicht verwertbares „Kulturlernen“.

 

Der „proaktive Rückkehrer“ im Adlers Modell bringt dem Unternehmen am meisten Nutzen bezüglich internationaler Erfahrung. Hier wird eine Person erkennbar, die gegenüber der fremden Kultur Offenheit zeigt, die aber auch in der Lage ist, heimzukehren und ihre Erfahrungen aufzuarbeiten.[167] Aus den unterschiedlichen Kulturaspekten entwickelt dieser Typus eine synthetische Lebens- und Arbeitsform[168], an welcher der Expatriate das Unternehmen partizipieren lässt. Nach einer Studie von Black/Gregersen (1992) gehört „proactive returnee“ bezüglich der Loyalität gegenüber dem Unternehmen zu 32% von Rückkehrern, die sowohl dem Stammhaus als auch der Auslandsgesellschaft verbunden...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Führungsfaktor Gesundheit

E-Book Führungsfaktor Gesundheit
So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund Format: PDF

Die Anforderungen der Arbeitswelt steigen stetig - oft mit negativen Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten. Dabei ist Gesundheit ein entscheidener Erfolgsfaktor: Wer nicht richtig fit ist, kann…

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Der Naturwissenschaftler als Unternehmer

E-Book Der Naturwissenschaftler als Unternehmer
Gründertypen und deren Motivation im universitären Umfeld Format: PDF

Enrico Sass untersucht die Gründungsmotivation von akademischen (universitätsnahen) Naturwissenschaftlern. Mit Hilfe von 35 geführten Interviews bildet Enrico Sass verschiedene Gründertypen und Nicht…

Ganz einfach kommunizieren

E-Book Ganz einfach kommunizieren
Emotionale Kompetenz für Ihren Führungsalltag Format: PDF

Kommunikation ist alles - insbesondere im Führungsalltag. Nur wer seine Wirkung auf Mitarbeiter einschätzen und authentisch einsetzen kann, wird andere Menschen  überzeugen und sie für gemeinsame…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...