Sie sind hier
E-Book

Reise Know-How CityTrip Porto

AutorPetra Sparrer
VerlagReise Know-How Verlag Peter Rump
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl148 Seiten
ISBN9783831743216
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der portugiesischen Hafenstadt selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt sowie weniger bekannte Attraktionen und Viertel ausführlich vorgestellt und bewertet - Faszinierende Architektur zwischen prächtigem Barock und modernem Brutalismus - Abwechslungsreicher Stadtspaziergang - Erlebnisvorschläge für einen Kurztrip - Ausflüge an die Küste: die Strände von Foz do Douro und Matosinhos - Shoppingtipps von den ältesten Kolonialwarenläden bis zu den angesagtesten Modeboutiquen - Die besten Lokale der Stadt und allerlei Wissenswertes über die portugiesische Küche - Tipps für die Abend- und Nachtgestaltung: von Jazz und Fado bis hin zu Elektro und Rock - Portwein: die wichtigsten Kellereien der Stadt und die Geschichte des Weinbaus in der Region - Porto zum Träumen und Entspannen: Strandcafés, Jardim do Morro, Horto das Virtudes - Ausgewählte Unterkünfte von preiswert bis ausgefallen - Alle praktischen Infos zu Anreise, Preisen, Stadtverkehr, Touren, Events, Hilfe im Notfall ... - Hintergrundartikel mit Tiefgang: Geschichte, Mentalität der Bewohner, Leben in der Stadt ... - Kleine Sprachhilfe Portugiesisch mit den wichtigsten Vokabeln für den Reisealltag CityTrip - die aktuellen Stadtführer von Reise Know-How, mit über 160 Städtezielen die weltweit umfangreichste Kollektion. Fundiert, übersichtlich, praktisch. REISE KNOW-HOW - Reiseführer für individuelle Reisen

Petra Sparrer arbeitet als Journalistin, Verlagslektorin, Übersetzerin und Projektmanagerin im eigenen Redaktionsbüro in Köln. Für den Reise Know-How Verlag schrieb sie den InselTrip La Réunion und die CityTrip-Titel Lyon, Palma de Mallorca und Lissabon, wo sie ihr Herz an Portugal verlor. In Porto durchstreifte sie jeden Winkel, lernte die ausgesprochen netten Stadtbewohner kennen und schätzen, probierte sich durch Weinkellereien und genoss Architektur, Stadtfeste und die Nähe zu den Stränden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Am Puls der Stadt


Das Antlitz Portos


Grauschwarz glänzt die gewellte Oberfläche des Douro, granitfarben wie die Häuser, die dicht an dicht labyrinthartige Gassen bilden. Eingehüllt in dichten Nebel sieht man Portos pittoreske Silhouette kaum. Alles wirkt verhüllt und verschlossen, ein Schattenriss mit verschwommenen Konturen. Die liebliche, sonnige Seite der Douro-Mündung setzt in dem atlantischen Klima des Nordens manchmal eine abweisende Miene auf. Herb und geheimnisvoll, ein intensiver Moment! Sobald die Sonne zurückkommt, ändert sich alles. Das Licht bringt die nostalgisch mit Weinfässern beladenen Rabelos zurück, die pastellfarbenen Häuser der Ribeira, die roten Dächer der Portweinkellereien von Gaia, die Glaskuppeln und barocken Kirchtürme an den steilen Hängen von Porto. Einen Logenplatz hoch oben haben die Kathedrale und der Bischofspalast. Von der Brücke Dom Luís I {1}, dem doppelstöckigen Wahrzeichen, das sich in hohem Bogen über den Fluss spannt, ist wieder ein Überblick möglich – bis die Sonne in einem ihrer romantischen Momente am Abend die Dächer verwirrend rot erglühen lässt.

Die zahlreichen Kirchen in Porto, dessen historisches Zentrum seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, fallen im Stadtbild sofort auf. Porto ist eine der ältesten Städte des Landes. Es existiert seit 138 v. Chr. und wurde 1123 Bischofsstadt. Sie wuchs vom Hügel mit der Kathedrale aus hinunter zum Douro, wo sich schon früh ein Zollhaus und der Handelshafen befanden. Im Mittelalter errichteten in Porto die meisten namhaften Orden ihre Klöster. Viele existieren heute nicht mehr, aber ihre Kirchen blieben zahlreich erhalten.

Barocke Pracht mit italienischem Flair

1387 heirateten König João I. und die englische Prinzessin Filipa de Lencastre in Portos Kathedrale. Ihre strategische Allianz war das Fundament für den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt und ihren langjährigen, lukrativen Handel mit England. Heinrich der Seefahrer, der in Porto geborene Sohn des Königspaars, begründete den Reichtum der portugiesischen Seemacht. Nachdem 1699 in Brasilien Gold entdeckt und reichlich nach Portugal gebracht wurde, erhielt Portos historisches Zentrum nach und nach sein barockes Flair. Maßgeblich für die prunkvolle Gestaltung nach italienischem Vorbild war der Künstler und Architekt Nicolau Nasoni (1691–1773) aus der Toskana. Er kam 1725 aus Malta nach Porto. Dort hatte er die Fresken im Palazzo Magistrale della Valletta gemalt. Der Kontakt zum portugiesischen Klerus und König João IV., der in Lissabon verschwenderisch Hof hielt, entstand über den Malteser Ritterorden, dem der portugiesische König und viele Kirchenoberen angehörten. Nasoni kam, sah und machte Porto zur barocken Bilderbuch- und Postkartenstadt. Zuerst malte er die Fresken und den Altar in der Kathedrale und gestaltete die Loggia. Nasonis Fassaden im Rokoko-Stil, wie die der Igreja da Misericórdia (–>) und der berühmten Igreja do Carmo {22}, beeindruckten seine Zeitgenossen wie theatralische Inszenierungen. Igreja und Torre dos Clérigos {21} waren sein erstes Meisterwerk als Architekt. Neben Sakralbauten errichtete er für Portos reiche Bürger zahlreiche großzügige Villen, darunter den Palácio de Freixo (–>) und die Quinta da Prelada (–>).

Blattgold und Azulejos

Als Zeichen von Macht und Wohlstand bekamen Portos Kirchen im Barockzeitalter ihre einzigartigen „talhas douradas“ Schnitzarbeiten aus beständigem Tropenholz, die mit tonnenweise Blattgold aus Brasilien verziert wurden. Die Dekorationen der Kirchenwände und -fassaden mit religiösen und historischen Szenen durch bekannte Maler wie z. B. Jorge Colaço stammen erst aus dem 19. Jh. Eingängige Bilder aus dem Leben von Heiligen oder biblische Szenen sollten dem Volk schon von Weitem imponieren. Dabei hat die Azulejos-Tradition ihren Ursprung in maurischer Zeit (aus dem Arabischen al-zuleig = „polierter Stein“). Überliefert ist sie wahrscheinlich aus Córdoba und Granada. Erlaubt waren zunächst nur florale und geometrische Muster. Ab 1560 kamen Azulejos-Künstler aus Flandern nach Portugal und erst ab Ende des 17. Jh. wurde es Mode, nur weiße und blaue Fliesen zu verwenden. Ab dem 19. Jh. verkleideten auch viele Privatleute ihre Häuserfronten mit Fliesen zum Schutz vor Feuchtigkeit. Dass Porto portugiesische Geschichte schrieb, dokumentieren die großen Azulejos-Bilder im Bahnhof São Bento {16}. Bis 2011 wurden die 20.000 Azulejos einzeln teilweise mit Zahnbürsten gereinigt und dann restauriert – Kostenpunkt ca. 167.000 €. An den Fliesen der historischen Altstadt nagt der Zahn der Zeit. Ablagerungen durch Luftverschmutzung müssen gereinigt werden: mit Wasser, Spülmittel, Messer, Baumwolle und Zahnbürsten. Zahlreiche Kachelbilder wurden in den vergangenen Jahren restauriert, eine Arbeit, die niemals ein Ende zu nehmen scheint.

Grüne Oasen bis zum Atlantik

Im 19. Jh. dehnte sich die Stadt weiter aus, reiche Portweinhändler und Textilfabrikanten ließen sich in den neu entstandenen Stadtvierteln Cedofeita und Boavista großartige Villen mit repräsentativen Gartenanlagen errichten. Auf die Mode der Romantik folgte die Mode des Jugendstils. Viele der hübschen Grünflächen und Parks Portos entstanden im 19. Jh. während der Romantik, als die bewusste Zuwendung zur Natur an Bedeutung gewann. Als Vorbild diente dabei oft der Stil französischer und englischer Landschaftsgärten. Den Jardim da Cordoaria (–>) z. B. plante Emile David, ein deutscher Landschaftsarchitekt, der aus Berlin nach Porto gekommen war, im Jahr 1865. Er war an der Gestaltung vieler weiterer Gärten der Stadt beteiligt, wie dem Horto das Virtudes und den Jardins do Palácio de Cristal {24}. Erst 1993 eröffnete direkt am Atlantik am Ende der langen Av. da Boavista Portos mit 83 ha größter Stadtpark, der Parque da Cidade {33}. Bei Wind hört man hier die Wellen rauschen, die Sandstrände von Foz {31} und Mato­sinhos {34} sind ganz nah.

Architektonische Avantgarde

Zu Portos Kunsthochschule Escola Superior Artística gehört auch die Fakultät für Architektur. In den 1950er-Jahren begann ihr Professor Fernando Távora (1923–2005) über die soziale Rolle des Bauens nachzudenken. Er gilt als der Begründer der Escola do Porto („Schule von Porto“), einer Gruppe lokaler Architekten, die sich der modernen Architektur widmeten. Seine Schüler Álvaro Siza Vieira aus Porto und Eduardo Souto Moura aus Matosinhos {34} bekamen später beide den Pritzker-Preis. Fans zeitgenössischer Architektur können Porto heute auf ihren Spuren entdecken. Zu den Highlights von Siza Vieira, der auch für die Architekturfakultät ein neues Gebäude errichtete, gehören das Serralves-Museum {29} in Boavista sowie seine beiden Frühwerke in Leça da Palmeira: die Casa de Chá da Boa Nova (1958–1963), inzwischen Gourmet-Restaurant (–>), und das brutalistische Sichtbetonschwimmbad Piscinas de Marés (1961–1966, Av. Liberdade 4450) in den Felsen des tosenden Atlantik. Souto Moura zeichnet z. B. für die Casa do Cinema Manuel de Oli­veira (Rua Bartolomeu Velho) verantwortlich, doch das Filminstitut des Filmregisseurs aus Porto ist nicht zu besichtigen. Auch die Metrostation Casa da Música stammt von Souto Moura. Direkt hier steht das gleichnamige Konzerthaus des niederländischen Architekten Rem Kool­haas. Zum modernen Gesicht des sehr heterogen gezeichneten Porto gehören auf alle Fälle auch das Stadion des FC Porto (Architekt RICA), das Coliseu im späten Art-déco-Stil, das brutalistische Parkhaus Silo-Auto (Rua de Guedes Azevedo 148–180) und das Edifício Vodafone an der Avenida da Boavista. Derartige, von vielen recht roh und klotzig empfundene Sichtbetonbauten kamen in den 1960er-Jahren international in Mode und prägten den Architekturstil des Brutalismus nach dem Vorbild von Le Corbusier.

Zahlen und Fakten

> Gegründet: 138 v. Chr. als römisches Portus Cale, Stadtrecht seit 1123

> Einwohner: 237.600, Großraum Grande Porto ca. 1,3 Mio.

> Bevölkerungsdichte: 5753 Einwohner pro km²

> Fläche: 41,42 km², Großraum Grande Porto 817 km²

> Höhe ü. M.: 88 m

Porto ist auch von oben eine Bilderbuchstadt (039po-fo©Sergii Figurnyi)

Von den Anfängen bis zur Gegenwart


Porto wetteifert heute mit der Hauptstadt Lissabon um Rang und Namen und ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Schon lange vor der Stadtgründung erkannten Kelten und Römer die strategisch günstige Lage an der Mündung zum Atlantik und schon in der Römerzeit sind die süffigen Weine aus dem Douro-Tal dokumentiert. Als Hafen- und Handelsstadt spielte Porto in der Geschichte eine wichtige Rolle.

Im Mittelalter war Porto Bischofssitz und während der Reconquista, der Rückeroberung der Iberischen Halbinsel von den Mauren, liefen von Portos Hafen Kreuzfahrerschiffe aus, die u. a. Lissabon befreiten. In Porto erblickte Heinrich der Seefahrer das Licht der Welt, der von hier aus 1415 zur Eroberung von Ceuta aufbrach – der erste...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Front Cover1
Body2
Table of Contents4
Porto auf einen Blick6
Fuer Sie entdeckt7
Auf ins Vergnuegen8
Am Puls der Stadt62
Porto entdecken78
Praktische Reisetipps112
Anhang132
Kleine Sprachhilfe Portugiesisch133
Index137
Copyright140
Liste der Karteneintraege141
Zeichenerklaerung144
Front Flap145
Back Flap146
Faltplan147

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Biologische Psychologie

E-Book Biologische Psychologie
Format: PDF

Biologische Psychologie (oder Biopsychologie) ist eines der zentralen Teilgebiete der Psychologie. Während Psychologie ganz allgemein als die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen…

Ein Jahr in Paris

E-Book Ein Jahr in Paris
Reise in den Alltag Format: ePUB

Paris - die Stadt der Liebe und der Literatur, der schönen Frauen und der charmanten Männer. Mit Anfang 30 zieht Silja Ukena in die Stadt ihrer Träume und macht sich auf die Suche: nach einer Wohnung…

Sozialraum

E-Book Sozialraum
Eine Einführung Format: PDF

Was ist eigentlich gemeint mit Sozialraum und einer daran ausgerichteten Neuorientierung Sozialer Arbeit? Wie kommt es eigentlich dazu, dass nicht nur in der Sozialen Arbeit, sondern in der…

Auch unter Kühen gibt es Zicken

E-Book Auch unter Kühen gibt es Zicken
Das wahre Leben auf der Alm Format: ePUB

»Ich werd' mich hüten, einem Bauern zu sagen, dass ich mit seinen Kühen rede. Und sie natürlich auch liebe. Das macht die Dinge nur kompliziert.« Als die junge Drehbuchautorin Karin Michalke zum…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Ein Jahr in London

E-Book Ein Jahr in London
Reise in den Alltag Format: ePUB

Lebenstraum London: Mit Anfang 30 zieht Anna Regeniter in die schillernde Hauptstadt Großbritanniens. Selbstironisch erzählt sie vom Aufeinanderprallen ihrer Londonträume mit der Realität - von ihrem…

Ein Jahr in Andalusien

E-Book Ein Jahr in Andalusien
Reise in den Alltag Format: ePUB

Eigentlich wegen Recherchearbeiten für einen Dokumentarfilm in Granada unterwegs, wird Veronica Frenzel von Andalusiebn in den Bann gezogen. Hinreißend erzählt sie von Tortilla-Wettbewerben und der…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

In meinem kleinen Land

E-Book In meinem kleinen Land
Format: ePUB

'Erst seit es Navigationssysteme gibt, ist Voerde überhaupt auffindbar. Man muss gefühlte sechzehnmal die Autobahn wechseln. Und das auf einer Strecke von vielleicht vierzig Kilometern. Noch vor…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...