Sie sind hier
E-Book

Reise Know-How CityTrip Tallinn

AutorHeli Rahkema, Thorsten Altheide
VerlagReise Know-How Verlag Peter Rump
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl148 Seiten
ISBN9783831746545
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der estnischen Hauptstadt Tallinn selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt sowie weniger bekannte Attraktionen und Viertel ausführlich vorgestellt und bewertet - Faszinierende Architektur zwischen hanseatischen Kaufmannshäusern und einer gut erhaltenen Stadtmauer - Abwechslungsreiche Stadtspaziergänge - Erlebnisvorschläge für einen Kurztrip - Ausflüge zur Sängerfestwiese, zum St.-Brigitten-Kloster und ins Estnische Freilichtmuseum - Shoppingtipps vom Kunsthandwerksgeschäft bis zum hippen Designladen - Die besten Lokale der Stadt und allerlei Wissenswertes über die estnische Küche - Tipps für die Abend- und Nachtgestaltung: von Livemusik bis zum angesagten Studentenklub - Ein Musikfestival der Superlative: das alle fünf Jahre stattfindende Sängerfest - Tallinn zum Träumen und Entspannen: Garten des dänischen Königs, Domberg und Kadriorg - Ausgewählte Unterkünfte von preiswert bis ausgefallen - Alle praktischen Infos zu Anreise, Preisen, Stadtverkehr, Touren, Events, Hilfe im Notfall. - Hintergrundartikel mit Tiefgang: Geschichte, Mentalität der Bewohner, Leben in der Stadt. - Kleine Sprachhilfe Estnisch mit den wichtigsten Vokabeln für den Reisealltag CityTrip - die aktuellen Stadtführer von Reise Know-How, mit über 140 Städtezielen die weltweit umfangreichste Kollektion. Fundiert, übersichtlich, praktisch.

Thorsten Altheide studierte Politikwissenschaft und Geschichte in Göttingen und Uppsala. Nach zahlreichen Reisen durch Nord- und Osteuropa fand er in Tallinn, wo er ein Jahr lang lebte und regelmäßig auf Recherche unterwegs ist, die perfekte Verbindung dieser beiden Regionen. Wenn er nicht gerade auf der Suche nach den besten Piroggen der Stadt ist, arbeitet er als Verlagsredakteur. Heli Rahkema ist gebürtige Tallinnerin. Nach dem Studium der Geschichte in Tartu und Göttingen hat sie in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Auf ihren Reisen in die alte Heimat entdeckt sie aus der neuen Perspektive immer wieder andere Seiten von Tallinn und Estland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Tallinn entdecken


Tallinn für Citybummler


Blickt man heute auf eine Europakarte, scheint Tallinn eine ausgesprochene Randlage einzunehmen. Tatsächlich stand die Stadt aber über Jahrhunderte im Zentrum der Kämpfe der Großmächte um sie herum. Man darf annehmen, dass diese Tatsache für die jeweils betroffenen Bewohner selten angenehm war. Doch für den heutigen aufmerksamen Flaneur bedeutet diese Geschichte eine reiche Quelle für spannende Entdeckungen. Tallinn lebt von seinen Kontrasten.

Auf den ersten Blick mag jedoch das Gegenteil richtig scheinen: Die Altstadt Tallinns bietet ein erstaunlich geschlossenes Bild für eine Stadt dieser Größe. Die ältesten Schichten der Bebauung findet man im Bereich der Laboratooriumi-Straße {24} und deren Fortsetzungen bis zur ­Väike-Kloostri, wo die Zeit an manchen Ecken seit 500 Jahren stehengeblieben sein könnte. Hier gibt es selbst zur Hochsaison noch die Chance, jener melancholischen Stimmung vergangener Größe nachzuspüren. Auf dem Domberg lohnt sich ein Rundgang am frühen Morgen, bevor die Postkartenverkäufer ihre Stände aufgebaut haben. Dann strahlen die Häuser eine Würde aus, wie sie erst im Lauf vieler Generationen von Bewohnern entsteht. Dies ist das Tallinn – eigentlich an dieser Stelle: das Reval – der deutschen Oberschicht, der Hansezeit und des Deutschen Ordens. Nicht zuletzt in den Kirchen kann man noch viele Zeugen dieser Zeit finden.

Wenigstens im Sommer ist das üblichere und keineswegs schlechtere Bild von Tallinns Altstadt heute freilich ein anderes: prall gefüllte Straßencafés, bunte Besucherscharen und geschäftige Einwohner. Der Rathausplatz {10} ist die naheliegende Option, wenn man dem Treiben bei einer Tasse Kaffee zusehen möchte, aber auch die Dunkri-Straße bietet schöne Terrassenplätze dafür. Mit der Dämmerung leeren sich die Straßen etwas, doch die Lokale füllen sich: In den Bars versammelt sich nach und nach eine hauptstadtwürdige Meute zum Feiern. Die kurzen Entfernungen machen Tallinn zum perfekten Ort für eine Kneipentour. Eine geeignete Gegend zum Start ist der Bereich Kullassepa/Vana turg {9}/Suur-Karja. Im kulinarischen Bereich ist die östliche Lage Tallinns stärker zu spüren als im architektonischen. Es gibt gute Gelegenheiten, die russische Küche (–>) kennenzulernen. Durch die Verbindungen der Sowjetzeit ist zudem die kaukasische Küche überproportional vertreten.

Außerhalb der Altstadt verströmen einige Orte, die auch ohne Ostalgiegefühle einen Besuch wert sind, einen realsozialistischen Charme. Beispiele sind der Zentralmarkt {50} und der Balti jaam {66}. Sehenswerte Exemplare stalinistischer Architektur sind das Wohnhaus an der Stockmann-Kreuzung {49} und das Kino Sõprus {43}. Der Sprung ins 21. Jh. liegt in Tallinn nur eine Häuserecke entfernt. Das neue Estland ist selbst- und modebewusst, kapitalistisch, digital. Die Wirklichkeit ist wie immer komplexer als solche Schlagworte, doch beschreiben sie durchaus eine Seite des heutigen Tallinn. Zu beobachten ist sie entlang der Rävala pst (s. Das neue Innenstadtviertel {51}), im Viru keskus {52} oder im Solaris-Zentrum (–>). Wer dann genug von allahindlus (so viel wie „Tiefpreis“) hat, kann sich auf den Weg nach ­Kadriorg (–>) machen und zwischen den patinabelegten Holzhäusern dem Nachhall des 19. Jh. lauschen. Tallinn ist also viel mehr als seine berühmte historische Altstadt und mehr als die Summe aller verschiedenen Viertel und historischen Einflüsse. Es ist ein vielschichtiges Gebilde, das sich demjenigen am besten erschließt, der zu Fuß und mit offenen Augen die Stadt erkundet.

Straßennamen in Tallinn: deutsche Spuren überall

Wer als Deutschsprachiger durch Tallinn spaziert, wird auf den Straßenschildern einiges finden, das bekannt klingt, auch wenn man nicht alles sogleich entschlüsseln kann. Am einfachsten sind die nach Personen benannten Straßen wie in Kadriorg. An die ursprünglich deutschen oder eingedeutschten Namen wird einfach ein „i“ angehängt, was in etwa dem besitzanzeigenden „s“ im Deutschen entspricht. Dafür lässt man das Wort für Straße bei Adressangaben einfach weg, sodass man z. B. „Faehlmanni 18“ oder „Kreutzwaldi 5“ lesen kann. Das wäre so, als würde man auf Deutsch sagen: „Die Adresse ist Rudolf-Diesels 12“. Bei anderen Namen braucht man etwas mehr Fantasie, aber man kann bei der Mere puiestee noch heraushören, dass diese Allee ans Meer führt. Der Raekoja plats ist dem Rathausplatz {10} nicht ganz unverwandt, die Toom-Kooli-Straße führte an der Domschule vorbei und die Nonnen wohnten an der Nunne-Straße. Etwas schwer wäre zu erraten, dass die Voorimehe-Straße nach den dort wohnenden Fuhrmännern benannt wurde. Nützlich zum Verständnis der Straßennamen sind die verschiedenen Wegbezeichnungen im Estnischen und deren Abkürzungen:

> „tänav“ (tn): Straße

> „tee“: Weg

> „puiestee“ (pst): Allee

> „maantee“ (mnt): Landstraße

> „käik, kang“: Gang, Gasse

> „põik“: Abzweig, Gasse

> „väljak“, „plats“: Platz

Tallinn an einem Wochenende


Trotz ihrer Rolle als Hauptstadt und ihres teilweise weltstädtischen Flairs ist Tallinn doch so überschaubar, dass die Stadt sich gut für einen Kurztrip eignet. An einem Wochenende kann man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besichtigen und inter­essante Viertel außerhalb der Altstadt erleben.

1. Tag: Altstadt und Domberg


Am ersten Tag wird bei den meisten Besuchern die Altstadt inklusive Domberg (–>) auf dem Programm stehen, schließlich ist sie das Aushängeschild der Stadt. Der auf –> beschriebene Stadtspaziergang führt entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten durch die Altstadt.

2. Tag: Von der Innenstadt nach Kadriorg


Für den zweiten Tag wäre folgendes Programm denkbar: Zu Fuß geht es vom Freiheitsplatz {44} Richtung Rotermann-Viertel {53}. Unterwegs stößt man auf den Estonia-Konzertsaal {47} und es gibt zahlreiche Shoppingmöglichkeiten: das Solaris-Center (–>), Viru keskus {52}, Postimaja (–>) und das Rotermann-Viertel. Auch ein Abstecher ins Businessherz von Tallinn {51} entlang der Rävala puiestee lässt sich damit verbinden.

Von der Haltestelle Hobujaama nimmt man anschließend die Straßenbahn 1 oder 3 Richtung Kadriorg und steigt bei der Haltestelle Tallinna ülikool oder Koidula aus.

Im Köleri 2 (–>) oder im Nop (–>) kann man einen Kaffee zu sich nehmen und dann über die Koidula-Straße zum Kadriorg-Park {54} spazieren. In der Nähe gibt es nicht nur dank dem Schloss {55} und dem KUMU {59} viel zu entdecken. Von hier aus führt die Route weiter zum Sängerfestplatz {67} und nach Pirita {68} (s. auch 3. Tag).

3. Tag: Kalamaja oder Pirita


Spätestens jetzt ist es an der Zeit, auch andere Seiten von Tallinn zu entdecken. Recht zentral gelegen ist Kalamaja mit seinen schönen Holzhäusern und seinem regen Kulturleben. Wer gut zu Fuß ist, kann die gesamte Runde im Rahmen eines ausgedehnten Spaziergangs erlaufen. Das Kapitel Kalamaja (–>) ist bereits lose als Spaziergang angelegt, sodass die einzelnen Punkte hier nicht noch einmal gesondert genannt werden. Für diese Tour bietet sich auch das Fahrrad als Transportmittel an.

Ein alternatives Programm bietet der Gartenstadtteil Pirita {68}. Auch hierhin gelangt man gut mit dem Fahrrad, ansonsten nimmt man den Bus. Lediglich die Straße Pirita tee am Meer entlang (ab Kadriorg/Russalka-Denkmal {56}) ist zu Fuß zu schaffen. Hier reihen sich einige markante Punkte aneinander: der Sängerfestplatz {67}, das Marienberger Schloss {69}, das Ehrenmal {70}, das eigenwillige Pirita Top Spa Hotel aus der Sowjetzeit, der Jachthafen Pirita und schließlich die Klosterruine Pirita {71}. Von hier aus kann man weiterfahren zum Fernsehturm {73} (ab Russalka gut 7 km). Wer bei Sonnenuntergang zurückkommt, hat vom Restaurant Tuljak aus einen schönen Blick aufs Meer (–>).

Stadtspaziergang


Der Verlauf des hier beschriebenen Spaziergangs kann mittels unserer kostenlosen Web-App nachvollzogen werden.

Das Herz von Tallinn ist der Rathausplatz {10} mit dem Rathaus {11}. Es bietet sich daher an, hier den Altstadtrundgang zu starten. Dabei sollte man den kleineren Alten Markt {9} links hinter dem Rathaus nicht verpassen. Bevor es richtig losgeht, kann man im Café Kehrwieder (–>) oder im Café Weckengang (–>) in der Gasse Saiakang gegenüber dem Rathaus einen kleinen Imbiss einnehmen. Über die Gasse gelangt man in die Pikk-Straße {15} mit ihren zahlreichen Läden, in denen man schöne Souvenirs findet. Auf dem Weg kann man die Gildenhäuser und die Heiliggeistkirche {14} bewundern.

...
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Front Cover1
Body2
Nicht verpassen!2
Table of Contents4
Tallinn auf einen Blick4
Zeichenerklärung4
Tallinnentdecken8
Tallinn für Citybummler9
Straßennamen in Tallinn: deutsche Spuren überall10
Tallinn an einem Wochenende11
Stadtspaziergang12
Das gibt es nur in Tallinn14
Die Unterstadt15
Domberg (Toompea)37
Adam Johann von Krusenstern43
Südliche Altstadt46
Die Innenstadt51
Kadriorg58
Kalamaja63
Entdeckungen außerhalb des Zentrums69
Die Sängerfeste – mehr als nur ein Musikfestival70
e-Estonia71
Die heilige Birgitta von Schweden75
Tallinnerleben78
Tallinn für Kunst- und Museumsfreunde79
Tallinn für Genießer83
Verständigungsprobleme in der Küche84
Estnische Küche – Kama, Kali und Kohuke87
Tallinn am Abend93
Tallinn für Kauflustige97
Tallinn zum Träumen und Entspannen102
Zur richtigen Zeitam richtigen Ort103
Tallinn verstehen106
Das Antlitz der Metropole107
Von den Anfängenbis zur Gegenwart109
Leben in der Stadt111
Tallinn fährt grün112
Gut in Form –estnisches Design113
Praktische Reisetipps114
An- und Rückreise115
Autofahren116
Barrierefreies Reisen118
Tallinn Card118
DiplomatischeVertretungen119
Geldfragen119
Informationsquellen119
Unsere Literaturtipps120
MedizinischeVersorgung121
Mit Kindern unterwegs122
Notfälle122
Öffnungszeiten122
Post123
Radfahren123
Schwule und Lesben124
Sicherheit124
Sprache124
Stadttouren125
Telefonierenund Internet125
Uhrzeit126
Unterkunft126
Verhaltenstipps129
Verkehrsmittel130
Wetter und Reisezeit131
Anhang132
Kleine Sprachhilfe133
Index135
Register135
Liste der Karteneinträge138
Die Autoren142
Impressum142
Tallinn mitPC, Smartphone & Co.143
Zeichenerklärung143
Copyright142
letzte Seite/ Back Flap145
Front Flap146
Faltplan147

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Neapel - Lieblingsorte

E-Book Neapel - Lieblingsorte

Der imposante Vesuv und der malerische Golf von Neapel, die labyrinthartigen Gassen, der Hang zu Theatralik, Leidenschaft und Aberglauben - Neapel ist Italiens faszinierendste und ...

Rheda-Wiedenbrück

E-Book Rheda-Wiedenbrück

Im Rahmen der Kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen im Jahre 1970 wurde die Stadt Rheda mit der Stadt Wiedenbrück und den Gemeinden Batenhorst, Lintel, Nordrheda-Ems und St.Vit ...

Lesereise Barcelona

E-Book Lesereise Barcelona

Nach einer Epoche, die als eine der glanzvollsten in ihre Geschichte eingehen dürfte, ist die katalanische Hauptstadt heute einmal mehr von Selbstzweifeln zernagt. Während Barcelona in den letzten ...

Pizza Panorama

E-Book Pizza Panorama

Wer heute nach Italien reist, begibt sich - ob bewusst oder unbewusst - auf die Spuren der ?Italienischen Reise?, die Johann Wolfgang von Goethe von September 1786 bis Mai 1788 unternahm und bei ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...