Sie sind hier
E-Book

Reise Know-How Reiseführer Neuseeland

AutorKaja Schäfer
VerlagReise Know-How Verlag Peter Rump
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl744 Seiten
ISBN9783831748877
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Der Neuseeland-Reiseführer von Reise Know-How - umfassend, engagiert und aktuell: Neuseeland ist das am weitesten von Deutschland entfernte Land des gesamten Planeten. Trotzdem oder gerade deshalb ist die kleine Nation beliebtes Reiseziel für immer mehr Menschen. Am wenigsten dürfte dies unsere Autorin Kaja Schäfer wundern. Sie lebt seit 2012 in Neuseelands Hauptstadt Wellington und kennt die neuseeländische Flora und Fauna mit all ihren zahlreichen Facetten: majestätische Berge, vulkanische Mondlandschaften, geothermale Naturschauspiele, Wüsten und immergrüne Regenwälder, Gletscher, Fjorde und dazwischen traumhafte Buchten und Strände. Tierfreunde erfreuen sich an Albatrossen, Robben, Delfinen, Walen und natürlich Kiwi-Vögeln in ihrer natürlichen Umgebung - beispielsweise dem UNESCO-Weltnaturerbe Te Wahipounamu. Kaja Schäfer stellt jede bedeutsame Region Neuseelands inklusive der Sehenswürdigkeiten vor. Sie nennt Öffnungszeiten und Preise, empfiehlt Restaurants, Unterkünfte und gibt Besichtigungstipps zu Museen, Galerien, Naturschutzgebieten und Maori-Stätten, sowie Tipps für das Wandern, Radfahren, den Wassersport und für Extremsportarten. Außerdem zeigt die Autorin ihre persönlichen Lieblingsplätze und stellt mit 78 Ortsplänen, Karten und einer praktischen Übersichtskarte für die verschiedenen Regionen mehr als ausreichend Material zur Orientierung bereit. Ergänzt werden die zahlreichen Reisetipps durch ausführliche Kapitel zu Natur, Geschichte, Maori-Kultur und Traditionen. Unterwegs mit Reise Know-How - mehr wissen, mehr sehen, mehr erleben.

Kaja Schäfer lebt seit 2012 in Wellington. Als Liebe auf den allerersten Blick würde sie ihre Begeisterung für Neuseeland zwar nicht bezeichnen, heute mag sie Land und Leute jedoch umso mehr. Mehrere Monate reiste sie durch das Land, bevor ihr Entschluss feststand, Deutschland den Rücken zu kehren, um auf der Nordinsel ein neues Leben zu beginnen. An ihrer neuen Heimat liebt sie vor allem die Vielfältigkeit der Natur mit ihren Bergen, Vulkanen und dem Meer. Außerdem schätzt sie den entspannten Umgang der Neuseeländer in Bezug auf Status, Geld und Äußerlichkeiten. In ihrer Freizeit trifft man die Autorin häufig beim Wandern, Klettern, Surfen oder Mountainbiken.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Im Zentrum die pulsierende Metropole mit ihrer Kunst- und Kulturszene. Im Westen liegen traumhafte Strände, im Osten eine vielfältige Insellandschaft mit Naturschutzgebieten, Vulkanen und Weingütern.

1 Auckland und Umgebung


Auckland

Inseln im Hauraki Gulf/Tikapa Moana

Westlich von Auckland

Nördlich von Auckland

Südöstlich von Auckland

AUCKLAND UND UMGEBUNG


Die Region Auckland ist wunderschön gelegen: Auf beiden Seiten des Waitemata-Beckens erstreckt sich das Gebiet vom Hauraki Gulf im Südpazifik und dem Manukau-Becken bis zur Tasmansee. Egal, wo man sich befindet, mehr als 20 Kilometer sind es nie bis zur Küste. Knapp 35 Prozent der neuseeländischen Bevölkerung leben im Großraum Auckland. Dominiert wird die zweitkleinste Region des Inselstaates von der gleichnamigen Wirtschaftsmetropole.

Die Gegend hat jedoch viel mehr zu bieten als die pulsierende Stadt: Im Osten liegt der Hauraki Gulf mit den Inseln Rangitoto und Waiheke – Letztere ein Weltklasse-Weinanbaugebiet. Im Westen findet man traumhafte Strände in Piha, Muriwai und Karekare sowie den Waitakere Regional Park mit seinem dichten Wald. Wer in Auckland seine Reise beginnt und nicht in der Stadt bleiben will, findet, ohne weit zu fahren, schöne Örtchen, um sich vom anstrengenden Flug und der Zeitverschiebung zu erholen.

In der Region Auckland herrscht subtropisches Klima mit warmen, trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. Bevölkert wird die Region von einer Vielzahl an ethnischen Gruppen, die ein multikulturelles Straßenbild erschaffen, allen voran Europäer, Asiaten und Menschen von den Pazifischen Inseln. Rund zehnProzent der Einwohner der Region bezeichnen sich als Maori. Die Stadt platzt aus allen Nähen, nicht zuletzt, da sich meisten Einwanderer in Auckland niederlassen; die hiesigen Immobilienpreise sind um 60 Prozent höher als im Rest des Landes. Schnell liegt der Trugschluss nahe, Auckland wäre die Hauptstadt Neuseelands. Diese Rolle fällt jedoch dem bedeutend kleineren Wellington im Süden der Nordinsel zu.

Die meisten Besucher mit beschränktem Zeitbudget verbringen nur ein paar Tage in Auckland und fokussieren sich auf andere, beeindruckendere Gegenden Neuseelands. Wer mehr Zeit zur Verfügung hat, wird aber durchaus den Charme der Region entdecken können.

Auckland


Auckland ist mit Abstand Neuseelands größte Metropole und der Dreh- und Angelpunkt seiner Wirtschaft. Knapp 1,5 Millionen Menschen, und damit ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Inselstaates, leben hier.

Auckland ist die Stadt der Vulkane: Das Stadtbild ist mit ihren Kegeln übersät. Der älteste Vulkan ist Auckland Domain, der vor 150.000 Jahren ausbrach, der jüngste brachte bei seinem Ausbruch vor 600 Jahren die Insel Rangitoto hervor. Er spuckte dabei so viel Lava wie alle anderen Vulkane in Auckland zusammen. 48 Feuer speiende Berge liegen im Umkreis von 20 Kilometern, die meisten sind heute als grüne Hügel zu erkennen; viele Hauptverkehrsstraßen sind auf Lavazungen gebaut.

NICHT VERPASSEN!

Parnell: im ältesten Stadtteil Aucklands historische Gebäude bewundern und aus einem Café heraus das Treiben der Großstadt beobachten | 34

Auckland Museum: einen Einstieg in die Kunst und Kultur der Maori finden und Neuseelands (Natur-)Geschichte erleben | 34

Auckland Coast to Coast Walkway: bei einem ausgedehnten Spaziergang die Parks und Sehenswürdigkeiten Aucklands erkunden | 45

Rangitoto Island: durch grüne Wälder und über schwarze Lavafelder den Gipfel der Vulkaninsel erklimmen und Auckland aus der Vogelperspektive anschauen | 55

Weintour auf Waiheke Island: weiße Sandstrände und die hevorragenden Weine der Insel genießen | 57

Wilde Westküste: die schwarzen Strände und die kraftvolle Brandung in Piha oder Muriwai bestaunen | 69, 71

Tauchen und Schnorcheln bei Goat Island: die Unterwasserwelt mit zahlreichen Fischen und Pflanzen im Meeresreservat beobachten | 75

Diese Tipps erkennt man an der gelben Hinterlegung.

Wer Auckland zum ersten Mal besucht, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Die moderne Metropole besteht aus vielen kleinen Stadtteilen, die jeweils ihr eigenes Zentrum haben. Touristisch interessante Sehenswürdigkeiten sind limitiert und über die Stadt verteilt, ein richtiges Zentrum, in dem man das Flair der Stadt erfassen könnte, gibt es nicht. Im CBD (City Business District) gibt es eine Einkaufsstraße (Queen Street), die in Richtung Hafen führt, wo man nette Cafés und Kneipen findet, aber an einem Nachmittag hat man einen guten (und ausreichenden) Überblick gewonnen. Dann bleibt nur, die Vororte (allen voran Devonport, Parnell, Ponsonby und Mount Eden) zu erkunden oder Ausflüge in die Region zu unternehmen. Trotzdem ist Auckland einen Besuch wert, denn gerade dieser Mangel an geballten Attraktionen verleiht der Stadt ein ganz eigenes Flair. In jedem Vorort gibt es etwas zu entdecken: Museen, Parks, Strände, Wälder, kleine Geschäftsstraßen und mehr. Je mehr Zeit man in Auckland verbringt, desto mehr wird man die Stadt mit ihrer multikulturellen Atmosphäre schätzen.

Geschichte

Der Maori-Name für Auckland lautet Tamaki, oft erweitert zu „Tamaki Makau Rau“ – „Tamaki der hundert Liebenden“ (bezogen auf die fruchtbare Landenge und die Wasserwege, die Reisende in alle Himmelsrichtungen bringen). Über Jahrhunderte hatten verschiedene Stämme wie die Ngati Whatua und Ngati Paoa im Gebiet des heutigen Auckland gelebt und Süßkartoffeln auf einer Fläche von bis zu 2000 Hektar angebaut. Zu Hochzeiten lebten hier mehrere Zehntausend Maori, und bereits vor dem Eintreffen der Siedler war die Region die reichste und am dichtesten besiedelte Gegend Neuseelands. Dies führte zu Konflikten, die ab der Mitte des 18. Jahrhunderts in massiven Auseinandersetzungen und Kriegen zwischen verschiedenen Stämmen eskalierten. Siedlungen wurden zerstört, ganze Stämme ausgemerzt und vertrieben.

Händler und Missionare aus Europa kamen ab 1820 in die Gegend, der französische Abenteurer Dumont D’Urville berichtete von verlassenen Feldern und Siedlungen. Die bis dahin hier lebenden Maori hatten sich in die Außengebiete zurückgezogen. 20 Jahre später, 1840, als die Verträge von Waitangi unterschrieben wurden, gründete Governor William Hobson die Stadt Auckland. Mit Unterstützung einiger Stämme, die sich durch die Verbindung mit den Europäern Schutz vor feindlich gesinnten Maori-Stämmen und fruchtbare Handelsbeziehungen erhofften, wurde Auckland im selben Jahr zur Hauptstadt Neuseelands. Ihren Namen verdankt die Stadt George Eden 1. Earl of Auckland, dem ersten Lord der Admiralität.

Zwischen 1840 und 1850 verkauften die Maori immer mehr Land an Hobson, sodass ihnen selbst nur noch zwei kleine Gebiete blieben. Auseinandersetzungen über Land waren auf diese Weise vorprogrammiert. Diese eskalierten 1860 in einem Krieg zwischen Einwanderern, die über 12.500 Soldaten stellten, und Maori, die nur einen Bruchteil an Kriegern in die Schlacht schicken konnten. Vier Jahre später wurde dieser Krieg schließlich von europäischer Seite niedergeschlagen, doch noch bis zum heutigen Tag gibt es Uneinigkeiten über Landesbesitzansprüche.

001nz ro

Aucklands Skyline, überragt vom Skytower

Nachdem viele Soldaten wieder aus Auckland abgezogen waren, stagnierte das Wachstum der Stadt. Als Konsequenz verlor sie den Status als Hauptstadt, Wellington wurde 1865 zur neuen Hauptstadt Neuseelands ernannt.

Ab 1870 zog die Wirtschaft der Region wieder an. Es wurden Gold, Kauri-Bauholz und -Harz exportiert. Der Hafen wurde ausgebaut, Bootsbau wurde ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die Bank of New Zealand (BNZ) wurde gegründet und wickelte bereits 1881 mehr als die Hälfte aller Bankgeschäfte in Neuseeland ab. Zuckerverarbeitung, Eisenbahnbau, Ziegelei und Tonverarbeitung repräsentieren weitere Beispiele des Wirtschaftsbooms in den 1870er und 1880er Jahren.

Als Ende der 1880er Jahre der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

AUSTRALISCHE SKIZZEN

E-Book AUSTRALISCHE SKIZZEN

Die Great Dividing Range ist ein in der Ausdehnung gewaltiger Gebirgszug, der von Melbourne im Süden bis zum Cape York ganz im Norden Queenslands reicht. Etliche Nationalparks schützen die alpinen, ...

Kolibris in Aktion

E-Book Kolibris in Aktion

Während eines langjährigen Aufenthalts in Uruguay habe ich mich sehr für die Lebensweise der kleinen und äußerst wendigen Kolibris interessiert. In zahlreichen Stunden und mit einer unendlichen ...

Reise Know-How CityTrip Baku

E-Book Reise Know-How CityTrip Baku

Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt ...

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...