Sie sind hier
E-Book

Religiosität als Qualität des Säkularen

Die Religionstheorie John Deweys

AutorAnnette Pitschmann
VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl348 Seiten
ISBN9783161548444
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis79,00 EUR
Im Diskurs über die legitime Rolle der Religion in der demokratischen Öffentlichkeit wird vielfach unterstellt, religiöse und säkulare Denkformen ließen sich anhand ihrer metaphysischen Vorannahmen einschlägig gegeneinander abgrenzen. Das dabei angewandte Kriterium - die Frage, inwieweit eine transzendente Realität vorausgesetzt wird - wird dabei oftmals zugleich als Indiz der Inkompatibilität des religiösen und des säkularen Denkens gedeutet.
Der Pragmatist John Dewey hat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Religionstheorie vorgelegt, die angesichts dieser Tendenz zur Dichotomisierung von der Leitdifferenz zwischen Transzendenz und Immanenz absieht. Auf diese Weise beansprucht er zu zeigen, dass Religiosität - recht verstanden - auf Voraussetzungen beruht, die ebenso allgemein zugänglich sind wie die Prämissen säkularen Lebens. Annette Pitschmann erschließt Deweys Religionstheorie vor dem Hintergrund seiner Wirklichkeitskonzeption und prüft ihre Plausibilität im Horizont von Deweys Wissenschafts- und Handlungstheorie sowie seiner Ästhetik.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Vorwort6
Inhalt8
I. Einleitung12
1 Dewey und die religionsphilosophische Debatte der Gegenwart12
2 Der Stellenwert religionstheoretischer Fragen in Deweys Werk16
3 Ziel und Vorgehen der Arbeit18
II. Voraussetzung: Deweys Theorie der Wirklichkeit20
1 Kritik der Philosophie21
1.1 Der Einfluss des dualistischen Paradigmas23
1.2 Aspekte der Kritik am Dualismus24
1.2.1 Äußerer und innerer Widerspruch25
1.2.2 Projektion26
1.2.3 Mangelnde Anschlussfähigkeit an die Moderne28
1.3 Aspekte der Kritik am Monismus31
1.3.1 Ausschluss der Individualität32
1.3.2 Projektion34
1.3.3 Isolation von Erfahrungsmomenten und doktrinäre Methode35
2 Alternative: Der Empirische Naturalismus38
2.1 „Erfahrung“ und „Natur“40
2.2 Die instrumentalistische Perspektive47
2.3 Die Idee der Kontinuität53
2.3.1 Garant der Kohärenz55
2.3.2 ‚Metaqualität‘56
2.3.3 „Generisches Merkmal“ der Wirklichkeit59
2.3.4 Wachstum61
2.3.5 Missverständnisse des Kontinuitätsbegriffs63
2.4 Die Wirklichkeit unter dem Vorzeichen der Kontinuität64
2.4.1 Kontinuität zwischen dem Realen und dem Idealen65
2.4.2 Kontinuität zwischen natürlichen und geistigen Prozessen67
3 Ausblick: Empirischer Naturalismus und die Frage nach Gott74
III. Deweys Theorie religiösen Glaubens80
1 Kritik der Religion82
1.1 „Religion“ als kollektiver Term83
1.2 Der strukturelle Exklusivismus religiöser Institutionen85
1.3 Gott im Horizont des Supranaturalismus89
1.4 Religiöse Doktrin als Bezug auf eine aktualisierte Wirklichkeit98
2 Alternative: Ein allgemeiner Glaube105
2.1 „Das Religiöse“ als Qualität menschlicher Erfahrung105
2.2 Die allgemeine Zugänglichkeit der religiösen Erfahrungsdimension109
2.3 ‚Gott‘ im Horizont des Empirischen Naturalismus119
2.3.1 Die Bezugnahme auf Gott: Vorwegnahme eines end-in-view121
2.3.2 Die Beziehung zu Gott: Die Haltung der natural piety131
2.4 Imagination als Bezug auf eine mögliche Wirklichkeit137
3 Einwände und Präzisierungen145
3.1 Das Religiöse als Gegenbegriff zur Religion145
3.1.1 Deweys Umgang mit dem Religionsbegriff146
3.1.2 „Religiöses“ versus „Religion“: Kontexte der Unterscheidung150
3.1.3 Religiosität ohne Religion?156
3.2 Die Forderung nach Inklusion167
3.2.1 Die Entgrenzung religiöser Erfahrung168
3.2.2 Religiosität als Moment der Intelligenz173
3.2.3 Religiosität als Moment der Sittlichkeit180
3.2.4 Exkurs: Religiosität als Moment demokratischen Lebens187
3.2.5 Religiosität als Moment des Ästhetischen190
3.3 ‚Gott‘ als Erzeugnis der Imagination195
3.3.1 Deweys Einwände gegen den Supranaturalismus196
3.3.2 Deweys Einführung des Gottesbegriffs: Formale Schwierigkeiten198
3.3.3 Die Frage nach dem „Woher“ des Ganzheitsideals202
3.3.4 „Ist John Dewey ein Theist?“205
3.3.5 Religiosität ohne Gott?211
3.3.6 Ausblick: ‚Gott‘ als infinity term214
IV. Plausibilisierung: Deweys Theorien säkularer Erfahrung218
1 Wissenschaftliche Forschung221
1.1 Die Struktur der Forschung222
1.2 Das Primat der Urteilstheorie233
1.3 Subjekt und Prädikat als Aspekte der Urteilsbildung236
1.4 Ertrag: Die Rede von Gott und das Konzept der inquiry242
2 Moralische Handlung246
2.1 Die Struktur moralischer Urteilsbildung247
2.2 Normativität als Experiment263
2.3 Gewohnheit als situative Größe267
2.4 Gewohnheit als soziale Größe270
2.5 Experimentelle Moral und Objektivität274
2.6 Ertrag: Religiosität und das Konzept der habit280
3 Künstlerische Produktion und ästhetische Rezeption284
3.1 Die Struktur ästhetisch dimensionierter Erfahrung286
3.2 Das Ästhetische als Qualität menschlicher Erfahrung301
3.3 Das Ideal der Ganzheit308
3.3.1 Qualitative Einheit308
3.3.2 Interne Kontinuität315
3.3.3 Diachrone Kontinuität317
3.3.4 Rhythmus320
3.3.5 Erfüllung325
3.4 Ertrag: Die Alterität Gottes und das Konzept der consummation334
V. Fazit340
Literatur344
1 Werke John Deweys344
2 Weitere Literatur346
Namenregister352
Sachregister354

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Philipp Melanchthon

E-Book Philipp Melanchthon

Grenzen überwinden - das Leben des Reformators und Universalgelehrten - Die Biographie zum 450. Todestag Melanchthons am 19. April 2010 Martin Greschat, geb. 1934, Dr. theol., ist Professor em. für ...

Der früheste Evangelist

E-Book Der früheste Evangelist

In der vorliegenden Aufsatzsammlung arbeitet Eve-Marie Becker die Sicht auf Markus als den frühesten Evangelisten aus, der mit seiner Evangelienerzählung eine neue literarische Form schafft, die ...

Denken

E-Book Denken

In welchem Sinn ist es nicht ein Gehirn, das denkt, wenn einer denkt? Warum denkt es nicht in mir, so wie es blitzt, wie Georg Christoph Lichtenberg in einem berühmten Aphorismus sagt? Warum ist es ...

Sein und Situation

E-Book Sein und Situation

Wittgenstein zufolge ist die Welt alles, was der Fall ist. Aber ich selbst bin - nie anders denn hier und jetzt, d.h. immer in jeweils dieser Situation; es ist folglich eine Ontologie aus der ...

Luther

E-Book Luther

Von Zweifeln und inneren Kämpfen: ein Luther-Comic in der Luther-Dekade Wie kam es, dass Martin Luther Mönch wurde, anstatt als Jurist Karriere zu machen? Welche inneren und äußeren Anfechtungen ...

Die Bhagavad Gita

E-Book Die Bhagavad Gita

Dieses Buch wird nahezu von allen Okkultisten, Mystikern, Yogis und Esoterikern als eines der besten überhaupt betitelt. Es zählt zur esoterischen Weltliteratur! Nur gibt es ebenso viele ...

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...