Sie sind hier
E-Book

Ressourcen erspielen

Pflegen mit Freude

AutorUrsula Stöhr
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl210 Seiten
ISBN9783662486481
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

Nach dem erfolgreichen Werk 'Seniorenspielbuch - Reaktivierung Dementer in Pflege und Betreuung' widmet sich Ursula Stöhr diesmal dem wichtigen Thema Ressourcen in der Pflege. In der Hinführung und dem umfangreichen Hauptteil der erprobten Spiele mit Variationen und Erlebnisberichten werden nach Kategorien geordnet viele Beispiele der Ressourcenaktivierung beschrieben. Damit können Pflegepersonen, Betreuer und Begleiter Menschen verständnisvoll und gewinnbringend durch ausgewählte Spiele führen. Der Körper ist die wichtigste Ressource des Menschen. Hier liegen noch viele Potenziale verdeckt. Als Einzelne und in der Gruppe erfahren sich die Menschen dabei im eigenen Denken, Fühlen und Handeln oftmals ganz neu. Ein Ressourcenpool öffnet sich. Vergessene Fähigkeiten werden als bereichernde Stärken erlebt. Pflegekräfte nutzen diese Erfahrungen für die Selbstpflege und schöpfen daraus wieder Kraft und Energie für ihre tägliche Arbeit. Die Autorin berichtet aus ihrer jahrelangen spieltherapeutischen Erfahrung mit Senioren. Sie zeigt Pflegepersonal, Altenpfleger, Betreuer, Begleiter, Auszubildende und Angehörige wie sie durch spielerisches Üben vorhandene Ressourcen entdecken, stärken und erhalten können um somit wieder mehr Freude am Leben zu haben. 



Ursula Stöhr ist Pädagogin, sie ist seit vielen Jahren in der Einzel- und Gruppenarbeit in der Altenpflege tätig. Ihr Schwerpunkt ist die spielerische Aktivierung aller Sinneswahrnehmungen. Sie arbeitet in der Fort- und Weiterbildung als freie Dozentin. Ihr erstes Seniorenspielbuch 250 Anregungen für die Seniorenarbeit erschien 1993, es wurde übersetzt und ist inzwischen in der 7. Auflage erschienen. Das zweite Buch Reaktivierung Dementer in Pflege und Betreuung erschien 2007. Es erfolgten mehrere Nachdrucke. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Über die Autorin7
Inhaltsverzeichnis8
Einleitung10
1 Spiel – Ganzheit aller Sinnesfähigkeiten12
Spielend leicht und locker – Besser geht’s nicht13
Sichtund spürbare Zunahme der Sinnesfähigkeiten13
Erleben und Erfahren in spielerischen Tätigkeiten14
Frau Sch. erzählt – Menschen fühlen sich verstanden14
Wie wird mit Pflegevorgaben und Schulungen umgegangen?15
Wie können spielerische Pflegeprogramme zu hilfreichen Veränderungen führen?16
Ein kreatives Netzwerk, das die Pflegetätigkeit erleichtert17
Warum suchen immer mehr Menschen eine psychosoziale Pflege in offenen Seniorenhäusern?18
2 Ressourcen – Lebenswichtige Potenziale20
Um uns herum und tief in der Erde21
Sind Ressourcen auch im Menschen vorhanden?21
Wo befinden sich unsere Ressourcen?22
Wie können die Ressourcen angeregt werden? – ein Beispiel von Frau M.22
Frau M. pflegte mit ihrem Mann Ressourcen durch Erinnerungen23
Heute pflegt Frau M. eine wichtige Zeremonie23
3 Pflege – Veranlagung, Bedürfnis, Verpflichtung25
Fremdbestimmt oder selbst gewählt? – Frau G. entscheidet sich26
Wozu Begeisterung und Willenskraft führen können26
Die erste spielerische Pflegestunde der Frau G.26
Ein Wagnis mit überraschenden Folgen27
Warum geht ein gut gemeintes Angebot so daneben?28
4 Freude – Quelle der Lebenskraft29
Bei der Arbeit wird sichtbar, was uns geformt, gebildet und genormt hat30
In der Pflegetätigkeit ist Freude wertvoll und nutzbar30
Frau Cz. verlor ihren Schwung und die Kraft für den Dienst31
Dürfen wir zulassen, dass familiäre Sorgen unsere Arbeit blockieren?31
Können Trauergefühle die Freudenempfindungen verstärken?32
Eine vertraute Nenn-Oma tritt wieder ins Leben der Kleinfamilie32
Was hat Beethoven mit der Freude und Pflege zu tun? Herr E. und seine Ode33
Kann eine Freudenressource ansteckend wirken?34
Die Wahl nützlicher Pflegeangebote führt zu einem Freudenressourcenpool35
5 Erneuerbare Energien in der Pflege36
Kann die Pflege der Freude ein gesundes Fundament für viele werden?37
Ist unser Freudengefühl von äußeren Gründen abhängig?37
Führt die Pflege der Freude zu den Ressourcen?38
Warum sind Freude, Pflege und Ressourcen spielend leicht zu trainieren?39
6 Einführungen in die Spiel-kategorien, Spielfolgen und Variationen mit Beispielen41
Spielkontakte schaffen Lebendigkeit – Lassen sich Sinneserfahrungen dabei erweitern?42
Spiele43
Loslassen – Entspannen – Gewinnen – Wie kann Entspannung im Spiel wahrgenommen werden?59
Spiele61
Verwöhnung ist auch im Alltag möglich – Wie lassen sich weitere Sonntage in den Alltag holen?79
Spiele81
Feste und Feiern – Darf es auch mal etwas anderes sein?95
Spiele97
Mit Seh-, Höroder Körpereinschränkungen weiterspielen – Wer will diese Menschen aufhalten?112
Spiele114
Fitness für’s Gehirn – Kann Verdingsen und Rätselraten ein erfolgreicher Weg sein?128
Spiele130
Verlegen – Verstecken – Vergessen – Ein Leben voller Überraschungen und Wunder141
Spiele143
Fernsehen und Medien – Wie lässt sich neben dem Schauen und Hören der ganze Körper aktivieren?156
Spiele157
Gemeinsame Spiele führen zu mehr Verständnis – Wie lässt sich Einfühlungsvermögen trainieren?168
Spiele170
Energien der Bettlägerigen dürfen nicht ruhen – Welche Aktivierungen sind hier noch sehr gut möglich?186
Spiele190
Auflösungen207
Die Unwörter des Jahres seit 1994209
Fragebogen210
Empfehlungen für Neueinsteiger, Wieder einsteiger und spielende Ressourcen-Gewinner211
Anhang212
Spieleverzeichnis (alphabetisch)213
Weiterführende Literatur215

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...