Sie sind hier
E-Book

Restrukturierungspraxis

Sanierung und Liquiditätsbeschaffung

VerlagSchäffer-Poeschel Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl323 Seiten
ISBN9783799264617
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR
Die aktuelle Wirtschaftslage führt zu einer Sanierungswelle. Derzeit wird deutlich, dass die Sanierungen sich in ihrem Ablauf vom bisher Bekannten unterscheiden. Das Buch bietet einen Überblick über die verschiedenen Handlungsalternativen. Es zeigt Möglichkeiten auf für die Fälle, in denen die Liquiditätskrise sehr kurzfristig auftritt, kaum Fremdfinanzierung verfügbar ist oder Gläubiger für einen Rettungserwerb herhalten müssen und eine Restrukturierung auf der Basis bestehender Finanzierungen notwendig ist.

Dr. Dietmar Schulz, LL.M., Partner, Salans LLP, Frankfurt/Main. Rechtsanwalt und Partner bei Salans LLP; RA seit Januar 2000. Er ist spezialisiert auf Restrukturierung und Insolvenzrecht; Dr. iur. im Insolvenzrecht; LL.M. in Edinburgh mit Schwerpunkt zum europäischen Beihilferecht. Salans agiert international an weltweit 21 Standorten und berät mit mehr als 750 Rechtsanwälten vor allem Unternehmen, Banken, Versicherungs- und Fondsgesellschaften sowie öffentliche Einrichtungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Verschaffen Sie sich mit der Leseprobe einen Überblick über das Angebot.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Autorenverzeichnis6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis22
1. Kapitel: Der Ablauf eines Regelinsolvenzverfahrens31
1 Verfahrensbeginn31
1.1 Insolvenzantrag31
1.2 Insolvenzgericht36
2 Eröffnungsgründe36
2.1 Zahlungsunfähigkeit36
2.2 Drohende Zahlungsunfähigkeit37
2.3 Überschuldung38
3 Eröffnungsverfahren40
3.1 Insolvenzverwalter40
3.2 Vorläufiger starker Insolvenzverwalter41
3.3 Vorläufiger schwacher Verwalter41
3.4 Wirkungen41
4 Das eröffnete Insolvenzverfahren43
4.1 Eröffnung des Verfahrens43
4.2 Verwaltung und Verwertung43
4.3 Insolvenzmasse44
5 Insolvenzgläubiger45
5.1 Rang45
5.2 Nachrang und Privilegierung von Gesellschafterdarlehen45
5.3 Organisation der Gläubiger46
5.4 Massegläubiger48
6 Aussonderung und Absonderung48
6.1 Aussonderung48
6.2 Absonderung51
7 Gegenseitige Rechtsgeschäfte53
7.1 Gegenseitige Verträge54
7.2 Lösungsklauseln56
7.3 Aufrechnung57
8 Insolvenzanfechtung58
8.1 Voraussetzungen58
8.2 Kongruente Deckung62
8.3 Inkongruente Deckung63
8.4 Unmittelbar nachteilige Rechtshandlungen64
8.5 Vorsätzliche Benachteiligung64
8.6 Gesellschafterdarlehen65
8.7 Rechtsfolgen65
9 Internationales Insolvenzrecht66
9.1 Europäisches Recht67
9.2 Autonomes Internationales Insolvenzrecht70
2. Kapitel: Insolvenzplanverfahren71
1 Einleitung71
2 Insolvenzplan73
2.1 Inhalt und Bestandteile73
2.2 Finanzierung des Planverfahrens77
2.3 Verfahrensablauf78
2.4 Rechtsmittel und Rechtskraft82
3 Eigenverwaltung83
3. Kapitel: Sanierung durch die Gläubigerbanken und sonstige Maßnahmen zur Beschaffung von Liquidität85
1 Rechtliche Risiken für die Banken bei drohender Insolvenz des Kreditnehmers85
1.1 Überblick85
1.2 Dokumentationsrisiko85
1.3 Sittenwidrigkeit als Oberbegriff der Bankenhaftung86
2 Klassische Sanierungsbeiträge der Banken außerhalb der Insolvenz93
2.1 Stillhalten mit Krediten93
2.2 Moratorium96
2.3 Überbrückungskredit97
2.4 Sanierungskredit101
2.5 Forderungsverzicht (mit Besserungsschein)104
2.6 Debt-Equity-Swap104
4. Kapitel: Eigentümersanierung aus Unternehmenssicht107
1 Einleitung107
2 Der Kapitalschnitt als Mittel der Unternehmenssanierung108
2.1 Einleitung108
2.2 Gestaltungsformen der Kapitalherabsetzung108
2.3 Vereinfachte Kapitalherabsetzung109
2.4 Anschließende Kapitalerhöhung116
3 Ausgabe von Vorzugsaktien120
3.1 Einleitung120
3.2 Klassische Dividendenvorzugsaktien mit Stimmrechtsausschluss121
3.3 Statutarische Gestaltungsmöglichkeiten122
3.4 Liquidationsvorrechte126
3.5 Einführung von stimmrechtslosen Vorzugsaktien126
3.6 Vorzugsgeschäftsanteile127
4 Fremdkapitalinstrumente128
4.1 Einleitung128
4.2 Schuldverschreibungen129
4.3 Privatplatzierung und öffentliche Platzierung von Schuldverschreibungen136
5 Mezzanine in der Sanierungssituation: das Nachrangdarlehen137
5.1 Einleitung137
5.2 Vertragliche Merkmale: Nachrang von Mezzanine Debt138
5.3 Laufzeit und Kündigungsrechte140
5.4 Vergütung141
5.5 Covenants145
5. Kapitel: Arbeitsrechtliche Sanierung147
1 Einleitung147
2 Sanierungsansatz Personalkosten150
3 Arbeitsrechtliche Sanierungsinstrumente in der Krise151
3.1 Kurzarbeit151
3.2 Eingriffe bei Arbeitszeit/Zeitguthaben155
3.3 Entgeltreduzierung157
3.4 Leiharbeit160
3.5 Trennung von Mitarbeitern (Personalabbau)161
3.6 Betriebliche Bündnisse & Sanierungstarifverträge166
3.7 Einsatz von Transfergesellschaften168
3.8 Outsourcing170
4 Betriebsrentenrechtliche Sanierungsinstrumente in der Krise170
4.1 Struktur von Betriebsrentensystemen171
4.2 Eingriffe in die BAV und deren Auswirkungen172
4.3 Umsetzung und Grenzen von Eingriffen in die BAV174
4.4 Aussetzung von Betriebsrentenanpassungen177
5 Arbeits- und betriebsrentenrechtliche Sanierungs-instrumente in der Insolvenz179
6. Kapitel: Übertragende Sanierung181
1 Darstellung der übertragenden Sanierung181
1.1 Einleitung181
1.2 Hauptziel und Verwertungsmöglichkeiten der Insolvenzordnung181
1.3 Rangfolge der Unternehmensverwertung181
1.4 Insolvenzrechtliche Grundlage182
1.5 Begriff der übertragenden Sanierung183
1.6 Grundformen der Ausgestaltung184
1.7 Transaktionsstruktur der übertragenden Sanierung185
2 Besonderheiten beim Unternehmenskauf in der Insolvenz186
2.1 Wirtschaftliche Zwangslage – Chancen und Risiken186
2.2 Zeitdruck187
2.3 Insolvenzverfahrensrecht188
2.4 Besonderheiten der Vertragsgestaltung188
3 Zeitpunkt der Veräußerung189
3.1 Phase 1: Krise – Vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens und vor Stellen des Insolvenzantrages189
3.2 Phase 2: Insolvenzeröffnungsverfahren – Vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens, aber nach Stellen des Insolvenzantrages196
3.3 Phase 3: Eröffnetes Verfahren – Nach Eröffnung des Insolvenz-verfahrens, aber vor Berichtstermin200
3.4 Phase 4: Regelverfahren – Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens und nach Berichtstermin203
4 Fazit207
Fallstudie 1: Restrukturierung von Finanzverbindlich-keiten aus rechtlicher Sicht (211
1 Ausgangsfall212
2 Ziele und Vorüberlegungen213
2.1 Vermeidung der Insolvenz213
2.2 Finanzierung214
2.3 Strukturelle Überlegungen216
2.4 Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital217
2.5 Form der Beteiligung218
2.6 Alternativen219
3 Struktur der Restrukturierung219
3.1 Arbeitsschritte219
3.2 Sanierungsvehikel220
3.3 Fälligstellen der Finanzverbindlichkeiten und Verwertung des Pfandrechts220
3.4 Debt-for-Equity221
3.5 Sonstige Maßnahmen222
4 Situation nach Abschluss der Restrukturierung222
Fallstudie 2: Gerichtliche Sanierung (Regelverfahren und übertragende Sanierung)223
1 Einleitung223
2 Ausgangsfall: Der Anruf des Insolvenzrichters224
3 Erstmaßnahmen des vorläufigen Insolvenzverwalters226
4 Organisation der Betriebsfortführung227
5 Störungen des Ablaufes229
6 Veräußerungs- und Verwertungsprozess230
7 Fazit232
Fallstudie 3: Gerichtliche Sanierung/BQG/Planverfahren233
1 Einleitung233
2 Ausgangslage234
3 Ziele des Insolvenzverwalters235
4 Aufrechterhaltung des Betriebes236
4.1 Sicherung der Liquidität237
4.2 (Verlust-)Finanzierung durch besonders Interessierte?238
4.3 Sicherung der Insolvenzmasse239
4.4 Die Insolvenzgeldvorfinanzierung239
5 Sanierungsmaßnahmen240
6 Unternehmensveräußerung242
7 Alternative: Insolvenzplan mit Eigenverwaltung244
7.1 Häufige Beweggründe244
7.2 Weitere Nachteile der Planinsolvenz245
7.3 Geeignete Konstellationen245
Fallstudie 4: Sanierung unter Beiziehung eines Treuhänders247
1 Ausgangsfall247
1.1 Restrukturierungserfordernis und deren Voraussetzungen248
1.2 Lösung: Einsetzen eines Treuhänders249
2 Vorteile der Treuhandlösung249
3 Auswahl des Treuhänders250
4 Abschluss und Inhalt des Treuhandvertrags251
4.1 Aufbau der doppelnützigen Treuhand251
4.2 Ausgestaltung der Treuhandbeziehung – Vermeidung der Gesellschafterstellung der Banken251
4.3 Eintritt des Sicherungsfalls253
4.4 Verwertung der Gesellschaftsanteile im Sicherungsfall255
4.5 Beendigung der Treuhand255
5 Steuerliche Auswirkungen der Treuhand256
6 Durchführung des Treuhandauftrags257
Fallstudie 5: Grenzüberschreitende Sanierung aus rechtlicher Sicht259
1 Ausgangsfall259
2 Ausgewählte Problemstellungen260
2.1 Kein Konzerninsolvenzverfahren260
2.2 Unzureichende Möglichkeit zur Bewertung der Sanierungsfähigkeit261
2.3 Erhalt einzelner Tochtergesellschaften262
2.4 Insolvenzanfechtung262
2.5 Haftungsbegrenzung durch sog. »Limitation Language«263
2.6 Verwertung von Sicherheiten in verschiedenen Juridiktionen264
2.7 Fehlende Rechtssicherheit265
2.8 Finanzierungsstruktur266
2.9 Finanzkrise266
3 Fazit267
Fallstudie 6: Übertragende Sanierung und Anforderungen von Investoren an einen Verkaufsprozess269
1 Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf übertragende Sanierungen269
1.1 Geringe Anzahl an Interessenten269
1.2 Hohe Anforderungen an das Schuldnerunternehmen270
1.3 Geringer Übernahmeumfang271
1.4 Auswirkungen auf die Kaufpreise271
1.5 Finanzierungsschwierigkeiten272
1.6 Zwischenfazit272
2 Praxisfall: Übertragende Sanierung der ABC Kunststoffspritzguss GmbH272
2.1 Ausgangslage272
2.2 Stärken und Schwächen des Unternehmens273
2.3 Der Insolvenzantrag274
3 Ausrichtung des Investorenprozesses auf investoren-spezifi sche Erwerbsgründe275
3.1 Kategorie 1: »Asset-Käufer«275
3.2 Kategorie 2: Strategische »Premium-Käufer«276
3.3 Asset-Käufer vs. Premium-Käufer bei der ABC Kunststoffspritzguss GmbH278
4 Gestaltender Investorenprozess mit Fokus auf »Premium-Käufer«279
5 Gesamtfazit288
Fallstudie 7: Abbau von Überkapazitäten durch Schließung einer Konzerntochter291
1 Einleitung291
2 Grundsätzliche Vorgehensweise291
2.1 Überwachung der Insolvenzkriterien292
2.2 Transparenz in der Kommunikation293
3 Erstellung des Restrukturierungskonzepts294
3.1 Sorgfältige Analyse der Restrukturierungsoptionen sowie Konzepterstellung294
3.2 Entscheidung298
4 Implementierung des Restrukturierungskonzepts299
4.1 Verkündung des Schließungsbeschlusses299
4.2 Sozialplan und Interessenausgleich300
4.3 Verhandlungsergebnis300
5 Schlussbetrachtung301
Fallstudie 8: Finanzielle Restrukturierung unter Berücksichtigung gegenläufiger Interessen303
1 Einführung – Zwei Krisen zur gleichen Zeit303
2 Autonova in der Krise304
2.1 Finanzielle Restrukturierung305
2.2 Allgemeine Vorgehensweise305
2.3 Analyse306
2.4 Problemstellungen und Lösungsansätze309
2.5 Iterationen und »Nebelkerzen« im Prozessverlauf314
2.6 Ergebnis: Refinanzierung von Autonova315
3 Erfolgsfaktoren und Schlussbetrachtung316
Stichwortverzeichnis317

Weitere E-Books zum Thema: Handelsrecht - Wirtschaftsrecht - Europa

Handelsrecht

E-Book Handelsrecht

Handelsgesetzbuch Handelsgesetzbuch (HGB) Handelsklassengesetz Gesetz zur Ergänzung von Zuständigkeiten auf den Gebieten des Bürgerlichen Rechts, des Handelsrechts und des ...

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...